Gruselkabinett 39 Howard Phillip Lovecraft: Der Tempel (ein Hörspiel von TITANIA MEDIEN) ...

      Gruselkabinett 39 Howard Phillip Lovecraft: Der Tempel (ein Hörspiel von TITANIA MEDIEN) ...

      Gruselkabinett 39 Howard Phillip Lovecraft: Der Tempel
      Titelbild: Firuz Askin
      Sprecher: Erich Räuker, Dennis Schmidt-Foß, Andreas Mannkopff, Tommy Morgenstern, Bodo Wolf, Tom Vogt, David Turba
      Titania Medien (06.11.2009) 1 CD = 64 Minuten 7.95 €
      ISBN: 978-3-7857-4144-3


      Gruselkabinett 39 Howard Phillip Lovecraft: Der Tempel

      Dies ist die Geschichte des deutschen U-Boot-Kommandanten Altberg-Ehrenstein. Die Geschichte des Kommandanten endet mit einer Flaschenpost, die an der Küste Yucatans aufgefunden wird. Gleichzeitig ist es der Beginn der Erzählung, die Howard Phillip Lovecraft mit seinen Chtulhu-Zyklus verbindet. Das U-Boot U29 ist im ersten Weltkrieg unterwegs vor der amerikanischen Küste, um Versorgungsschiffe zu versenken. Brutal wie der Krieg ist, versenkt er auch gleich die Rettungsboote mit. Beim Auftauchen des U-Bootes findet man eine Leiche an Deck. Beim Fledern findet sich eine Elfenbeinstatuette in Form eines Jungenkopfes. Diese Figurine erweckt bei den Mitgliedern der Besatzung abergläubische Furcht bis hin zu Aufsässigkeit. Kommandant Altberg-Ehrenstein geht sogar soweit, die Besatzung Mann für Mann zu erschiessen. Lediglich Leutnant Klenze scheint noch zu ihm zu stehen. Durch eine Explosion im Maschinenraum sinkt das U-Boot und unter Wasser am Grund findet sich ein uralter Tempel in dessen Innerem scheinbar Musik gespielt wird und sich Leute bewegen. Kommandant Altberg-Ehrenstein ist der letzte Lebende im U-Boot und macht sich auf den Weg in die versunkene Stadt, die er für Atlantis hält, und den Tempel.

      Hatten wir eben noch den Sprecher Bodo Wolf als Kommissar, so wurde er zum einfachen Seemann degradiert. So schnell kann es gehen. Das bedeutet aber nicht, dass er oder die anderen Sprecher, sich verschlechtert hätten. Die Auswahl ist weiterhin gut und die Qualität des Hörspiels lässt nichts zu Wünschen übrig. Vielleicht einen Wunsch. Mehr und öfter. :) :) :) :)

      Eine Rezension von Erik Schreiber für "Der phantastische Bücherbrief Ausgabe 530 November 2009" ...

      -----------------------------------------------------------------------
      Mit freundlicher Genehmigung des Verfasser´s Erik Schreiber ...
      -----------------------------------------------------------------------
      ----------------------------------------------------------------------------------------
      http://www.hoerspiel-box.de "... die Hörspiel-Box - Hörspiele gut gehört ..."
      Folge mir zu YouTube Instagram Twitter Facebook
      ----------------------------------------------------------------------------------------
      Hallo an alle!
      Das ist mein erster Beitrag hier (bin eben erst auf euer Forum gestoßen) und ich bin mit den Gepflogenheiten bei den Bewertungen noch nicht so ganz vertraut.
      Ich denke, dass hier in der ersten Rezension schon genug über den Inhalt erzählt wurde und weiß nicht, ob eine Bewertung eines Forum-Users gewünscht ist.
      Aber in Anbetracht des Hörspiels will ich auch eine kurze Bewertung abgeben. :)
      Inhalt: siehe oben^^
      Musik: untermalt den dargebotenen Plot optimal und trägt, wie eigentlich bei den GK-Hörspielen üblich stark zur Atmosphäre bei.
      Ausstattung: wie immer bei den Gruselkabinettfolgen: kein Booklet bei, was mich bei einer solchen Hörspielreihe nicht stört, da damit der Preis noch recht gering gehalten werden kann.
      Fazit: Alles in allem eine sehr gelungene Geschichte der Gruselkabinettreihe, jedoch kommt sie nicht an die Folge 38("Die Spinne") heran.
      Insgesamt würde ich sagen 8.5 von 10 Punkten.

      Grüße,
      DTH
      Hallo an alle!
      Das ist mein erster Beitrag hier (bin eben erst auf euer Forum gestoßen) und ich bin mit den Gepflogenheiten bei den Bewertungen noch nicht so ganz vertraut.
      Ich denke, dass hier in der ersten Rezension schon genug über den Inhalt erzählt wurde und weiß nicht, ob eine Bewertung eines Forum-Users gewünscht ist.
      Aber in Anbetracht des Hörspiels will ich auch eine kurze Bewertung abgeben. :)
      Inhalt: siehe oben^^
      Musik: untermalt den dargebotenen Plot optimal und trägt, wie eigentlich bei den GK-Hörspielen üblich stark zur Atmosphäre bei.
      Ausstattung: wie immer bei den Gruselkabinettfolgen: kein Booklet bei, was mich bei einer solchen Hörspielreihe nicht stört, da damit der Preis noch recht gering gehalten werden kann.
      Fazit: Alles in allem eine sehr gelungene Geschichte der Gruselkabinettreihe, jedoch kommt sie nicht an die Folge 38("Die Spinne") heran.
      Insgesamt würde ich sagen 8.5 von 10 Punkten.

      Grüße,
      DTH