Computer- / Handy - Technik Gedöhns

      Ich möchte gerne ohne Smartphone auskommen und verlasse mich seit über 3 Jahren auf mein Motorazr2 V9. #hutheb#

      Allerdings missfällt mir die von vielen Mitmenschen an den Tag gelegte Erwartungshaltung ewiger Erreichbarkeit und ich schalte darum mein Mobiltelefon oft lautlos oder aus. :)
      #helau# " Ersteller des 1. Beitrages 2013 " #helau#


      Prima luce

      Es tanzt ein Sonnenstrahl

      zur Melodie der alten Lieder.

      Setzt sich nieder

      in deinem Auge Glanze.

      Du hast die Wahl:

      Tanze!

      (2013 von mir verfasst)
      Ich überlege mir auch ein Samsung SII zuzulegen. Wegen des schön großen Speichers und der Geschwindigkeit. Da ist meines doch bisschen träge und kackt schnell ab #rolleyes#
      aber das ding ist schon ganz schön rieeesig im Gegensatz zu meinem kleinen Base Lutea.
      Wie die Navi App ist, kannst du ohne Fahrbaren Unterstatz wahrscheinlich nicht sagen oder?
      Meines ist nämlich sehr ungenau und doof wenn man sich drauf verlässt erst nach zwei Kreuzungen abbiegen zu müssen, aber da hing das gute Stück mal wieder und man darf wieder wenden und noch mal rumfahren. Die Appel Navis die ich bisher gesehen haben waren da deutlich zuverlässiger und haben genau gezeigt wie man sich bewegt. Keine Ahnung ob das am GPS oder der App lag. #schulterzuck#
      Traditionen sind wie Teller


      da um zergebrochen zu werden
      Allerdings missfällt mir die von vielen Mitmenschen an den Tag gelegte Erwartungshaltung ewiger Erreichbarkeit und ich schalte darum mein Mobiltelefon oft lautlos oder aus. :)

      Nicht nur das. Ich beobachte auch zunehmendst, dass bei vielen ohne scheinbar kein einziger Schritt mehr möglich ist. - Egal ob handy oder Smartphone -

      Mütter oder Väter, die mit ihren Kindern spazieren gehen oder auf Spielplätze, etc. , hängen ständig damit am Ohr oder sind am tippsen, statt sich mit ihrer Brut zu beschäftigen. Das gleiche mit GassiegängerInnen. Statt sich mit seinem "besten Freund" zu beschäftigen
      , wird nur noch gehändyt oder gesmartet ..... und wenn das alles nicht an "sicheren Orten oder Gehwegen" geschieht, dann gefärden diese Oimels auch noch den Verkehr oder nerven und stören ihr Umfeld ....

      Auch dieses ständige sofortige Greifen danach, falls sie es mal nicht in Händen halten, sobald es klingelt, oder ne SMS eingetroffen ist - ganz besonders schlimm und unhöflich, während einer Unterhaltung ..... man könnte nicht erreichbar sein oder gar was verpassen. Aber das wäre ja noch einigermaßen zu verstehen, wenn man dem Anrufer sagt, dass man gerade keine Zeit hat und zurückruft. NEIN. Dann wird sich ausgiebig unterhalten ...... Mittlerweile dreh ich mich wortlos um und gehen. Die Kommunikation mit mir scheint ja dann auch nicht so wichtig zu sein ..... In meinem Umfeld, die die genauso denken, empfinden und handeln auch so wie ich .....

      Es ist ja schön, dass man nicht immer bis zur näxten Telefonzelle latschen muß und viele Dingen machen kann, aber man MUSS ja nicht ständig immer alles machen .....
      . #


      Die einen kennen mich #winkewinke# - die anderen können mich#pokuss#

      " Ersteller des 1. Beitrages 2010,11+12 "

      NEXVZ schrieb:

      Allerdings missfällt mir die von vielen Mitmenschen an den Tag gelegte Erwartungshaltung ewiger Erreichbarkeit und ich schalte darum mein Mobiltelefon oft lautlos oder aus. :)

      Nicht nur das. Ich beobachte auch zunehmendst, dass bei vielen ohne scheinbar kein einziger Schritt mehr möglich ist. - Egal ob handy oder Smartphone -

      Mütter oder Väter, die mit ihren Kindern spazieren gehen oder auf Spielplätze, etc. , hängen ständig damit am Ohr oder sind am tippsen, statt sich mit ihrer Brut zu beschäftigen. Das gleiche mit GassiegängerInnen. Statt sich mit seinem "besten Freund" zu beschäftigen
      , wird nur noch gehändyt oder gesmartet .....

      Auch dieses ständige sofortige Greifen danach, falls sie es mal nicht in Händen halten, sobald es klingelt, oder ne SMS eingetroffen ist - ganz besonders schlimm und unhöflich, während einer Unterhaltung ..... man könnte nicht erreichbar sein oder gar was verpassen.


      Was man da beobachtet ist der eigentliche Sinn hinter dem Mobilfunkwahn.
      Menschen die stumpf auf diese Geräte starren und zombiegleich durch die Welt marschieren.
      Je jünger, desto abhängiger. Was gibt es besseres als ein Volk von Schafen,
      die fixiert auf ein einziges Gerät steuer und lenkbar sind und von der realen Welt um
      sie herum nicht mehr viel mitbekommen. Deren Kommunikation fast nur noch über das Gerät läuft
      und somit hervorragend kontrolliert werden kann. Deren Standort und Bewegungsmuster jeder Zeit bestimmbar sind.
      Ab dem nächsten Jahr wird das einfache Bezahlen per Mobiltelefon im Handel eingeführt und es wird immer weiter gehen.
      Der Traum wird wahr, die Menschen geben freiwillig ihre Privatsphäre auf.

      Mal ganz abgesehen von dem Antennenwald, der weltumspannend errichtet wurde und stetig weiter
      ausgebaut wird. Weder um die Möglichkeiten, die mit diesem Funknetzwerk neben der
      simplen Vermittlung von Telefongesprächen machbar sind, noch um die permanente Strahlenbelastung,
      der jeder - egal ob Mobilfunknutzer oder Nichtnutzer, egal ob Tiere oder Pflanzen - permanent
      ausgesetzt ist, macht sich jemand Gedanken. Niemand hat gefragt, ob das irgendwer möchte.
      Niemand hat aufgeklärt, welche Technik da überhaupt verwendet wird und was deren Folgen sind.

      Haisuli schrieb:

      Wie die Navi App ist, kannst du ohne Fahrbaren Unterstatz wahrscheinlich nicht sagen oder?

      Ich Antworte mal anstelle von Flori. Seit meine Frau das S2 hat, nutzt sie nur noch das S2 als Navi. Unser TomTom kommt bei ihr kaum noch zum Zuge. Sie sagt, dass es für ihre Zwecke völlig ausreicht. Sie sagt aber auch, dass man dann besser ein Ladekabel im Auto haben sollte.

      -- Bevor ich mich ärgere, ist es mir halt egal --

      Ahhhh! VIelen Dank! #winkewinke#
      Denn das ist das was mich mit meinem Handy echt am meisten stört, einmal wenn man es wirklich brauchen könnte, weil man Beifahrer ist und sich verfahren hat, bringt es einem nichts, da das Navi nix taugt, abkackt oder das Handy neu starten muss weil der Rom voll ist #rolleyes#.
      Welches Navi app hat sie denn? Oder ist es ein vorinstalliertes?
      Traditionen sind wie Teller


      da um zergebrochen zu werden

      Haisuli schrieb:


      Welches Navi app hat sie denn? Oder ist es ein vorinstalliertes?


      Auf dem S II ist ein Navigationfunktion vorinstalliert und dann gibt's noch "Maps", wohl von Google (auch vorinstalliert).
      Also für mich als Fußgänger und Offifahrer reichen die Navigationen.
      Dank GPS geht's klasse und Aufhänger hatte ich eigentlich noch nicht.
      "Die drei ???", "Rick Future", Luise Lunow u.v.m. in der neuen Talker-Lounge-Folge 132 .

      Amuro Ray schrieb:


      Was man da beobachtet ist der eigentliche Sinn hinter dem Mobilfunkwahn.
      Menschen die stumpf auf diese Geräte starren und zombiegleich durch die Welt marschieren.
      Je jünger, desto abhängiger. Was gibt es besseres als ein Volk von Schafen,
      die fixiert auf ein einziges Gerät steuer und lenkbar sind und von der realen Welt um
      sie herum nicht mehr viel mitbekommen. Deren Kommunikation fast nur noch über das Gerät läuft
      und somit hervorragend kontrolliert werden kann. Deren Standort und Bewegungsmuster jeder Zeit bestimmbar sind.
      Ab dem nächsten Jahr wird das einfache Bezahlen per Mobiltelefon im Handel eingeführt und es wird immer weiter gehen.
      Der Traum wird wahr, die Menschen geben freiwillig ihre Privatsphäre auf.


      Schreibt einer im INTERNET?! ?( Man kann mittlerweile alles mitschneiden. Es wird aufgezeichnet wann du wie viel Strom, Wasser usw verbrauchst. Wann du ins Internet gehst und bei manchen auch noch wo. Man kann theoretisch an deiner Art zu schreiben feststellen in welche Foren du schreibst (ist wie ein Fingerabdruck). Weiß man denn was alles so in neuen Autos drin ist? Da funkt bestimmt auch alles quer durch die Gegend, wie sollte man das kontrollieren? Auf allen möglichen und unmöglichen Dingen sind RFID Chips, ich meine wirklich ÜBERALL. Ist genauso geeignet wie ein Mobiltelefon, wenn es zum Beispiel um die Standortbestimmung geht. Und die kann man nicht ausschalten. Wenn ich durch die Straßen gehe, dann weiß ich auch nicht wo Überwachungskameras sind, bzw in der Innenstadt gibt es keine unbeobachteten Plätze mehr.

      Tja da bleibt dann wohl nur der Alu-Hut, traurig, traurig. Ich weiß ja nicht aus welcher Gegen ihr so kommt, bei uns in Hamburg - zweitgrößte Stadt in Deutschland - ist es bei weitem nicht so wie oben von Amuro Ray geschildert.

      Ich habe auch ein Smartphone und es ist verdammt praktisch. Ich brauche nicht jedes mal den PC hochfahren, wenn ich etwas nachschlagen will, ich kann mich nicht mehr verlaufen, Photos machen, schnell eine Notiz anfertigen, spielen, sehen welche Sterne gerade über mir sind, Hörspiel hören, ich kann mir Bücher aus der Bücherhalle ausleihen und und und!
      Klar braucht man das nicht, aber so gesehen braucht man nichts außer die Dinge, die die paar Grundbedürfnisse decken (Essen, Wasser usw)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „schanall“ ()

      Würden wir immer in Kathegorien wie "braucht man dies wirklich" denken, dann wären wir wohl noch in der Steinzeit. Ich sehe diese Entwicklung auch kritisch und hinterfrage mich, ob ich jeden Trend mitmachen muss. Manches ist aber wirklich sehr praktisch. Ich denke, man muss nicht überall mitmachen, muss sich aber auch nicht alles und allem widersetzen. Für manche ist diese neue Handygeneration ein Segen, für manche ein Fluch. Für mich persönlich ist es klar - ich möchte mich nicht abhängig machen, muss nicht immer und überall erreichbar sein, bin nicht bereit über Facebook zu kommunizieren und meine private Seite der Öffentlichkeit zu präsentieren, bin aber auch nicht bereit auf viele durchaus positive Aspekte des täglichen Lebens, das das Handy nun mal so mit sich bringt, zu verzichten. Ich denke, man sollte sich in einem gesunden Mittelmaß bewegen und nicht von einem Extrem ins andere fallen. Dies ist zumindest meine Maxime.
      Steinzeit find ich übertrieben ..... es gibt ja durchaus sinnvolle und wirklich nützliche Fortschritte - für mich hörts dann auf, wenn die "Menschheit" "verfremdet". Und das sieht man ja.

      Psychisch und körperlich gibt es schon neue Volkskrankheiten ..... für Therapeuten vllt. erfreulich ......

      und ja auch sozikulturell - virtuell steigert sich das zwar, aber im realen leben nur noch "Zombies".
      . #


      Die einen kennen mich #winkewinke# - die anderen können mich#pokuss#

      " Ersteller des 1. Beitrages 2010,11+12 "

      aber im realen leben nur noch "Zombies".


      Wir sind doch Gruselfans #har# Im Ernst, so schlimm sehe ich es nicht. Aber man muss als Individuum schon aufpassen, dass man diese technischen Errungenschaften beherrscht und nicht selbst beherrscht also Diener wird. Eine spannende Zeit und ich bin gespannt wohin uns dass in einigen Jahren führen wird #jaja#

      schanall schrieb:

      Amuro Ray schrieb:


      Was man da beobachtet ist der eigentliche Sinn hinter dem Mobilfunkwahn.
      Menschen die stumpf auf diese Geräte starren und zombiegleich durch die Welt marschieren.
      Je jünger, desto abhängiger. Was gibt es besseres als ein Volk von Schafen,
      die fixiert auf ein einziges Gerät steuer und lenkbar sind und von der realen Welt um
      sie herum nicht mehr viel mitbekommen. Deren Kommunikation fast nur noch über das Gerät läuft
      und somit hervorragend kontrolliert werden kann. Deren Standort und Bewegungsmuster jeder Zeit bestimmbar sind.
      Ab dem nächsten Jahr wird das einfache Bezahlen per Mobiltelefon im Handel eingeführt und es wird immer weiter gehen.
      Der Traum wird wahr, die Menschen geben freiwillig ihre Privatsphäre auf.


      Schreibt einer im INTERNET?! ?( Man kann mittlerweile alles mitschneiden. Es wird aufgezeichnet wann du wie viel Strom, Wasser usw verbrauchst. Wann du ins Internet gehst und bei manchen auch noch wo. Man kann theoretisch an deiner Art zu schreiben feststellen in welche Foren du schreibst (ist wie ein Fingerabdruck).



      Das Internet war gar nicht Thema meines Beitrages. Ist aber ebenso ein weites Diskussionsfeld, was die gedankenlose Nutzung angeht.
      So wie hunderte anderer Themen.

      schanall schrieb:


      Weiß man denn was alles so in neuen Autos drin ist? Da funkt bestimmt auch alles quer durch die Gegend, wie sollte man das kontrollieren?


      Woher man das wissen soll? Wie man das kontrollieren soll? Natürlich durch Information.
      Nur blöd, dass kaum jemand Bedarf sieht, sich mal zu informieren, was alles mit ihm veranstaltet wird.
      Wunderbar für alle, die davon profitieren. Wie beim Mobilfunk. Die Menschen sind so herrlich simpel. Man gibt ihnen ein bunt blinkendes
      Spielzeug in die Hand, und sie sind glücklich.

      schanall schrieb:


      Auf allen möglichen und unmöglichen Dingen sind RFID Chips, ich meine wirklich ÜBERALL. Ist genauso geeignet wie ein Mobiltelefon, wenn es zum Beispiel um die Standortbestimmung geht. Und die kann man nicht ausschalten.


      Die Reichweite üblicher aktiver RFIDs liegt bei rund 10-15 Meter, die der passiven RFIDs meist unter einem Meter. Hat damit und im übrigen
      nicht die Möglichkeiten, die Mobilfunk bietet. Trotzdem ist natürlich auch diese Technik ein großes Problem und klar auf dem Vormarsch.
      Die Sparkassen und Volksbanken tauschen beispielsweise bis 2015 ihre kompletten Kundenkarten gegen RFID bestückte aus.
      RFIDs gibt es übrigens auch schaltbar, aber selbst wenn nicht, kann man sie sehr leicht funktionsuntüchtig machen.

      schanall schrieb:


      Ich habe auch ein Smartphone und es ist verdammt praktisch. Ich brauche nicht jedes mal den PC hochfahren, wenn ich etwas nachschlagen will, ich kann mich nicht mehr verlaufen, Photos machen, schnell eine Notiz anfertigen, spielen, sehen welche Sterne gerade über mir sind, Hörspiel hören, ich kann mir Bücher aus der Bücherhalle ausleihen und und und!
      Klar braucht man das nicht, aber so gesehen braucht man nichts außer die Dinge, die die paar Grundbedürfnisse decken (Essen, Wasser usw)


      Bingo, genau das ist der Trick. Deshalb interessieren auch keinen die Gefahren. Weder die gesundheitlichen, noch alle anderen.
      Und ob man sowas braucht oder das alles furchtbar praktisch ist, ist gar nicht die Frage. Die Frage ist: Zu welchem Preis?

      Markus G. schrieb:

      Würden wir immer in Kathegorien wie "braucht man dies wirklich" denken, dann wären wir wohl noch in der Steinzeit.

      Würden wir in Kategorien wie "ist das gut für uns oder schadet uns das" denken und würden uns selbstständig informieren, statt diese Aufgabe von Werbung, Marketing und Massenmedien übernehmen zu lassen, gäbe es eine Menge Probleme weniger und wir würden ebenfalls nicht mehr in der Steinzeit leben.

      Markus G. schrieb:


      Ich sehe diese Entwicklung auch kritisch und hinterfrage mich, ob ich jeden Trend mitmachen muss.


      Ob Du bei irgendwas mitmachst oder nicht, danach wirst Du gar nicht gefragt. Das entscheidest Du gar nicht. Ob Du ein Mobiltelefon hast oder nicht, Du wirst auf Schritt und Tritt bestrahlt - 24 Stunden am Tag. Deine Bank wird ebenfalls nicht fragen, ob Du eine funkende Kundenkarte haben möchtest. Du bekommst sie einfach. Ebenso wenig wirst Du beim Ausweis oder bei Kleidungsstücken, Lebensmitteln etc. gefragt.

      Markus G. schrieb:


      Für manche ist diese neue Handygeneration ein Segen, für manche ein Fluch.
      Ich denke, man sollte sich in einem gesunden Mittelmaß bewegen und nicht von einem Extrem ins andere fallen.


      Mobilfunk ist ganz sicher kein Segen, egal mit welcher Handygeneration. Ein Maß gibt es dabei nicht. Vor allem kein gesundes.