Gruselkabinett (26) - Die liebende Tote

      Gruselkabinett (26) - Die liebende Tote

      Ich habe mir gerade die 26te Folge von der Serie Gruselkabinett gehört. Es handelt sich dabei um die Folge "Die liebende Tote"...

      Ich fasse mein Fazit kurz und knapp:
      Story: Geil
      Sprecher: Geil
      Musik: MEGAGEIL
      Regie: Geil
      Fazit: GEIL und für mich einer der absoluten Topfavoriten auf die Preise für des Jahres 2008

      Ich muss sagen, dass mich selten eine Musik so umgehauen hat wie in diesem Hörspiel. Alleine das Schlußstück fand ich so endlos geil, dass ich es am liebsten sofort kaufen würde... Und auch der Rest des Hörspiels ist einfach der Oberhammer... Einfach ein PERFEKTES Hörspiel... Danke Titania für dieses Werk!!!

      Ich kann es einfach nur empfehlen!!!
      "Alles richtig machen ist unmöglich. Gerecht zu sein noch mehr!
      Aber der Wille dazu, der muss in jeder Situation, bei deinem Tun und Handeln erkennbar sein."

      Dr. Markus Merk
      Nun ja, weil es für meinen Geschmack, einfach ein unbeschreiblich geiles Hörspiel ist.
      "Alles richtig machen ist unmöglich. Gerecht zu sein noch mehr!
      Aber der Wille dazu, der muss in jeder Situation, bei deinem Tun und Handeln erkennbar sein."

      Dr. Markus Merk

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Michael“ ()

      Michael schrieb:

      Nun ja, weil es für meinen Geschmack, einfach ein unbeschreiblich geiles Hörspiel ist.


      Das habe ich auch schon verstanden ... ABER WIESO war es so geil? Was hat dich daran so geflasht? Ich kenne die Folge noch nicht und mich würde halt interesieren, was an dieser Folge jetzt so übergeil sein soll. Die Folgen die ich bisher kenne sind allesamt mindestens GUT. Grandios finde ich zum Beispiel Dracula ... da gibt es diese unglaubliche Szene auf dem Schiff: Die Stimme vom Kapitän unterlegt mit finsterer Musik und dazu im Hintergrund Wellen ... da kommt noch am hellichten Tag Nebel aus den Boxen gekrochen. :)

      Was ist nun der neuen Folge so geil?
      Für meinen Geschmack alles!!! Diese Hörspiel hat in meinen Augen keine besondere Szene. Dieses Hörspiel ist etwas besonderes!!!
      "Alles richtig machen ist unmöglich. Gerecht zu sein noch mehr!
      Aber der Wille dazu, der muss in jeder Situation, bei deinem Tun und Handeln erkennbar sein."

      Dr. Markus Merk
      Aloa.

      Habs auch hören dürfen und es hat mir auch sehr gefallen,
      es dürfte aber tatsächlich nicht Jedem Liebe heißen, diese Tote.

      Vom Handwerklichen Verstehe ich sowieso leider nichts,
      aber stellen wir uns mal Titania vor. oki ?

      Die Liebende Tote ist Einladung zu romantischem Exkurs,
      zwei Geistliche verlieren sich in Dialog über die Liebe
      fern der Liebe Gottes [dem Opiat Gottes ?]
      und der ältere Baum seufzt und spricht ... ja. ich habe geliebt
      und die Augen des Jüngeren weiten sich in Neugier und Erstaunen ...
      und dann öffnet sich das weite Spiel der Erinnerung.

      Ich würde es gefühlt der Romantik zuordnen, hab aber gerade meinen Harenberg nicht zu Hand,
      also bitte ohne Gewähr und erst recht ohne Gewehr.

      Eine schöne Frau, ein junger Geistlicher ... und der Konflikt der Liebe,
      so weit so gut
      aber nur was hat es mit dieser Toten auf sich ?

      Am Tage der Kniefall vor dem Opiat
      in der Nacht Kartenspiel, in Kutschen durch das Nocturama brausen,
      und sich küssen [brr. knutschen, igitt]

      Mir ist es feinfühlig und recht langsam im Tempo,
      aber ich mag sowas ... die weite Sprache, und so ...
      aber wer nach rollenden um am besten rollenden, sprechenden Köpfen mit Laseraugen sucht ...
      könnte leider enttäuscht werden.

      Titania hat sich ja vielen erstaunlichen, zumeist klassischen, Stoffen angenommen,
      mich reizt just am meisten dieser Freischütz,
      einfach aus dem Grund,
      das ich ihn mir überhaupt nicht vorstellen kann,
      diese WeberOper ...
      [gibts auch von Tom Waits, herrlich sag icke Euch]

      Meine liebste ist bisher die Familie des Vampyrs
      und diese Szene auf dem Schiff ?
      hmm. die ist mir auch teuer.

      Alles Gute Euch.

      Edit. Da nenn ich mein liebstes Lexikon schon Hardenberg, hihi.
      memento mori

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Skeletorlacht“ ()

      Ich habe bis jetzt nur Gruselkabinett 26 (Théophile Gautier – Die liebende Tote) gehört. Mein Resümee ist zwiespältiger Natur. Einerseits eine wirkliche bombastische Musikuntermalung wie ich sie noch selten in einem Hörspiel genießen durfte. Die Sprecher sind aller erster Sahne und auch die übrige Technik ist wirklich gut gelungen. Andererseits kann dieses wirklich tolle Grundgerüst dieses Hörspieles nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich weniger um ein Gruselhörspiel als um ein schaurig romantisches Märchen handelt. Für einmal hören ganz OK, aber für ein mehrfaches Hörvergnügen fehlt mir einfach die gruselige Atmosphäre, die Spannung und das "Unheimliche". Damit mich niemand falsch versteht. Ich erwarte mir keineswegs eine Actionorgie ala Sinclair, denn dort bleibt ebenso der Grusel wie die unheimliche Atmosphäre auf der Strecke, sondern Kabinettsperlen wie "Die Familie des Vampirs" oder "Hexenfluch" die die Messlatte innerhalb der Serie doch sehr hoch geschraubt haben und die dieses romantische Liebesmärchen bei weitem nicht entsprechen kann.
      Konnten wir Dir helfen, bei der Suche um einen Eindruck ? Lord Gösel :)

      Schlage sogar in meinem Lexikon nach [Danke Marma, Danke Parpa, ihr seid die Besten, das wollte ich Euch schon immer mal im Internet sagen, hurra, Weihnachten wars, oder ?]

      "Gautier, Théophile, frz. Dichter und Kritiker, *Tarbes/Pyrenäen 30.8.1872 ," entschlaften "Neuilly/Paris 23.10.1872. - G. studierte zunächst Malerei wandte sich dann aber unter dem Eindruck von V. -> Hugos frühen Dichtungen der Literatur zu und wurde im Kreis der Romantiker" [hurra] "schnell zu einer markanten Gestalt des antibürgerlichen Protests. Um 1830 gehörte G. zum Künstlerzirkel >>Les Jeunes-France<< (>>Die Jungfranzosen<<), dem Ursprung der modernen Boheme. 1833 widmete G. dieser Gruppe einen Erinnerungsband gleichen Namens. Wie G. de -> Nerval, mit dem er eng befreundet war, mußte sich G. zeit seines Lebens als Feuilletonist und Theaterkritiker seinen Lebensunterhalt verdienen. [...]"

      Dieser Hardenberg. Ich korrigiere Harenberg.
      Geht noch weiter -> "[...]"
      aber dieses tippen. grr.

      Hier mal biblio angaben der DNB, zwecks selberlesen :

      Mehrteiliges Werk: Harenberg-Lexikon der Weltliteratur : Autoren - Werke - Begriffe / Kuratorium François Bondy ...
      Verfasser: Bondy, François [Hrsg.]Ausgabe: Vollst. überarb. und aktualisierte StudienausgabeVerleger: Dortmund : Harenberg-Lexikon-Verl.Umfang/Format: 25 cmSonstige Ausgaben: Früher u.d.T.: Harenbergs Lexikon der WeltliteraturAnmerkungen: LiteraturangabenISBN: 3-611-00338-7
      Einband/Preis: kart. in Kassette Schlagwörter: Literatur ; Geschichte ; Wörterbuch
      12.1a
      Schriftsteller ; Biographie
      12.1bSachgruppe: 51 Allgemeine und Vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft ; 03 Nachschlagewerke, Bibliographien

      Alles Gute.
      memento mori
      Vorweg : Vielleicht ist Dein Internet ausgefallen, oder Du hast bestimmt gerade auch einfach viel um die Ohren, …

      Haben jetzt wirklich gewartet, Schade drum.

      Also dann mal Klartext
      [der; mst in im K. gespr; mit verständlichen Worten, ohne zu beschönigen]*

      Ich empfinde es auch nicht wahnsinnig geschickt von Micha [Michael] besonderer Tip zu rufen und dann … so zu eröffnen.

      Warum finde ich das Ungeschickt ?
      Weil ich weiß [Sinn eines Postings] wie Euch das ärgert. Und Micha müsste das inzwischen auch wissen.

      Aber ich denke schon das Micha auf seinem Kind solche Threads eröffnen darf,
      ob ich das geschickt finde, ob Du das geschickt findest ist da herzlich egal,
      schön das wir verschieden sind.

      Und jetzt werden wir darüber mal grundsätzlich

      [adv ≈ eigentlich, an u. für sich, im Grunde (genommen)]

      Michael hat Job und Familie [für viele schon Herausforderung oder Überforderung, oder was meinst Du ? Das müsstest Du doch verstehen] darüber scheint
      [wie es scheint ≈ anscheinend] er mir ein sehr soziales Wesen zu sein, stellt einen Raum in dem er sich lediglich
      [Partikel; betont u. unbetont; nichts mehr als, nichts anderes als/niemand anders als ≈ nur3 (1): Die Demonstranten wollten nicht provozieren, sondern l. auf die Gefahren der Atomkraft aufmerksam machen;]
      wünscht das man sich nicht sofort in Streit ergeht oder beleidigt
      beleidigt [be·lei·digt]

      1Partizip Perfekt; → beleidigen

      2Adj; in seinen Gefühlen od. in seiner Ehre verletzt <tief, zutiefst, tödlich b;>: Sie ist wegen jeder Kleinigkeit b;

      3nur attr od adv; <ein Gesicht, e-e Reaktion> so, dass sie zeigen, dass j-d b; (2) ist || ID → Leberwurst

      Alle Verweise aus : [Microsoft® Encarta® Enzyklopädie Professional 2005 © 1993-2004 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Danke MS, Danke Marma und Parpa, nicht nur Harenberg ].
      Was ich Dir hiermit [*] nicht unterstelle.


      Du wiederum
      [meinerseits, deinerseits usw.: Ich w. bin der Meinung, dass...] gibst Dir Mühe in dem Thema über das wir gerade kreisen. Du notierst sehr Aufwändig Deine Meinung.
      Deine Empfindung. Zur Rezension
      Rezensi'on [Re·zen·si'on]
      die; -,-en kritische Besprechung von Büchern, Vorführungen od. Filmen
      [es gehört MS oki ?]
      fehlt mir noch so ein bisschen der Hintergrund, der Lebenslauf, die Motivation

      1 Gesamtheit der Beweggründe für ein Handeln

      2 Leistungsbereitschaft.


      Das kann ganz spannend sein, wenn die Atomkraftlobby z.B. die Windkraftparks rezensiert … und umgekehrt.
      Fleißigen Rezensenten [und ich mag die Mühe, die ihr Euch hier macht] winkt eventuell der Lohn

      1 das Geld, das bes. Arbeiter für ihre Arbeit (jeden Tag, jede Woche od. jeden Monat) bekommen

      2der L. (für etw.) nur Sg, auch iron; das, was man für seine Mühe od. für e-e Leistung od. Tat bekommt <ein königlicher, fürstlicher, angemessener L;>: Als L; für sein gutes Zeugnis bekam er ein Fahrrad; E-e Ohrfeige war der L. für seine Frechheit

      des so genannten Rezensionsexemplars [Danke Matze, bin so gespannt].

      Verdient ! [investiert ja auch Zeit und Mühe und könnt helfen bei Entscheidungsfindungen]


      1Partizip Perfekt; → verdienen

      2Adj; nur attr, nicht adv; <ein Forscher, ein Politiker> so, dass sie besondere Verdienste2 vorweisen können ≈ verdienstvoll

      3Adj; sich um etw. v. machen für e-e wichtige Sache viel u. gute Arbeit leisten,


      wie ich finde.

      Oki ?

      okay [o·kay]

      Adj; nur präd, ohne Steigerung, nicht adv, gespr;

      1 so, wie man es sich wünscht ≈ in Ordnung: Sind meine Haare o.?; Ihre Arbeit ist völlig o.; Gestern war ich krank, aber heute bin ich wieder völlig o.

      2 so, dass man zufrieden sein kann, aber nicht begeistert ist ≈ in Ordnung: „Wie hat dir das Buch gefallen?" - „Nun, ich finds ganz o."; „Wie ist denn ihr neuer Freund?" - „Er ist so weit o."


      Nun macht die Mühe aber keinen Sinn, wenn Niemand davon erfährt, also verweist Du, zurecht auf Deine Mühe. [Mühe macht sehr wohl Sinn, auch ohne viel Lärm und Fotoapparate]

      Nur nutzt Du auf der einen Seite die Effekte auf deine Mühe hinzuweisen [seht mal ich gebe mir Mühe und lest doch mal] über den Hoerspiel-Talk [wir Erinnern uns. Michaels Mühe, Deine Mühe, gerade mal zur Abwechslung meine Mühe], dann fahr ihm nicht über den Mund, dann stell ihn nicht bloß, dann sag ihm nicht was er hier darf und was nicht.

      Ich für meinen Teil weiß recht gut was mir gefällt und was mir nicht gefällt, lese trotzdem gerne nach, wie man Empfindung in Worte kleiden kann, wie man sie begründen kann, wo Empfindung divergiert, hat was mit dem Wunsch des Verständnisses zu tun.

      Das ist keine persönliche ~ ich kann Dich nicht leiden XY Post,
      das ist Verwunderung.

      Markus hat sehr deutlich gemacht was Dich erwartet, Micha ist auf Dich eingegangen, ich habe es zumindest probiert.

      Um zum Anfang zurückzuspulen, vielleicht bist Du gerade sehr beschäftigt, Gründe gibt es wohl genug. Dann sieh es mir nach, ich meine es nicht böse,
      ich bin nur verwundert,
      denn im Augenblick sieht es für mich nicht mehr nach einer Frage aus, sondern nach : "schaut mal … der kann sich nicht so klar ausdrücken Sabotage"
      und das fänd ich traurig, dann wäre ich nämlich auf Dich hereingefallen.

      Lasst den Hoerspiel-Talkern ihren Raum, Ihr Sozialgefüge, gebt Ihnen die Chance, den Mut zu entwickeln sich zu entwickeln. Ihre Meinung zu entwickeln, zu verteidigen. Vielleicht wollen sie das auch gar nicht, vielleicht wollen sie einfach nur sagen, Junge, das fand ich jetzt mal geil. Oder Junge, schön ist es hier, so wenig Streit [und dann kommt dieser Skeletorlacht, na Danke]
      Wo ist das Problem ? Wenn du nicht mit dem Talk assoziiert werden möchtest, nichts leichter als das. Da sind wir wieder bei Motivation.

      Also Lord Gösel, ich mag Deine Rezensionen, ich finde die handwerklich gut.
      Also Micha, mich freut es das Du ein romantisches Herz hast, denn das braucht man um die Geisterbraut zu mögen.
      Ansonsten hat Markus es schön gesagt. Vielleicht lese ich ja bald Deine Rezension Lord Gösel.
      Und nein. Ich finde Dich nicht doof, aber ich fände es doof wie Du Menschen behandelst, wenn Du nicht einfach gerade sehr in Stress steckst, den ich Dir nicht wünsche, von dem ich mir aber vorstellen kann des es ihn gibt.

      Hoffe du verstehst was ich meine, wie ich es meine. Ich bin guten Muts. Und ich möchte Dich nicht beleidigen, keinen Streit anzetteln, was auch immer, ich möchte Dich nur verstehen, Deine Motivation verstehen. Wir sind hier in einem öffentlichen Raum. Und so was wie hier macht mir keinerlei Spaß. Da rufe ich lieber Hurra und beobachte mein Patensöhnchen dabei wie es den Stofftiger, den tapfren, vermöbelt.
      Aber wenn es Dir keinen Spaß macht Skeletorlacht, warum dann ?

      Ich Schlafe im Augenblick sehr schlecht, vielleicht auch weil ich mir über so was Gedanken mache und ich es langsam unerträglich finde. Nichts gegen einen netten Konflikt, sehr gesund hier und da, aber …

      Können wir das nicht mal grundsätzlich abhaken ?
      Ich weiß das es den ein oder anderen nervt,
      aber … ich hab es hiermit für mich getan.

      Alles Gute.
      memento mori
      Ach herje, was ist denn hier alles passiert?

      Also ... mal grundsätzlich: NEIN, ich wollte hier niemanden bloßstellen oder sonst was und ebenso wenig wollte ich in irgendeiner Weise mich oder meine Rezensionen wichtigmachen. Ich hätte nur gerne gewusst, was an dem Hörspiel nun so geil sein soll ... eben aus Michaels Sicht. Wie geschrieben .. ich kannte und kenne diese Folge noch nicht und werde sie in nächster Zeit auch nicht hören, weil ich noch genug anderes "Zeug" hier liegen habe. Sobald dies geschehen ist werde ich mich auch gerne dazu äußern. :)

      Und ... keine Sorge: Ich bin nicht sauer oder irgendwas :)
      Bin just in fürchterlicher Eile
      [unser Chat ist krank, mal sehen ob ich über den Genossen im Talk zu den Gruselkindern Kontakt aufnehmen kann]
      aber

      Danke für freundliche Aufnahme Lord Gösel,
      ganz wohl war mir bei diesem EchoDings auch nicht, nein,
      freue mich das ich einfach Fehlinterpretierte²,
      male gerne noch längere Antwort,
      blöde Eile ...

      Auf bald, .... im Futur
      und Alles Gute.
      memento mori