Wie ist Eure Meinung zum Hörspielmarkt? Boomt er noch, stagniert er schon oder sind wir bereits im Tief?

      Mein Stapel wird auch immer höher, als das er abnimmt...
      Daher denke ich schon, dass der Markt lebt... Boomen würde ich nicht sagen... Aber lebt.. Alleine, wenn ich denke, was ich von der Con mitgeschleppt habe...
      "Alles richtig machen ist unmöglich. Gerecht zu sein noch mehr!
      Aber der Wille dazu, der muss in jeder Situation, bei deinem Tun und Handeln erkennbar sein."

      Dr. Markus Merk
      Aber momentan wird so viel produziert wie schon lange nicht mehr, habe ich so das Gefühl, es vergeht doch fast keine Woche wo nicht irgentetwas neues auf den Markt kommt!
      Für die Dezemberausgabe und damit die letzte Ausgabe von Poldi fragt.... im Jahr 2007 konnte ich den Macher von Erfolgsserien wie Point Whirmark, Gabriel Burns und Abseits der Wege Volker Sassenberg gewinnen.

      Bei einem persönlichen Gespräch in seinen Studio haben wir uns über seine Produktionen, die letzten Aufnahemen von Hans Paetsch und einen möglichen Gabriel Burns Film unterhalten.


      Hier das Interview lesen
      Ein Anzeichen für einen sanften Boom ist die Tatsache, dass immer mehr Vertriebe ins Hörspielgeschäft einsteigen - nach SPV und ALIVE! ist ja nun auch Rough Trade mit von der Partie, es scheint, dass die Jungs & Mädels jetzt auch mit gekriegt haben, dass es da was zu holen gibt.
      "Das Internet gibt es jetzt auch für Computer?"
      Homer Simpson
      Es gab Zeiten, da mußte ich nicht lange überlegen ob ich mir Serie X oder Folge Y kaufen sollte oder nicht. Da war ich froh wenn überhaupt ein neues Hörspiel zu kaufen gab. Zur Zeit bin ich aufgrund der Menge an neuen Hörspielen dabei , was für mich eher untypisch ist, manche Serien nicht mehr weiter zu verfolgen und zu kaufen.
      Puh, ich glaube diese Diskussion, hatten wir schon einmal und es gibt keine Datei dazu?!
      Im Grunde wirst Du dann den "kurzen" Dienstweg nehmen müssen und den Kontakt zu den Labels suchen müssen...
      "Alles richtig machen ist unmöglich. Gerecht zu sein noch mehr!
      Aber der Wille dazu, der muss in jeder Situation, bei deinem Tun und Handeln erkennbar sein."

      Dr. Markus Merk
      Wenn die das dann überhaupt rausrücken, wie viel die von etwas verkaufen!

      Hörspielcharts müsste es geben!
      Für die Dezemberausgabe und damit die letzte Ausgabe von Poldi fragt.... im Jahr 2007 konnte ich den Macher von Erfolgsserien wie Point Whirmark, Gabriel Burns und Abseits der Wege Volker Sassenberg gewinnen.

      Bei einem persönlichen Gespräch in seinen Studio haben wir uns über seine Produktionen, die letzten Aufnahemen von Hans Paetsch und einen möglichen Gabriel Burns Film unterhalten.


      Hier das Interview lesen
      Original von DerPoldi
      Wenn die das dann überhaupt rausrücken, wie viel die von etwas verkaufen!

      Hörspielcharts müsste es geben!


      Wenn du bereit bist, Geld für diese Infos zu investieren, so kannst du dich gerne bei der "Gesellschaft für Konsumblablabla" melden: gfk.de.

      Die schlüsseln dir gerne zu einzelnen Produkten, Produktgruppen oder auch nach Herstellern die Verkaufszahlen für von dir festzulegende Zeiträume auf.

      Dabei ist es egal, ob für Miele Waschmaschinen, Sony DVD-Spieler oder eben CDs. Solange der Verkauf über eine Scanner-Kasse geführt wird, kriegt die GfK in der Regel die Daten zugespielt und wertet sie aus.

      Kleiner Tipp: Unter einer Summe im höheren 3-stelligen Bereich kommst du da aber nicht weg.

      Viele Grüsse, schelo
      "SAVE THE CHEERLEADER, SAVE THE WORLD"
      Hiho,

      von einer Stagnation merken wir überhaupt nichts sondern ausschließlich vom Gegenteil.

      Mögen die Märkte Ihre Abteilungen gerne verteilen, wir haben nichts dagegen.

      Blicke ich anhand der VÖS diesen Sommer zurück, sind doch sehr viele Hörspiele auf dem Markt gekommen, gerade im Verhältnis zu den letzten Jahren.

      Das Hörbuch boomt sichlich noch mehr als die Hörspiele.

      Wann ist ein Boom vorbei, irgendwann ist ein Punkt erreicht da kann man den Umsatz nicht nochmal um 100 % zum Vorjahr steigern.

      Gerade aber Labels wie z.B. Lausch und auch Maritim zeigen das der Markt immer noch offen ist für neue Hörspiele und auch alt gedientes.

      Über die Qualität von Hörspielen kann man sicher streiten, jedes Hörspiel hat aber doch irgendwo seine Fans.

      Gruß

      Andreas
      Neid muß man sich erarbeiten, Mitleid bekommt man geschenkt!
      Ich kann mir auch nicht so richtig vorstellen daß der Hörspielboom ganz zurück geht. Der ist schon fast nicht mehr weg zu denken. Viele Serien die gut laufen, immer wieder neue die erscheinen. Die Alternative zu Buch, Film und Musik für jung und alt. Ich denk mal so dürftig wie es ca vor 9-10 Jahren war (behaupte ich mal) wird es nicht mehr. Ich bin auch wieder seid 1999 dabei, und davor war ja ne Zeit lang eher tote Hose. Erst als damals Maritim! und Europa (RdK) wieder aufgetaucht sind, gings wieder richtig los.
      Bei mir persönlich merke ich daß die Lust deutlich nachläßt. Vor 8 Jahren war ich sehr scharf auf die ganz alten Hörspiele, und als es dann wieder los ging, hab ich vieles ausprobiert und gekauft. Im Moment macht sich das HSP-Sättigungsgefühl aber immer mehr und deutlicher bei mir breit. Leider...
      The Jokes on you!
      Ich habe nach wie vor den Eindruck, dass wir uns in einem Allzeit-Hörspielhoch befinden. Darüber hinaus herrscht aber ein ziemlicher Hörbuchboom, der vielleicht ein wenig das Hoch im Hörspielbereich überdeckt. denke mir aber es schadet keineswegs wenn der Hörbuchbereich floriert. Möglicher weise öffnet er auch dem Hörspielmarkt einige Türen....
      Also ich bin da etwas weniger euphorisch.

      Natürlich muß man einer Sache zustimmen: Soviele Hörspiele wie in den letzten 18 Monaten gab es noch nie zuvor.

      Mir stellen sich dabei bloß mehrere Fragen?

      1) Ist es schon ein Boom, wenn einfach viel erscheint? Oder gehören dazu nicht auch noch die entsprechenden (= hohen) Verkaufszahlen.

      2) Hört man die Macher hier im Forum (bzw. auch in anderen Foren), so klagen doch viele von den kleineren Labels über geringe Verkaufszahlen. Deutet das auf eine Übersättigung des Marktes bzw. der Käufer hin?

      3) Wenn die 2. Frage mit JA beantwortet werden sollte, würde das nicht bedeuten, daß sich die Masse an Serien selbst kannibalisiert und es deshalb besser wäre, wenn es weniger Serien gibt, die dafür aber zügiger und somit kundenorientierter fortgesetzt werden könnten?

      Gruss, schelo
      "SAVE THE CHEERLEADER, SAVE THE WORLD"
      Original von schelo
      Wenn die 2. Frage mit JA beantwortet werden sollte, würde das nicht bedeuten, daß sich die Masse an Serien selbst kannibalisiert und es deshalb besser wäre, wenn es weniger Serien gibt, die dafür aber zügiger und somit kundenorientierter fortgesetzt werden könnten?


      Und wie soll das bitte gehen? Setzen sich dann die Oliver Dörings, Volker Sassenbergs und Heikedienes der Nation an einen Tisch bis einer klein beigibt? Ich würde eher sagen 2 reguliert den Markt. Was nicht genug gekauft wird oder unter Erwartung läuft wird eben eingestellt. Das sind nicht zwangsläufig die schlecht bewerteten da können auch die "guten" unter die Räder kommen, denn jeder Macher steht ja hinter seinem Produkt und wird freiwillig nicht aufgeben.
      Also ich finde, dass es einfach einen sehr großen Markt an Hörspielen gibt...sehr viele kleine Label vor allem haben in den letzten Jahren viel ausprobiert und gute HSP auf den Markt gebracht.

      Ich vermute auch, dass sich dieser Zustand noch lange halten wird...aber es kann schon sein, dass kleine Label, die sich nicht gut verkaufen oder die nicht gut in den Läden verteilt werden können sich nicht lange halten werden...
      Hörspieltalk und dreamland haben es mir ermöglicht in einem Hörspiel mitsprechen zu dürfen! :)
      Original von Ska the Witch
      Ich könnte mir vorstellen, schelo meinte vielleicht Serien EINES Labels ...
      Wenn die weniger parallel machen müssten, könnte der Rest mit einer höheren Frequenz erscheinen! ;)


      Exakt so war es gemeint.

      Kurz noch ein Statement zu meinem bisherigen und auch diesem Posting: Wenn sich meine Aussagen so tendenziell negativ anhören, so trifft dies nicht wirklich zu. Als Kunde bin ich natürlich sehr erfreut, über diese große Auswahl an Produkten.

      Da ich aber selber in der Unterhaltungsbranche tätig bin (jedoch nicht mit Büchern oder Hörspielen zu tun habe, sondern mit DVDs) stelle ich mir natürlich immer wieder Fragen zur Betriebswirtschaftlichkeit. Und die fallen - aus reiner Neugier - auch schon mal kritischer aus.

      @ DeLorca:

      Du hast natürlich recht, daß zu allererst der Markt sich selbst regelt und schlicht und einfach die Verkaufszahlen über das Fortbestehen einer Serie entscheiden. Ich wundere mich jedoch, wieso der Hörspiel-Sektor bei so etwas recht "träge" reagiert.

      Als gutes Beispiel kann man hier ja die Einstellung der Serie VAMPIRA nehmen, die ja recht heftig in einem anderen Thread diskutiert wird und die auch vorher schon das Hörspiellager in 2 Teile gespalten hat. Ich würde gerne einfach mal wissen, warum man bei einem Erscheinungsrythmus von ca. 3 Monaten pro Doppel-Release (der in meinen Augen wunderbar ausreicht, um die VK-Zahlen der jeweiligen Veröffentlichung analysieren) noch die Folgen 7 & 8 gebracht hat.

      Oder, um das deutlicher zu formulieren: wenn nach 2 VÖ-Zyklen (also Folge 1+2 und 3+4) die VK-Zahlen nicht ausreichend sind, müßte dann nicht jeder Zahlenjongleur bei den Labels die Notbremse ziehen und die Folgen 5 + 6 als Zünglein an der Waage betrachten, deren Erfolg oder Misserfolg darüber Ausschlag geben, ob weitere Aufnahmen getätigt werden?

      Die Frage soll keine Kritik darstellen, sondern ist wirklich reine Neugier meinerseits.
      "SAVE THE CHEERLEADER, SAVE THE WORLD"
      Bei Vampira war es so, dass die Folgen 1-4 und 5-8 jeweils zusammen eingesprochen und wohl auch produziert wurden, dann aber immer nur 2 Folgen auf einmal released wurden. Mit anderen Worten haben die schon gekostet, bevor man sich wohl entschied die Serie einzustellen. Wenn jetzt der Deckungsbeitrag bei Vampira zwar positiv, aber eben weit unterhalb der Erwartungen ist, macht es ja Sinn, die zwei Folgen noch zu veröffentlichen, nur lohnt es sich nicht, jetzt weiter zu produzieren. Wie es genau war werden wir ja nicht erfahren.

      Es dürfte aber wohl das selbe Problem sein, wie bei den Gespensterkrimis, die ebenfalls bei Lübbe liefen und wohl auch eingestellt sind. Verkaufszahlen bei denen die kleinen Labels sich ein Loch freuen würden, sind für die großen Verlage noch zu wenig

      sondern mit DVDs
      Darf man fragen bei welchem Label? (Rein interessehalber)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „DeLorca“ ()