Mia Insomnia (BR, Januar 2023)

      So habe jetzt auch die 2. Folge gehört. Markus, nach meiner Meinung haben Insomnia und Korridore nicht so wirklich viele Gemeinsamkeiten. Auch wenn bei Insomnia zeitweise durch eine Person berichtet wird, fühlt sich Insomnia aber dennoch wie ein wirkliches Hörspiel an, während Korridore in eine Lesung verfällt. Wie schon geschrieben, kommt Insomnia im hippen Podcast Style, a la Reportage, ähnlich wie schon bei Lynn ist nicht allein, daher. Ist schon irgendwie einzigartig, mir gefällt aber diese Art der Inszenierung. Den ersten beiden Folgen fehlt es aber noch ein wenig an drive. Dennoch hält das Mysteryfeeling und die Sprecher bei Laune weiterzuhören. Ich bin wirklich mal gespannt, was ihr mit der nicht erwarteten Richtung meint. Wenn die Zeit es zulässt, werde ich gleich heute noch weiter hören. Ich bin neugierig.
      Mit Ähnlichkeit meinte ich, dass man neue Wege geht, weg vom klassischen Hörspiel wie wir Kassettenkinder es kennen. Wobei Mia Insomnia keinen „Hörbuchteil“ wie Korridore hat. Bei beiden Serien werden aber „Aufzeichnungen“ mit einem Tonband gehört. Genre technisch bin ich noch im Zwiespalt wohin die Reise führt. Auf jeden Fall sind die klassischen Gruselelemente wie bei Korridore reduziert bzw. nicht vorhanden. Dafür ist der Mysteryanteil und möglicher Weise
      Spoiler anzeigen
      Dystopie- und SF
      -Anteil sehr hoch. Wird man noch hören. Neugierde ist bei mir weiter gegeben. Bin gespannt wie es zu Ende geht. Gepackt und gefesselt bin ich leider nicht. Dafür tut sich zu wenig. Aber wie geschrieben, schön dass man neue Wege geht und abseits des klassischen Mainstreams produziert. Selbst wenn es mir wahrscheinlich am Ende nicht großartig gefallen hat, so ist es erfrischend anders. Andererseits sollten 2023 jetzt nicht lauter solche Tonband-Hörspiele erscheinen. Das wäre dann am Ende doch etwas einfallslos.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      In einem Rutsch durchgehört o_O

      Gebt nicht auf, wenn gegen Mitte des Hörspiel eine komplett unerwartete Wendung eintritt.
      Abgesehen von eindeutigen Anspielungen auf ein Trio aus Rocky Beach und oder ein Trio um einen Leuchtturm hat das Hörspiel genauso wenig mit Hörspielen zu tun noch mit Mystery und Horror - gut, vielleicht in gewisser Weise mit ersterem Genre.
      Ich bin mir nicht sicher mit was es sich vergleichen lässt, vielleicht mit Harper Green oder Hyperia, aber da auch nur von der Thematik / Genre her.
      Ich will jetzt nichts vorwegnehmen, lasst euch von der mehr als überraschenden Richtungsänderung überraschen.

      Wenn das Hörspiel vielleicht auch die ein oder andere Länge hat, aber ab der Mitte und dem recht komischen Teil mit dem „im Keller eingesperrt sein“ (bei dem ich schon überlegte abzubrechen, weil ich mir dachte, was soll das denn jetzt?) geht richtig die Post ab.
      Für mich eine recht unverbrauchte Thematik, sehr spannend erzählt, und mit einem erfreulicherweise abgeschlossenen Ende.

      Ich finde es prima das alle Folgen auf einmal veröffentlicht wurden *_*
      My 2 Cents - lohnt sehr!
      Ich bleibe auf jeden Fall dabei. Breche seltenst ein Hörspiel ab. Und gerade einmal was anderes zu hören, finde ich sehr löblich und gehört auch zumindest mit meiner Aufmerksamkeit belohnt. Von daher ich bleibe dabei. Bis zum (bitteren) Ende. Ich brauche auch nicht immer nur superdupaspitzen Hörspiele zu hören. Auch ein gutes oder für mich „nur“ durchschnittliches Hörspiel kann mich unterhalten. In diesem Fall bin ich auf jeden Fall neugierig und es freut mich dass es Dir gefallen hat :thumbup:
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Hab heute auch direkt los gelegt und der Anfang hat mir gar nicht gefallen. Durch Folge 1 habe ich mich fast schon gequält, überhaupt kein Tempo. Danach ist es ein wenig geplätschert und jetzt bei Folge 5 wird es doch interessant. Mal sehen wohin es noch führt, ich hatte mir aber ehrlich gesagt mehr erwartet. Klar kann jetzt noch der große Kracher kommen aber ich denke, viele kommen gar nicht erst über die ersten Folgen hinaus und ich kann das voll verstehen.

      Achtung Spoiler

      :!: Achtung dicker Spoiler, Gedanken zur Serie. :!:
      Spoiler anzeigen
      Das Hörspiel ist ab der Mitte im Speedrun-Modus, es wird kaum auf die beiden "Welten" - Insomnia und Somnia eingegangen, es geht letztlich nur drum, wie kommt Mia heil von der einen in die andere, während sich ihr Helfer dem unvermeidlichen Schicksal hingibt und das Leben nimmt. Hier hätte ich mir vielleicht eine zweite Staffel für mehr Tiefe gewunschen, Potenzial hätte die Story gehabt, das alles etwas zu beleuchten - á la The Returned, falls jemand die Serie kennt; Stichworte hier: alle 26 Jahre alles auf Anfang, Selbstmord-Kult etc. Wie leben die Menschen, die aufgrund dem Wurmloch immer wieder neu starten, und zwar nicht von 0 beginnend, sondern offensichtlich mit dem Wissen, was war - zumindest wird das in der Serie über die Machthaber gesagt? So geht zwar alles gut, und am Ende schließt sich der Kreis mit Mia's Vater, aber es geht alles viel zu schnell.
      Die Macher der Serie sind seit heute auch auf Instagram und haben unsere Hörspieltalk-Seite abonniert. Pauline hat angeboten, dass wir gerne Fragen stellen können, so wir welche haben. Wenn also nach dem Hören Fragen da sind, können wir diese gerne sammeln und ich werde sie stellen. Aber bitte „verspoilert“.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Schön #applaus# Allzu lange dauert es ja nicht mehr bis zum Finale. Ich werde es mir heute Vormittag noch geben #jaja# auch bin gespannt in wie weit der Titel „Insomnia“ noch eine Rolle spielen wird.
      Spoiler anzeigen
      Insomnie ist ja eine Schlafstörung. Träumt die gute Mia die ganze Geschichte einfach während sie sich das Hörspiel der Drei anhört?​
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      @Markus G.: Genau das vermute/befürchte ich auch, zumal ja gleich in der ersten Folge der Hinweis gegeben wird,
      Spoiler anzeigen
      dass viele die 'Geisterjagd'-Hörspiele zum Einschlafen nutzen.
      Ich hoffe allerdings, dass es nicht so aufgelöst wird.

      Allerdings habe ich gerade erst Folge 5 gehört und brauche also noch ein wenig, bis ich zum Finale komme. Bis hierhin fand ich es übrigens ziemlich vorhersehbar, aber den Twist am Ende der 5 hatte ich auch nicht kommen sehen. :)

      Gefällt mir insgesamt bis jetzt ausgesprochen gut.
      Das lästige an der Realität ist ihre Alternativlosigkeit. (Sarah Bosetti)
      Folge 9 gehört! Die Spannung steigt… :D Bin gespannt wie man es auflöst und ob meine Vermutung die Richtige ist.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Ich hab’s gehört. Und ich habe der letzten Folge wirklich sehr gebannt zugehört. Da war es schon spannend. Und ich muss zugeben, dass ich mir bei Minute 28 gedacht habe, wie soll das nur in 3 Minuten aufgeklärt werden? Und 10 Sekunden später war es aus ;D In gewisser Weise wird es ja aufgeklärt. Aber irgendwie sind weiterhin viele Fragen noch ungeklärt und geistern durch meinen Kopf. Insofern durchaus eine weitere Parallele zu Korridore. Am Ende hat es mir gut gefallen, weil es doch interessant, speziell war und mich in den Bann gezogen hat. Aber es schreit förmlich nach einer zweiten erklärenden Staffel. Für mich! Zumindest! Und Ja meine Vermutungen hinsichtlich des Namens waren (vorerst) daneben. Mit lag ich aber richtig ;)

      Fragen:
      Spoiler anzeigen
      ​Wo ist letztlich der Vater? Wie hat er sie nun gerettet? Hat er sie tatsächlich gerettet? Was passiert mit der alten Mia 1997? Und wo war die alte Mia dann in der Jetztzeit? Und wie hört eigentlich der Hörer den Podcast? Ist es überhaupt ein Podcast, den wir hören?

      Was meinen die anderen die die Kurzserie gehört haben?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Genau diese Fragen (gingen) gehen mir auch durch den Kopf.

      Spoiler anzeigen
      Es müsste jetzt eigentlich drei Mias geben? Zwei junge und eine Erwachsene?
      Wenn Mia aus der Parallelwelt kommt, warum ist sie dort in keinem Register geführt. Sie hat vor 1997 schon existiert.
      Oder weil sie gerettet wurde, ist sie in Sonmia ausgelöscht worden, und keiner erinnert sich mehr an sie?
      Wo ist ihr Vater geblieben?
      Was ist mit dem Schriftzug und dem Hilferuf auf der Kassette passiert?
      Warum ist Karlo nicht gekommen?

      Ich fand des Hörspiel sehr interessant, weil es eine andere Wendung genommen hat, als ich erwartet habe, und es regt zum Nachdenken an.
      Die Anspielungen auf Die drei ??? und TKKG in der Hörspielserie sind mir aufgefallen. Und tatsächlich, die Erwähnung des Leuchtturms könnte auf Point Whitmark hinweisen. Toller Clou!
      Allerdings hasse ich es, wenn nach dem Ende einer Serie mit so vielen offenen Fragen zurückgelassen werde.

      Und von wegen Hörspiele heißen jetzt Podcast. Im Vorspann heißt es immer "eine Hörspielserie von..." und nicht "ein Podcast von...". :D
      Fertig gehört! Insgesamt eine sehr ungewöhnliche Hörspielserie, bei der viel zwischen den Zeilen vertont wurde. Die Idee, alles im Podcaststil erzählen zu lassen, gab es zwar schon bei „Lynn ist nicht allein“, aber hier kommt noch eine richtig abgedrehte Story dazu. Der Fund der Hörspielkassette mit der Folge "Insomnia", deren Existenz von allen abgestritten wird, gerät zum Albtraum. Gedanklich um einiges verschachtelt, auf jeden Fall ein Hörspiel, gedacht zum intensiven Hören.

      Für das Hörspiel wurde sogar ein cooles Cover entworfen, da geht mein Hörspielkassettenherz so richtig auf. Alle Sprecher/innen spielen ihre Rolle perfekt und auch soundtechnisch wußte mir das Hörspiel sehr zu gefallen. Über Kopfhörer kommt es besonders gut rüber. Allerdings empfand ich die erste Hälfte etwas zu langsam erzählt. Sicher Mystery ist meist so, aber ein klein wenig mehr Tempo hätten den Folgen 1-4 dennoch besser gestanden. Aber ab der Folge 5 dreht das Hörspiel dafür um sehr mehr auf und auch ab, ganz im positiven Sinne gemeint. Ab da wurde ein Pausieren für mich immer schwieriger.

      Auch wenn sich das Hörspiel Anfang als Mystery tarnt, so trifft es Dystopie als Genre besser. Ein Hörspiel in Form einer Podcast Reportage, welches durch die schaurige Story eine Gänsehaut hervorruft und im Kopf stark nachhallt.

      Mia Insomnia hat mir, trotz einiger Längen am Anfang, insgesamt super gut gefallen und auch wenn das Jahr noch früh ist, ist das Hörspiel schon jetzt ein großer Anwärter für meine persönliche Top 25 in 2023. Für mich darf es auch sehr gerne eine zweite Staffel von Mia Insomnia geben.

      Den Frage von Markus G. und HSP-Freak kann ich mich nur anschließen.
      Spoiler anzeigen
      Was den Vater betrifft und was mit der alten Mia in 1997 wirklich passiert, da schwirren mir auch noch fragende Gedanken durch den Kopf.
      Und von wegen Hörspiele heißen jetzt Podcast. Im Vorspann heißt es immer "eine Hörspielserie von..." und nicht "ein Podcast von...".​


      :thumbsup: Richtig so :love:
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Markus G. schrieb:

      Folge 8 auch gehört. Jetzt erinnert mich die Serie an (Versteckter Text) aus dem TV <img src="https://www.hoerspieltalk.de/wcf/images/smilies/thumbup.png" alt=":thumbup:" />


      Mich ebenso!

      Zu all den Fragen noch was dazu:

      Spoiler anzeigen

      Es gibt eine echte Mia, die bei ihrem echten Vater aufgewachsen ist und heute irgendwo anders lebt, habe ich das richtig verstanden?!

      Es gibt eine Mia aus der Parallelwelt, die diese Geschichte erzählt und am Ende der Geschichte erwachsen wieder in 1997 landet.

      Deren Vater verschwand - aber anders, als sie das erinnert. Er hat seine Tochter in unsere Welt gebracht und ist in seine zurückgegangen. Die erzählende Mia hat das aber falsch erinnert und denkt, er sei verschwunden. Dabei hat er sie aus Somnia verschwinden lassen. Bzw. Mias Vater aus der Hier-Welt hat Mia aus Somnia nach InSomnia (also hier) geholt/gerettet. ("Der Mann mit dem Schal, der Kinder entführt.")

      Warum sind sich die 2 jungen Mias damals nicht begegnet?

      Sind sich die 2 Väter damals begegnet?

      Was ist aus dem Parallelwelt-Vater geworden?

      Es gibt 1997 also 3 Mias???



      Den Titel MiaInSomnia finde ich übrigens klasse!

      Eins und eins ist zwei - von London bis Shanghai!


      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „gruenspatz“ ()

      Ich kann noch gar nicht sagen, wie es mir gefallen hat - die vielen offenen Fragen lassen mich etwas ratlos zurück. Am Anfang hat es sich gezogen wie Kaugummi, ab Folge 5 wurde es dann spannend, aber danach hat mich das Hörspiel wieder ein bisschen verloren.

      Spoiler anzeigen
      ​Die andere Welt hatte mich ehrlich gesagt mehr interessiert als die Geschichte um Mia, wo sie nun herkommt usw. So etwas hatten wir ja schon häufiger. Die dystopische Welt, in der angeblich alles perfekt ist, wurde nur angerissen. Dafür aber war die Geschichte um das Hörspiel sehr ausufernd, das hätte ich auch kürzer haben können-