VÖ-Praxis bei Mehrteilern und Serien - Ein ewiges Ärgernis?

      VÖ-Praxis bei Mehrteilern und Serien - Ein ewiges Ärgernis?

      Gerade erst denke ich enttäuscht darüber nach, dass bald ein neues Hörspiel von Oliver Döring erscheint, dieses aber nur der erste von zwei Teilen sein wird, ich also nicht die komplette Geschichte werde hören können, sondern nur einen Teil.

      Ich persönlich mag solche häppchenweise VÖ bei einfachen Mehrteilern mittlerweile gar nicht mehr. Mich reißt eine Pause auch richtig raus aus einer Geschichte. Und selbst wenn ich dann bei Erscheinen eines zweiten Teils den ersten noch einmal höre, ist es für mich später dann einfach nicht mehr dasselbe. Ich weiß auch nicht genau, warum. Irgendwie ist dann ein "magischer" Moment gekillt, und es ist "nur" noch normales Interesse vorhanden.

      Sieht man sich den Hörspielmarkt so an, gibt es ja die unterschiedlichsten Varianten, wie Mehrteiler und Serien veröffentlicht werden.

      Durch AUDIBLE ist es Mode geworden, eine Hörspielstaffel in einem Rutsch zu veröffentlichen (und auch zu hören). Der Vorteil dabei ist sicher, dass man sich nicht mit Wartezeit plagen muss. Als Nachteil könnte man sehen, dass der Hörgenuss flüchtiger wird. Man hört eine Staffel in ein paar Tagen durch, dann verpufft der Effekt. Bei einer zeitversetzten VÖ der Einzelfolgen hält man das Feuer natürlich unter Umständen länger am Lodern.

      So praktiziert es zum Beispiel CONTENDO ziemlich konsequent. Um die geneigten Hörer aber nicht zu vergraulen, wird sich dabei jedoch bemüht, einen vorhersehbaren, relativ eng getakteten VÖ-Rhythmus zu schaffen, damit keine Unklarheiten darüber herrschen, wann es weitergeht. Eine solche VÖ-Praxis kann natürlich im besten Fall die Fans binden und die jeweilige Serie über einen längeren Zeitraum im Gespräch halten. Hörerinnen und Hörer kommen bei Bedarf in den Genuss, ohre schrittweisen Hör-Eindrücke auszutauschen und über weitere Verläufe zu diskutieren. Außerdem dürfte man bei scheibchenweiser VÖ im Verkauf sicherlich mehr Gewinn einstreichenm können als bei der VÖ als Staffelhörspiel.

      Und dann gibt es natürlich noch die Praxis, mit der wir aufgewachsen sind: Die Hörspiele erscheinen, wenn sie erscheinen. Niemand weiß das vorher so genau, es sei denn, es wird langfristig angekündigt, was ja durchaus nicht immer der Fall ist. Bei Serien wie Gabriel Burns mit komplexer Handlung und oft fetten Cliffhangern ließ sich ein Großteil des Unmuts der Fans für mein Empfinden darauf zurückführen, dass nie klar war, wann es weitergeht. Das ließ Leerstellen und offene Fragen, aber auch Folgen, die den Handlungsfaden nicht weiterführten, sondern einen anderen Schauplatz einführten, natürlich drängender und schmerzhafter erscheinen, als wenn klar gewesen wäre, es gibt zB alle drei Monaten eine oder zwei neue Folgen.
      Auch jetzt bei Oliver Döring freuen sich viele auf die erste Folge seines neuen Zweiteilers Das Schiff, aber da die zweite Folge erst später veröffentlicht wird, heißt es warten, bis man in den Genuss der kompletten Geschichte kommt.

      Wie steht Ihr zu dieser Thematik?

      Welche VÖ-Praxis ist Euch die liebste?

      Oder ist Euch das alles wurscht?

      Gab es schon Fälle, in denen Euch ein für Euch ungünstiger VÖ-Rhythmus die Freude an einem Mehrteiler oder einer Serie vermiest hat?
      Bei 2-oder 3 Teilern stört es mich nicht so sehr, sofern die Folgeteile schon angekündigt sind. Notfalls warte ich ein paar Wochen und lege erst dann los. Wie etwa bei Contendo, wie von dir angesprochen.
      Ärgerlich finde ich es aber bei Staffelhörspielen, wenn die nächste Staffel noch nicht in Sicht und die Handlung noch nicht abgeschlossen ist, wie es bei Staffeln nicht selten vorkommt.
      Beispiel wäre hier Die weiße Lilie, da lag zwischen den Staffeln teilweise 2-3 Jahre. Oder SINCLAIR, was nach Staffel 2 eigentlich auch noch weitergehen könnte.
      Imperator ist ein Beispiel, wie es dann ganz blöde laufen kann, wenn nach Staffel 2 das Hörspiel nicht mehr weitergeführt wird. Immerhin wird es da Mitte nächsten Jahres Teil 3 als Buch (und vermutlich auch Hörbuch) geben, aber das ist auch schon recht lange.
      Wenn ich es vorher weiss, dass es Cliffhänger gibt, höre ich die Teile gesammelt auf einen Rutsch.

      Falls nicht, ignoriere ich auch gerne die restlichen Folgen - der Verlag kann mich dann mal gerne haben. :D Wer seine Kunden im wahrsten Sinne des Wortes "hängen lässt", braucht auch keine Einnahmen. :P Das bewirkt bei mir genau das Gegenteil, für was es (oftmals) gedacht ist. Es gibt zu viele gute Auswahl, als dass ich mich so "billig" ködern lasse.
      Ein 22 Minuten-Hörspiel als Teil 1 rausbringen? Sorry das ich das jetzt so deutlich sage: Wie bescheuert ist das denn??? ?(

      Wenn das jetzt ein 45 Minuten Hörspiel wäre, könnte ich das verstehen, das erst Teil 1 und später Teil 2 veröffentlicht wird. Aber bei so kurzer Laufzeit kann man auch beide Teile zusammen als ein Hörspiel veröffentlichen.

      Um auf die Eingangsfrage zurück zu kommen: Mich stört es nicht wenn mehrteilige Hörspiele in Abständen veröffentlicht werden. Ich warte auch nicht bis alles draussen ist, sondern höre vorher schon. Persönlich geniesse ich auch immer ein bisschen die Vorfreude auf die nächste Folge.

      Mit dem staffelweise Veröffentlichen wie bei Audible, fühle ich mich gleich ein bisschen erschlagen. Wenn ich da 8 Stunden Laufzeit sehe, sinkt meine Motivation einzuschalten schon ganz stark. Ich mags lieber häppchenweise (mit vernünftiger Laufzeit pro Folge… nicht so ein 20 Minuten-Quatsch)
      @Xorron schrieb…
      Gerade beim aktuellen Oliver Döring's Das Schiff Teil 1 mit einer Spielzeit von 22 min frage ich mich ebenfalls muss das wirklich sein ?

      @Butor
      schrieb…
      Ein 22 Minuten-Hörspiel als Teil 1 rausbringen? Sorry das ich das jetzt so deutlich sage: Wie bescheuert ist das denn???

      Wie kommt Ihr auf 22 Minuten? Der 1. Teil von „Das Schiff“ hat eine Spielzeit von 54 Minuten…
      imaga-shop.de/phantastische-ge…ten-das-schiff-teil-1-1cd

      Orko aus dem Zauberland schrieb:

      Ich warte dann einfach immer - stört mich mittlerweile auch gar nimmer. Auch bei Serien machen wir das mittlerweile so - wir warten bis alle Folgen einer Staffel verfügbar sind und schauen dann erst.

      Das meine ich gar nicht, sondern die Wartezeit zwischen den Staffeln, wenn die Handlung noch nicht zu einem Ende gebracht wurde. Ein paar Monate finde ich noch ok, wenn es aber plötzlich mehrere Jahre werden, wird es ärgerlich.
      Wobei ich ein paar Monate zwischen zwei kompletten Staffeln schon sehr ambitioniert finde. Zumal wenn man alle Folgen auf einen Schlag bekommt.

      Ich rechne bei Staffeln immer ungefähr mit Jahresfrist.

      Alles andere empfinde ich persönlich als übertriebene Erwartungshaltung, denn der Stoff muss ja auch entwickelt und geschrieben werden, und Qualität braucht Zeit.

      Aber mehrere Jahre zwischen zwei Staffeln fänd ich als Normalfall auch unbefriedigend, ganz klar.

      hoerspiel schrieb:

      @Xorron schrieb…

      Gerade beim aktuellen Oliver Döring's Das Schiff Teil 1 mit einer Spielzeit von 22 min frage ich mich ebenfalls muss das wirklich sein ?


      @Butor schrieb…

      Ein 22 Minuten-Hörspiel als Teil 1 rausbringen? Sorry das ich das jetzt so deutlich sage: Wie bescheuert ist das denn???


      Wie kommt Ihr auf 22 Minuten? Der 1. Teil von „Das Schiff“ hat eine Spielzeit von 54 Minuten…
      imaga-shop.de/phantastische-ge…ten-das-schiff-teil-1-1cd



      Auf Spotify ist die Folge 22:32 Minuten lang:

      open.spotify.com/album/1wJPShpH3Il0GiHtKCoyiq

      Gruß,
      Zephalo
      Ich wage mal zu behaupten, dass dies ein Zugeständnis an die Streamer ist. Die CD hat sicherlich keine 22 Minuten sondern wird ausgeschöpft sein. Jedoch damit auch die Streamer schon zur VÖ etwas haben, bekommen sie CD 1 häppchenweise. Ein Versuch. Spekuliere ich mal.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Sorry, aber ich überprüf doch nicht, ob der Stream genau so lang ist, wie die Laufzeit, die für die CD im Labelshop angegeben ist. Von daher finde ich die Annahme, Teil 1 habe nur 22 Minuten wenn die Folge im Stream nicht länger ist, nicht unlogisch.
      Arguing that you don’t care about the right to privacy because you have nothing to hide is no different than saying you don’t care about free speech because you have nothing to say.
      Wenn ich es jetzt richtig verstehe dann hat Teil 1 im Stream auch nur 22 Minuten. Dieser Teil 1 ist aber nicht identisch mit Teil 1 der CD-VÖ. Von daher haben alle recht die sagen Teil 1 des Streams haben 22 Minuten. Es wird halt im Stream mehr Teile geben als bei der CD-VÖ. Einzig die Annahme, dass das Hörspiel nach 22 Minuten schon aus sei, wäre falsch. Aber darauf wird ja am Ende von Teil 1 hingewiesen.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#