One-Hit-Wonder im Hörspielbereich

      One-Hit-Wonder im Hörspielbereich

      Gibt es so etwas wie One-Hit-Wonder auch im Hörspielbereich? Gibt es Label, die wirklich nur einen echten „Serien-Hit“ veröffentlicht haben? Und kann man von einem einzigen „Hit“ als Hörspiellabel leben?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Für mich ist Lady Bedfort vom Hörplanet auch DAS Paradebeispiel eines One-Hit-Wonder.

      Ich finde Amelie und Amadeus auch viel besser. Und großartig. Aber beide Serien mussten wegen schlechter Verkaufszahlen und der Tatsache, dass es von der Masse an Hörspielfans nicht angenommen wurde, eingestellt werden. Daneben hat der Hörplanet einige andere Serien und Reihen gestartet, alle mussten eingestellt werden. Die einzige Serie, die Erfolg hatte, und diese hatte sogar sehr großen Erfolg, war LADY BEDFORT. Daher für mich ein sehr passendes Beispiel, an das ich auch beim Erstellen dieses threads auch gedacht habe.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      So hatte ich @Markus G. hier in der Threadfrage nicht verstanden. Dass der Hörplanet mit Amelie und Amadeus den Erfolg verdient hätte, steht mMn außer Frage. Schöne Serien! Aber unter "Hit" versteht man eben hier *die eine* Erfolgsserie als one hit wonder, und die war beim Hörplanet (nach deren eigener Aussage) halt ausschließlich LB

      Markus G. schrieb:

      Die einzige Serie, die Erfolg hatte, und diese hatte sogar sehr großen Erfolg, war LADY BEDFORT.


      Kommt drauf an, wie man Erfolg definiert. In Sachen verkaufter CDs hast du sicher Recht. Aber wenn ich an die erfolgreichen Fan-Finanzierungen bei Amadeus denke oder an die Abrufzahlen der Hoerspielkammer (106 ! Folgen plus diverse Specials), die Dennis mal gepostet hat, das sind auch Erfolge.

      Und war Lady Bedfort ein Hit? Oder nicht doch eher nur eine von (sehr) vielen cozy Krimi Serien, die sich halt mehr oder weniger gut getragen hat?

      One Hit Wonder ist für mich eher sowas wie DIE WEISSE LILIE.

      Aber klar, das definiert jeder irgendwie anders.
      Ich hab ja damals 2002 in der Wiener U3 zwischen Volkstheater und Neubaugasse mit dem Motorala A920 von Drei und Leni Riefenstahl das erste Selfie der Geschichte geknipst” - Aus meiner Biografie, erschienen im Jahr 2039, geschrieben im Jahr zuvor am Pool einer Finca auf den Balearen
      Ich habe mich daran gehalten:

      One-Hit-Wonder (seltener auch deutsch „Ein-Hit-Wunder“, „Einhitwunder“) ist in der Musikindustrieder Anglizismus für Interpreten, die lediglich einen Musiktitel in einer Hitparade platzieren konnten. In weiter gefassten Definitionen werden damit auch Musiker bezeichnet, die zwar mehrere Titel in der Hitparade platzieren konnten, von denen aber nur einer wirklich erfolgreich war.​


      Aber letztlich kann man es natürlich immer so oder so sehen. Deshalb ist es ja auch schön kontroverse Meinungen zu haben.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Chris schrieb:

      Aber klar, das definiert jeder irgendwie anders.


      Öhm ..nein...der Begriff ist mit Verlaub völlig klar und ist nicht anders zu definieren.
      Martin hat das eigentlich schon gut erklärt....

      Europa hat z. B. "Nur" "Die drei ???".
      Die anderen Serien sind auch erfolgreich, aber bei weitem nicht so erfolgreich wie die drei aus Rocky Beach.
      Besucht meine Homepageprojekte:
      hoernews.de
      kurtz-check.de
      Für mich passt keine der genannten Produktionen in diese Kategorie. Unter einem OHW verstehe ich eine solche, die in der Vergangenheit einmalig durch Erfolg und Aufmerksamkeit ins kollektive Bewusstsein der breiteren Öffentlichkeit gelangt ist.

      Und mal abgesehen davon, dass die Öffentlichkeit im Fall von Hörspielen ja per se eher begrenzt ist, würde ich langlebige Reihen und Serien von vornherein von dieser Kategorie ausschließen. Lady Bedfort lief nun wirklich zu lange für ein Wunder, und ob sie ein echter Hit war, darf gefragt werden. Die Weiße Lilie mag die einzige Produktion sein, an der diese beiden Macher federführend beteiligt sind, aber die Serie läuft ja noch und geht bereits in die fünfte Staffel auch da kann man wohl kaum von einem OHW sprechen.

      Ein OHW wäre idealerweise ein Einzelhörspiel oder eine Mini-Serie eines Machers, der danach nie wieder mit einem Werk ins Bewussrsein einer breiteren Öffentlichkeit gelangt ist, obwohl er es versucht hat. Und so jemand ist zumindest mir nicht bekannt.

      Detlef schrieb:

      Öhm ..nein...der Begriff ist mit Verlaub völlig klar und ist nicht anders zu definieren.
      Martin hat das eigentlich schon gut erklärt....

      Europa hat z. B. "Nur" "Die drei ???".
      Die anderen Serien sind auch erfolgreich, aber bei weitem nicht so erfolgreich wie die drei aus Rocky Beach.


      Der Begriff ist vielleicht klar für die Musikindustrie definiert. Europa produziert seit Jahrzehnten unzählige Blockbuster, das sind alles "Tophits" der Sonderklasse. Dass ein Megablockbuster da noch einmal weit über allen anderen steht, ist ja völlig irrelavant. Genau hier ist die Problematik, wenn man einen Begriff aus der Musikindustrie in einen anderen Bereich überträgt, ist schon bei der Litertatur nicht so einfach, hier aufgrund der Beteiligung von "Label", "Regie", "Autor" bzw. "Macher" noch viel mehr.

      Hardenberg schrieb:

      Ein OHW wäre idealerweise ein Einzelhörspiel oder eine Mini-Serie eines Machers, der danach nie wieder mit einem Werk ins Bewussrsein einer breiteren Öffentlichkeit gelangt ist, obwohl er es versucht hat. Und so jemand ist zumindest mir nicht bekannt.

      Versuchen muss er es nicht, er kann einfach gehen und sagen "Been there, done that. Gut ists".

      Und ansonsten entspricht die obige Definition exakt meiner Wahrnehmung von DIE WEISSE LILIE. Auch wenn heute natürlich noch nicht in Stein gemeißelt ist, dass wir von den Machern nie mehr was hören werden, was Hörspiele angeht.
      Ich hab ja damals 2002 in der Wiener U3 zwischen Volkstheater und Neubaugasse mit dem Motorala A920 von Drei und Leni Riefenstahl das erste Selfie der Geschichte geknipst” - Aus meiner Biografie, erschienen im Jahr 2039, geschrieben im Jahr zuvor am Pool einer Finca auf den Balearen
      Jepp, passt noch am ehesten.
      Aber ich finde es halt schwierig, angesichts des gängigen Gebrauchs dieses Wortes bei einer Serie davon zu sprechen, die über mehrere Jahre läuft. Da ist es ja spätestens bei der zweiten Staffel eigentlich schon kein OHW mehr, da die erst später produziert und veröffentlicht wurde.
      Für mich ist die kleine Reihe Die Arwinger von Asgard ein OHW. Allein der Soundtrack und auch das Thema waren für mich so nicht am Markt erhältlich.
      Die Serie fand ich sehr gut und hätte mir echt mehr Hörspiele von denen gewünscht.
      Niemand kann so hart zuschlagen wie das Leben.
      Wir haben es bei diesem Thema also offensichtlich mit Definitionsschwierigkeiten zu tun. Oder könnte man sogar von einem Dilemma sprechen? Wenn ein Label nur eine Hörspielserie produziert, dürften die Erträge zu niedrig sein, um noch weitere Serien zu produzieren. Also war/ist die Serie kein HIt, zumindest aus Sicht des Labels. Wir kennen meistens keine Zahlen. Also bezüglich des englischen Begriffs dürfte es in der Hörspielbranche so sein: Entweder es scheitert am "One" oder am "Hit" oder am "Wonder". Letzteres bei Staffelweiser Veröffentlichung ("Die weiße Lilie" wurde erwähnt). Oder es scheitert daran, dass die Eintragung in diesem Thread zu früh ist: Der/Die Macher könnten in Zukunft noch weitere Serien veröffentlichen.

      Was haltet ihr noch von "Superhero Audio"? Die haben, glaube ich, nur eine Serie im Programm: TKKG Junior.

      Vielleicht wäre es besser, einen neuen Thread zu eröffnen mit dem Titel: "Labels, die nur eine Serie veröffentlicht haben". Da gäbe es dann Null Definitionsschwierigkeiten.

      :)