AUDIBLE vs. SPOTIFY - Wo geht die Reise hin?

      AUDIBLE vs. SPOTIFY - Wo geht die Reise hin?

      Man verzeihe mir den etwas plakativen Threadtitel, aber ich finde, die neusten Entwicklungen verdienen es, mal genauer betrachtet zu werden. Es ergeben sich daraus Fragen, die es wert sind, Überlegungen anzustellen darüber, wohin sich die Hörspielwelt entwickelt. Spotify benenne ich dabei natürlich nur stellvertretend für alle Streaming-Anbieter.

      Nun hat ja Audible angekündigt, seine Geschäftspolitik insofern umzustellen, als Abonnenten in Zukunft bestimmte Inhalte auch einfach nur streamen können, ohne zusätzliche Kosten. Gleichzeitig ist Spotify kürzlich mit seiner ersten eigenproduzierten Serie (Batman) um die Ecke gekommen.

      Da will es mir fast erscheinen, als gäbe es eine Art Annäherung an das Geschäftsmodell des jeweils anderen. Was denkt Ihr?

      Und ist das als Ausdruck von Stärke oder eher als Hinweis darauf zu verstehen, dass das Modell zu den bisherigen Bedingungen nicht mehr erfolgreich genug war und man darum neue Wege gehen musste?

      Ich habe den Eindruck, dass Audible in letzter Zeit etwas nachlässt. Das mag mein persönlicher und letztlich falscher Eindruck sein, aber so kommt es mir nun einmal vor. Die Produktionen der letzten Zeit mögen nach wie vor hochsolide produziert sein, aber sie scheinen mir doch inhaltlich recht konventionell. Womit ich nicht sagen möchte, dass sie schlecht oder schlicht oder doof sind. Aber es wird eben hauptsächlich das Feld beackert, das den meisten Erfolg verspricht. Mir scheint es so, als ginge man auf Nummer Sicher, während man früher auch häufiger mal etwas gewagt hat und damit dann schöne Überraschungserfolge eingefahren hat, wie etwa mit Macbeth oder Die juten Sitten. Etwas in dieser Richtung würde ich mir viel mehr wünschen. Statt immer nur die üblichen Mystery- oder Horror-Thriller. Aber das mag halt auch eine Frage des persönlichen Geschmacks sein.

      Früher gab es bei Audible nach meinem Empfinden eine größere Bandbreite. Die vermisse ich derzeit. Es ist ja auch nichts angekündigt oder wenigstens in Aussciht gestellt.

      Und jetzt kommt die Stream-Offensive dazu.

      Ist also Audible auf einem absteigenden Ast?
      Oder seht Ihr dieses Unternehmen gut gewappnet, mit einer Menge Potential auch für die Zukunft?

      Und wie werden sich die beiden großen Player Audible und Spotify/Streaming in Zukunft weiterentwickeln? Auch hinsichtlich des kommerziellen Erfolgs? Wird es weitere Eigenproduktionen von Streaming-Anbietern geben oder wird sich zeigen, dass sich das nicht lohnt?
      Ich habe zur Zeit den Eindruck, dass jeder versucht, seinen Fuß in dieselbe Tür zu zwängen. Was zwangsläufig irgendwann in einem eher unattraktiven Einheitsspagat enden könnte, um mal bei dem Bild zu bleiben.

      Auf jeden Fall werden die Anbieter dadurch noch austauschbarer. Bis auf eine spektakuläre Eigenprodukion hin und wieder, die zum Portal-Hopping animiert.

      Eins und eins ist zwei - von London bis Shanghai!


      Wirklich neu ist das nicht: Audible hatte ja auch bisher schon etliche Inhalte, die man als Abonennt 'kostenlos' hören konnte. Jetzt kommen halt auch Hörspiele dazu. Und hatte Spotify nicht vorher auch schon exklusive Podcasts? (Da bin ich mir gerade nicht ganz sicher). Beide versuchen halt, Kunden an sich zu binden. Ich denke, dass audible nicht darum herum kommen wird, den Streaming-Bereich noch auszubauen. Die werden noch eine Weile vom 'Platzhirsch-Bonus' zehren können und haben im Zweifelsfall auch noch die amazon-Power hinter sich, aber die Tage als Quasi-Monopolist dürften gezählt sein.

      Wobei ich mich (andere Baustelle) ehrlich frage, wer das alles hören soll. Ich schaffe es jetzt schon meist nicht, meine zwei Guthaben pro Monat (altes Abo-Modell) zu hören.

      Was die Qualität anbelangt bin ich nicht deiner Meinung. Ich glaube eher, dass wir mittlerweile sehr verwöhnt sind. Vor ein paar Jahren haben wir 'Monster 1983' abgefeiert, heute würden wir das wohl nur noch wohlwollend zur Kenntnis nehmen. Ich bin mir auch recht sicher, dass audible weiter ungewöhnliche Produktionen stemmen wird. Vielleicht sogar eher wieder, wenn mehr gestreamt statt gekauft wird?
      Ein Unkraut ist einfach eine Pflanze, die dort wächst, wo man sie nicht haben möchte. [Miss Marple]
      Ich sehe da mehr eine Annäherung von Audible hin zu Streaming und weniger zum Verkauf einzelner Titel.

      Scheinbar streamen die Menschen lieber für 10 € ohne Limit als sich für 10€ ein Hörbuch im Monat zu kaufen.

      Audible scheint ihr altes Geschäftsmodell so wohl nur schwer halten zu können und wird gezwungen ins Streaming einzusteigen.

      So sehe ich das zumindest. Wäre das alte Modell erfolgreich würden Sie es wohl nicht ändern/anpassen. Das Spotify eigene Sachen Produziert wird wohl daran liegen weil der Mitbewerb hart ist und man Alleinstellungsmerkmale braucht. Sehe ich nicht als Annäherung an ein Audible Modell, da Spotify die Eigenproduktion ja nicht zum Kauf anbieten sondern man das nur streamen/leihen kann. Wie alles andere dort auch.
      mfg
      warbird

      Life is a journey not a destination.
      Auf den ersten Blick scheint es tatsächlich eine Annäherung zwischen dem „AUDIBLE-Model“ und dem „Modell der Streaming-Anbieter“ zu geben. Und zwar nähern sich beide Seiten der jeweils anderen an. Da ist natürlich AUDIBLE, deren Produktionen man nun zum Teil streamen kann. Und da wären Streaming-Anbieter, die nun zum Teil auch selbst Produktionen stemmen und exklusiv bei sich im Stream anbieten.

      Ich teile auch die Bedenken, dass sich daraus eine Art „Einheitsbrei“ entwickeln könnte, wo das Alleinstellungsmerkmal fehlt. Ob dies aber letztlich dann wirklich passiert, wird die Zukunft zeigen. Noch gibt es Unterschiede zwischen beiden Modellen. Vor allem AUDIBLE hat ja reichlich viele Eigenproduktionen. Und diese tollen Produkte sind bis dato mehr in den „Verkaufsschubladen“ verschimmelt, weil ähnlich wie bei der CD, die ersten Tage und Woche diese „Originals“ verkauft werden, danach sinkt aber die Nachfrage immer mehr gegen 0. Jetzt hat man für solche AUDIBLE-Herzeigprojekte wieder Verwendung. Eben im Stream. Und vielleicht hört ja jetzt manch ein AUDIBLE Kunde hinein, der bis jetzt nicht bereit war sein Guthaben für einen solchen „Test“ zu verschwenden. Und der für mich größte Unterschied zu den klassischen Streaminganbietern wo zu 90% Ja ein und das selbe Programm angeboten wird, liegt darin dass man nun eine große Auswahl an Hörbüchern hat. Für Hörbuchfans ist eine tolle Sache. AUDIBLE versucht hier sicherlich nicht nur der Streamingkonkurrenz wie Spotify entgegen zu treten, sondern auch sich gegen andere spezielle Hörbuch-Streaming Anbieter zu wappnen. Und gerade hier sehe ich für mich einen großen Pluspunkt. Die für mich interessanten Hörspiele habe ich immer über mein Guthaben gekauft. In die Hörbücher deutlich seltener. Die zusätzliche Streaming-Option werde ich nun für das Testen diverser Hörbücher verwenden. Daher bin ich von dem Angebot nun sehr angetan und begeistert.

      Betreffend der nachlassenden Qualität der AUDIBLE Produktionen habe ich dies von mehreren Seiten bereits vernommen. Es scheinen also mehrere Hörspielfans diese Sorge zu teilen. Ich selbst bin immer noch sehr zufrieden. Aber klar so großartige Serien wie Monster 1983 oder Moerck gibt es nicht alle Tage. Und Ja aktuell merke ich auch, dass weniger Audible Hörspiele mein Interesse wecken. Es gibt auch gerade nicht viele davon. Ich gehe aber davon aus dass im Herbst wieder mehr auf uns zukommt. Man steckt jetzt wohl gerade in der Produktionsphase. Vielleicht kommt dann auch wieder etwas in Richtung MacBeth. Gerade hier gab es tatsächlich schon länger nichts mehr was man damit vergleichen kann.

      Fazit - Die Reise geht in eine Richtung wo sich für mich AUDIBLE dem Streaming annähert, aber man weiterhin seine Vorzüge ausspielen kann. :thumbup:
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Markus G. schrieb:

      Vor allem AUDIBLE hat ja reichlich viele Eigenproduktionen. Und diese tollen Produkte sind bis dato mehr in den „Verkaufsschubladen“ verschimmelt, weil ähnlich wie bei der CD, die ersten Tage und Woche diese „Originals“ verkauft werden, danach sinkt aber die Nachfrage immer mehr gegen 0. Jetzt hat man für solche AUDIBLE-Herzeigprojekte wieder Verwendung. Eben im Stream.

      So sehe ich das auch. Eine Zweitverwertung ist da ja eigentlich überfällig. Wobei, in den USA gibt es das glaub ich schon seit 2 Jahren und damals wurde angekündigt, dass das auch auf weitere Märkte ausgerollt wird, nun ist also Deutschland dran.

      War früher mehr Lametta bei Audible? Da kann ich mir spontan kein Urteil erlauben.

      Ich glaube jedenfalls an eine erfolgreiche Zukunft von Audible.
      Ich hab ja damals 2002 in der Wiener U3 zwischen Volkstheater und Neubaugasse mit dem Motorala A920 von Drei und Leni Riefenstahl das erste Selfie der Geschichte geknipst” - Aus meiner Biografie, erschienen im Jahr 2039, geschrieben im Jahr zuvor am Pool einer Finca auf den Balearen

      Markus G. schrieb:

      Vielleicht kommt dann auch wieder etwas in Richtung MacBeth


      Ist natürlich auch autorenabhängig, der Autor von Macbeth (und Hamlet) hat danach was geschrieben? Thriller und Mystery :D
      Ich hab ja damals 2002 in der Wiener U3 zwischen Volkstheater und Neubaugasse mit dem Motorala A920 von Drei und Leni Riefenstahl das erste Selfie der Geschichte geknipst” - Aus meiner Biografie, erschienen im Jahr 2039, geschrieben im Jahr zuvor am Pool einer Finca auf den Balearen
      Das Audible jetzt aber anfängt Serien zu canceln finde ich schon sehr ärgerlich. Klar ist Audible nicht verpflichtet Serien zu Ende zu bringen, ich hätte es nur eben nicht erwartet —> Moerck, Imperator…

      ob Audible wiederum genug Titel für ein Streamingangebot auf Lager hat, ist dann eine andere Frage?!
      Mein Name ist Dorian Hunter, und ich bin der Sohn des Teufels. Ich war der Sohn des Teufels, denn ich habe ihn getötet! :evil:
      ob Audible wiederum genug Titel für ein Streamingangebot auf Lager hat, ist dann eine andere Frage?!​


      Im Hörspielbereich definitiv Nein. Im Hörbuchbereich definitiv Ja. So wie es letztlich ja auch beim Abo der Fall ist.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Stimmt natürlich auch! Wobei dies dann wieder eher in Richtung „Einheitsbrei“ geht. Denn diese sind ja auch bei allen anderen Anbietern im Angebot.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Stimmt, aber gepaart mit den vielen Audible Eigenproduktionen in Sachen Hörbücher und Hörspiele und zusammen mit der Tatsache, dass bei Audible alle Titel gut Beschrieben sind, würde man sich dann doch sehr von den Musik Streaming Anbietern positiv unterscheiden.
      Wenn Audible ein für Hörspiele/Hörbücher attraktives und darauf zugeschnittenes Entlohnungsmodell anbieten würde da die ja nicht alles wie Musik behandeln wir es eigentlich alle anderen Streaminganbieter tun hätte das sicherlich auch für die Produzenten größeren Reiz. Bei Audibles Marktmacht könnte sich da dann ja eventuell ein für alle faires Hörspielstreaming Modell entwickeln. Und wenn Hörspielmacher für ein gestreamtes Hörspiel bei Audible besser als bei Spotify und co entlohnt würden, würde es für die ja auch Sinn machen die Hörspiele nur noch bei Audible anzubieten und bei den andern Anbietern nicht mehr oder sehr reduziert.
      Aber ja - Wunschdenken. Wird wohl nicht passieren zumal die Macher Ihre Hörspiele ja auch nicht selbst vermarkten sonder -warum auch immer- immer noch so Zwischenhändler haben, die alles überall einstellen wollen.
      mfg
      warbird

      Life is a journey not a destination.

      warbird schrieb:

      Wenn Audible ein für Hörspiele/Hörbücher attraktives und darauf zugeschnittenes Entlohnungsmodell anbieten würde da die ja nicht alles wie Musik behandeln wir es eigentlich alle anderen Streaminganbieter tun hätte das sicherlich auch für die Produzenten größeren Reiz. Bei Audibles Marktmacht könnte sich da dann ja eventuell ein für alle faires Hörspielstreaming Modell entwickeln. Und wenn Hörspielmacher für ein gestreamtes Hörspiel bei Audible besser als bei Spotify und co entlohnt würden, würde es für die ja auch Sinn machen die Hörspiele nur noch bei Audible anzubieten und bei den andern Anbietern nicht mehr oder sehr reduziert.


      Spannender Gedanke!
      Das wäre doch mal was. :)

      Stollentroll schrieb:

      Wirklich neu ist das nicht: Audible hatte ja auch bisher schon etliche Inhalte, die man als Abonennt 'kostenlos' hören konnte.


      Gab es nie. Jedenfalls nicht "etliche". Es gab hier und dort Hörbücher, von lineznfreien Themen, sonst aber nichts.
      Du konntest nur das hören, was du über Guthaben bekommen oder halt gekauft hast. Es war ein Kaufportal.
      Es gab lediglich Aktionen, wo mal umsonst oder zum halbne Preis Produktionen angeboten wurden.
      Podcasts zähle ich nicht, denn die sind überall anzutreffen und somit kein zusätzlicher, kostenloser Content.

      Dr. Armitage schrieb:

      Was Amazon, Amazon Music und Audible angeht müsste man mir sowieso einmal erklären, warum die zwei eigene Dienste haben, noch dazu, wenn es bei Amazon Music auch Hörspiele gibt.


      Ist doch einfach: Musik würde in Audible nicht reinpaßen. Das Hörspiele sich in Music tummeln liegt einfach an Verträge und daran, das Audible nicht zu Prime gehört und die Prime Kunden wiederum Hörspiele geboten kriegen sollen...
      Besucht meine Homepageprojekte:
      hoernews.de
      kurtz-check.de

      Detlef schrieb:

      Podcasts zähle ich nicht, denn die sind überall anzutreffen und somit kein zusätzlicher, kostenloser Content.

      Stimmt absolut nicht! Die Audible Original Podcasts sind exklusive Produktionen, die man nur mit einem aktivem Abo hören kann. Ohne Abo müssen diese ebenfalls gekauft werden. Bis auf wenige Ausnahmen, wo einige ältere Ausgaben (wahrscheinlich zu Werbezwecken) auch schon mal auf anderen Podcast Portalen veröffentlicht wurden, findest du die Audible Podcasts aktuell nur und exklusiv bei Audible.

      hoerspiel schrieb:

      Stimmt absolut nicht! Die Audible Original Podcasts sind exklusive Produktionen, die man nur mit einem aktivem Abo hören kann. Ohne Abo müssen diese ebenfalls gekauft werden. Bis auf wenige Ausnahmen, wo einige ältere Ausgaben (wahrscheinlich zu Werbezwecken) auch schon mal auf anderen Podcast Portalen veröffentlicht wurden, findest du die Audible Podcasts aktuell nur und exklusiv bei Audible.


      Da sieht man mal wieder, wie wenig ich von Podcasts weiß. Danke für den Hinweis! :thumbsup:
      Besucht meine Homepageprojekte:
      hoernews.de
      kurtz-check.de

      warbird schrieb:

      Bei Audibles Marktmacht könnte sich da dann ja eventuell ein für alle faires Hörspielstreaming Modell entwickeln. Und wenn Hörspielmacher für ein gestreamtes Hörspiel bei Audible besser als bei Spotify und co entlohnt würden, würde es für die ja auch Sinn machen die Hörspiele nur noch bei Audible anzubieten und bei den andern Anbietern nicht mehr oder sehr reduziert.


      Prinzipiell ein schöner Gedanke, aber die Marktmacht von Youtube und Spotify ist halt so gewaltig, die gibt keiner "gerne" auf. Selbst jetzt nach der letzten "Anti-Hörspiel/buch"-Maßnahme von Spotify ist letztlich doch keiner (!) abgesprungen. Die Macher schauen halt letztlich auch drauf, wie groß ist der Quartalsscheck von Spotify, von Audible, von Apple, von Youtube ...
      Ich hab ja damals 2002 in der Wiener U3 zwischen Volkstheater und Neubaugasse mit dem Motorala A920 von Drei und Leni Riefenstahl das erste Selfie der Geschichte geknipst” - Aus meiner Biografie, erschienen im Jahr 2039, geschrieben im Jahr zuvor am Pool einer Finca auf den Balearen