Würden Euch die alten Hörspiele aus eurer Sammlung ausreichen?

      Würden Euch die alten Hörspiele aus eurer Sammlung ausreichen?

      Wir fiebern jeden Freitag den neuen Hörspielveröffentlichungen entgegen. Freuen uns über Fortsetzungen und neuen Serien und Reihen. Was wäre wenn dieser Strom an neuen Hörspielen versiegen würde? Würde uns Hörspielsammler unsere alten Hörspiele im Regal oder auf der Platte ausreichen? Würde es uns vielleicht sogar noch mehr Spaß machen, weil wir wieder genauer, intensiver und mehrmals hören würden und vor allem wirklich nur das Hören von dem wir wissen es ist Spitze und es macht uns großen Spaß?

      Ich selbst bin bei TV-Serien fast an diesem Punkt angelangt, dass ich nur mehr sehr wenig und sehr ausgewähltes neu sehe und ansonsten mich auf alte Serien, die ich kenne spezialisiere. Und es ist derzeit ein großes Fest für mich!
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Diese Frage habe ich mir persönlich auch schon gestellt und bin zum Ergebnis gekommen, dass meine Sammlung mir nicht ausreichen würde. Ich höre sehr gerne und oft Hörspiele aus meiner persönlichen, zum Großteil digitalen Sammlung, aber ich liebe auch das Neue und die Abwechslung. Das Hörspiel wäre dann wirklich nur noch ein Relikt alter Zeit für mich, was ich mir zwischendurch mal Gönne. Erst die Neuerscheinungen machen das Hörspiel für mich zu einem aktuellen, noch immer sehr präsenten Medium und zu einem schönen Hobby.
      Ich habe eine grosse Blu-ray, Hörspiel und Comic-Sammlung. Davon sehe ich höre ich einige Sachen auch immer mehrmals. Hab ich schon immer so gemacht. Star Trekt Next Generation habe ich sicherlich schon 10 Mal komplett gesehen, ähnlich verhält es sich mit Buffy oder Firefly. Bei Hörspielen höre ich eigentlich jedes Jahr einmal den Sternenozean, Mark Brandis oder Drizzt. Allerdings muss ich auch sagen, daß ich beruflich sehr viel mit dem Auto unterwegs bin und somit sehr viel Zeit für Hörspiele habe. Und in den Mittagspausen schreibe ich ja oft meine Skripte.

      Markus G. schrieb:

      Würde uns Hörspielsammler unsere alten Hörspiele im Regal oder auf der Platte ausreichen?

      Vermutlich würde mein Rest-Leben nicht ausreichen um meine Hörspiele, Hörbücher und Filme nochmal komplett genießen zu können.

      Also ja, das würde wohl ausreichen.

      Und ich muss einen Teil meiner Sammlung momentan eh neu rippen, da eine 8 TB Platte abgeraucht ist :(

      btw. ich habe mich erschrocken wo derzeit die Preise für Festplatten liegen #heul#
      @Zak schrieb…
      Vermutlich würde mein Rest-Leben nicht ausreichen um meine Hörspiele, Hörbücher und Filme nochmal komplett genießen zu können.

      Ich weiß nicht, wie es dir da geht, aber irgendwie sind es bei mir doch immer nur wenige Hörspielserien, die ich auch immer wieder mal hören kann. Irgendwie würden mir mit der Zeit einfach die neuen Geschichten fehlen.

      Und ich muss einen Teil meiner Sammlung momentan eh neu rippen, da eine 8 TB Platte abgeraucht ist

      Kein Backup? Dies ist der Fluch einer Sammlung großer Daten, denn den gleichen Platz sollte man stets nochmals für ein Backup einkalkulieren. ;)
      @Zak schrieb…
      Aber was kommt denn noch großartig an wirklich innovativem Neuen?

      Ganz besonders würde ich neue Audible Original Hörspiele vermissen. Highlights sind für mich auch die Contendo Serien „Mord ist ihr Leben“ und „Die 3 Senioren“. Nicht zu vergessen die Serie „Neue Welten“ von Hermann Media, die ich sehr mag. Ach da würden mir noch eigene Neuheiten einfallen, die ich wirklich sehr vermissen würde, gäbe es plötzlich keine neuen Hörspiele mehr.

      Doch, die original Datenträger

      ^^ Zeit ist aber auch wertvoll. ;)
      Wenn ich jetzt alle Hörspiele nehmen würde, die in den letzen ca. 70 Jahren produtiert wurden...

      Ja die vorhandenen Hörspiele würden reichen, sodass ich mein Leben mit immer wieder neuen Geschichten, ( @hoerspiel ;) ) die ich noch gar nicht gehört habe füllen könnte.

      Edit: Ich habe ja jetzt auch schon so viel in meiner Sammlung, dass ich mir schon genau überlegen muss, was ich noch hören möchte und was ich abgebe.
      CLOSED

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Lenny“ ()

      hoerspiel schrieb:

      Diese Frage habe ich mir persönlich auch schon gestellt und bin zum Ergebnis gekommen, dass meine Sammlung mir nicht ausreichen würde. Ich höre sehr gerne und oft Hörspiele aus meiner persönlichen, zum Großteil digitalen Sammlung, aber ich liebe auch das Neue und die Abwechslung.


      Was @hoerspiel sagt.
      Es geht nicht um die Menge, ob diese "ausreicht".

      Das Allerwichtigste ist neuer Input, der ist maßgeblich. Man kann doch nicht - in keinem Lebensbereich übrigens - immer auf der Stelle treten.

      Dass ich schöne alte Hörspiele (trotzdem) gerne öfter höre, ist eine ganz andere Sache.

      Eins und eins ist zwei - von London bis Shanghai!


      Wenn tatsächlich mal kein Hörspielstoff mehr erscheinen würde, ja dann würde mir der vorhandene oder auch der in meinem Eigentum befindliche Hörvorrat ausreichen. Wahrscheinlich würde ich mich dann auch mehr mit dem Gehörten auseinander setzen und noch genauer hinhören. Das geht in der Masse oft bei mir unter.

      Am meisten höre ich eigentlich zum Einschlafen und die Meisten kennen es, in kurzer Zeit ist man schon im Land der Träume und von dem Hörspiel habe ich gerade mal den Anfang gehört. Am nächsten Abend versuche ich es dann nochmal und suche erst Mal die Stelle wo ich eingeschlafen bin. Okay nicht ganz gefunden, dann höre ich hier da weiter wo ich meine es noch gehört zu haben, um den Wiedereinstieg zu finden und was soll ich sagen, dann höre ich gefühlt vier bis sechs neue Sätze und bin schon wieder eingeschlafen. Okay dann am nächsten Abend mal ein anderes Hörspiel anmachen. Und alles beginnt von vorne. Was ich sagen will ist, dass ich von einer Masse an Hörspielen gar nicht das Ende kenne. =O

      Jetzt im Sommer ist es etwas besser, denn da nutzen wir zu Hause meistens das schöne Wetter im Garten und legen uns dazu gerne nachmittags auf unsere Liegen und hören bewusst Hörspiele, das macht schon echt Freude und da höre ich dann auch bis zum Ende. :D
      Niemand kann so hart zuschlagen wie das Leben.
      Ne, neue Hörspiele"brauchen" tue ich eigentlich nicht.
      Weshalb ich auch kein Problem hätte Spotify zu kündigen wenn es mir zu teuer werden würde.

      Was Backups und die Sicherung von diesen angeht, lohnt sich das nicht immer.
      Hab meine Hörspiele auch digitalisiert/gerippt die paar wenige davon die mir wirklich wichtig sind habe ich auch zusätzlich noch in der Cloud aber das meiste was iauf der Festplatte rumgammelt werde ich mein Lebtag lang wohl eh nicht mehr anhören.

      Bei den Original-Datenträgern das selbe. Würde bei mir jemand 90% der CDs/MCs entfernen aber die Hüllen im Regal lassen würde ich das wahrscheinlich lange Zeit gar nicht merken, vielleicht auch gar nicht. Je nachdem welche Datenträger noch da wären.

      Backups von wichtigen Daten sind extrem wichtig. Backups von Fülldaten eher nicht so ;)
      mfg
      warbird

      Life is a journey not a destination.
      Eigentlich schon (selbst die Ungehörten in meiner Sammlung würden wohl reichen), aber in der Praxis nein. Gründe hat @gruenspatz genannt. Ich will ja nicht in der Vergangenheit leben, sondern in der Gegenwart.
      Ich hab ja damals 2002 in der Wiener U3 zwischen Volkstheater und Neubaugasse mit dem Motorala A920 von Drei und Leni Riefenstahl das erste Selfie der Geschichte geknipst” - Aus meiner Biografie, erschienen im Jahr 2039, geschrieben im Jahr zuvor am Pool einer Finca auf den Balearen

      Chris schrieb:

      Eigentlich schon (selbst die Ungehörten in meiner Sammlung würden wohl reichen), aber in der Praxis nein. Gründe hat <a href="https://www.hoerspieltalk.de/index.php/User/278-gruenspatz/">@gruenspatz</a> genannt. Ich will ja nicht in der Vergangenheit leben, sondern in der Gegenwart.


      Also alte Hörspiele bitte löschen, man will ja nicht in der Vergangenheit leben sondern in der Gegenwart. :D
      CLOSED
      Wenn nichts Neues mehr produziert würde, würden mir meine alten Hörspiele tatsächlich ausreichen. Was DDF angeht reicht es mir allerdings schon lange, da überlege ich schon seit Ewigkeiten auszusteigen... Dinge zu sammeln, die man nie wieder hören wird, darin sehe ich - so sehr ich auch Sammler bin - einfach keinen Sinn mehr...
      Plattenspieler ausmotten: Es gibt wieder neue Hörspiele auf Vinyl! Juhu, die Hörspielwelt wird wieder eine Scheibe! 8o

      Lenny schrieb:

      Also alte Hörspiele bitte löschen, man will ja nicht in der Vergangenheit leben sondern in der Gegenwart.


      Für 95 Prozent meiner Sammlung stimmt das wirklich, Lenny. Um 3 Prozent wär es schade und 2 Prozent sind absolut unersetzlich
      Ich hab ja damals 2002 in der Wiener U3 zwischen Volkstheater und Neubaugasse mit dem Motorala A920 von Drei und Leni Riefenstahl das erste Selfie der Geschichte geknipst” - Aus meiner Biografie, erschienen im Jahr 2039, geschrieben im Jahr zuvor am Pool einer Finca auf den Balearen
      Ich gehöre hier wohl zu jenen, die am meisten neue Produktionen hören. Trotzdem würden mir persönlich meine alten Hörspiele komplett ausreichen. Da gibt es so viel Großartiges und Hörenswertes, dass ich keine Schwierigkeiten hätte nur mehr meine Sammlung zu hören. Und dabei spreche ich wohlgemerkt nur vor „Qualität“ nicht von der „Quantität“. Und dabei gibt es eine Vielzahl an Hörspielen, die ich erst ein oder zwei Mal gehört habe und hier das letzte Hören so lange zurück liegt, dass es quasi wie ein neues Hörspiel und Neues Hörspielerlebnis ist bzw. wäre. Von daher wäre es keineswegs ein „auf der Stelle treten“, ein „Stillstand“ oder ein „in der Vergangenheit leben“, sondern im Gegenteil es wäre weiterhin ein neues Hörspielerlebnis und hier zum Teil sogar ein Intensivieren des Erlebnisses. Von daher könnte ich diesem Zustand sehr viele positiven Seiten abgewinnen. Ich mache dies ohnehin sehr häufig, dass ich meine Sammlung wieder höre und wieder entdecke. Und im Gegensatz zum Hören von neuen Hörspielen werde ich da niemals enttäuscht! Im Film- und Serienbereich bin ich schon dort angelangt dass ich geschätzte 80% meines Konsums meinen alten Serien und Filmen widme. Was soll ich schreiben, ich bin damit sehr glücklich. Irgendwann werde ich diese Quote auch im Hörspielbereich anpeilen. Aber noch nicht jetzt ;)
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Kann ich mir überhaupt nicht vorstellen, dass mir meine bisherige Sammlung reicht. Ich gehe mal davon aus, dass ich noch mindestens 50 Jahre leben werde und bis dahin nur "alte" Sachen anzuhören wäre mir gar nicht recht. Klar, es würde reichen - reichen würde mir aber auch eine Sorte Käse auf dem Frühstückstisch, trotzem möchte ich gern frische Auswahl haben.