Hörspielromantik - ist leider tot

      @gruenspatz Ich denke das gehört da auch dazu. Hab jetzt schnell mal gegoogelt was denn das Netz unter Romantik versteht. Da steht:

      Der Begriff Romantik stammt aus dem Lateinischen lingua romana und bedeutet „romanische Sprache“. ... Heute verstehen wir unter dem Wort Romantik beziehungsweise romantisch einen emotionalen Zustand, der in engem Zusammenhang mit Liebe, Gefühl und Sehnsucht steht.


      Ich denke Hörspielmacher wie auch Hörspielfans verbindet zum Hörspiel durchaus eine solche definierte Form von Romantik. Zumindest für mich. :D
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Autsch! Ich halte es da wie immer mit dem Duden, das ist auch haargenau das, was ich gemeint habe:

      "gefühlsbetont, schwärmerisch; die Wirklichkeit idealisierend"

      Man sollte eine kreative Sache mit Leidenschaft und Herzblut betreiben, aber keinesfalls ins Schwärmerische, Idealisierende abdriften.

      Aber da hat wohl jeder seinen Standpunkt, was ja okay ist. :)

      Eins und eins ist zwei - von London bis Shanghai!


      Neu

      Wie sehen es denn unsere Hörspielmacher hier on Board? Ist in der harten Hörspielbranche noch Platz für Romantik? Trifft die Aussage von @grifter für Euch zu

      So zu tun als würden die Unternehmen das aus reiner Liebe zu machen ist meiner Meinung nach ein Hirngespinst.​
      ?

      @Wolfy-Office, @Zaubermond, @Carsten_HM, @Thomas Birker (DLP), @hystereo, @Simeon Hrissomallis, @Zaubermond, @Martin Seebeck, @xantho_audio, @ansuess, @Holysoft, @derjoachim, @Pandoras Play und alle anderen die sich angesprochen fühlen.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Neu

      "Rein aus Liebe" kann sich nur jemand erlauben, der oder die davon nicht leben muss. Die, die es mit Passion und Energie als Hobby betreiben, andere mit dem Enthusiasmus anstecken, dabei zu sein, und die das Ergebnis verschenken. Romantik in dem Sinne ist noch da, die ganze "freie Szene" funktioniert ja nur so.

      "Romantik" ist im Zusammenhang mit der "kommerziellen Szene" eher ein fehlleitender Ausdruck. "Idealismus" passt vielleicht besser,
      • wenn man darunter die Passion für bestimmte Stoffe subsummiert;
      • dass man denkt und hofft, diese oder jene Story würde ihr Publikum finden und/oder es begeistern;
      • nicht jedes Mal die Uhr mitlaufen lässt, während man dran arbeitet, um zu sehen, wie hoch denn der Stundenlohn nachher ausgefallen sein wird;
      • und die Begeisterungsfähigkeit, die einen dazu bringt, sich nicht mit einem "passt schon" / "versendet sich"-Kommentar mit der ersten Fassung einer Szene zufrieden zu geben.
      Ich glaube schon, dass man das dem Ergebnis anhört. Wenn man es hören mag.
      Zynismus
      setzt dann ein, wenn man zu lange beobachtet, dass diese Extraportion weniger Menschen etwas bedeutet, als man gehofft hat. Wenn Anschluss- oder Logikfehler nicht bemerkt oder nicht moniert werden, oder wenn Lob für Sachen kommt, die man selbst nur unterdurchschnittlich fand. Oder wenn sich Hörer schriftlich über genau das Extra aufregen, weil es ihren eigenen Erwartungen nicht entsprach. Die Frage ist, lässt man das zu, oder leitet der Gedanke weiterhin: "ist mir egal, ob es die Hörer merken, ich will weiterhin mit meinem Output zufrieden sein, mein eigener härtester Kritiker bin ich immer noch selber und bleibe es auch."

      Idealismus in dem Sinne gibt es. Aber kein kommerzieller Hörspielmacher überlebt es professionell, nur "für sich selbst" Hörspiele zu machen, die kein ihrem Budget entsprechendes Publikum finden.
      Offizielle Website / Instagram
      Nicht einmal mehr 10 Jahre -- es sind entscheidende Schritte nötig. Was kann der Einzelne tun?
      Das Klima schützen und mit der CO2-Dividende Geld verdienen!

      Neu

      ansuess schrieb:

      Ich kann da nur zustimmen. Romantik im Bereich kommerzieller Hörspiele ist… ja… wirklich nicht das richtige Wort.


      Jub stimme ich voll zu. Allerdings gab es die früher noch weniger da war alles noch viel mehr auf hohe Verkaufszahlen und viel Gewinn ausgelegt wie heute. Liegt aber auch daran das es früher ein grösserer Markt mit höheren Stückzahlen war.

      Heutzutage gibt es eine sehr große freue Szene die früher schon aufgrund der Produktionskosten gar nicht denkbar war.
      mfg
      warbird

      Life is a journey not a destination.