Hörspielromantik - ist leider tot

      Hörspielromantik - ist leider tot

      Neu

      Ich lese oft den Begriff Hörspielromantiker und das mag sicher bei dem ein oder anderem kleinen Label noch zutreffend sein, im großen und ganzen sollte man sich davon verabschieden. So zu tun als würden die Unternehmen das aus reiner Liebe zu machen ist meiner Meinung nach ein Hirngespinst.

      Wenn eine Serie keinen Profit abwirft wird sie eingestellt und fertig, Konzerne wie Sony/Europa und Kiddinx produzieren langfristig nichts was sich nicht rechnet, sonst wären die nicht so lange am Markt.
      Es gibt bestimmt Projekte wie @xantho_audio die kostenlos produzieren weil es ihr Hobby ist das sind, ohne den Produzenten zu nahe treten zu wollen, Nischenprodukte.

      @Thomas Birker (DLP) würde Tony Ballard nicht produzieren, wenn er da jeden Monat drauf zahlt - er steht vielleicht nicht auf einer Stufe mit Bill Gates aber er wird davon leben können.
      Schön dass die Sprecher der ??? sagen sie würden es ohne Frau Körting nicht machen, wenn Sony will das es weiter läuft und die Kohle stimmt, läuft es weiter.

      Wir sollten uns von der Rosa-Wolke verabschieden und mal dahin kommen was es ist, ein Buisness (wenn Ihr mich fragt ein knallhartes da die Fans sehr eigen sind) und wenn irgendwas keinen Profit macht wird es abgestoßen, verkauft und/oder eingestellt.

      Das ist meine Meinung zu "Romantik"

      So long

      grifter
      "Wenn du es auf der Straße zu was bringen willst, dann bind dich auf keinen Fall an jemand, häng dich an nichts, was du nicht problemlos in 30 Sekunden wieder vergessen kannst wenn du merkst das dir der Boden zu heiß wird."

      Neil McCauley

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „grifter“ ()

      Neu

      Nein, Nein keine Angst! Diese Form der Hörspielromantik ist noch lange nicht tot. Alleine in dieser Woche wurden wir diesbezüglich ja von @Abenteuermaschine eines Besseren gelehrt. Wer dies nicht glauben mag, den lege ich diesen wunderschönen Bericht ans Hörspielherz: Leo und die Abenteuermaschine - Ein Hörspiel-Desaster mit Happy End Hier sieht man genau diese wunderbare Hörspielromantik und Hörspiel <3 , wo man Wider jener Vernunft und finanziellen Bedenken trotzdem seinem Hörspieltraum weiter nachjagt. :love: #respekt# Und Ja, da gibt es noch einige mehr #knie#
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Neu

      Lieber @Markus G.

      Ich habe geschrieben das es Nischenprodukte und - anbieter gibt die das aufrecht halten. Cash-Cows wie TKKG, ???, John Sinclair & Co machen definitiv ordentlich gewinn sonst wären die längst eigestellt.
      Alle Serien werden sogar noch ausgebaut durch Junior, Kids oder Classic das machen die nicht wenn es nicht läuft.

      So long

      grifter
      "Wenn du es auf der Straße zu was bringen willst, dann bind dich auf keinen Fall an jemand, häng dich an nichts, was du nicht problemlos in 30 Sekunden wieder vergessen kannst wenn du merkst das dir der Boden zu heiß wird."

      Neil McCauley

      Neu

      Ich muß jetzt zugeben, dass mir der Begriff „Hörspielromantiker“ bisher nicht wirklich bewußt über den Weg gelaufen ist. Gab es denn diese „rosa Wolke“ überhaupt jemals? Stimmt, kein Label kann es sich auf der Dauer leisten Hörspiele zu „verschenken“. Ein nur knallhartes Business sehe ich in der Hörspielszene aber dennoch nicht. Da wird schon vielerorts einiges mit Liebe zum Hörspiel umgesetzt, auch bei den großen Verlagen. Als ein Beispiel kann man hier sicherlich die Vertonung der John Sinclair TSB Folge 108 nennen. Die empfand ich als Verneigung vor den Hörspielhörern.

      Neu

      Hi, also, was ich bis jetzt von der Hörspielbranche kennengelernt habe ist, dass es ein hartes Plaster ist.

      Und teuer und das, außerhalb der Fangemeinde, es wenig Leute richtig zu würdigen wissen. Was alles dahinter steckt, sehen die Leute einfach nicht. Aber es gibt genug Leute, die nicht so schnell aufgeben. Ich hoffe nur, dass es nicht bei allen mit einer bluigen Nase endet. Das wünsche ich niemanden.

      Aber bei den großen Firmen hast du wohl recht. Da geht es um Geld, Geld und nachmals Geld. So wie überall in der Witschaft. Es wäre ja schon viel geholfen, wenn der liebe Staat den Hörspielproduzenten nicht 19% Mehrwertsteuer abknüpft, sondern, wie beim Hörbuch (was soviel billiger ist), 7%.

      Das würde schon helfen. Aber davon träume ich wohl nachts.

      Gruß

      Neu

      Abenteuermaschine schrieb:

      Es wäre ja schon viel geholfen, wenn der liebe Staat den Hörspielproduzenten nicht 19% Mehrwertsteuer abknüpft

      Für die Käufer wäre das nett, ja. Den Produzenten ist es ja eher egal, denn die eingenommene Umsatzsteuer reichen sie ja nur 1:1 ans Finanzamt weiter.
      Als Kaufanreiz aber sicher interessant, bei einem 10 Euro-Hörspiel nur 70 Cent statt 1,90 Euro draufzuzahlen!

      @grifter
      Ich verstehe noch nicht so richtig, worum es dir genau geht.
      Produzenten/Konzerne bringen gefragte Hörspiele auf den Markt, die sich gut verkaufen. Sollen sie das nicht mehr tun, weil sie Geld damit verdienen, das die Käufer aber freudig bereit sind, dafür auszugeben? ?(

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Chiara“ ()

      Neu

      Ich kann mit dem Begriff "Hörspielromantik" absolut nichts anfangen. Was soll denn das sein? Eine Berechtigung, irgendeinen Murks zu produzieren und damit dann auch noch Geld zu verdienen?

      Wenn es Hobby ist, kann man machen, was man will. Und auch da können tolle Sachen bei rauskommen!

      Wenn man hingegen ein Produkt verkaufen will, muss sich das rechnen. Das ist in absolut JEDEM Sektor so, egal ob Hotel, Schnürsenkel, Müsli, Film oder Hörspiel. Da hat ein schwammiger Begriff wie "Romantik" nix verloren. Am Ende muss es sich rechnen, wenn man davon leben will. Und das war schon immer so. Und Konkurrenz gab es ebenso schon immer. Da wird einem nichts geschenkt.

      Eins und eins ist zwei - von London bis Shanghai!


      Neu

      Markus G. schrieb:

      Nein, Nein keine Angst! Diese Form der Hörspielromantik ist noch lange nicht tot. Alleine in dieser Woche wurden wir diesbezüglich ja von <a href="https://www.hoerspieltalk.de/index.php/User/3648-Abenteuermaschine/">@Abenteuermaschine</a> eines Besseren gelehrt.


      Komisch, EXAKT daran habe ich auch sofort gedacht beim Lesen der Überschrift :)

      Ansonsten ist es jetzt ja aber auch so, dass Leute wie Sebastian Pobot oder David Holy sich die Fertigkeit nehmen, Sachen zu machen, die nicht kurzfristig Profit bringen, sondern vielleicht auf sehr lange Sicht. Das ist schon auch Hörspiel Romantik
      Völliger Schrott, offensichtlich von den Tauben für die Ahnungslosen.

      Neu

      @Chiara nein, das hat du falsch verstanden. Der Verkaufspreis bleibt gleich, nur der Produzent kann weitere 12% der Einnahmen behalten.

      Ein Hörspiel ist um das x-fache teurer als ein Hörbuch. Die ganzen Gewerke, die da bezahlt werden müpssen. Und trotzdem besteuert der Staat es mehr. Ich verstehe, was hinter dieser Logik steht. Hörbuch = Buch = 7%. Aber das macht das Produzieren von Hörspielen unattraktierver.

      Da würden die Kleinen etwas mehr Netto haben.

      Gruß

      Neu

      @Chiara

      Was ist daran nicht zu verstehen? War doch eine klare Aussage.

      Jeder soll damit Geld verdienen das ist doch das normalste auf der Welt und wenn @Abenteuermaschine tolle Hörspiele produziert und damit Geld verdient ist das doch super, war ja auch nicht ganz einfach wenn ich das richtig gelesen habe. @xantho_audio macht es umsonst ist toll, das sind aber die Ausnahmen.

      Man sollte die Hörspielbranche nicht romantisieren. Wehe es wird ein Sprecher einer bekannten Rolle ausgetauscht, ein Titellied geändert, oder eine Serie erscheint nicht mehr auf MC, da laufen direkt ganze Foren sturm gegen das Label. Darüber würde schonmal gesprochen, ist sicher nicht die einfachste Szene für die man produziert.

      So long

      grifter
      "Wenn du es auf der Straße zu was bringen willst, dann bind dich auf keinen Fall an jemand, häng dich an nichts, was du nicht problemlos in 30 Sekunden wieder vergessen kannst wenn du merkst das dir der Boden zu heiß wird."

      Neil McCauley

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „grifter“ ()

      Neu

      @grifter schrieb…
      Wehe es wird ein Sprecher einer bekannten Rolle ausgetauscht, ein Titellied geändert, oder eine Serie erscheint nicht mehr auf MC, da laufen direkt ganze Foren sturm gegen das Label. Darüber würde schonmal gesprochen, ist sicher nicht die einfachste Szene für die man produziert.

      Na ja, ein Sprechertausch ist auch schon irgendwie fies, so als würde man die Rezeptur einer liebgewonnenen Speise verändern. Kann manchmal auch zum positiven sein, aber oft wird so eine Veränderung von vielen nicht angenommen.
      Probleme mit „Veränderungen“ sind aber jetzt kein spezielles Problem in der Hörspielszene, die gibt es auch in sehr vielen anderen Bereichen. Wir sind halt Gewohnheitsmenschen und es ist auch nicht immer einfach, es allen recht zu machen. ;)

      Neu

      Jeder der selbstständig ist, weiß natürlich dass es in seiner Tätigkeit um Geld, um Einnahmen und um blanke Zahlen geht. Ohne diese wird man dieser Arbeit nicht nachgehen können. Trotzdem sehe ich einen Beruf in dem man eine Geschichte erschafft und mit akustischem Leben füllt, nicht nur als einen reinen Brotberuf, der jedwede Romantik vermissen lässt. Ich sehe hier nicht nur Beruf sondern auch Berufung. Und da gehört auch Gefühl dazu. Und ein Künstler ist nicht nur ein Buchhalter, der rational mit Zahlen jongliert sondern auch jemand den ich mit sehr viel Herz, Freude und Spaß an seiner Tätigkeit sehe. Und Ja, ich sehe da für mich schon einen Hauch von Romantik bei diesem Beruf mitschwingen. Aber klar je größer die Verlage, die Labels, die Firma ist, um so mehr wird neben der eigentlichen Kunst auch andere, mit dieser Kunst gar nicht so sehr in Verbindung stehende Tätigkeiten und Eigenschaften gefragt sein. Trotzdem bleibt mein Bild des Hörspielmachers zu einem gewissen Anteil auch ein romantisches, womit ich weiterhin @grifters Feststellung die Hörspielromantik sei tot nicht teilen kann. Ohne Gefühl, Romantik und Berufung würden nicht monatlich so wunderschöne Hörspiele zum Leben erweckt werden. :love:
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Neu

      Chiara schrieb:

      Zitat von ansuess: „ein einfaches &quot;1:1&quot; an das FA ist auch nicht ganz richtig.“
      ... weil...?


      Das hatte Dir Matthias doch schon beantwortet? Und wenn die Ust eine gewisse Höhe überschreitet, musst Du eben darauf auch zahlen. Das hat dann aber nicht mehr viel mit Romantik zu tun ;)
      Ein Tag ohne Lächeln ist ein verschenkter Tag (Charles Chaplin)
      www.ansuess.de - www.dthoerspieler.com - www.brainflower.de

      Neu

      Knifflig wird es dann, wenn das Label das Werk als "redaktionellen Inhalt" haben und als MwSt. 7% sehen will, die Tonstudios und manche Sprecher jedoch 19% abrechnen. Du bekommst 7% on top, musst aber 19% on top abführen; es findet eine "Wandlung" statt. Wenn das Steuerbüro dann nicht die Dinge ins richtige Fahrwasser bringt, entstehen Verluste.
      Offizielle Website / Instagram
      Nicht einmal mehr 10 Jahre -- es sind entscheidende Schritte nötig. Was kann der Einzelne tun?
      Das Klima schützen und mit der CO2-Dividende Geld verdienen!

      Neu

      Chiara schrieb:

      <a href="https://www.hoerspieltalk.de/index.php/User/1686-ansuess/">@ansuess</a>
      Sorry, dass ich so doof frage, ich mache das erst seit ca. 22,5 Jahren beruflich. Das Stichwort &quot;Kleingewerbetreibender&quot; oder &quot;bei uns gilt brutto für netto&quot; hätte längst alles geklärt. <img src="https://www.hoerspieltalk.de/wcf/images/smilies/wink.png" alt=";)" />
      Vielen Dank, keine weiteren Fragen. <img src="https://www.hoerspieltalk.de/wcf/images/smilies/smile.png" alt=":)" />


      Das habe ich nicht mal damit gemeint ;)
      Ein Tag ohne Lächeln ist ein verschenkter Tag (Charles Chaplin)
      www.ansuess.de - www.dthoerspieler.com - www.brainflower.de