Aktuelle Situation rund um Rezensenten im Hörspielbereich

      Aktuelle Situation rund um Rezensenten im Hörspielbereich

      Angeregt durch den Aufruf Wolfy sucht Dich! - Re­zen­sent, Blogger, Vlogger, Podcaster frage ich mal in die Runde wie ihr aktuell die Situation rund um Hörspielrezensenten einschätzt! Sind die Rezensenten weniger geworden? Oder gibt es heute sogar mehr Rezensenten? Gefühlsmäßig sind die Rezensenten weniger bis gar nicht mehr in Foren unterwegs und haben sich verstärkt Social Media Plattformen wie Instagram zugewendet. Lest ihr noch Rezis? Sind Rezensionen in der Zeit von Streaming wo man jederzeit sich selbst ein schnelles Hörbild machen kann überhaupt noch zeitgemäß? Haben wir hier im Hörspieltalk noch Rezensenten, die ab und an hier ihre News posten?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Als Super-Rezensent auf Hörspielforen, fällt mir spontan nur Poldi ein. Schon Wahnsinn was er in den letzen 20(?) Jahren auf Hörspielforen/ Amazon geleistet hat. Ich meine sogar, er hat die meisten Rezis auf amazon. Über 7000 schätze ich mal!!! ;)
      Ich hab früher auch mal hin und wieder welche geschrieben, die waren aber nicht wirklich spektakulär.
      Es ist auf jeden Fall Arbeit und ein Aufwand, eine sachliche, ausführliche Rezension mit Inhaltsangabe zu schreiben. Mit nur“ war ein tolles Hörspiel“ ist es eben nicht getan.

      Myxin und Jay haben es eigentlich auch immer ganz gut hinbekommen, mit ihrer Hörspiel-Jury...
      Ich vermute einfach, das die boomende Zeit des Hörspiels vorbei ist, und die Leute eben gerne über andere ( auch belanglose) Dinge berichten.
      The Jokes on you!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Evil“ ()

      Aktuell haben wir schon reichlich Erscheinungen jede Woche und da fällt es mir schwer einzuschätzen wofür ich meine (doch kostbare) Zeit & Aufmerksamkeit Einsetzen möchte. Dabei würde ich schon mehr Rezensionen und einblicke begrüßen, hab aber kaum Anhaltspunkte wo ich den handfeste kommentare finden kann? (Amazon Rezis sind quasi alle nur vage 4/5 sterne "war toll" die mir nicht wirklich viel Hilfe geben) Abgesehen von ein paar Hörspiel Foren wie diesen tappe ich reichlich im dunkeln.

      Vielleicht habt ihr ein paar Tips wo es welche gibt? (abgesehen von Poldi)

      Neu

      @Evil Ich schätze einmal, dass ich im Laufe meines Lebens so ca. 100 Rezensionen über Hörspiele verfasst habe. Ich bin also kein Vielschreiber in Sachen Rezensionen, aber ab und an mache ich gerne einen Feuilleton, eine Rezension, einen Blick zurück oder auch ganze Serien-Rezis, die mir am meisten Spaß machen, weil ich hier voll und ganz in die Geschichte eintauchen kann. Der Aufwand ist dann aber enorm.

      @Cormac: Man muss zwischen der schreibenden Zunft und der sprechenden Zunft von Rezensenten unterscheiden. Ich selbst mag lieber das geschriebene Wort, weil man hier deutlich weniger Zeit als Leser braucht als bei einer in Wort oder sogar Bild vorgetragenen Rezension.

      Mir fallen folgende Rezensenten ein, die schriftlich Rezensionen verfassen (die Liste können wir gerne weiter ergänzen & ist auf jeden Fall unvollständig ;) ) :

      @Detlef von hoernews.de/

      @der markus von hoerspielsachen.de/

      @gruenspatz von hoerspatz.de/

      @DerPoldi von poldis-hoerspielseite.de/

      @CHRizzz von hoerspiele.de/

      @TheBite von ffm-rock.de/hoerspiele-buecher/hoerspiele.html

      @MeinOhrenkino meinohrenkino.de/blog/
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Neu

      Ich denke mal wer eine Rezension schreibt, möchte dass diese möglichst oft gelesen wird. Daher werden die meisten wohl zu Hörspielen mit großer Anhängerschaft eine Rezensionen schreiben oder halt zu Hörspielen von großem eigenem Interesse.
      Und dann postet man das am Besten auf hoch frequentierten Seiten. Also heutzutage wohl Facebook und Amazon.
      mfg
      warbird

      Life is a journey not a destination.

      Neu

      warbird schrieb:

      ... oder halt zu Hörspielen von großem eigenem Interesse


      So ist es. Ich suche mir prinzipiell Hörspiele aus, bei denen ich davon ausgehe, dass sie mir gefallen.

      Ich muss allerdings auch sagen, dass ich im Moment nicht so viel rezensiere - aus zeitlichen Gründen.

      Es liegen allerdings noch einige Neuheiten bei mir, zu denen diese oder spätestens nächste Woche Besprechungen online gehen.

      Eins und eins ist zwei - von London bis Shanghai!


      Neu

      Rezensionen lese ich mir gerne durch, auch auf der Plattform zauberspiegel.de oder Buchrezesionen auf instagram. Aber meistens immer erst nach dem Lesen des Buches oder Ansehen eines Films, weil ich mich auch nicht beeinflussen lassen möchte, sondern mir meine eigene Meinung bilden möchte. Es ist aber ganz witzig zu lesen, was andere von etwas halten ;) .
      Welche selber zu schreiben macht auch Spaß, aber leider habe ich meistens keine Zeit dazu. Ich will aber auf jeden Fall irgendwann noch eine zu einem Hörspiel schreiben.
      Ich selber bleibe meistens sehr sachlich beim Bewerten, aber emotionale Rezensionen zu lesen ist auch lustig :thumbsup: , manche tun ihre Zuneigung, bzw. Abneigung schon sehr deutlich kund...

      Neu

      Also wenn ich mir die Meinungen und Sternevergabe auf Amazon so ansehe, glaube ich nicht das die alle Echt sind.
      Aber da handelt es sich ja auch nicht um Rezis.
      Aber die Meinungen lese ich mir eh nur sehr selten durch. Und Rezis lese ich mir hin und wieder schon ganz gerne durch.
      Für mich gibt es auch genug.

      Neu

      Auch @MeinOhrenkino rezensiert ab und an mal Hörspiele in seinem Blog: meinohrenkino.de/blog/

      Es gab eine Zeit, da wurden wir im Hörspieltalk von Rezensionen regelrecht überrollt. Später wurde dann nur mehr der Link hier mitgeteilt. In den letzten Jahren ist auch nicht mehr das der Fall. Darin erkennt man auch dass Rezensenten einerseits weniger geworden sind, andererseits Hörspielforen nicht mehr jene Bedeutung haben wie früher bzw. nicht jener Ort zu sein scheint um neue und interessierte Leser abzuholen. Wahrscheinlich sind wir Foristen auch etwas zu nerdig und kennen ohnehin die meisten Hörspiele und legen deshalb in den Augen der Rezensenten weniger Wert auf Rezensionen?

      Es mag aber ganz allgemein vielleicht auch das Streaming hier einen Einfluss auf das Lesen von Rezensionen genommen haben?! Heute kann man sich recht schnell selbst ein Bild von Hörspielen machen. Man muss diese nicht erst kaufen um zu wissen ob es einem gefällt oder nicht. Mag dies zutreffen?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Neu

      Ich muss gestehen, dass ich im Hörspielbereich keine extra geschriebenen Rezensionen lese. Die Meinungen in Talk mal ausgenommen, hier lese ich mir die Meinungen meist durch. Aber extra auf andere Seiten oder in den sozialen Medien werden von mir keine Rezensionen mehr wahrgenommen. Durch den Stream bilde ich mir lieber direkt meine eigene Meinung. Ein kurzes Reinhören kostet für mich nichts extra.

      Neu

      ich lese nie vorher Rezensionen, die sind mir auch oft zu lang,

      Ganz genau. Eines der größten Mankos von Rezensenten. Sie meinen, sie müßten Romane schreiben. Viele wollen das doch gar nicht lesen, weil sie vielleicht keine Zeit dafür haben, keine Spoiler mögen, etc.
      Es muß das wichtigste drin stehen, nicht zu lang und nicht zu kurz.
      Und wenn einer nur ausschließlich positive Wertungen schreibt, das Hörspiel aber nur Durchschnitt oder weniger ist, wirkt er auch unglaubwürdig. ;)
      The Jokes on you!

      Neu

      Ich denke mir es ist schon wichtig, dass ein Rezensent eine gewisse „Linie“ hat. Wenn er also gewisse Labels, Themen oder generell alle Hörspiele positiv bewertet, dann weiß man als Leser diesen Rezensenten richtig einzuschätzen. Letztlich sind es immer persönliche Meinungen. Und mal gibt es Rezensenten, die sind meistens mit der eigenen Meinung kompatibel und manchmal gibt es Rezensenten, deren Ansichten sind fast immer konträr zur eigenen. In beiden Fällen kann man sich hier als Leser Input holen. Kompliziert wird es wenn Rezensenten mit zweierlei Maß messen. Denn dann kann man sich auf diese Meinung niemals verlassen.

      Was die Länge der Rezension betrifft, so ist dies aus Sicht des Lesers Geschmackssache. Klar ist, dass heute in Zeiten von Smileys, Kurznachrichten und Twitter die Aufmerksamkeitsspanne der Menschen immer kürzer wird. Man ist teilweise gar nicht mehr gewöhnt längeres zu lesen, zu hören, zu spielen oder zu sehen. Wenn man als Rezensent also möglichst viele Menschen erreichen will, gerade ein junges Publikum, dann muss es kurz sein. Ich selbst halte es beim Schreiben einer Rezension allerdings so, dass sich die Länge einer Rezension daran misst, was es zum Hörspiel zu sagen gibt. Manchmal genügen wenig Worte, manchmal braucht es sehr viele Worte. Ich unterteile meine Rezension immer in verschiedene Bereiche, sodass die „Kurzleser“ auch gerne gleich zum Fazit kommen können ;)
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#