Kommissar Kluftinger (Audible Original Hörspiel)

      gruenspatz schrieb:

      Auf der einen Seite freue ich mich - auf der anderen aber ... kenne ich hierzu bereits das Buch, das Hörbuch und auch die TV-Adaption.


      Dafür hab ich sogar mal ein Audible-Guthaben verjuxt vor 100 Jahren.

      Zu diesem Hörspiel sage ich "Ja, aber". "Milchgeld" war damals eine feine Sache, aber mittlerweile sind diese Regionalkrimis doch schon sehr ausgezutzelt. So wie ich heute keine "Eifel-Krimis" vom Berndorf mehr hören würde, so werde ich sicherlich auch die ersten Romane von Klüpfel / Kobr nicht mehr hören. Die Zeit steht nicht still und wir auch nicht.
      Ich hab ja damals 2002 in der Wiener U3 zwischen Volkstheater und Neubaugasse mit dem Motorala A920 von Drei und Leni Riefenstahl das erste Selfie der Geschichte geknipst” - Aus meiner Biografie, erschienen im Jahr 2039, geschrieben im Jahr zuvor am Pool einer Finca auf den Balearen
      Mal was anderes als Krimi. Ich werde sicherlich reinhören und mir den ersten Teil kaufen. Ich würde mir nur wünschen, dass diese Serie wirklich mehrere Teile beschert sind. Denn sonst fände ich es wirklich schade, wieder ein Fass aufzumachen und dann nicht mehr weiterzutun. Wäre ja leider nicht das erste Mal bei AUDIBLE…
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Jetzt habe ich mir gerade Diener der Bestie gekauft. Somit muss ich für den guten Klüftinger wieder warten bis ein Guthaben da ist. ;(
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Ich bin ja großer Eberhofer-Fan und habe auch viele Kluftis gelesen, aber den Eberhofer-Humor finde ich doch weit besser. Dem ist halt oft alles völlig egal und er lässt sich von keinem was sagen, während Klufti sich halt einfach meistens deppert anstellt. Das wurde aber irgendwann so übertrieben, dass ich die neuen Bücher nicht mehr anfasse.
      Gestern habe ich angefangen und der große Erzähleranteil nervt mich ehrlich gesagt. Normalerweise stört er mich gar nicht bei Audible-Produktionen. Hier ist aber das Problem, dass der Erzähler so oft mitten "reingrätscht" - und das auch meistens unnötig. Diese kurzen Einsätze reißen das ganze nur außeinander. Ich bleibe dran aber nach gut zwei Stunden hat mich dieses Hörspiel noch gar nicht gepackt. Positiv allerdings ist, dass auf die richtigen Dialekte geachtet wird
      Ich hab jetzt auch mal 2 Kapitel gehört. Ein drittes Kapitel wird in der Nacht wenn ich nachhause fahre noch folgen. Ich fand es ganz unterhaltsam. Auch entschleunigt. Ich kenne vom Allgäu noch nichts. Insofern ist es für mich gleich ein interessantes Kennenlernen. Der Erzähleranteil, vor allem zu Beginn, war wirklich sehr sehr hoch. Fast ein Hörbuch. Es wird dann aber gefühlt besser. Oder ich bin nun „reingekommen“. Ganz nett bis jetzt, aber nichts dass mich fesselt und flashed. Das selbe habe ich aber auch von Kühn gedacht. Mal hören…
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Der Erzählanteil wird wieder deutlich mehr. Die Geschichte gefällt mir nach wie vor gut. Aber es ist doch alles sehr „hausbacken“.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Hab nun 7 Kapitel durch. Mal ist es witzig, mal ganz interessant, mal zieht es sich etwas wie ein Kaugummi. Ich bleibe dran, aber es wird wohl letztlich nur ein durchschnittliches bis gutes Hörvergnügen. Etwas dass man mal hören kann, aber nicht immer hören will. So aber jetzt muss ich zurück ins Allgäu zum Joghurt, Parmesan und den Kässpotzn ;D
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#