Sinn und Unsinn des Sammelns in der Überflussgesellschaft oder Mein Weg zum Minimalismus

      Einmal mehr - tolle Beiträge, in denen ich mich überall ein bisserl wiederfinde. #cool# Aber letztlich muss jeder für sich selbst den besten Weg finden.

      Ich glaube da gibt es keine allgemeingültige Regel, sondern jeden macht etwas anderes glücklich.​


      @Butor hat es im ersten Satz für mich wunderbar auf den Punkt gebracht. #jaja#
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Ich habe schon als ich noch alles auf CD hatte ebenfalls 90% gerippt um es auf dem iPod zu hören. Vor unserer Weltreise 2018/2019 haben wir dann 95% verkauft der Medien. Geblieben sind noch der Großteil der LPs und meine drei ??? MCs bis 120. Selbst letztere überlege ich zu verkaufen, da ich sie einfach nicht mehr höre geschweige denn aus dem Karton auspacke und in ein Regal stelle.
      Ich habe es immer mehr als Ballast empfunden, vor allem da ich nicht von CD gehört habe sondern die nur zum Rippen genutzt habe.
      Eigentlich (!) ist das ja alles ganz einfach. :saint:

      Dinge, die man liebt, mit denen man sich gern umgibt, die einem Freude bereiten (does it spark joy?!), denen man Zeit und Aufmerksamkeit widmet... die bleiben.
      Sobald sie beginnen, zur Belastung zu werden oder die Räume mit einer Art 'Lähmung' oder Schwere zu füllen... raus damit!

      Viele kommen auch gut mit der 1-Jahres-Regel zurecht. Jedes Ding, das du 1 Jahr lang nicht benutzt hast, kannst du eigentlich entsorgen, weil du es vermutlich auch in den nächsten 10 Jahren nicht benutzen wirst (von schwarzen Anzügen für Beerdigungen und ähnlichen Spezialfällen mal abgesehen). Das dürfte dann für die ganzen armen Hörspiel-CDs/LPs/MCs gelten, die seit langen Jahren ihr Leben in dunklen Kartons fristen, statt jemand anderem Freude zu bereiten. :)
      Tja, ein Hörspiel ist nun mal eine unendlich reprozierbare Datei, anders als bei meiner Van-Gogh-Sammlung im Westflügel des Anwesens stellt sich da natürlich schon die Sinnfrage :D

      Sammeln hat früher Spaß gemacht, man musste ja wirklich monatelang in den Untiefen des Internets suchen, ehe man ein 50 Jahre altes Hörspiel wirklich bekommen hat. Und hat dabei interessante andere Hörspielfans kennengelernt. Oder bis man endlich alle Van Dusens zusammen hatte.

      Heute ist das meiste eh digital wiederveröffentlicht, in viel besserer Qualität und immer verfügbar.

      Einzig "Paul Temple und die Affäre Gregory" ist als Herausforderung geblieben 8)
      Völliger Schrott, offensichtlich von den Tauben für die Ahnungslosen.
      ​Dinge, die man liebt, mit denen man sich gern umgibt, die einem Freude bereiten (does it spark joy?!), denen man Zeit und Aufmerksamkeit widmet... die bleiben.Sobald sie beginnen, zur Belastung zu werden oder die Räume mit einer Art 'Lähmung' oder Schwere zu füllen... raus damit!


      Schön geschrieben @Chiara! So sehe ich es auch. Es bedarf aber manchmal einen längeren Entwicklungsprozess um sich abzunabeln. Bei mir ist dies immer ein kleiner innerer Kampf. Denn irgendwie hängt man ja oft auch an Dingen, die einem belasten. Manchmal ist es auch ein schleichender Prozess von der Freude, zur Routine bis hin zur Belastung. Aber letztlich tut es mir gut sich von solchen Dingen zu trennen. Es ist eine Befreiung.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Aktuelle sammele ich nur noch zwei Serien: John Sinclair Edi 2000 und Hanno & Nanni. Da ich aber inzwischen meist über Spotify höre, stehen die letzten Folgen noch verpackt im Regal. EIgentlich müsste ich mir die auch gar nicht mehr kaufen, aber so weit bin ich noch nicht. Sonst werden nur vereinzelt bestimmte Hörspiele gekauft.

      Ich bin echt zwiegespalten. Auf der einen Seite finde ich es schön, die Hörspiele im Regal stehen zu haben. Aber ich will halt auch nicht meine Wohnung mit Hörspielen "vollmüllen". Noch ist ein bisschen Platz im Regal, was passiert wenn das voll ist weiß ich noch nicht.

      Wesley schrieb:

      Aktuelle sammele ich nur noch zwei Serien: John Sinclair Edi 2000 und Hanno & Nanni.


      Ist aus Hanni inzwischen ein Mann geworden? Ich verfolge die Serie nicht so. Habe nur die ersten 12 Folgen.
      "Mit dem Hören von Die drei Fragezeichen oute ich mich nicht als Hörspielfan, sondern als Fan meiner eigenen Kindheit."
      -
      Günter Merlau -
      Nach langem Ringen mit mir selbst habe ich in den letzten Tagen meine Musik-LP Sammlung verkauft. Darunter waren viele Schallplatten die einmal meiner Oma und meiner Mutter gehört haben. Irgendwie ist Schallplatte hören zwar sehr nostalgisch, jedoch sind die großen Scheiben sehr unhandlich. Seit ich 2016 mein Heimkino gekauft habe, höre ich Musik und auch Hörspiel eigentlich nur noch von meinem HeimServer (dort sind meine CDs in FLAC gespeichert) oder von Spotify. Schallplatten habe ich überhaupt nicht mehr genutzt. Demzufolge schlummerten die guten Stücke seit dem Umzug Anfang 2020 nur noch in zwei Kartons im Büro.

      Ich fühle mich jetzt leichter, weil ich endlich wieder mehr Platz habe. Neben den LPs sind nämlich noch eine ganze Menge anderer Gegenstände aus meinem Büro verschwunden. Säckeweise alte Akten aus den letzten 10 Jahren, überflüssige Papiersammler etc. Jetzt fühle ich mich im Büro freier und kann hier wieder besser atmen.
      "Mit dem Hören von Die drei Fragezeichen oute ich mich nicht als Hörspielfan, sondern als Fan meiner eigenen Kindheit."
      -
      Günter Merlau -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Lenny“ ()

      @Lenny #juhu# Wie und wo und an wem hast Du Deine Schallplatten verkauft? Ich habe noch die KLASSIK-LPs von meinem Papa und bin nach wie vor unschlüssig wem ich sie vermachen kann.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      @Markus G. Ich habe die Schallplatten an folgendes Geschäft verkauft: hotshotrecords.com/

      Bei dir in der Nähe wird es sicherlich einen ähnlichen Shop geben.

      Außerdem habe ich meine Yamaha Stereo-Anlage im Schlafzimmer bestehend aus einem Netzwerk-CD Player, einem Verstärker und zwei Boxen gegen einen Yamaha MusicCast 50 getauscht. Der Funktionsumfang ist praktisch der gleiche, nur dass eben der CD-Player und das Radio nicht vorhanden sind. Wie meine ehemalige Anlage unterstützt der MusicCast 50 eine Reihe von Musik-Streaming-Diensten und Netzwerk-Funktionen. Auch Webradio ist möglich. Klanglich ist auch kaum ein Unterschied zur Anlage aus zu machen. Dafür nimmt der MusicCast 50 erheblich weniger Platz in Anspruch und ist im Aufbau wesentlich unkomplizierter: Gerät hinstellen, Stromkabel anschließen und fertig. Keine fummelige Verkabelung der Lautsprecher mehr. Kein vollstauben der aufeinander stehenden Hi-Fi Einzelteile. Gesteuert wird das ganze über die MusicCast App. Die Geräte in der Wohnung lassen sich untereinander verbinden, sodass das selbe Audiosignal synchron in jedem Raum wiedergegeben wird.

      Jetzt kann ich mich ganz aufs Hören konzentrieren.
      "Mit dem Hören von Die drei Fragezeichen oute ich mich nicht als Hörspielfan, sondern als Fan meiner eigenen Kindheit."
      -
      Günter Merlau -
      @Lenny
      ​Bei dir in der Nähe wird es sicherlich einen ähnlichen Shop geben.


      Ich würde sogar meinen dass es mehr Vinylläden in Wien gibt als in den meisten anderen Städten. Aber Klassik-Vinyl zu verkaufen ist leider schwierig. Und deshalb meine Frage ob es sich hier um eine besondere Verkaufsplattform handelt. Sieht aber nicht danach aus. Trotzdem Danke ^^
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Ich glaube dass schreit ja förmlich nach meiner Kolumne „Gedanken eines Hörspielfans“ #jaja# #cool#
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Zak schrieb:

      Ich würde im Leben nicht auf den Gedanken bekommen, mich von einigen Sachen aus meiner Sammlung zu trennen.
      Warum auch?


      Von bestimmten Stücken würde ich mich auch nicht trennen. Aber von denen die ich nicht nutze.
      "Mit dem Hören von Die drei Fragezeichen oute ich mich nicht als Hörspielfan, sondern als Fan meiner eigenen Kindheit."
      -
      Günter Merlau -
      Jede Sache hat zu bestimmten Zeiten Bedeutung. Und zu dieser Zeit wird man sich davon nie trennen. Aber es gibt natürlich Momente wo sich Prioritäten ändern. So ist es durchaus denkbar, dass @Zak sich davon vielleicht doch trennt, oder @Lenny manches von dem er sich verabschiedet hat, wieder kaufen wird oder @Markus G. irgendwann seine Hörspiele verkauft. Zum jetzigen Zeitpunkt undenkbar, aber wer weiß was die Zukunft bringt. Ich weiß ich möchte meiner Tochter meine Sammlung nicht als Ballast vererben. Wenn sie daran kein Interesse hat, dann werde ich versuchen zum richtigen Zeitpunkt meine Sammlung zu veräußern. Passt auch gut zum Thema Wer bekommt eure Hörspielsammlung?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Markus G. schrieb:

      Jede Sache hat zu bestimmten Zeiten Bedeutung. Und zu dieser Zeit wird man sich davon nie trennen. Aber es gibt natürlich Momente wo sich Prioritäten ändern. So ist es durchaus denkbar, dass @Zak sich davon vielleicht doch trennt, oder @Lenny manches von dem er sich verabschiedet hat, wieder kaufen wird oder @Markus G. irgendwann seine Hörspiele verkauft. Zum jetzigen Zeitpunkt undenkbar, aber wer weiß was die Zukunft bringt. Ich weiß ich möchte meiner Tochter meine Sammlung nicht als Ballast vererben. Wenn sie daran kein Interesse hat, dann werde ich versuchen zum richtigen Zeitpunkt meine Sammlung zu veräußern. Passt auch gut zum Thema Wer bekommt eure Hörspielsammlung?


      Da kann ich dir nur Zustimmen. Es gab eine Zeit da hatten die Schallplatten für mich eine Bedeutung. Viele der Schallplatten sind von meiner Mutter gewesen und diese hatte sie wiederum zum Teil von meiner (früh verstorbenen) Oma übernommen. Es gab tatsächlich Zeiten, da habe ich diese Schallplatten auch regelmäßig gehört, zumindest einen Teil davon. Diese Zeiten sind jedoch vorbei. Mein Leben und mein Alltag hat sich verändert, ich habe mehrere Umzüge hinter mir und weiß was für eine Last es bei einem Umzug sein kann, viele Dinge zu besitzen. Darüber hinaus habe ich letztes und dieses Jahr meine verbliebenen Großeltern verloren. Auch wenn ich nicht persönlich mitgeholfen habe, so weiß ich doch aus Erzählungen, was es für Kraft kostet ganze Häuser durchgehen und die Dinge sortieren zu müssen, die ein verstorbener besessen hat. Vor allem wenn man sich nie von etwas getrennt hat. Ich selbst möchte nicht mehr mit so viel Last durchs Leben gehen und ich möchte auch niemandem die Last aufbürden, sich nach meinem Tod mit meinen vielen Besitztümern herum schlagen zu müssen.

      Tatsächlich habe ich mir auch schon wieder ein, nein sogar zwei Musik-Alben auf CD nach gekauft, die ich zuvor auf Schallplatte besessen habe. Meine Schallplattensammlung habe ich in einer Excel Tabelle festgehalten und nun höre ich die Alben nach und nach auf Spotify zur Probe. Das was mich richtig umhaut, kaufe ich als CD nach. Hier ergänzt sich das Streaming und die physischen Medien hervorragend!
      "Mit dem Hören von Die drei Fragezeichen oute ich mich nicht als Hörspielfan, sondern als Fan meiner eigenen Kindheit."
      -
      Günter Merlau -