Grusel- und Horrorfiguren, die in der Hörspielwelt unterrepräsentiert sind

      Grusel- und Horrorfiguren, die in der Hörspielwelt unterrepräsentiert sind

      Wir kennen das ja. Im Gruselhörspiel wird oft zum berühmten Grafen aus Transylvanien oder zu einem blutsaugenden Ableger als Horrorfigur gegriffen. Aber welche Figuren fehlen euch in den aktuellen Gruselhörspielen? Bei wem würdet ihr euch so richtig freuen „ihn“ einmal hören und erleben zu können. Und warum kommen manche Figuren deutlich öfters vor als manch andere? Weniger Strahlkraft, schlechte Lobby oder schlicht und ergreifend zu uninteressant für die Masse?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Das Thema hast extra für mich geschrieben, gibs zu Markus. :evil:

      Ich schätze mal, man kann nicht alle Horror-Ikonen vertonen.
      Pinhead, Michael Myers, Freddy, Chucky, Jason, Ash, Wishmaster, Norman Bates und wie sie alle heißen....
      Ihre Zeit ist einfach vorbei und diese hatten ihren Aufstieg in den 80 er und 90 ern.
      Dracula und Frankenstein werden wohl bei den Hörern immer wieder aufleben, weil sie eben so beliebt sind, und diese jeder kennt...
      The Jokes on you!
      Ich wäre mir da gar nicht so sicher. Wir kennen dass ja. Irgendjemand muss erst einmal mit einem Hype beginnen und dann springen alle ins Boot auf. Wobei ich persönlich es durchaus schön finde wenn manche Figuren nicht so dominant in gefühlt jeden zweiten Hörspiel vorkommen wie zum Beispiel ein Vampir.

      Eine Figur, die für meinen Geschmack viel zu selten vorkommt und um der man wirklich coole und sehr atmosphärische Geschichten basteln könnte, wäre der Yeti. Aber anscheinend trauen sich hier nur die wenigsten Label und Autoren heran. Ich denke an die tolle DANGER-Folge. Auch Minninger hat sich in einer EUROPA GRUSELFOLGE daran versucht, was ich ihm hoch anrechne. Letztens spielte der Yeti auch eine (kleine) Rolle in Das Djatlow-Massaker Das war schon cool. Aber dass war es dann schon. Man könnte hier aber durchaus öfters eine spannende und gruselige Geschichte daraus machen. Zum Beispiel im Stile von „Das Lufer-Haus“ bzw. Blair Witch Project.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Ich glaube nicht dass die Zeit von Norman Bates vorbei ist, der Film ist ein Hitchkock Klassiker.
      Eine gute Mini-Serie über Ihn kann ich mir vorstellen, man braucht halt einen guten Schreiber @Thomas Tippner

      Horror- und Gruselfilme im eigentlichen Sinne gucke ich nicht da du Vampire und Frankenstein erwähnt hast.
      Eine gut gemacht Sci-Fi Serie wo Zombies-Vampire-Werwölfe sich bekämpfen, gerne mit automatischen Waffen, wäre nicht schlecht.

      So long

      grifter
      "Wenn du es auf der Straße zu was bringen willst, dann bind dich auf keinen Fall an jemand, häng dich an nichts, was du nicht problemlos in 30 Sekunden wieder vergessen kannst wenn du merkst das dir der Boden zu heiß wird."

      Neil McCauley

      grifter schrieb:

      Ich glaube nicht dass die Zeit von Norman Bates vorbei ist, der Film ist ein Hitchkock Klassiker.
      Eine gute Mini-Serie über Ihn kann ich mir vorstellen, man braucht halt einen guten Schreiber <a href="https://www.hoerspieltalk.de/index.php/User/265-Thomas-Tippner/">@Thomas Tippner</a>



      Das könnte ich mir auch gut vorstellen. Filmisch wurde das ja schon mit der Serie "The Bates Motel" (die ich jedem wärmstens empfehlen kann) umgesetzt. Denkbar wäre vielleicht eine Miniserie, die vor den Ereignissen von "Psycho" spielt oder die den Film selbst neu interpretiert. Eine reine Kopie des Filmes in Hörspielform fände ich dagegen nicht ganz so prickelnd.
      (Gibt es eigentlich ein Hörspiel oder Hörbuch zum Film?)

      Bei Sci-Fi mit automatischen Waffen drängt sich ja förmlich eine Umsetzung von "Alien vs Predator" in Hörspielform auf :D. Vielleicht so im Stil von "The Walking Dead". Aliens und Predators bekämpfen sich gegenseitig, verwandeln die Welt in ein Schlachtfeld, die letzten Überlebenden der Menschheit nehmen den Kampf auf...oder so :rolleyes:. Natürlich müsste das gut geschrieben sein, kein Abklatsch der ohnehin mauen Filme...
      Was die Horrorikonen angeht, liegt es ganz einfach an den Rechten, ich würde sofort Hörspiele zu Freddy Krueger, Michael Mayers und Co. machen. Eine Yeti Geschichte habe ich schon eine ganze Weile in der Schublade, ich muss nur mal die Zeit finden H. G. Francis Bestie aus dem Eis in ein Dialogbuch zu verwandeln.
      www.TS-Dreamland.de
      facebook.com/pages/DREAMLAND-H…e/121926814490719?fref=ts

      Hörspiele back to the roots
      Tony Ballard - Dreamland Grusel - Der Trotzkopf - Andi Meisfeld u. a..

      Eine Yeti Geschichte habe ich schon eine ganze Weile in der Schublade, ich muss nur mal die Zeit finden H. G. Francis Bestie aus dem Eis in ein Dialogbuch zu verwandeln.​


      Das sind ja schöne Nachrichten @Thomas Birker (DLP)! Darauf würde ich mich sehr freuen.

      Auch der berühmte Bigfoot in Amerika wäre durchaus als Figur einer Gruselgeschichte einmal ein dankbares Thema, wie ich finde.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Ich finde auch den Nachtmahr im Vergleich zu den klassischen Figuren stark unterrepräsentiert. Ivar Leon Menger hat es vorgezeigt, wie man rund um diese Figur eine moderne, gruselige und spannende Geschichte jenseits von Schauerromantik basteln kann.

      Ebenso würde ich mir eine Gruselgeschichte rund um die „Men in Black“ wünschen. Da gibt es auch recht wenig im Hörspielbereich.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#