Wer sind die langweiligsten Hörspielfiguren in der Hörspielwelten?

      Wer sind die langweiligsten Hörspielfiguren in der Hörspielwelten?

      Analog zur Frage Wer sind die coolsten Hörspielfiguren, die ihr kennt? stelle ich mal die Frage in den Raum „wer denn die Langweiler unter den Hörspielfiguren ist?“.

      Und können Langweiler und fade Hörspielfiguren auch Spaß machen?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Ich find die drei Fragezeichen als Figuren fad. Nicht die Sprecher. Sie haben für mich keine Ecken und Kanten, wirken auf mich einfach auf eine gewisse Weise langweilig. Ich hab früher recht viele Folgen gehört, und es eben damals so empfunden...
      The Jokes on you!
      Also diese Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten.

      Spontan fallen mir 3 Personen ein, wobei alle drei nicht zwingend als „fad“ im Sinne von uninteressant anzuhören gelten.

      Dupin - weil Lehmann unglaublich abgelesen und fadisiert klingt

      Max - weil seine Figur innerhalb der Serie braucht bis er zu einem eigenständigen Individuum wird. Bis dahin ist er nur Stichwortgeber.

      John Sinclair - Ja, Sinclair ist als Figur mit ganz wenigen Ausnahmen, Stichwort Jane, ein Mr.Perfect, brav bis zum geht nicht mehr, der in brenzligen Situationen einfach nur das Kreuz hervor holt.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Evil schrieb:

      Ich find die drei Fragezeichen als Figuren fad.

      Sind sie ehrlich gesagt auch. Müssen sie wohl sein, damit das mit der Endlos - "kann ich ganz egal auch durcheinander hören" - Serie klappt.

      Ganz generell und aus dem gleichen Grund finde ich auch alle Geisterjäger (JS, Faith, TB etc.) uninteressant, mit vielleicht der Ausnahme von Dorian Hunter (aber auch da nur eingeschränkt). Charaktere, die unbeschadet überstehen können müssen, was jeden Normalmenschen dauerhaft unter Therapiebedarf bringen würde, haben eben keine interessanten Entwicklungen, die sie durchlaufen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Fader“ ()

      Sinclair wäre auch meine erste Antwort hier gewesen :D wirds richtig eng, haben wir ja immer noch das Kreuz.
      T-Rex aus Offenbarung 23 - er kann alles, er weiss alles, ist immer allen einen Schritt vorraus, die letzten Folgen die ich gehört habe, bestanden fast nur noch aus T-Rex Monologen
      ... dann muss ich aber wohl auch Kim nennen, T-Rex kleines Schosshündchen, der ihn immer angemessen bewundert.
      Fad angelegt ist meiner Meinung nach auch Mycroft Holmes - irgendwie ist er nur da um sich von Wilde provozieren zu lassen, ansonsten hat er alle seine Untergebenen in der Hand (warum eigentlich wenn er immer nur in seinem Büro rumsitzt?)
      Über die Frage, welche Hörspielfiguren die fadesten in der Hörspielwelt sind, habe ich mir noch keine Gedanken gemacht.

      Interessant aber das nicht nach "schlecht" sondern "fade" gefragt wird.

      Erster Gedanke bei mir war: Das können eigentlich nur Nebenfiguren sein, aber die bisherigen Beiträge im Thread sagen da was anderes aus...

      Ich werde weiter über das Thema nachdenken. :D

      hoerspiel schrieb:

      Zitat von Markus G.: „Sagt man in Deutschland nicht fad?“
      Ich kenn den Begriff „fad“ eher vom Essen und hier dann mit der Bedeutung „Geschmacklos“.


      Jain, fad meint langweilig und das kann sowohl auf geschmackloses Essen wie auf Hörspiele zutreffen.

      Fad finde ich Alexander von Falkenstein, Captain Blitz (weil er einfach in allem der Beste ist) und Hilda aus Hanni und Nanni.


      so Long

      grifter
      "Wenn du es auf der Straße zu was bringen willst, dann bind dich auf keinen Fall an jemand, häng dich an nichts, was du nicht problemlos in 30 Sekunden wieder vergessen kannst wenn du merkst das dir der Boden zu heiß wird."

      Neil McCauley
      Freut mich wirklich, dass wir bei uns noch Wörter und einen Sprachgebrauch haben, der sich noch von Deutschland unterscheidet. Ich fürchte nämlich, dass viele unserer Worte bald der Vergangenheit angehören werden und verschwinden. Ich werde aber meinen Threadtitel editieren. Wieder was dazu gelernt. Fad ist nur das Essen, aber nicht die Hörspielfigur und die Fadesse ist ein österreichisches Wort :D
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#