Welche Bedeutung haben die 10er Jahre für euch als Hörspielfan?

      Welche Bedeutung haben die 10er Jahre für euch als Hörspielfan?

      Ein Jahrzehnt fehlt uns noch. Wie waren denn für euch die Jahre 2011 - 2020? Von welchen schönen Hörspielerlebnissen könnt ihr im letzten Jahrzehnt berichten? Welche Highlights und Anekdoten fallen euch ein? Und vor allem worin unterscheidet sich dieses Hörspieljahrzehnt im Vergleich zu den vorangegangenen?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Welche Bedeutung haben die 10er Jahre für euch als Hörspielfan? 4
      1.  
        Ein sehr wichtiges Jahrzehnt für mich! Ich liebe Hörspiele aus dieser Zeit! (2) 50%
      2.  
        Ein schönes Hörspieljahrzehnt! (1) 25%
      3.  
        Ein Hörspieljahrzehnt wie jedes andere auch! (1) 25%
      4.  
        Sonstiges / siehe thread (0) 0%
      5.  
        Ich kann mit Hörspielen aus den 10er Jahren nix anfangen! (0) 0%
      6.  
        Die 10er Jahre haben wenig Bedeutung beim Hörspiel hören für mich (0) 0%
      Hier auch noch die entsprechende Umfrage :)
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      DIe 10er Jahre tragen für mich auch einiges an Ernüchterung mit sich.

      Der eher nachteilige Wechsel der Produzenten bei John Sinclair, das gnadenlose Totreiten der ??? mit immer bekloppteren Hörspielen und sinnlosem Merchandise sowie die ganzen Kleinstlabel, die mit mittelmäßigen Produktionen den Markt zuballern......

      Irgendwie ein Jahrzehnt der Stagnation. Das Althergebrachte wird ausgeschlachtet und geschändet, das Neue zündet oft nicht so richtig und eigentlich schauen alle in Richtung 70er und 80er Jahre.........
      Und jedem wird klar, dass sich der Zauber dieser Jahrzehnte nie wieder einstellen wird, weil wir keine Kinder mehr sind und uns das Erwachsensein so schmerzhaft und lähmend eingeholt hat.
      Die 10er Jahre waren für mich ein schönes Jahrzehnt. Und ein Jahrzehnt der Veränderungen und der Experimente. Ich als Kassettenkind und strikter Gegner von Downloads und später dann Streaming bin zu einem großen AUDIBLE-Fan und zu einem Streaming-Hörer geworden. Meine Sammelleidenschaft hat kurzfristig stark gelitten. Schlicht ich kam nicht mehr mit dem Einordnen meiner vielen Hörspieleinkäufe ins Regal nach. Und eine Sammlung macht nun mal nur Spaß wenn sie schön geordnet anzusehen ist. Ich muss aber sagen, dass mir diese „Horizonterweiterung“ als Hörspielfan sehr viel gebracht hat. Ebenso habe ich in diesem Jahrzehnt Dank unzähliger Dan Brown, Henning Mankell und Sebastian Fitzek Bücher die HörBücher richtig schätzen gelernt. Wie auch schon bei AUDIBLE und beim Streaming muss man sich auch bei den Hörbüchern darauf einlassen, es ausprobieren und nicht ohne Vorwissen strikt ablehnen. Es gab dafür viele schöne und tolle Hörstunden und neue Erfahrungen, die ich sonst niemals gemacht habe. Ich kann also jedem nur raten über seinen Schatten zu springen und zu testen. Und dafür war dieses Jahrzehnt sehr geeignet dafür. Es hat mich als Hörspielfan wirklich weiter gebracht. Und letztenendes bin ich auf Grund dieser neuen Erfahrungen wieder zum sammeln zurück gekehrt und freue mich riesig, dass ich nun wieder einen jetzt zwar kleineren aber immer noch sehr schönen Hörspielkeller mit einer feinen Sammlung mein eigen nennen kann. Und es ist wirklich ein schönes Gefühl darin zu sein, zu schmökern, zu hören und dabei auch ein wenig die Gedanken schweifen zu lassen.

      Von daher war dieses Jahrzehnt doch ein recht bedeutsames in meinem Hörspielfandasein!
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      So wenig Feedback zum vergangenem Hörspieljahrzehnt? War es wirklich so uninteressant und austauschbar? Sorgen Download und Streaming und der Schwanengesang der CD, dass man sich an dieses Jahrzehnt nicht erinnern will/kann/möchte?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Wahrscheinlich kam die „Digitalisierung“ und der Sprung von der haptischen CD hin zum unpersönlicheren Download und Streaming dafür gesorgt, dass das vergangene Jahrzehnt für die meisten Talker/innen wohl tatsächlich als austauschbar, belanglos und uninteressant erscheint. Ganz interessant, wenn man in Foren, wo vor allem Sammler alter Hörspiele, wie im CLH-Board, solche Fragen stellt, kommt sehr rasch heraus, dass die heutigen Hörspiele nicht interessant sind, man keine Freude daran hat und dass man nur mehr die alten Hörspiele hört. Für diese Gruppe von Sammlern und Hörspielfans bietet dieses Jahrzehnt einfach zu wenig Greifbares, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Es wird interessant sein wie man in 10 bis 20 Jahren über dieses Jahrzehnt denken wird.

      Ich selbst breche aber die Lanze für diese Hörspielperiode. Sie war sehr wichtig und durchaus bedeutend für mich als Hörspielsammler und ich möchte sie auf keinem Fall missen!
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Tja, sehr schwieriges Jahrzehnt. Positiv erscheint mir, dass man bspw. über Anbieter wie Spotify auf eine Vielzahl von Hörspielen zurückgreifen kann, die eigentlich längst verschollen in der Flohmarktkiste waren. Da ist es auch schön, dass es Leute gibt, die diese Hörspiele wieder ausgraben.

      Ebenfalls toll finde ich, dass es die "Play-Taste"-Menschen gibt, die die Hörspielszene stärken und bereichern. Auch habe ich den Eindruck, dass sich die Hörspiel-Foren stabilisiert haben, dass es immer weniger (inszenierte) Kontroversen gibt, sondern konstruktiv, manchmal auch kontrovers diskutiert werden kann.

      Ebenfalls positiv an diesem Jahrzehnt finde/fand ich, dass sich immer mal wieder getraut wurde beim Hörspiel andere Wege zu gehen, Neues auszuprobieren, mutig zu sein. Ein Beispiel wäre hier für mich z.B. die Vertonung der "Gialli" durch Audionarchie.

      Und damit wären wir bei den Schattenseiten des Jahrzehnts: ich persönlich habe mich irgendwann genervt gefühlt von diesen ganzen schrottigen bis ganz nett mittelmäßigen Produktionen, mit denen der Markt zugeballert wird. Damit meine ich den tausendsten Grusel-Käse, diese faden Jules Verne/Sherlock Holmes/Edgar Wallace-Aufgüsse, die gedankenlose Ausschlachtung von Hörspiel-Ikonen der 80er Jahre. Erstaunt hat mich da oft auch die Kritiklosigkeit vieler Hörspielfans, die auch dem lahmsten Hörspiel noch etwas Gutes abgewinnen konnten. Aber - das ist auch nur meine Wahrnehmung.

      Phasenweise erschreckend fand ich auch die Erosion der Hörspiel-Szene, die vielen Grabenkämpfe innerhalb der Fans/Macher. Da hatte ich oft den Eindruck, das da nur ein Psychotherapeut helfen könnte.
      @Mr. Smathers Danke für Deine ausführlichen Postings. Ohne Dich hier würde ich mich irgendwie einsam fühlen ;) Dabei war doch gerade dieses Jahrzehnt ein unglaublich interessantes und abwechslungsreiches in Sachen Hörspiel #nachdenk#
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Ich habe erst in den 10er Jahren wieder damit begonnen, Hörspiele zu hören - es war also einiges aufzuholen und deshalb konnte ich mir die Rosinen rauspicken :) Gerade am Anfang war es ein kleines Schlaraffenland, weil ich noch gar nicht Hörspiele für Erwachsene groß auf dem Schirm hatte. Es gab also mega viel zu entdecken, während viel neues auf den Markt geschwemmt wurde. Absolut positiv: Audible - vorher konnte ich mir nicht vorstellen, Hörspiele mit mehr als 10 Stunden Spielzeit an zwei Tagen durchzuhören. Die Ernüchterung hatte ich eigentlich nicht, weil ich kein Fan von Endlosserien bin und eigentlich nur drei ??? höre - und da ist es absolut in Ordnung, dass nicht jede Folge zündet. Der Nostalgiebonus gleicht das schon aus.