MORIARTY - Zwischen Genie und Verbrechen (eine Hörspielserie von HIGHSCORE MUSIC/MARITIM)

      hoerspiel schrieb:

      Markus G. schrieb:

      Das bedeutet wir haben eine weitere „Holmes-Serie“.
      Nicht zwangsläufig. Moriarty spielt jetzt erst einmal als „Gast“ in Sherlock & Co 55 mit. In der eigenen Serie könnten es weitgehend unabhängige Fälle werden. Nur so ein Gedankenspiel von mir.
      Nun, ich gehe ebenfalls davon aus, dass sich die tatsächliche Beteiligung unseres geliebten Beratenden Detektivs vermutlich auf dem selben Niveau halten wird wir auch bei „Wilde & Holmes“ und „Irene Adler“ (oder der Lestrade-Reihe der Romantruhe, auch wenn diese Inhaltlich nichts hiermit zutun hat).

      Trotzdem sehe ich es wie Markus, dass jede Serie, die eine sherlockianische Figur als Hauptperson verwendet, erstmal generell unter den Oberbegriff „Holmes-Serie“ fällt.

      Thorsten B schrieb:

      Eine spannende Variation wären natürlich auch einmal Kriminalfälle aus Sicht der Verbrecher.
      Nun ist das Konzept eines Villain Protagonist zwar nicht gerade neu, und ich könnte aus dem Stehgreif auch bestimmt ein gutes Dutzend and Werken mit Moriarty als Hauptfigur aufzählen, aber im Hörspiel findet man es zugegeben eher selten. Sogesehen hast du recht, in der Idee steckt durchaus Potenzial. Leider machen mich die bisherigen Maritim-Titel aber nicht gerade optimistisch, ob es ihnen gelingen wird, dieses Potenzial auch zu nutzen.

      warbird schrieb:

      Gibts das nicht schon mit Irene Adler? War doch auch eine Sherlock Holmes Schurkin, oder nicht?
      In der Original-Geschichte ermittelte Holmes zwar gegen sie, darüber inwieweit sie jedoch wirklich eine Schurkin war, lässt sich lange diskutieren.

      Und wie Flori Bereits anmerkte, wurde dieser Aspekt in den Hörspielen nicht wirklich ausgenutzt.

      Markus G. schrieb:

      Während die Kamera über das Cover fährt, kann man am Bildrand auch Teilweise etwas mehr vom Reihen-Untertitel lesen. Leider immer nur sehr kurz, und recht undeutlich, aber ich glaube den vollständige Name nun als "Moriarty: Zwischen Genie und Verbrechen" entziffern zu können.

      Markus G. schrieb:

      Das Rästel der Marie Celeste
      Falls es übrigens irgendwen interessiert: Die Mary Celeste war ein amerikanischer Schoner, der 1872 auf dem Atlatink treibend gefunden wurde. Komplett funktionsfähig und mit sämtlichen Voräten, aber ohne jede Spur von der Besatzung. Bis zum heutigen Tag wurde nicht geklärt, was an Bord geschehen ist.

      Eine der ersten fiktionalen Abhandlungen des Vorfalls war 1884 die Kurzgeschichte "J. Habakuk Jephson's Statement" (welche unter anderem die falsche Schreibweise mit ie statt y im kollektiven Gedächtnis verankerte), geschrieben von einem gewissen Arthur Conan Doyle.

      de.wikipedia.org/wiki/Mary_Celeste
      arthur-conan-doyle.com/index.php?title=Mary_Celeste
      instagram.com/stories/maritimverlag/2387662636560592670/

      Die Zeichen verdichten sich dass wir tatsächlich komplett richtig gelegen sind. Heute kann man schon viele Infos lesen, wenn auch noch nicht den kompletten Titelnamen.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Die erste Folge ist inzwischen auch bei Amazon gelistet. Die Seite liefert zwar leider bisher noch keine neuen Informationen (weder Inhaltsangabe noch Coverabbildung), bestätigt aber alles was wir bisher vermutet haben.

      amazon.de/Moriarty-01-das-R%C3…rie-Celeste/dp/3962823549


      In der Instagram-Story kann man folgende Sprecher lesen:
      James Moriarty: Andreas Fröhlich
      Sherlock Holmes: Charles Rettinghaus
      Dr. John H. Watson: Florian Halm
      Brady Leonard: Stefan Krause
      Norman Giles: Joachim Tennstedt
      Hayden Anderson: Romanus Fuhrmann
      Thomas Hamilton: ???
      Connor Brennan: ???
      Ruby Hamilton: ???
      Dora Ginter: ???
      Robert Griffin: ???
      Ansage: Lutz Mackensy

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Tribble“ ()

      Jetzt hat auch MARITIM die Hörspielkatze aus dem Sack gelassen. Wir lagen hier mit allem richtig, @Tribble war hier wirklich sehr auf Zack #respekt# Ich ändere mal den threadtitel!
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Amazon hat nun auch eine Inhaltsangabe für die erste Folge nachgereicht

      Zwei Tote werden auf einem Friedhof in Südengland beigesetzt. Unter der Trauergemeinde befinden sich sowohl Sherlock Holmes und Doktor Watson als auch der geheimnisvolle Fremde, der sich James Moriarty nennt. Was für ein Spiel treibt er? Dem großen Detektiv wird schnell klar, dass hier ein neuer Gegenspieler auf der Bildfläche erschienen ist. Moriarty beginnt, die Fäden im Hintergrund zu ziehen. Kurz darauf ereignen sich weitere Todesfälle. Sowohl Sherlock Holmes als auch James Moriarty kommen einem lange gehüteten Geheimnis auf die Spur und geraten zwischen die Fronten zweier verfeindeter Parteien. Während Holmes und Watson einen gefährlichen Rächer jagen, scheint Moriarty bereits neue Fallstricke ausgelegt zu haben.

      Sprecher: Andreas Fröhlich, Charles Rettinghaus, Florian Halm, Stefan Krause, Joachim Tennstedt, Romanus Fuhrmann, Marc Schülert, Detlef Tams, Magdalena Höfner, Liane Rudolph, Ingo Abel, Lutz Mackensy
      Alles schön und gut, letztendlich hängt halt aber doch vieles oder das meiste am Autor. Dass dieser vom Label nicht offensiv kommuniziert wird, das werte ich als kein gutes Zeichen. Gleiche eher pappige Sauce wie so oft?
      Völliger Schrott, offensichtlich von den Tauben für die Ahnungslosen.
      Es liest sich jetzt mal danach, als ob hier Moriarty nicht als DAS abgrundtief Böse, also genau als das Gegenteil von Holmes daher kommt, sondern durchaus auch „positive“ Momente zu haben scheint. Irgendwie würde dies in meinen Ohren dann nach „vertaner Chance“ klingen. Einem richtigen Bösewicht auf Schritt und Tritt zu folgen und dabei seinem Jägern, sprich Holmes, immer einen Schritt voran zu sein, hätte durchaus einen gewissen Reiz.

      Meine Begeisterung hält sich jedoch sehr in Grenzen. Dieser Kosmos rund um Holmes ermüdet mich mehr als er mich motiviert.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#