Jacques Futrell's Die Denkmaschine - Die Kriminalfälle des Prof. Augustus S.F.X van Dusen

      Liest sich jetzt fast so chaotisch wie Kollege Holy ;) Aber wenigstens kein weiterer Holmes. Für Van Dusen kann ich mich, originell hin oder her, doch noch erwärmen #jaja#
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      hoerspiel schrieb:

      <a href="https://www.hoerspieltalk.de/index.php/User/2346-Chris/">@Chris</a>: Was meinst Du?


      Die Dame mit dem Namen, der frappant an einen Aschaffenburger Hörspielproduzenten erinnert, wird eher nicht in den WinterZeit PvD-Folgen vorkommen. Apropos vorkommen, Hatch kommt in den Originalgeschichten ohnehin kaum vor.

      Die laufen eher so ab wie in der angekündigten Folge 1 „Der unterbrochene Funktelegraph“. Ein Mann, wenn ich mich richtig erinnere der Schiffskapitän, erzählt Van Dusen von einem Mord, der stellt ein paar Fragen zur Geschichte und erzählt dann wer der Mörder war und wie der Mord abgelaufen ist.
      Völliger Schrott, offensichtlich von den Tauben für die Ahnungslosen.
      Danke für die Info! Hier werde ich warten bis es im Stream verfügbar sein wird. Ich bin gespannt.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      WinterZeit macht aktuell ja nur noch Hörspiele. Von daher braucht man kein Hörbuch zu erwarten, obwohl das zumindest eine klare Abgrenzung der vielen Van Dusen Hörspiele wäre. Hör-Stück wird einfach eine Bezeichnung sein um nicht Gefahr zu laufen dass man es mit einem Kinderhörspiel verwechselt. Hörbuchfans würden hier wohl nicht zugreifen. Wenn es also wider Erwarten ein Hörbuch wäre, ist es ungeschickt eine solche Bezeichnung zu wählen.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Markus G. schrieb:

      Hörbuchfans würden hier wohl nicht zugreifen.

      Ich dachte, die Zeiten in der man ein Hörspiel „tarnen“ muß wären endgültig vorbei. Spätestens durch Audible sollten Hörbuchhörer doch nun wissen, dass Hörspiele nicht gleich nur Kinderkram sind.
      Damals hatte es mich schon verwirrt, als Maritim auf den Pater Brown CDs groß „Hörbuch“ draufdrukte, obwohl es richtige Hörspiele waren. Ich denke, da wollte man wohl einfach nur in den Buchläden unter den Hörbüchern Aufmerksamkeit gewinnen.
      Wobei die Cover, sowohl damals bei Pater Brown und aktuell bei der Denkmaschine doch recht deutlich rüberbringen, dass es sich -nicht- um Kinderhörspiele handelt.

      hoerspiel schrieb:

      @Chris: WinterZeit hat in einem Kommentar zu diesem Post...

      facebook.com/235278029882963/p…xtid=KDtqVQIF4kLr18Mh&d=n

      ...bereits eine Anfrage zum weiblichen Hatch beantwortet und ich verstehe dies wirklich so, dass Hatch auch hier von einer Frau gespielt wird.
      Oder, was meinst Du?

      Ja, dann wird das wohl wirklich so sein. Da ich aber keinerlei Erwartungen an diese Serie habe, ist das auch schon egal. Ich höre aber wie ich mich kenne bestimmt am (Stream-)Veröffentlichungstag rein :)
      Völliger Schrott, offensichtlich von den Tauben für die Ahnungslosen.
      Wie geschrieben wäre es ein Hörbuch wäre die beste Bezeichnung schlicht und einfach Hörbuch. Alles andere würde eher abschrecken. Das Hörbuch hat wohl keinen Grund sich „anders“ zu nennen. Daher ist die Sorge dass es sich um ein solches handelt wohl nicht angebracht.

      Warum man es nun nicht als Hörspiel sondern als Hör-Stück bezeichnet, mag möglicherweise an der Inszenierung, die vielleicht wie einTheater-Stück angelegt ist und Theater-Atmosphäre vermitteln möchte, liegen. Vielleicht möchte man den anspruchsvolleren Theatergeher zum Kauf motivieren und ihm damit zeigen, dass es sich nicht um ein triviales Kinderhörspiel handelt? Vielleicht haben sich laut WinterZeit die letzten Hörspiele nicht so gut verkauft, weil viele meinen laut WINTERZEIT glaubt (Spekulation von mir!) man verkaufe Kinderhörspiele und keine Hörspiele für Erwachsene? Vielleicht sind dies die Rückschlüsse aus dem bis dato mageren Verkauf von Lovecraft? Vielleicht haben sich in der Vergangenheit die als „inszenierte Lesungen“ getarnten Hörspiele besser verkauft als die als Hörspiele bezeichneten Produkte?

      Man kann hier nur mutmaßen welche Gründe hier dahinter stecken...
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#