Wer sind aktuell die Bewahrer der Hörspiele auf CD?

      Wer sind aktuell die Bewahrer der Hörspiele auf CD?

      Wen seht ihr denn aktuell als „gallisches (CD-)Dorf, dass sich vor den römischen (digitalen) Eroberern am meisten wehrt? Welche Labels und Verlage setzen noch hauptsächlich auf die CD und machen auch am meisten für den Erhalt der CD als Hörspielmedium? Kann man heutzutage noch ausschließlich auf die CD setzen und Download/Streaming/LP/MC links liegen lassen?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Bitte nicht immer den Download zum Stream packen. ;)
      Als Verlag den Stream zu meiden, kann ich nachvollziehen, aber der Download kann vergleichbare Einnahmen generieren, wie bei der CD. Gibt es denn überhaupt ein Verlag, der seine Hörspiele NUR auf CD veröffentlicht und keinen Download zum Kauf anbietet? Mir ehrlich gesagt nicht bekannt. Im Stream dagegen sind noch lange nicht alle Hörspiele vertreten.
      Zurück zum Thema, würde ich spontan Ohrenkneifer, WinterZeit und Polaris als Verfechter der Verkäufe von Hörspielen auf CD (und natürlich als Download ^^ ) sehen.
      Gibt es denn überhaupt ein Verlag, der seine Hörspiele NUR auf CD veröffentlicht und keinen Download zum Kauf anbietet?


      Genau DAS ist die Frage #jaja# bzw. hab meinen Beitrag editiert ;)
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Die Frage ist, warum sollte ein Verlag dies machen? Ich würde da eher zwischen Käufe (CD / Download) und dem Leihen (Stream) differenzieren. Ich kenne keinen Verlag, der seine Hörspiele NUR auf CD verkauft und dabei den Download meidet. Würde für mich auch null Sinn machen. Den Stream dagegen meiden aber immer noch einige, oder füttern ihn nur spärlich.
      Ich werfe mal den Namen AUDIAMO und Pop.de in die Diskussion. Als ich das letzte Mal bei Günter in Wien im Geschäft war, hat er mir auch mitgeteilt, dass sie zwar Downloads anbieten, aber man damit kein oder nur sehr wenig Geld verdient. Daher wird dieser Bereich nur stiefmütterlich behandelt und man setzt weiterhin voll auf die CD. MCs sind gar nicht im Programm, fallweise LPs. Groß in Mode sind hingegen die Toonies.

      Pop.de setzt sich noch mehr für den Erhalt der CD ein, indem man nicht nur CDs verkauft sondern auch als CD-Vertrieb auftritt, wie letztens bei Dreamland und @Thomas Birker (DLP). Daneben gibt es noch massenweise MC. Man kann also zumindest von einem Bewahrer von klassischen haitischen Medien sprechen.

      Fallen euch noch weitere Beispiele ein?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Zumindest WinterZeit versucht alle seine Produkte auf CD zu veröffentlichen und sie fahren noch die Politik Streaming zum Teil deutlich später oder überhaupt nicht zu bedienen! Darüber hinaus veröffentlichen sie auch für diverse Labels auf CD. Einziger Haken oftmals werden jene Produktionen, die anscheinend nicht gut laufen wieder aus dem Programm genommen. Trotzdem heben sie sich durch ihren Einsatz für die CD von anderen Labels deutlich ab.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      So kurios es klingen mag, aber der Gebrauchtmarkt wie eBay oder momox sorgen dafür, dass die CD noch für einen längeren Zeitraum ge- und verkauft werden.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Die Bewahrer der CD seid IHR, die Konsumenten! Jedes Label würde jeden Titel auch weiter in einer "in die Hand nehmbaren" Version veröffentlichen, wenn man die Garantie hat, dass die Pressung mehr als kostenneutral durch die Tür geht. Natürlich gibts dann immer noch welche die sagen "tja, an den 1000 Pater Holmes trifft Sherlock Brown CDs werde ich zehn Jahre was haben, aber ich will das jetzt einfach machen". Aber das sind dann nicht mehr so viele ....
      Schön geschrieben! Es liegt an uns Konsumenten und unserem Hörverhalten. Aber es liegt wohl auch an den Labels, die gewisse Rahmenbedingungen schaffen müssen, damit der Hörer auch zur CD greift bzw. nicht daran vorbei kommt. Oder? Irgendwie hängen Käufer und Verkäufer zusammen und müssen hier zueinander finden.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Ist es wirklich so einfach? Ich glaube viel mehr, dass die Vielzahl der im Stream erscheinenden Hörspiele auf CD heutzutage einfach null Chance hätten, weil der Markt insgesamt nicht groß genug ist. Da würde sich dann hier und da jeder seine persönlichen Favoriten rauspicken, aber eine ordentliche CD Auflage können die Verlage im einzelnen so bestimmt nicht stemmen.
      Hinzu kommt halt auch, dass sich das Hörverhalten bei sehr vielen geändert hat. Weg vom stationären Hören, hin zum mobilen über Smartphone & Co.
      Statt der CD unendlich nachzutrauern, würde ich versuchen im Hörspielbereich den Download zu etablieren. Er lässt sich bei den Leuten genauso schnell auf den mobilen Geräten installieren, bringt den Verlag aber deutlich mehr, als den Stream ein. Aber, da müssten einige Hörspielverlage erst einmal über ihren Schatten springen und diesen Download attraktiver machen.
      #imho#
      Damit wir hier nicht zu sehr #offtopic# werden, haben ich mal dazu einen eigenen thread erstellt:

      Womit könnte man den Download noch attraktiver machen?

      Womit könnte man aktuell den CD-Verkauf attraktiver machen?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      hoerspiel schrieb:

      Ich kenne keinen Verlag, der seine Hörspiele NUR auf CD verkauft und dabei den Download meidet


      Ich schon. Kann da jetzt bei den ganzen Verlagen und Serien nicht konkret sagen wer, aber es gibt die,
      die nicht nur erst später, sondern gar nicht (oder extrem spät) zum DL neigen oder aber ausschließlich über Audible anbieten
      (was für mich nicht zählt, da es für mich keine Alternative ist).
      Generell aber denke ich, ist es eher umgekehrt - mehr und mehr gehen von CD weg und machen nur noch DL ( + ggf. Stream,
      was ja auch noch nicht alle machen und da "frage" ich mich doch, warum sie das nicht machen, wo es doch so beliebt und rentabel ist bzw. sein soll ... ?? :whistling: )
      # #
      Downloads Ja --- Streaming Nein
      # #
      " DU! DU! DU! "


      LskH schrieb:

      Ich schon. Kann da jetzt bei den ganzen Verlagen und Serien nicht konkret sagen wer...

      Namen würden mich hier aber wirklich mal interessieren. Mir fällt da absolut kein Verlag ein, der seine Hörspiele nicht als Download anbietet.

      oder aber ausschließlich über Audible anbieten

      Welche Hörspiele werden den ausschließlich über Audible angeboten, außer den Audible eigenen Produktionen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „hoerspiel“ ()

      „Wer sind aktuell die Bewahrer der Hörspiele auf CD?“

      Wir Hörer sind es jedenfalls schon mal nicht, und kann denn ein Verlag auf die Dauer überhaupt noch die CD von sich aus halten, wenn der Konsument sich mehr und mehr weigert diese anzunehmen?

      Für mich wird an allen Ecken und Kanten stark sichtbar, dass die allgemeine Bereitschaft zur CD immer schneller verschwindet.
      Ich kann unter diesen Gesichtspunkten auch nicht verstehen, dass einige Hörer tatsächlich die Verlage anklagen, sie würden die CD absichtlich weglassen. Da fallen so Vorwürfe wie, dies würde gemacht, um Geld zu sparen.
      Auch wenn bestimmte Serien nur noch digital weitergeführt werden, sollte man eher dem Verlag dafür dankbar sein, dass es überhaupt weitergeht und nicht noch angreifen. Jeder Verlag muss für sich kalkulieren und hat da ganz sicher auch seine Erfahrungswerte.
      Ich glaube, wir stellen hier unsere ganz persönlichen Wünsche einfach viel zu schnell über dem Machbare.

      Sehr oft wird um Unterstützung für die Verlage aufgerufen, aber sind von diesen Stimmen auch welche bereit, sich wenigstens mal den Kauf-Download zu gönnen, der ja in der Breite durchaus auch zur finanziellen Verbesserung beitragen kann. Statt dessen lese ich oft, dass man lieber die Serie ganz aufgibt, wenn keine CD mehr kommt. Eine Sache, die ich übrigens nie verstehen werde. Erst recht nicht, wenn mir eine Serie am Herzen liegt. Der Grund, warum ich eine Serie verlasse, kann für mich nur vom Inhalt abhängen, nicht aber vom Trägermedium.
      Es liegt nun mal im ureigenen Wesen des Menschen, dass er sich darüber grämt und ärgert wenn eine für ihn schöne Sache plötzlich wegfällt. Und genau so liegt es im Wesen des Menschen, dass er dafür dann einen Schuldigen sucht. Wenn es um das Hobby Hörspiel hören geht, dann ist es definitiv so, dass nicht alle wegen dem Hörspiel selbst hören sondern dass neben dem Hörspiel auch andere ganz ganz wichtige damit verbundene Gefühle und Faktoren von sehr großer Bedeutung sind. Und dazu gehört das Medium. Diese Tatsache ist sogar komplett Alters unabhängig. So sind wir alten Hörer zum Teil dermaßen auf das „Medium zum in der Hand halten“ konditioniert, dass wir ohne diesem die Freude am Hören verlieren. Dies wirkt im ersten Moment seltsam, wenn man jedoch Jahrzehnte lang darauf hin „angelernt“ wurde, kann man nicht so leicht aus seiner Haut raus und daher dieses Festhalten an dieser alten Gewohnheit. So akzeptierte meine Mutter bis zu ihrem Tod nur widerwillig die CD, hat mir aber erzählt, dass ihre Mutter mit Kassetten überhaupt nix anfangen konnte. Denn meine Oma wiederum wuchs mit Schallplatten und großen Magnetophonbändern auf. Da hatte man noch was „gscheites“ in der Hand. Als diese immer mehr an Bedeutung verloren, hatte meine Großmutter keine Lust mehr sich an die MC zu gewöhnen. Es gab einfach keine schönen Erinnerungen die sie mit diesem neu modischen Zeug verbindet. Meine Mutter hingegen machte diesen Schritt noch mit und hatte großen Spaß daran. CDs hörte sie ebenfalls, nur Hörspiele, aber ohne Begeisterung. Nimmt man heute den Kids den Stream weg, wären sie genau so unglücklich und würden mit seeeeehr hoher Wahrscheinlichkeit große Schwierigkeiten haben sich mit anderen Übertragungsformen von Musik anzufreunden. Auch die sind nun seit Kindesbeinen mit Alexa, Siri, Spotify groß geworden. Und sie würden dann auch Schuldige suchen! So haben alle Generationen massive Schwierigkeiten wenn ihnen lieb gewonnene Gewohnheiten weggenommen werden.

      Der CD-Hörer, der ausschließlich über CD Hörspiele konsumiert, hat daher keine Freude damit wenn plötzlich keine Hörspiel-CDs mehr veröffentlicht werden. Der Downloader wird auch massive Schwierigkeiten bekommen wenn seine liebevoll sortierten Hörspiele auf der Festplatte keinen Zuwachs mehr bekommen und er auf einmal wieder CDs hören müsste. Ich kann mich da schon in den CD-Hörer hinein fühlen wenn er mit den Hunderten neuen Hörspielen als Download und Stream keine Freude hat. Weil er so einfach keine Freude beim hören verspürt.

      Für mich selbst hat der Download zum Beispiel niemals den Stellenwert wie CD oder MC. Ich kann mich da wirklich solidarisch mit allen enttäuschten CD-Fans erklären. Aber meine Liebe zum Hörspiel und zum Hören ist aber letztlich größer als das Festhalten an ein Medium. Trotzdem halte ich unter anderem auch weiter an der CD fest. Sehr gerne.

      Ich gehe jetzt sicher nicht den Weg und kritisiere die Labels hart wenn sie sich gegen die CD entscheiden. Ich kritisiere auch auf gar keinen Fall den Hörer wenn er lieber streamt oder downloads hört. Ich für mich lobe lieber jene Labels die sich trotzdem noch die Mühe machen Hörspiele auf CDs zu veröffentlichen. Aus meiner Sicht tut sich hier eine Liebhabernische auf, die es auch in Zukunft gilt, zu bedienen. Mit tollen Hörspielen. Und mit großartigen Booklets und wunderbarem Aussehen. Die Zahl der Labels, die dies machen werden, ist in Zukunft sicherlich deutlich kleiner. Aber ich gehe davon aus, dass es neben den ganz Großen der Branche auch die eine oder andere kleine Hörspielschmiede geben wird, die sich damit Ruhm und Ehre, einen Namen und auch Geld verdienen wird. Und diese sind dann die Bewahrer der CD. Gemeinsam mit den Käufern. Und diesen ist als Sammler mein Dank auf jeden Fall gewiss. Wobei dies in keiner Weise die Arbeit und die Leistung der anderen Labels, die sich ganz dem digitalen Hören verschrieben haben, schmälern. Aber sie dienen dem Hörspiel eben auf andere Art und Weise. Doch dieser thread hier soll der baldigen Minderheit der CD-Liebhaber gehören ;)
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Markus G. schrieb:

      Der Downloader wird auch massive Schwierigkeiten bekommen wenn seine liebevoll sortierten Hörspiele auf der Festplatte keinen Zuwachs mehr bekommen und er auf einmal wieder CDs hören müsste.

      Nö, dann wird wieder in Dateien umgewandelt, wie früher. Ich höre schon länger mobil und habe diese Phase schon hinter mir. ;)

      Wenn ich so zurückblicke, habe ich schon einige Medien kennengelernt. Angefangen mit der Tonband-Maschine, durch meinen Vater. Hiermit habe ich später auch Radiohörspiele mitgeschnitten. Dass Schöne war die lange Laufzeit und wie mein Vater immer sagte, der wesentlich bessere Klang gegenüber der Kassette. Vinyl durch die Bibliothek. Dann die Kassette, mein Lieblingsmedium. Fasziniert durch die transportable Möglichkeit mit dem Walkman. Dann kam die CD, von der ich eigentlich nur klasse fand, dass man sie am Computer sehr schnell umwandeln und auf den iPod bannen konnte. Eigentlich war die CD für mich immer nur ein Sprungbrett zum Download, der erst mit schneller Internetverbindung Spaß gemacht hat.

      Ich denke, der größte Stress kommt durchs Sammeln. Eigentlich kann man die bisherigen Medienumstellungen auch nicht wirklich mit dem jetzigen Schritt zum Stream vergleichen. Von Vinyl zur Kassette und von der Kassette zur CD gab es sicherlich auch schon den ein oder anderen Widerstand, aber letztendlich waren es alles physische Datenträger. Der Kauf-Download stand dabei zu jederzeit immer nur für ein paralleles Medium in der Hörspielszene. Man konnte sich eine Zeit lang zwischen der CD und dem Download entscheiden. Mit absoluter Popularität vom Stream, verschwindet jetzt aber bei vielen Hörspielserien zu allererst die CD. Dies ist für viele Sammler besonders schmerzhaft, weil plötzlich hat man nur noch die Auswahl zwischen „ohne Datenträger“ und „ohne Datenträger“, halt zwischen Download oder Stream.
      Ja. der Ärger ist verständlich. Dennoch sehr schade, dass vor lauter Ärger die Freude am Hörspiel selber auf der Strecke bleibt. ;)
      Es ist halt wie so oft eine persönliche Geschmackssache, auch welches Medium man präferiert und welche Wertigkeit dieses beim Hörspiel hören hat.

      OK, aber zurück zum eigentlichen Thema, rekapitulieren wir was wir bis dato an „Bewahrern“ gefunden haben:

      Ohrenkneifer, WinterZeit und Polaris
      AUDIAMO und Pop.de
      eBay und momox
      die Konsumenten von CDs

      Ich werfe noch folgende Namen in den Ring:
      @bocksbox - auf dessen Homepage steht sogar geschrieben: Ihr Shop für Hörspiel-CDs und Editionen, außerdem man beachte den Namen der Adresse cd-hoerspiele.de/ #mosch#

      Und ausgesprochen positiv habe ich IMAGA erlebt. Warum? Deswegen:
      Blick zurück (Teil 11) - Das Geheimnis des Bermuda-Dreieck (AUDITION / MARITIM / IMAGA)
      IMAGA hat etwas geschafft, dass sehr viele erst einmal gar nicht mehr in Erwägung ziehen. Nämlich ein Einzelhörspiel, das über 40 Jahre alt ist in unserer heutigen Zeit auf CD und vor allem vorerst nur auf CD zu veröffentlichen (Download und Streaming wurden mittlerweile nachgereicht). Dazu gehört viel Mut und Enthusiasmus dazu! Ich hoffe mal sie nehmen sich noch das eine oder andere ältere Hörspiel zur CD-Brust!
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Wenn ich mir ansehe wie viele CDs hauptsächlich von alten Hörspielen, zumeist Radio, veröffentlicht werden, dann muss ich hier auch

      @Pidax

      nennen. Wenn auch öfters als MP3 CD, so scheinen ihnen die CDs doch noch von großer Wichtigkeit zu sein.

      Und ein weiteres Label tut sich hier wirklich sehr löblich hervor:

      @Wolfy-Office

      Obwohl ein kleines Label setzt man verstärkt auf CDs. Zudem sogar auf MC, DVD und BLURAY. Und wie man letztlich bei 113 WolfyApp gesehen hat auch mit sehr originellem Design. Darüber hinaus unterstützt man auch Hörspielmacher wie @Sirius oder Produktionen, die beim Crowdfunding gescheitert sind: Das Haus hat gelbe Fenster. Eine Gruselfiktion von WOLFY - OFFICE

      #respekt#
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Die hauptsächlichen Bewahrer der Hörspiele auf CD, sind die Käufer.
      Diejenigen die Hörspiele auf CD haben möchten.
      Nur wegen dieser Käuferschicht, wird die noch hergestellt.

      Und ich rechne mich 100% dazu.
      Was nicht auf CD erscheint, kaufe ich halt nicht.
      Und das habe ich auch nicht vor zu ändern, obwohl ich immer mal daran denke.
      Wenn dann mit den CD's Schluss sein sollte, dann halt auch mit dem Kaufen.