HOLMES & WATSON MYSTERYS (eine Mystery-Hörspielserie von HERMANN MEDIA) ...

      Chris schrieb:

      Markus G. schrieb:

      Harter Tobak! Nochmal Holmes! Das scheint kein Ende zu nehmen. Aber wenn es sich um übernatürliche Fälle handelt, also quasi Akte X und statt Moulder und Scully mit Holmes und Watson soll es mir recht sein.


      Wenn wir mal vom Gas gehen, dann stellen wir fest, dass es fast keine Holmes Phantastik gibt. Mir sind drei "Holmes Phantastik" bekannt, drei Hörspiele, die ich so gerne mag und so gut finde, dass ich sie sogar auf CD besitze, was bei mir einiges heißt. Dazu noch Chronicles 2, die Zeitmaschine mag ich aber nicht.

      Dazu gibt es vielleicht noch ein paar Einzelsachen, aber von einem Überangebot kann man wohl eher nicht sprechen.

      Wenn das in Richtung Holmes Phantastik geht und diese Qualität hat, dann springe ich vor Freude im Dreieck.

      Anhand der Teaser-Texte und der Cover würde ich aber behaupten wollen, dass das noch nicht ausgemacht ist. Es kann auch sein, dass das einfach 'nur' eine düstere Gothic-Variante der Holmes-Geschichten ist. Klar, da ist von Geister-Kutschen und Themse-Monstren die Rede, aber ob die wirklich übernatürlichen Ursprungs sind, also "richtige" Phantastik, mal gucken.

      Immerhin scheint die Sky Dumont-Serie erfolgreich zu sein und weiter zu laufen. Schön.

      Und diese Constable Watson-Serie, hm, mal sehen. Bei mir weckt das Erinnerungen an meine Hörspiel-Kindheit, wo schon mal per Gong angekündigt ein Geister-Edgar Wallace jugendlichen Ermittlern bei der Arbeit half..


      @LshK: Du hattest zu Sherlock & Watson geschrieben: Läuft bescheiden, aber läuft. Soweit ich weiß, läuft da leider gar nix (mehr). Oder bekommt die Serie eine zweite Chance und ich habe das nicht mitbekommen?

      Oliver Naujoks schrieb:

      Anhand der Teaser-Texte und der Cover würde ich aber behaupten wollen, dass das noch nicht ausgemacht ist. Es kann auch sein, dass das einfach 'nur' eine düstere Gothic-Variante der Holmes-Geschichten ist. Klar, da ist von Geister-Kutschen und Themse-Monstren die Rede, aber ob die wirklich übernatürlichen Ursprungs sind, also "richtige" Phantastik, mal gucken.


      Sicherlich, genaues weiß man nicht. Wir kennen ja nicht mal den Autor. Ich werde wie üblich ganz unvoreingenommen, aber mit einem gewissen Grundinteresse offen an die Sache herangehen. Wenn nix ist, ists halt nix. Dann höre ich mir halt die drei Holmes Phantastik von WinterZeit mal wieder an :)
      Völliger Schrott, offensichtlich von den Tauben für die Ahnungslosen.

      Chris schrieb:

      Sicherlich, genaues weiß man nicht. Wir kennen ja nicht mal den Autor. Ich werde wie üblich ganz unvoreingenommen, aber mit einem gewissen Grundinteresse offen an die Sache herangehen. Wenn nix ist, ists halt nix. Dann höre ich mir halt die drei Holmes Phantastik von WinterZeit mal wieder an.


      Ich habe mir einfach heute mal spontan die erste Folge gekauft und runtergeladen und kann die Frage beantworten, ob das Phantastik ist. Die Antwort ist..nicht ganz eindeutig mit Tendenz zum "Ja", ist Phantastik. Hör Dir es selbst mal an, ich will nicht zu viel spoilern. :)

      Beobachtung: Teilweise sind Szenen mit Geräuschkulisse oder auch mal Musik auffallend lang. Sollte da eine kontemplative Atmosphäre geschaffen - oder eine knappe Stunde Laufzeit erreicht werden? :rolleyes:

      Markus G. schrieb:

      <a href="https://www.hoerspieltalk.de/index.php/User/3058-Oliver-Naujoks/">@Oliver Naujoks</a> Und wie hat es Dir gefallen?


      Ich fand es auch unterhaltsam. Nur am Ende war ich ziemlich irritiert, weil das phantastische Element sehr zwiespältig und inkonsequent behandelt wird.

      Spoiler anzeigen
      ​War ja dann wohl doch eine Spuk-Geschichte. Warum nimmt ein rationaler Mensch wie Holmes das so einfach hin?! Alles lief zudem darauf hinaus, dass da ein phantastisches Element nur vor gegaukelt wird - dann ist es tatsächlich eins, und Holmes und Watson gehen zur Tagesordnung über und tun das einfach als erledigt ab. WTF?
      Danke Dir! Spoiler lese ich erst wenn ich es gesehen habe. Im Stream läuft das Hörspiel noch nicht, oder?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Tja, das will ich wissen, dann breche ich die Streamingpause also auch an diesem Wochenende wieder. So hat das keinen Sinn, ich muss mir da was anderes überlegen, es mangelt einfach an Selbstdisziplin :D

      Dass mir diese Ohrenkneifer zur absoluten Unzeit mit ihrem Roch dazwischen gefunkt haben, das konnte aber auch keiner ahnen Ende April.
      Völliger Schrott, offensichtlich von den Tauben für die Ahnungslosen.
      Nun auch die erste Folge gehört. Ich war angenehm überrascht. :)

      Ich will hier nicht zu viel Spoilern, deshalb in Kürze.

      Positiv:

      - Angenehme Sprecher, bei denen man auch schon nach kurzer Zeit unterscheiden kann, wer denn nun wer ist ( auch ohne, dass die sich permanent mit Namen ansprechen müssten )
      - Interessante Geschichte, die im Laufe der Zeit immer spannender wird und wo ich lange keine Idee hatte, wie wohl das Ende sein wird
      - Atmosphärische Musik und Sounddesign, welche die Spannung in den meisten Fällen gut unterstützt haben ( außer Track 3 in Spotify )
      - Für mich eindeutig Mystery und damit in meinem Fall interessanterer Ansatz, als ich ursprünglich vermutet habe
      - 58 Minuten Laufzeit für ein Hörspiel bei dem Kaufpreis sind meines Erachtens vollkommen in Ordnung ( siehe aber ersten Punkt bei Negativ )

      Negativ:

      - Trotz teilweiser echt guter Musik, waren eine Musikpassagen gelegentlich recht lang, so dass man bei der Laufzeit eigentlich ein paar Minuten abziehen müsste
      - Holmes war zu Beginn etwas arg überheblich gegenüber Lestrade, das ist zwar mal was Neues, passt aber nicht so recht zu Holmes normalerweisen eher subtilen Kritik an Lestrade in anderen Reihen.
      - Das tatsächliche Ende fand ich, na sagen wir mal, etwas unspektakulär. Es war zwar durchaus passend, man hätte hier aber vielleicht noch einen Tick mehr draus machen können.

      Fazit: #respekt# Ich war neulich noch relativ gelangweilt, schon wieder eine weitere Reihe mit Holmes. Das muss ich jetzt nach der ersten Folge revidieren. Wenn das so weiter geht und der Mystery Bereich weiter so gut transportiert wird, werde ich zum Stammhörer :thumbup:
      #winkewinke# Die Hörspiele sind tot, es leben die Hörspiele #winkewinke#
      Ich schließe mich den Vorpostern an, auch für mich war die erste Folge ein positive Überraschung.

      Interessante Handlung mit überzeugendem Spannungsbogen, gute Sprecher, witzige Dialoge und Charakterzeichnungen. Natürlich hätte man aus der Grundidee, dass der Logiker Sherlock Holmes auf ein (scheinbar?) rational nicht erklärbares Geschehen trifft, mehr herausholen können. Aber das wird sicher in kommenden Folgen immer wieder aufgegriffen und vermutlich auch noch ausgebaut werden. Die typische Holmes-Deduktion anzuwenden
      Spoiler anzeigen
      (wenn alle logischen Erklärungen ausgeschlossen wurden, bleibt einzig die unlogische als Wahrheit übrig)
      fand ich in diesem Zusammenhang übrigens sehr originell.

      Die Geräuschkulisse ging für mich in Ordnung, mehr aber auch nicht. Es gibt Kleinigkeiten zu bemäkeln, so z. B. dass das selbe Krähengekreische in Dauerschleife läuft. Auch die Eingangsszene mit der ersten Todesfahrt der Kutsche ist zwar durchaus wirkungsvoll, dies ist aber in erster Linie der parallel eingesetzten Musik zu verdanken, die Geräusche selbst sind Durchschnitt. Das ist gar nicht sonderlich negativ gemeint: Alles in allem passt das, aber ich stelle an mir selber fest, dass ich von anderen Produktionen diesbezüglich einfach verwöhnt bin. Man stelle sich vor, wie diese Szene geklungen hätte, wenn sie von Oliver Döring oder Marco Göllner umgesetzt worden wäre.

      Das auffälligste Merkmal sind natürlich die längeren Musikpassagen. Ich hatte auch überlegt, ob hier Laufzeit geschunden werden soll, denke aber, dass das nicht die Absicht war. Man bedient sich hier einfach eines Stilmittels, das es früher durchaus öfter gab, das aber aus der Mode geraten ist: Die Musik dient als Teiler zwischen den Szenen, baut Atmosphäre auf und wirkt teilweise in die Szenen hinein. Das ist auch in dieser ersten Folge ordentlich umgesetzt. Wie schon bei der Geräuschkulisse finde ich aber, dass noch mehr möglich gewesen wäre. Die Kompositionen sind gut, aber es fehlt ein wenig an Originalität und einem verbindenden Thema. Trotzdem: Alles andere als schlecht.

      Für mich ein gelungener Start, der zudem noch Potenzial für Steigerungen in den kommenden Folgen bietet. Auf die freue ich mich jetzt schon.

      Schade allerdings, dass uns außer Dorothe Wouters als Grafikerin alle anderen Beteiligten an der Produktion nicht genannt werden. Autor sowie ggfls. Dialogschreiber, Regisseur, Komponist und Geräuschemacher hätten mich sehr interessiert.
      Ein Unkraut ist einfach eine Pflanze, die dort wächst, wo man sie nicht haben möchte. [Miss Marple]
      Die Art, wie man von Szene zu Szene durch die Handlung geführt wird, erinnert mich sehr an Ascan von Bargen. Sollte mich nicht wundern, wenn auch dieser Holmes aus seiner Feder stammt. Das ist jetzt natürlich reine Spekulation. Aber falls es stimmen sollte, wäre das eine seiner besseren Arbeiten.
      Ein Unkraut ist einfach eine Pflanze, die dort wächst, wo man sie nicht haben möchte. [Miss Marple]
      Nachdem @Carsten_HM den Talk ja fast täglich einen kurzen Besuch abstattet, kann er vielleicht die fehlenden Daten wie Autor etc. noch ergänzen?! #piks# #zaun# #knie#
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Ich habe mir jetzt auch die Zeit genommen und mir dieses Hörspiel angehört. Grusel geht ja immer und es ist eine schöne schaurige Geistergeschichte, der vielleicht mehr Grusel vertragen hätte. Die Musik gefiel mir. Auch die Länge. So wirkt alles ein wenig entschleunigt und es wird Atmosphäre, Stimmung und auch ein Gefühl im Hörer aufgebaut. Ja, hat mir ganz gut gefallen. Es hätte für die Geschichte zwar nicht zwingend Holmes und Watson gebraucht. Aber natürlich ist es durchaus interessant beide einmal in einer Spukgeschichte ermitteln zu hören.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Stollentroll schrieb:

      Schade allerdings, dass uns außer Dorothe Wouters als Grafikerin alle anderen Beteiligten an der Produktion nicht genannt werden. Autor sowie ggfls. Dialogschreiber, Regisseur, Komponist und Geräuschemacher hätten mich sehr interessiert.

      Die können doch nicht *alle* auf das Recht, als Beteiligte genannt zu werden, verzichtet haben.

      Oder?
      Ich hab gestern mit dem Hörspiel angefangen und bin leider noch nicht ganz fertig geworden. Was ich bisher gehört habe gefiel mit ganz gut, Musik, Geräuschkulisse und Sprecher gehen soweit Ordnung und gefällt mir um Welten besser als die Reihe mit Sky du Mont. Einzig den Sherlock Holmes finde ich etwas fehlbesetzt. Ist vielleicht nur mein persönliches Empfinden, aber mir kommt die Stimme zu modern vor für Holmes. :whistling:
      Mein Name ist Dorian Hunter, und ich bin der Sohn des Teufels. Ich war der Sohn des Teufels, denn ich habe ihn getötet! :evil: