Wie HÖRPLANET/GREENSKULL heute u.a. sein Geld verdient

      Naja, es ist eben stets eine persönliche Abrechnung, die dann notdürftig als "Satire" ausgelegt wird.

      Und was die beiden jetzt machen?

      Im Callcenter und an der Tankstellenkasse man den beiden sicherlich wieder ein Plätzchen freigehalten. Damit kann man bestimmt ganz toll die Verbindlichkeiten aus der Hörplanet-Bauchlandung abtragen...........
      Mehr wird da garantiert nicht laufen.

      Man möchte es den beiden fast gönnen.......

      Dr. Armitage schrieb:

      Zitat von Keuchhusten: „Ach, ich glaub', ich habe keine Lust drauf.

      Es gibt also keine von außen ersichtliche Geldquelle.“

      Kurzfassung: Sie haben versucht, mit Schmähkritiken in Podcastform Geld zu verdienen. Hat eher mäßig geklappt.


      Das war mir bewusst. Daher meine Frage. Irgendwie muss es ja auch ein Rohling und ein Eickhorst bis zum Monatsende schaffen. Und, die beiden mögen mir verzeihen, ich gehe nicht davon aus, dass sie als Stripper oder Callboy einen Brotjob ausüben, der ihnen ihre künstlerischen Eskapaden finanziert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Keuchhusten“ ()

      Herr Rohling scheint wieder etwas Neues am Laufen zu haben.

      Diesmal scheint es um ADHS zu gehen und die Rolle des Milhouse scheint von Eickhorst auf Dennis Frau übergegangen sein.

      adhs-wirr.de/

      facebook.com/ADHS-WIR-R-118680616205737/

      Schade, Blitz äußert sich nicht mehr bei den Freunden und Rohling scheint momentan nicht in Hörspiele zu machen. Wo bleibt da das Hörspiel-Analogon zu RTL II?
      Dennis macht das ja schon einige Jahre. Nur hat er dieses Projekt wohl etwas hinten angestellt. Nun nachdem die Kammern nicht mehr sein Wohlwollen finden (oder er zu wenig Anerkennung bekam) hat er sich wieder diesem Podcast zugewendet. Und im Gegensatz zu seinen letzten Projekten finde ich dieses durchaus sehr sinnvoll und wert es zu unterstützen. Ich habe dies bereits 2014 so empfunden, als Dennis damit an die Öffentlichkeit ging: Der Hörplanet und die Krankheit

      Für diese Art von Produktion wünsche ich ihm alles Gute und viel Erfolg! Ich denke er kann damit Menschen wirklich helfen, zeigen, dass sie mit ADHS nicht alleine sind und ihnen mit Rat und Tat beistehen. Durch die humorvolle Auseinandersetzung mit der Krankheit und den Auswirkungen verliert man vielleicht auch ein wenig die Furcht davor. Auf diesem Wege richte ich ihm auch #juhu# zum heutigen Geburtstag aus. Und möge er sich wieder Projekten zuwenden, die Menschen nicht spalten und verspotten sondern helfen und Freude machen. #knie#
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Markus G. schrieb:

      Entweder wird der Hörplanet aus Geldmangel den Laden dicht machen oder man wird wieder Hörspiele produzieren.


      Das da nochmal neue Hörspiele kommen, glaube ich nicht. Dazu haben sie es sich mE zu sehr mit den Sprechern in ihrer Hörspielkammer verschärzt. Ich könnte mir gut vorstellen, dass man die produzierten Hörspiele an ein anderes Label verkauft und dann den Laden dicht macht. Wobei dann die Frage wäre, wer überhaupt bei denen einkaufen möchte :rolleyes:
      Ich könnte mir gut vorstellen, dass man die produzierten Hörspiele an ein anderes Label verkauft und dann den Laden dicht macht.​


      Ich glaube der Zug ist abgefahren. Weil sie zu lange weg waren. Und auch das Zugpferd Lady Bedfort sehr an Glanz und Interesse verloren haben könnte. Außerdem hatte der HÖRPLANET seinen ganz eigenen Stil. Ist wie bei TSB. Den kann man nicht mal so schnell kopieren. Wenn dann würde es nur funktionieren wenn der HÖRPLANET Bedfort verkaufen würde aber weiterhin selbst als Auftragsnehmer die Serie weiter für einen Verlag machen würde. Aber ich bin da auch skeptisch welcher Verlag sich hier noch mit den beiden Jungs arrangieren würde, nach den letzten Jahren…
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Markus G. schrieb:

      Zitat: „Ich könnte mir gut vorstellen, dass man die produzierten Hörspiele an ein anderes Label verkauft und dann den Laden dicht macht.“

      Ich glaube der Zug ist abgefahren. Weil sie zu lange weg waren. Und auch das Zugpferd Lady Bedfort sehr an…


      Der Verlag müsste in der Tat masochistisch veranlagt sein...
      Meine Hörspiel-, Film- & Buchrezensionen: Udoseelhofer.at

      Markus G. schrieb:

      Ich glaube der Zug ist abgefahren. Weil sie zu lange weg waren. Und auch das Zugpferd Lady Bedfort sehr an Glanz und Interesse verloren haben könnte. Außerdem hatte der HÖRPLANET seinen ganz eigenen Stil. Ist wie bei TSB. Den kann man nicht mal so schnell kopieren. Wenn dann würde es nur funktionieren wenn der HÖRPLANET Bedfort verkaufen würde aber weiterhin selbst als Auftragsnehmer die Serie weiter für einen Verlag machen würde.


      Ich halte es für völlig ausgeschlossen, dass die beiden noch einmal Cozy-Crime-Hörspiele machen, das war eine ganz andere Phase ihres Schaffens, kennen sicherlich auch viele in nicht-künstlerischen Berufen. So einiges, was ich Mitte 20 gemacht hatte, wäre für mich heute völlig undenkbar, egal, wie die Entlohnung wäre.

      Hörspiele würde ich aber nicht ausschließen, schließlich sind sie ja beide Autoren. Und sind wir ehrlich, viele Sachen gerade in der Kammer waren ja eigentlich sehr hörspiellastig, auch, wenn Podcast draufsteht. Sprecher ist da auch kein Problem, viele haben sie ja auch gelobt in den Kammern und es gibt ja einen riesigen Fundus.
      Völliger Schrott, offensichtlich von den Tauben für die Ahnungslosen.

      Dr. Armitage schrieb:

      Was die Kammer angeht: Habe vor einiger Zeit festgestellt, dass sie sich auch mein Hörspiel "Ein Job wie jeder andere" vorgenommen haben. Hab reingehört und ich finde es schon recht amüsant, wie viel Zeit die zwei auf meine berufliche Laufbahn…


      So, nach etwas längerem Nachdenken habe ich mich gemeinsam mit einem Freund dazu entschlossen, das ganze richtig zu stellen: Antwort auf den Hörspielkammer-Podcast. Viel Spaß beim Lesen!
      Meine Hörspiel-, Film- & Buchrezensionen: Udoseelhofer.at

      Dr. Armitage schrieb:

      Die Analyse zeigt die handwerkliche Unfähigkeit der beiden recht gut, denke ich.


      Naja, ich hab es mir durchgelesen und mir auch noch mal die drei Kammern angehört (Die übrigens dank dem Gaspard-Special eh sehr gut zum Vielfach-Hören taugen).

      Eure Replik geht halt ein wenig von falschen Voraussetzungen aus. Es handelt sich - wie draufsteht - um eine "Spottsatire", nicht um ein "Rezension". Zudem ist das Gericht der Würmer so konzipiert, dass EINER auf der Anklagebank sitzt, stellvertredend für die ganze Produktion. Es ist also nicht so, dass Du als Einziger für alle Patzer anderer verantwortlich gemacht wirst, was aber eh immer auch wieder vom Richter erwähnt wird. Geht Dir da nicht anders als Größen wie Christian Gailus. Daher passt die in Deinem Blog oft gebrauchte Entgegnung "Kritikpunkt richtig, Adressat falsch" nicht.

      Bei einer Satire kommt es halt mehr darauf an, ob die Gags zünden, aber natürlich müssen die herausgezogenen Punkte auch fundiert sein. Das sind sie aber meistens, gut, bei Van Dusen damals war ich stark anderer Meinung, aber auch da wurde ich gut unterhalten. Wenn Dein Kollege schreibt, "Endlich verlassen wir den Raum der sachlichen Berichterstattung", dann hat er aber einfach das Format nicht verstanden.

      Diskussionswürdig ist dieser Punkt:
      Katja trifft sich mit Ihrem Auftraggeber in seinem Wohnzimmer zur Geldübergabe. Das ist natürlich aus Sicht unserer Rezensenten vollkommener Schwachsinn, wo man den Auftraggeber und/oder Katja wohl polizeilich beobachten würde…

      …was sie auch wahrscheinlich tun würden, HÄTTE MAN DIE LEICHE SCHON GEFUNDEN. Da das aber noch nicht der Fall ist, gibt’s (noch) keinen Fall und Katja und der Auftraggeber sind somit nichts anderes als zwei Privatpersonen, die sich in einem Wohnzimmer treffen. Und das ist gut so, denn die von Euch geforderte Geldübergabe an einem konspirativen Ort birgt die Gefahr, gesehen zu werden. In den eigenen vier Wände dürfte man im Allgemeinen dann doch eher ungestört sein.


      Ja, kann man diskutieren, aber dass damit "So, damit hätten wir also mal die Analyse analysiert und als erstklassigen, unsachlichen Fehlschuss entlarvt" greifen würde, das ist sehr optimistisch. Davon abgesehen, dass beides keine Anaylse ist, weder die Kammer noch die Replik.
      Völliger Schrott, offensichtlich von den Tauben für die Ahnungslosen.
      Alles Schnee von gestern. Und nachdem Ja ohnehin alles als Satire verkauft wird, kann man, was man ja mMn auch macht, jeden Schas, um es in meiner Muttersprache zu sagen, von sich geben. Letztlich ist es ihre ganz persönliche Meinung und ihr ganz persönlicher Zugang. Das kann man mögen oder nicht. Aber es ist aus meiner Sicht der falsche Weg in ihren Aussagen „falsch“ oder „richtig“ zu suchen. Es ist ja Satire. Da ist alles erlaubt. :D

      Ich finde es klasse, dass sie sich zumindest kurzfristig wieder den Hörspielen widmen. Ich freue mich auf AMADEUS mit neuer Musik im Stream und werde hören und dann vergleichen was mir besser gefällt. Bei Lady Bedfort empfand ich die späteren Änderungen der Titelmelodie als ein „verschlimmbessern“. Mal sehen wie es bei Amadeus wird. Ich freue mich richtig wieder in die Serie hören zu können. Es ist für mich wirklich Dennis & Michaels Meisterstück!
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#