Das Hörspiel unter der Lupe 2020/01 VIDAN - Schrei nach Leben

      Im aktuellen Bücher-Magazin findet sich (scheinbar) ein zweiseitiger Bericht über Vidan, in dem das Hörspiel ziemlich hochgejubelt wird. "Hält mit Netflix-Serien mit", Raimon Weber wird "hervorragendes Gespür für Charakterisierung" bescheinigt, das Ganze als "aufwendige Produktion mit hochkarätigen Sprechern" umschrieben. etc. etc.

      Etwas verwirrt ob dieses Loblieds suchte ich nach dem Autor des Artikels - und konnte keinen finden? Des Rätsels Lösung findet sich dann klein auf Seite 2 oben: 'Advertorial' steht dort zu lesen. Werbung also, die aber exakt wie ein Bericht des Magazins aufgezogen ist.

      Ich mag solche Aktionen überhaupt nicht und finde, dass sie zumindest sehr nah an einer bewussten Irreführung sind. Weder VIDAN noch das Büchermagazin haben so etwas m. E. nötig. Hätte auch ganz gut in den Thread 'Mich hat heute aufgeregt' gepasst.
      Der Horizont vieler Menschen ist wie ein Kreis mit Radius Null. Und das nennen sie dann ihren Standpunkt. [Albert Einstein]
      Ich würde die zwei Seiten gerne hier als Scan einstellen, aber vermute mal, dass das gegen irgendwelche Urheberrechte verstoßen würde.

      Das Wort 'ADVERTORIAL' hat 3 mm Höhe oben rechts auf einer DIN A4-Seite. Sie haben ihn zwar nicht versteckt, aber sonderlich ins Auge fällt der Hinweis ganz sicher auch nicht. Und selbst, wenn man ihn sieht: Man muss dann ja auch noch wissen, was ein 'Advertorial' überhaupt ist, denn weitere Hinweise gibt es nicht.

      Ich gehe mal davon aus, dass jemand überprüft hat, ob das so erlaubt ist oder nicht. Ich finde es halt einfach nicht in Ordnung, egal ob zulässig oder nicht.
      Der Horizont vieler Menschen ist wie ein Kreis mit Radius Null. Und das nennen sie dann ihren Standpunkt. [Albert Einstein]
      Die Sache mit der Werbung ist natürlich ganz und gar nicht in Ordnung. Andererseits denke ich mir bei so mancher Rezension auch es ist eine Gefälligkeitsrezension. Von daher muss man bei Rezensionen ohnehin immer vorsichtig sein und sich mMn nicht ausschließlich darauf verlassen.
      Irgendwie freut es mich aber auch dass EUROPA Geld in die Hand nimmt und die Werbetrommel rührt. So ehrlich muss ich sein.

      @DerBeweis1986 Super! Ich bin schon auf Deine Meinung und Spekulation gespannt :)
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Gerade die erste Folge gehört, und sie tut das, was sie tun muss: Lust auf mehr machen. Die Sprecher finde ich passend für die Rollen wie ich sie bisher kennengelernt habe und spannend war es obendrein. Ich habe noch keinerlei Vermutung, was im weiteren Verlauf passieren wird (und ich bin vollkommen unempfänglich für die Spoiler in diesem Thema) und freue mich auf die Dinge, die da noch kommen werden.
      Empfindet ihr die Serie auch als „müden Gabriel Burns“ Abklatsch? hoergruselspiele.de/index.php?…&postID=590031#post590031

      Ich würde nicht so weit gehen, habe es jetzt auch nicht als so schlecht erlebt. Raimon Weber schreibt nun mal wie Raimon Weber ;) Da sind Ähnlichkeiten natürlich gegeben. Und aus meiner Sicht kann man auch vergleichen, wie wir hier ja auch gemacht haben Battle VIDAN versus GABRIEL BURNS

      Aber ein Abklatsch ist es mMn ganz und gar nicht. Es hat schon seine eigene Geschichte, seine eigenen Helden und auch seine eigene Atmosphäre.

      Was meint ihr?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Orko aus dem Zauberland schrieb:

      Statt in fragwürdige Werbemethoden hätte man das Geld in bessere Nebenrollensprecher investieren sollen...


      Interessanter Weise steht in den Mediadaten des Magazins jede einzelne Werbeform, nur ein "Advertorial" taucht dort nicht auf. Nicht mal mit Vermerk "Auf Anfrage" oder so... es wird einfach nicht erwähnt. Na sowas! ;)

      Ebenfalls erstaunlich finde ich, dass der Verlag fast schon bedenklich viel überdruckt, also die tatsächlich gedruckte Auflage nicht mehr viel mit der Anzahl der verkauften Exemplare zu tun hat. Offenbar 'verschenken' sie also tausende von Heften zu Werbezwecken. Womöglich im Gegenzug für Advertorials, wer weiß. :saint:
      Bietet Europa zufällig für Box-Käufer Probeabos für das Bücher-Magazin an?
      Ja, ich habe Boris Beitrag auch gelesen. Ich finde es toll, dass es eine Werbung für ein Hörspiel ins Kino schafft. Da hat man sicherlich einiges an Geld in die Hand genommen. Natürlich könnte man jetzt sagen, dass es besser gewesen wäre dieses Geld in bessere Nebenrollensprecher zu investieren, aber ob man damit alleine bessere Verkaufszahlen gehabt hätte? Von daher finde ich es toll, dass man diese Weg geht. Es zeigt auch wie wichtig EUROPA diese Serie ist. Man kann davon ausgehen, dass es bald eine weitere Staffel geben wird! Und vielleicht findet man ja wieder Gefallen am Erwachsenenhörspiel :)
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Ich weiss noch nicht so ganz, was ich von diesem Werbefeldzug halten soll - klar, ist es toll, dass Europa sich hier so stark engagiert und das so pusht.

      Ich hoffe mal, dass sich das auch rentiert und in anständigen Verkaufs-/Streamingzahlen ausdrückt... und wenn es sich denn gelohnt hat, dann sollte ein Teil des Gewinns in eine besser produzierte Staffel 2 fließen :)

      Orko aus dem Zauberland schrieb:

      Ich hoffe mal, dass sich das auch rentiert und in anständigen Verkaufs-/Streamingzahlen ausdrückt...


      7.337 monatliche Hörer auf Spoti liest sich schon mal nicht so schlecht. Für eine völlig neue Marke ohne Stammhörerschaft eigentlich ziemlich sensationell. Wenn sie die 10.000 knacken, dann werden wohl bei Europa die Korken knallen :)
      Völliger Schrott, offensichtlich von den Tauben für die Ahnungslosen.
      Ich bin jetzt auch durch. Mein Fazit: das war nichts!

      Die Geschichte ist ok, nichts weltbewegendes. Natürlich auf 10 Folgen verteilt viel zu lang, die Hälfte der Spielzeit hätte es auch getan. Es zieht sich mitunter schon ziemlich.

      Großes Problem ist die Umsetzung. Es findet überhaupt keine Regie statt. Man hört sehr deutlich, dass die Sprecher getrennt voneinander aufgenommen wurden. Gerade in Szenen, in der mehr als zwei Personen fällt das besonders aus. Selbst Profis wie Luise Helm und Jürgen Kluckert wirken total teilnahmslos. Die amateurhaften Nebendarsteller wurden ja schon vielfach thematisiert. Aber auch die Hauptrollen funktionieren meiner Meinung nach nicht. Gordon Piedesack gedrückte Erzählweise wirkt auf mich so als würde er seine Stimme verstellen. Lars Schmidtke ist als Hauptrolle total fehlbesetzt. Er spricht, ob traurig, wütend oder fröhlich, immer in der selben Tonlage.

      Der Sound ist auch total 08/15-Geräusche-CD. Die Schritte, Türgeräusche und die übrige Untermalung hat man schon 100 Mal woanders gehört. Die Musik ist auch nichts besonderes.

      Schade, schade, schade. Aber das kommt dabei raus, wenn man als Autor meint auch Regie führen zu müssen. Die Ding hätte mit einer guten Regie (z.B. Stil, Marco Göllner, Oliver Döring etc.) echt gut werden können. Aber was da abgeliefert wurde, hätte bei einer Qualitätskontrolle auffallen können. Aber ist ja nur Hörspiel, die Hörer merken das schon nicht. Vielleicht ist der Vergleich unfair, aber hier merkt man erst wie gut Gabriel Burns einfach war. Es ist ja zu begrüßen, dass EUROPA wieder auf Erwachsenenhörspiele setzt. Aber wie auch die Neuaflage der Gruselserie ist auch Vidan nicht der erhoffte Knaller.

      Imperator von Kai Meyer oder Sinclair Dead Zone zeigen aktuell wie es besser geht.
      Als so ein Desaster habe ich es Gott sei Dank nicht erleben müssen ;)

      Kommen wir ein wenig wieder auf den Inhalt zurück.

      Was war tatsächlich in Zentralafrika? Welche Rolle spielt Vidans Vater?​


      Ich denke mir in Zentralafrika hat alles seinen Anfang genommen. Vidans Vater wird hier möglicher Weise erschossen und mit dem schwarzen Öl wieder zurück geholt? Oder er muss zumindest in Afrika bleiben, lernt das schwarze Öl kennen und wird so zum wichtigen Mann im Hintergrund. Man kann davon ausgehen, dass wir die Geschichte hierzu in Staffel 2 näher kennen lernen werden.

      Wie geht es dem Sheriff? Ist er tot?​

      Das ist sicher keine existenzielle Frage für die Serie, aber nachdem ich Jürgen Kluckert als Sprecher sehr mag und auch seine Rolle irgendwie etwas typisch amerikanisches hat, dass irgendwie zu diesem Kleinstadtszenario gehört, hoffe ich Dich, dass er überlebt hat und wir auch in Staffel 2 weiter mit ihm rechnen dürfen.

      Was hat es mit der "anderen Dimension" auf sich?​

      @Orko aus dem Zauberland Ich meine damit Folge 8 in der Nawat in einer Höhle in eine andere Dimension Eintritt und einen Indianerjungen rettet. Sein Hund schafft den Übergang zurück dann alleine. Ich kann mir auf diese „andere“ Dimension aktuell keinen wirklichen Reim machen und sie zu der anderen Geschichte zuordnen.

      Warum hören die zurück gekommenen Tote Glocken? Warum bluten deren Nasen?

      Haben sie Glocken vielleicht etwas mit der Kirche oder mit dem Glauben zu tun. Geräusche aus dem Jenseits? Nahtoderlebnis? Die „Zurückgeholten“ sind alle nicht gesund. Vielleicht ist das Nasebluten ein erstes Anzeichen, dass sie zurück geholt werden und endgültig sterben müssen?


      Was ist der Ort der Stille?
      Soll das auch wieder eine Anspielung auf das Jenseits sein? Auf jenen Ort zu den man irgendwann zurück gehen muss, auch wenn man zurückgeholt wurde?

      Welche Rolle spielt Vidans Frau und was kann Schlimmer sein als der Tod? Hat sie vielleicht auch zurück kommen müssen? Warum hat sich der Doc aufgehängt? Waren es wirklich nur Schuldgefühle oder weiß er mehr?

      Ich denke, dass Vidans Frau Teil des Experimentes ist und man sie ebenfalls nach ihrem gewaltsamen Tod zurück geholt hat. Was meint ihr?

      Vor was hatte Mary Anne Furcht? Wer sind „sie“? Warum kommen „sie“? Und warum kann nicht einmal Gott vor ihnen retten?
      Und was weiß die Kirche und welche Rolle spielt sie in dem Ganzen?​

      Sind „sie“ die Monster oder ist es die französische Firma? Meint sie mit „Warum kann nicht einmal Gott sie retten“, dass man Menschen aus dem Jenseits wieder zurück holt, egal ob sie wollen oder nicht und egal ob Gott es gut heißt oder nicht?

      Auch wenn die Serie produktionstechnisch sicherlich nicht perfekt war, so hat sie doch eine interessante Geschichte erzählt, die mich nach wie vor beschäftigt und in die ich alleine wegen der noch bestehenden Fragen gerne ein zweites Mal und auch in Staffel 2 reinhören werde.

      Gibt es noch weitere Interpretationen eurerseits?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Markus G. schrieb:

      Kommen wir ein wenig wieder auf den Inhalt zurück.

      Was war tatsächlich in Zentralafrika? Welche Rolle spielt Vidans Vater?

      Ich denke mir in Zentralafrika hat alles seinen Anfang genommen. Vidans Vater wird hier möglicher Weise erschossen und mit dem schwarzen Öl wieder zurück geholt? Oder er muss zumindest in Afrika bleiben, lernt das schwarze Öl kennen



      Dazu muss ich gerade an Folgendes denken:

      Erinnert sich hier noch jemand an den Erzählstrang mit der "schwarzen Flüssigkeit" / dem "schwarzen Öl", das in Akte X eine größere Bedeutung hat?

      Dort geht es um ein Virus, das tausende Jahre unter der Erde lag, auch mutierte, und von den "Befallenen" Besitz ergriff. Ich erinnere mich an die Szene im U-Boot, wo es einem Opfer in die Augen tropfte... das schwarze Öl tauchte dann immer mal wieder in Akte X auf. Es handelt sich da um eine außerirdische Lebensform. Z.B. in den Folgen "Der Feind", "Sie kommen", "Tunguska".

      Eins und eins ist zwei - von London bis Shanghai!


      Ja, genau! Daran musste ich auch denken. Möglicherweise könnte Raimon hier auch eine Aliengeschichte mit einfließen lassen?!
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#