Rettet den Mitternachtskrimi!

      Rettet den Mitternachtskrimi!

      Normalerweise poste ich nicht gerne in zwei Foren das gleiche, hier muss es aber mal sein, um möglichst viele Hörer zu erreichen.

      Wie ich gerade auf @pops Seite lesen musste, plant der DLF nämlich den Mitternachtskrimi zum 1.4.2020 durch eine neue Sendung zu ersetzen.

      Hier die Pressemitteilung:

      deutschlandradio.de/ab-april-i…ml?dram:article_id=469531

      Ich kann diese Entscheidung überhaupt nicht nachvollziehen und da die Sendung (bzw. die darin ausgestrahlten Hörspiele) ja auch hier im Forum viele Fans haben, bitte ich euch, es mir gleichzutun und eine Mail an den Sender zu schreiben. Das geht etwa über dieses Formular:

      deutschlandradio.de/kritik-und-anregungen.405.de.html

      Vielleicht lassen sie sich ja doch noch erweichen und machen einen Rückzieher, auch wenn ich das ehrlich gesagt nicht glaube. Ganz gleich wie interessant das neue Format auch sein mag, dafür muss man keine über 50 Jahre alte Tradition einstampfen, vor allem da sich für die neue Sendung sicherlich auch ein anderer Sendeplatz finden ließe.

      Letztlich ist das Ganze Teil einer Entwicklung, durch die das Hörspiel im Radio immer weiter an Bedeutung verliert. Und das können wir alle ja nicht wollen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „BjoernErik“ ()

      Danke für den Hinweis und Dein Engagement :thumbup: Ich werde gleich mal was schreiben gehen...
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Anfrage ist abgeschickt. Mal sehen ob es eine Antwort gibt und ob die Meinung eines Österreichers beim Deutschlandradio Gewicht hat ;) Ich hoffe es sind bereits mehrere @BjoernEriks Vorbild gefolgt.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Ich habe auch mal nachgefragt und um Beibehaltung des Mitternachtskrimis gebeten.

      Wobei ich sagen muss, dass das Konzept von Blue Crime, soweit man das schon beurteilen kann, auch sehr spannend klingt. Da sollte doch wirklich Platz für beides sein.
      Das lästige an der Realität ist ihre Alternativlosigkeit. (Sarah Bosetti)
      Wirklich sehr schade und keine gute Entwicklung! Im Mitternachtskrimi wurden immer wieder sehr schöne Klassiker gesendet. :thumbdown:

      Der DLF will mit Blue Crime wohl im Fahrwasser des aktuellen Podcast-Hype mitschwimmen. Das hätte man meinetwegen mal machen können, aber dafür die 50jährige Tradition des Mitternachtskrimi für so ein einseitiges Konzept (irgendwann sind ja auch mal die ganzen True Crime-Geschichten auch mal erzählt) abzuschießen, finde ich schwach.

      Und ich verstehe auch nicht warum man unbedingt englische Dokumentationen in Originalsprache im Deutschlandfunk senden muss. Da hat man wohl kein Geld mehr übrig, um das ganze auf deutsch zu produzieren... :/
      Hm, ich sehe da mit der Programmänderung nun nicht unbedingt das der Mitternachtskrimi gerettet werden müsste. Das neue Blue Crime Konzept sieht doch auch Kriminalhörspiele vor. Man will sich irgendwo breiter aufstellen und nicht nur den Krimi bringen, sondern auch Themen rund um den Krimi, was sicherlich auch sehr interessant ist. Sie werden es merken, wenn das Konzept nicht funktioniert und die Hörer wegbleiben...
      timeshift.blackdays.de - TimeShift - kostenlose Hörspielreihe in 8 Episoden - * TS 7.1 TechDemo * Hörspielszene in 7.1 Ton
      *** Unser Podcast Parallelwelten *** Startseite - Parallelwelten Podcast *** und auf Open Spotify *** Parallelwelten ***
      Sehe ich komplett anders, denn es gibt immer weniger Sendeplätze, in der auch mal alte Hörspiele aus dem Archiv laufen. Eine „Podcast Sendung“ ist mich ein schlechter Ersatz.
      Der Mitternachtskrimi war für mich eine feste Instanz. Mit der Einstellung dieser Sendung verschwindet ein Urgestein aus der Radiolandschaft. Schade! ;(
      @BjoernErik, auch wenn es etwas schwieriger (heraus) zu finden ist, aber auch für das Radio gibt es Hörerquoten, ähnlich wie beim TV die Zuschauerquoten.

      Schau mal hier:
      ard.de/home/die-ard/fakten/ard…_Mo_So_/409186/index.html

      Vielleicht auch interessant:
      swr.de/wissen/1000-antworten/H…-quoten-gemessen-100.html
      timeshift.blackdays.de - TimeShift - kostenlose Hörspielreihe in 8 Episoden - * TS 7.1 TechDemo * Hörspielszene in 7.1 Ton
      *** Unser Podcast Parallelwelten *** Startseite - Parallelwelten Podcast *** und auf Open Spotify *** Parallelwelten ***

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Telliminator“ ()

      Diese Quoten sind aber sehr umstritten, außerdem werden dabei nur werberelevante Tageszeiten betrachtet. Ich glaube, nur bis höchstens Mitternacht. Und schon in den späten Abendstunden sind die Zahlen nicht vergleichbar, weil da die Basis der Befragten so niedrig ist, dass die Quoten von Jahr zu Jahr extrem schwanken.
      @Mittagshoerer - Ich habe auch nicht behauptet, dass die Zahlen für uns Hörer irgendeine Relevanz zum Vergleich haben, die werden schließlich von unabhängigen Instituten für die Sendeanstalten durch Befragung erhoben, und das auch nur Stichprobenartig - so alle halbe Jahr, wie der zweite Link oben erklärt. Mir persönlich ist das auch völlig egal, ob die Ergebnisse umstritten sind und extrem schwanken, damit müssen sich die Obermotze der Sender rumschlagen, die anschließend über Programminhalte entscheiden. Sie müssen mit den gegeben, ermittelten Zahlen leben und sich daran orientieren. Sie werden daraus versuchen abzuleiten, ob eine Sendung was taugt oder eben nicht. Und taugt schlägt sich in Werbeeinnahmen wieder, die auf Grund der Hörerquoten ermittelt werden. Bessere Kontrolle und eindeutigere Zahlen haben die Sender, wenn Sie zusätzlich online Mediatheken anbieten und dazu auch Webradio streamen. Downloads kann man zählen und beim Stream des Webradios können die Hörerzahlen in Echtzeit ermittelt werden, was auf der Funkwelle, wie Direkt oder via Satellit, überhaupt nicht abzuschätzen und erkennbar ist. Aus diesem Grund werden die Zahlen schließlich auch durch Befragung ermittelt. Ist sicher nicht repräsentativ, aber wie beim Fernsehen genau der gleiche Pfusch. Dennoch, diese Zahlen werden herangezogen um bei Werbepartner die Hand auf zu halten. Die Zahlen gelten als Nachweis dafür, wie viele Menschen gehört haben, damit man die große Rechnung schreiben kann. Die Kosten für die Werbesekunden werden auf Grund der Quoten festgelegt. Ein Botenjunge, der Werbeblättchen verteilt, kassiert schließlich auch pro Haushalt und je Werbeprospekt ein paar Cents. Je größer sein Austrage-Gebiet ist, desto mehr verdient er. Ähnlich ist es auch im Radio, je höher der Marktanteil an Hörern, desto mehr gibt es für Werbung in dem gemessenen Sendezeitraum. Also strebt man als Radiosender, die meiste Hörerschaft für sich zu gewinnen und tritt in Konkurrenz mit anderen Sendern. Die Hörerschaft bekommt nur der Sender vor den Lautsprecher, der coole Mucke spielt, vernünftige Moderatoren hat und interessante Sendebeiträge bringt.

      Der DLF hat nach den Zahlen oben aus 2019 eine schon recht große Hörerschaft (fast 2 Mio). Er ist schließlich Deutschlandweit und darüberhinaus zu hören und hat damit eine große Reichweite. Mit dem neuen Blue Crime Konzept wird der DLF vermutlich zum Ziel haben wieder mehr Hörer für die besagte nächtliche Sendezeit für sich zu gewinnen. Ja, man verabschiedet sich von einer Institution, die in den letzten 50 Jahren beliebt war. Die Hörerschaft von damals bis heute, wird bzw. ist mittlerweile jünger und man muss sein Programm auch anpassen, sonst bleiben die Hörer weg. Ob dem DLF mit Blue Crime das gelingt die Hörer zu mehren kann ich nicht sagen, aber wenn das Programm vorsieht, dass man auch weiter Kriminalhörspiele senden möchte und auch sonstige Themen zum Thema "Crime" bringen möchte, wird doch das Programm dadurch nur bunter und vielfältiger. Warum sollte man auch nicht zu dieser Sendezeit auch mal was von realen Verbrechen dokumentarisch was erfahren können? Das kann auch sehr interessant werden, je nach Machart und Inhalt. Ich könnte mir vorstellen, dass man über das Tun und Handeln der Mafia was bringen wird. Der Hörspielkrimi wird bei uns in Deutschland wohl niemals aussterben, dazu ist und sind Krimis viel zu beliebt und manchmal habe ich persönlich den Eindruck als können wir nur Krimis. (Sei es im Fernsehen, im Radio, Bücher, Hörspiele - überall Krimis). Ich mag Krimis auch, aber meist komm ich gar nicht dazu sie mir live im Radio anzuhören und bin immer ganz froh, wenn sie dann in der Mediathek zum Download bereit stehen. Letztlich zahlt man diese GEZ und so hat man wenigstens noch was davon, wenn man wegen seiner Arbeit kaum dazu kommt die Programme live zu sehen bzw. zu hören.

      Nehmt es Euch nicht so zu Herzen, wenn der Mitternachtskrimi als solches nur noch als Teil des Mitternachtsprogramms Blue Crime hin und wieder ausgestrahlt wird. Holt Euch Eure Krimis aus der Mediathek, daran erkennen die Sender dass, das Interesse von Euch weiter an dem Stoff vorhanden ist. :)
      timeshift.blackdays.de - TimeShift - kostenlose Hörspielreihe in 8 Episoden - * TS 7.1 TechDemo * Hörspielszene in 7.1 Ton
      *** Unser Podcast Parallelwelten *** Startseite - Parallelwelten Podcast *** und auf Open Spotify *** Parallelwelten ***
      @Telliminator: Mit vielem hast du ohne Frage recht und es geht ja auch den meisten hier im Thread nicht darum, grundsätzlich gegen Änderungen zu sein oder 'Blue Crime' abzulehnen, bevor es überhaupft auf Sendung geht.

      Dennoch zwei Anmerkungen:

      Telliminator schrieb:

      Und taugt schlägt sich in Werbeeinnahmen wieder, die auf Grund der Hörerquoten ermittelt werden
      Wobei das nun beim DLF zur Mitternacht gerade keine Rolle spielt.

      Telliminator schrieb:

      Der Hörspielkrimi wird bei uns in Deutschland wohl niemals aussterben
      Einverstanden. Aber es gibt ja nur zwei Termine, die sich regelmäßig den Radioklassikern widmen und auch alte Perlen ausgraben, nämlich den Mittwochskrimi auf Bayern 2 und eben den Mitternachtskrimi auf DLF. Da tut es Freunden dieser alten Produktionen schon weh, wenn einer der beiden Termine wegfallen wird.
      Das lästige an der Realität ist ihre Alternativlosigkeit. (Sarah Bosetti)
      Also der Deutschlandfunk wird sicher nicht das Ziel haben, die höchsten Quoten zu haben. Denn dafür ist er überhaupt nicht da. Er soll ein anspruchsvolles Programm anbieten, das auch Nieschen bedient, in die Privatsender überhaupt nicht schauen. Außerdem ist er werbefrei und damit sind die Quoten ein Anhaltspunkt, mehr aber auch nicht. Und ich möchte sagen: rund 2 Millionen Hörer am Tag sind für eine deutschlandweite Sendeanstalt mit drei Sendern überhaupt nicht viel. Aber wie gesagt: das ist auch nicht das Ziel des Deutschlandfunk
      @Telliminator schrieb...
      Holt Euch Eure Krimis aus der Mediathek, daran erkennen die Sender dass, das Interesse von Euch weiter an dem Stoff vorhanden ist.

      Würde ich super gerne machen, nur leider werden gerade die alten Krimis (welche ich sehr gerne höre und im Mitternachtskrimi liefen) überhaupt nicht per Audiothek/Podcast angeboten. Verschwinden in Zukunft noch mehr solcher interessanter Sendeplätze, dann wird es wohl in Zukunft auch keine Fälle mehr aus dem Archiv geben. Wenn man wenigstens mehr dran setzen würde, dass auch alte Radiohörspiele online gestellt werden, aber so finde ich diese Entwicklung traurig.
      @Telliminator: Mir war bekannt, dass es diese allgemeinen Befragungen gibt, wie viele Menschen einen Radiosender hören. Das bringt uns bei der angesprochenen Frage, ob der DLF merkt, wie die neue Sendung ankommt, nicht weiter, da genau sowas daraus (im Gegensatz zu den TV-Quoten) nicht hervorgeht. Das war mein Punkt im obigen Post.
      Und an den Abrufen in der Audiothek wird man auch keinen Vergleich zu vorher feststellen können, da der Mitternachtskrimi da nicht drin stand.
      Deshalb ja mein Aufruf an alle, die das alte Format mochten, dies dem Sender per Mail mitzuteilen, damit dieser merkt, dass da viele Fans da sind. Wenn es dir persönlich egal ist, ob es die Sendung weiter gibt, dann bist du mit meiner Aufforderung einfach nicht nicht gemeint, das darfst du auch gerne weiter so sehen.
      Und, auch das habe ich oben ja schon angedeutet, ich habe explizit nichts gegen die geplante neue Sendung, die ich noch gar nicht kenne, oder dagegen, neue Konzepte auszuprobieren. Ich sehe es eben nur so, wie es auch @hoerspiel über mir ausgedrückt hat: Für den Fan des alten Radiokrimis fällt ein Sendeplatz weg, was nicht nötig wäre, wenn man die neue Sendung einfach auf einen andere Sendeplatz setzt oder gleich nur als Podcast anbietet. Denn mal ehrlich, dass ist die Zukunft des Radios und wenn man hier gezielt jüngere Hörer ansprechen will, ist es extrem unwahrscheinlich, dass diese reihenweise um 00:05 das Radio einschalten und live zuhören. Dann lieber den Nostalgikern und Traditionalisten die lineare Ausstrahlung überlassen und das moderne Format ins Netz stellen. (Aus diesem Grund bringt auch die Zählung der Downloadzahlen der neuen Sendung nichts, denn das bedeutet ja nur, dass am Podcast zur Sendung Interesse da ist, nicht aber, dass auch tatsächlich jemand live einschaltet.)

      @BjoernErik,

      okay, ich respektiere das und es ist Deine Meinung. Ich finde es gut, dass Du das über den Weg versuchst über das Forum hier Leute zu animieren, Dir dabei zu helfen, dass der Sendeplatz für den Mitternachtskrimi bleiben und nicht durch Blue Crime ausgetauscht werden soll. Vermutlich wird daraus nichts werden, selbst, wenn ich da auch eine Mail hin schreiben würde - Die nehmen mich in Persona nicht ernst und vermutlich auch dann nicht, wenn mehre 1.000 Leute unterschreiben, dass das bitte nicht geändert werden soll. Mitbestimmung durch die Hörerschaft bei den öffentlich Rechtlichen äh ja, dass kennen die nicht. Ich wünsche Euch dennoch viel Glück bei Eurer Aktion.

      :thumbup:
      timeshift.blackdays.de - TimeShift - kostenlose Hörspielreihe in 8 Episoden - * TS 7.1 TechDemo * Hörspielszene in 7.1 Ton
      *** Unser Podcast Parallelwelten *** Startseite - Parallelwelten Podcast *** und auf Open Spotify *** Parallelwelten ***
      Ich habe heute eine freundliche und erklärende Nachricht erhalten:

      Sehr geehrter Herr Markus G.,

      vielen Dank für Ihre Mail. Wir haben uns die Neuausrichtung des Mitternachtskrimis im Deutschlandfunk lange und gut und in großer redaktioneller Runde überlegt.

      Der Mitternachtskrimi war 52 Jahre lang immer ein reiner Nachspiel- und Übernahme-Sendeplatz von Produktionen anderer Sender. Es gab dort keine eigene Produktion. Wir verfügen über keinerlei hauseigenes Repertoire. Neue Kriminalhörspiele sind äußerst kostspielig, allein schon wegen der Verlagsrechte auch in der Übernahme.

      Für die frühen Kriminalhörspiele, die wir dort präsentiert haben, haben wir mit kriminalistischem Spürsinn und großer Expertise die Radio-Archive bis ins Letzte ausgewertet. Jetzt sind sie so gut wie geplündert. Wir finden keine guten Archivstücke mehr, die nicht schon mehrfach bei uns gelaufen sind. Heute stellen alle Krimi produzierenden Sender und freien Podcasts ihre Produktionen als Onlineangebot zur Verfügung. Hörerinnen und Hörer erwarten heute zu Recht, dass wir die Mitternachts-Krimis auch online stellen. Für die alten Produktionen aber gibt es keine Onlinerechte, sie bei den Erben in aller Welt einzuholen, ist schon vom Personalaufwand her schier unmöglich. Niemand muss auf Krimis im Deutschlandradio verzichten. Für Kriminalhörspiele haben wir eine sehr gute Adresse mit dem Angeboten in Deutschlandfunk Kultur und auf dem Hörspiel-und-Feature-Portal:

      deutschlandfunkkultur.de/hoerspiel-und-feature.3639.de.html

      Und auch Blue Crime im Deutschlandfunk wird weiterhin Kriminalhörspiele anbieten, aber nicht mehr jede Woche, sondern dann, wenn wir fündig werden. Vielleicht geben Sie der neuen Sendung eine Chance. Das würde mich sehr freuen.

      Mit besten Grüßen​
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#