Umfragen zur Spielzeit beim Hörspiel

      Umfragen zur Spielzeit beim Hörspiel

      Was ist für Euch eine ideale Spielzeit bei einem Hörspiel? 15

      Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

      .
      Entscheidet die Spielzeit für Euch über die Qualität? 14

      Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

      .
      Gerade die letzte Frage finde ich sehr interessant!

      Ich horche in mich hinein und stelle fest, dass meine Konzentration beim Hören wohl immer noch die gleiche ist wie früher.
      Allerdings steige ich bei inhaltlicher Leere sehr schnell aus. Durch die Jubiläumsfolge der drei ??? habe ich mich gequält wie durch Gummi, während ich beim Serial des Hörverlags traurig war, dass nicht noch mehr Folgen kamen, die ich am Stück wegsuchten konnte.
      Schöne Umfragen, besonders weil man sich doch auch Gedanken über seine eigenen Hörvorlieben machen muss.

      Was ist für Euch eine ideale Spielzeit bei einem Hörspiel?

      Auch wenn ich immer schreibe, ich hätte dieses oder jenes Hörspiel gekürzt oder lieber knackiger, so habe ich im Grunde keine Präferenz wie kurz oder lang ein Hörspiel sein soll. Es muss einfach die passende Hörspielzeit haben um sehr gut zu sein.

      Beeinflusst die Spielzeit, ob Ihr Euch ein Hörspiel nochmals anhört?

      Ob ich es mir jemals noch einmal anhöre, klares Nein. Aber natürlich höre ich mir ein kurzes Hörspiel öfters an, als Hörspiele wie jene von Audible, die mit mehreren Stunden daher kommen. Zum einschlafen oder zwischen durch hören, eignet sich HG Francis und Co einfach mehr.

      Entscheidet die Spielzeit für Euch über die Qualität?

      Ganz allgemein klares Nein. Im speziellen kann aber manchmal ein zu langes Hörspiel, so man es zu sehr aufgebläht hat, genau so schlecht daher kommen, wie ein sehr kurzes Hörspiel, bei dem man viele Hintergrundinfos weggelassen hat. Das muss man sich dann im Detail ansehen/anhören.

      Wie ist Euer Hörverhalten?

      Wenn mich ein Hörspiel fesselt und ich genug Zeit habe, dann höre ich auch mehrere Stunden hindurch ohne (große) Pausen. Meistens reichen meine Autofahrten aber nur für rund 30-40 Minuten, dann kommt ein Bruch, was sich nicht immer positiv auf das Hörvergnügen auswirkt.

      Meine Konzentration hat beim längeren Hören gegenüber Früher nachgelassen?

      Eher das Gegenteil. Als Kind habe ich die klassischen 40 Minuten Kassettenkinderhörspiele gehört, später dann die extra langen 60 und mehr Minuten Hörspiele von TSB und heute höre ich besonders gerne ganze Serien am Stück. Von daher bin ich jetzt eher konzentrierter oder zumindest mehr auf längere Hörspiele geeicht.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Es gibt ein schönes Zitat, dass sowohl Goethe als auch Voltaire zugeschrieben wird, eigentlich wohl aber von dem Mathematiker und Philosophen Blaise Pascal stammt: „Entschuldigen Sie, dass ich Ihnen einen langen Brief schreibe, für einen kurzen habe ich keine Zeit.“

      Bei kommerziellen Hörspielen scheint mir in den letzten Jahren immer häufiger genau das zu längeren Laufzeiten zu führen, hier empfinde ich also tatsächlich eine direkte Verbindung zwischen längeren Spielzeiten und immer weniger Zeit, die man sich für die Ausarbeitung der Hörspiele nimmt und damit auch mangelnder Qualität. Ich weiß nicht, ob es an einem angestiegenen Termindruck in der Branche liegt oder woran vielleicht sonst...

      Vielleicht liegt es auch am Kaufverhalten einer breiteren Masse, dass man sich oft keine Zeit mehr nimmt, Hörspiele etwas mehr auf den Punkt zu bringen, weil es einfach nicht verlangt wird. Ich habe es jedenfalls schon öfter mitbekommen, dass vor dem CD-Regal Familien standen, die sich die Spielzeiten der Hörspiele genau ansahen, nach dem Motto: "Ich gebe doch nicht 7,99 für 35 Minuten aus, wenn ich zum gleichen Preis 70 Minuten haben kann."

      Anstatt von Aufblähung würde ich von meinem Gefühl her und bezugnehmend auf das obige Zitat also immer eher von mangelnder Komprimierung der Stoffe sprechen, im Ergebnis macht dies natürlich keinen Unterschied.

      Bei Radiohörspielen habe ich dieses Gefühl, dass ein Hörspiel so aufgeblasen wirkt, bis heute sehr viel weniger erlebt... gefühlt eigentlich kaum bis gar nicht.

      Abschließend muss ich allerdings zugeben, dass ich es sehr genießen kann, wenn ein Hörspiel so gemächlich dahinplätschert. Ich bin absolut kein Qualitätsfanatiker sondern höre mir einfach alles gern an, daher bin auch ich mit meinem Hörverhalten sicherlich daran Mitschuld, dass es sich die Verlage heutzutage leisten können, häufig auch einfach nur gepflegte Langeweile auf den Markt zu bringen :(