Verkaufen sich Gruselhörspiele 2019 immer noch wie“ geschnitten Brot“?

      Verkaufen sich Gruselhörspiele 2019 immer noch wie“ geschnitten Brot“?

      Verkaufen sich Gruselhörspiele 2019 wie „geschnitten Brot“? 12
      1.  
        Ja, Gruselhörspiele locken noch immer viele Käufer an! (5) 42%
      2.  
        Ja, mit Gruselhörspielen kann man noch den meisten Erfolg haben! (3) 25%
      3.  
        Weiß nicht (2) 17%
      4.  
        Nein, Gruselhörspiele wurden von anderen Genres längst überholt! (1) 8%
      5.  
        Nein, im Gegenteil, im Gruselsektor ist es wegen der hohen Konkurrenz am schwierigsten zu bestehen! (1) 8%
      Bei meinen Streifzug durch die Hörspielforen habe ich auf Hoergruselspiele ein Statement von @Fader im Zusammenhang mit den schlechten Abrufen von Heliosphere bei Spotify gelesen, dass sich jeder Groschengrusel wie „geschnitten Brot“ verkauft. Meine Frage lautet nun, trifft dies auch noch 2019 zu? Stehen Gruselhörspiele immer noch hoch in der Gunst der Hörer? Seid ihr immer noch Gruselhörspielfans? Und ist es wirklich so einfach mit Gruselhörspielen Erfolg zu haben? Oder haben nicht schon längst andere Genre Grusel als Nummer 1 Genre vom Thron gestoßen? Und war Grusel jemals das Nummer 1 Genre? Wahrheit oder nur unbestätigtes Vorurteil?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Markus G.“ ()

      Grusel geht, das scheint auch 2019 zu gelten.

      Im Fahrwasser von "John Sinclair" docken sich viele (deutlich schlechtere) Produktionen an. Irgendwie scheinen die Elemente "Hörspiel" und "Grusel" auch sehr fest miteinander verbunden.

      Alle anderen Genres haben da ein bißchen das Nachsehen, leider.

      Ich kann mich erinnern, dass ein Hörspielmacher vor Jahren ziemlich deutliche, ablehnende, Worte zum Thema "Groschengrusel" gefunden hat. Was ihn allerdings nicht davon abhielt, dann später selber Groschengrusel-Gump zu produzieren. Und das gar nicht mal so gut.
      Egal, wenn sich zufriedene Fans dafür finden, ist es doch okay.

      Ich persönlich mag aus dieser Kategorie den "Geister-Schocker" ganz gerne - richtiger Trash. :thumbsup:
      Also ich bin schon der Meinung, dass Krimi immer die Nummer 1 war und bleiben wird. Mit gigantischem Abstand.

      Hinter Krimi und Kinder kommt dann erst einmal 5432534246645 km Nichts, das besondere ist aber, dass Grusel im Hörspiel im Vergleich zu den ganz kleinen Nischen, die man in Literatur und Film belegt, eine überdurchschnittlich hohe Bedeutung hat.
      "Ich habe mittlerweile ca. 30000 Hörspiele gehört, bitte, danke."

      Simmering gegen Kapfenberg Greenskull gegen Audionarchie Dreamland gegen Greenskull - das ist Brutalität
      Wenn ich so überlege wie viele für mich (!) sehr gute Gruselserien im Laufe der Jahre eingestellt werden mussten, ich denke da an die PSI-Akten, Hörsturz Gruselserie, Europas Larry Brent Fortsetzung als Hörspiel und Hörbuch oder auch an Fabula Obscura, von den Grusel ähnlichen Serien wie Edgar Allen Poe, Schattenreich oder Amadeus ganz zu schweigen, die entweder mehr schlecht als recht zu einem Ende gebracht wurden oder wie im Falle von Poe wo mitten darunter aus war, dann kann man weiß Gott nicht von „wie geschnitten Brot sprechen. Da wurde leider nicht einmal ein „Scherzerl“ verkauft damit die Serien überleben und weiter geführt werden konnten. Und auch 2019 zeigt sich nicht das Bild, dass Labels mit Gruselhörspiele automatisch Erfolg haben können. Diesen Erfolg müssen sie sich wie mit jedem anderen Genre hart erarbeiten.

      Abgesehen davon ist für mich der Krimi jenes Genre, das am beliebtesten und besten läuft. Wobei man dies hier, wie auch beim Grusel, nicht so pauschal sagen kann. Ich denke hier mit Wehmut an Peter Lundt oder Sigmund Freund. Aber Holmes scheint tatsächlich eine Figur zu sein, die im Hörspiel sehr gut ankommt. Und auch bekannte Jugendliteraturfiguren wie die omnipräsenten ??? um nur die bekannteste aufzuzählen scheinen weit besser zu kaufen als (fast) alles im Gruselbereich. Von daher erscheint mir die Behauptung Grusel laufe wie geschnitten Brot als pauschal gesprochen und sehr kurzsichtig gedacht. Ich zumindest kann diese Meinung nicht teilen. Und ja ich würde mich sehr freuen wenn dies der Fall wäre und Gruselhörspiele die erfolgreichste Sparte des Hörspiels wäre :)

      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Auch wenn sich nur wenige an der Umfrage beteiligt haben, bis jetzt, so glaubt doch die Mehrheit, dass sich Gruselhörspiele am besten verkaufen. Die Frage, die ich mir nun stelle lautet nun im Vergleich zu was? Im Vergleich zu SF oder Fantasy? Dann Ja! Im Vergleich zu einem klassischen Krimi? Da wäre ich mehr als skeptisch.

      Würdet ihr ein Hörspiel aufnehmen, welches Genre würdet ihr wählen wenn ihr maximalen Verkaufserfolg haben wolltet? Krimi oder Grusel?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Würdet ihr ein Hörspiel aufnehmen, welches Genre würdet ihr wählen wenn ihr maximalen Verkaufserfolg haben wolltet? Krimi oder Grusel?​


      Ich denke ich würde mich hier nicht für Grusel sondern für Krimi entscheiden. Wahrscheinlich müsste es dann eine bekannte Romanfigur aus der Literatur sein. Mir graut zwar davor, aber wahrscheinlich würde ich auch ein Holmes Hörspiel machen um möglichst viel Geld einnehmen zu können oder ein Marple Hörspiel. Würde nicht mein Kopf sondern mein Herz entscheiden, dann würde ich ganz klar ein Gruselhörspiel machen. :thumbup:
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Hat jemand zufällig eine (glaubhafte) Statistik zur Hand über den Altersdurchschnitt der Hörspielhörer?
      Ich habe immer öfter das Gefühl, dass es vor allem die älteren und alten Kunden sind, die regelmäßig neue Folgen kaufen (vom reinen Kinderprogramm mal abgesehen).
      Ansonsten kann ich mir kaum erklären, warum junge Leute Interesse an den Geschichten der Helden ihrer Großeltern haben sollten. :/
      Der Altersdurchschnitt würde mich, besonders auf Hörspiel-Serien runtergebrochen, auch mal interessieren. ;)

      Audible veröffentlicht einmal im Jahr den Hörkompass.

      Quelle: Presseportal

      Audio-Boom hält an - Hörbücher, Hörspiele und Podcasts haben laut Audible Hörkompass 2019 immer mehr Fans
      presseportal.de/pm/56459/4402583

      Die neue Audio-Lust: Ein Drittel der Deutschen hört, acht Millionen sogar täglich
      presseportal.de/pm/56459/4402587