Braucht ein Hörbuch Musik- und Geräuschuntermalung?

      Braucht ein Hörbuch Musik- und Geräuschuntermalung?

      Braucht ein Hörbuch Musik- und Geräuschuntermalung? 9
      1.  
        Nein, auf keinen Fall! (4) 44%
      2.  
        Ja, ab und an eingesetzt ganz nett! (2) 22%
      3.  
        Siehe Posting (2) 22%
      4.  
        Nein, es stört mich nicht sonderlich, brauche es aber nicht unbedingt! (1) 11%
      5.  
        Keine Ahnung! (0) 0%
      6.  
        Ja, unbedingt! (0) 0%
      Frage an alle Hörbuchhörer/innen und Hörspielfans, die ab und an auch gerne mal zum Hörbuch greifen. Hört ihr lieber ein Hörbuch, dass ausschließlich von der Stimme des Sprechers getragen wird oder hört ihr gerne neben dem Sprecher parallel dazu Musik und passende Geräusche ähnlich einem Hörspiel?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Mit Geräuschen und Musik verschwimmt da ein bisschen die Grenze zwischen Hörbuch und inszenierter Lesung.

      Wenn Kapitel z. B. mit Musik eingeleitet werden, stört mich das überhaupt nicht. Aber ständige Musik im Hintergrund nervt mich eher. Das ist mir bei Captain Future aufgefallen. Nach einer Folge war ich so genervt davon, dass ich nicht weiter gehört habe.
      ___________________________________________________________________________________________________
      Musik im Hörbuch? Nein Danke!
      Ich hatte mein "Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär" Hörbuch von MC auf CD upgedatet, allerdings gibt es davon neu nur noch die Neuauflage mit "Zamonischem Sounddesign".
      Gekauft, CD 1 angehört, und auf Tauschticket gestellt. Die Musik hat mich da extrem gestört.
      Inzwischen habe ich die Erstauflage als gebrauchte CD-Version gekriegt und bin wieder zufrieden. ^^
      Ich bin in erster Linie Hörspielfan, brauche aber von Zeit zu Zeit meine „Dosis Hörbuch“. Und da ist es mir aufgefallen, dass ich mit Musik und Geräuschuntermalung so gar nichts im Hörbuch anfangen kann. Es reißt mich mehr heraus, lenkt mich vom Sprecher und der Handlung ab. As Einstimmung zu Beginn oder zum Ende eines Kapitels kann ich mit Musik durchaus leben, aber wenn es dann wirklich um die Geschichte selbst dreht dann möchte ich Jäger, Pigulla oder Pampel alleine lauschen :)
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Für mich hat Musik in einem Hörbuch auch nichts zu suchen. Wollte ich Musik, Atmosphären und Effekte, würde ich ja zum Hörspiel greifen (sofern vorhanden). Eine als Hörbuch deklarierte Produktion ist bitte ein vorgelesenes Buch und nichts anderes.

      Besonders ärgerlich fand ich es (das war eine Zeitlang mal richtig Mode), wenn die brettenlaute Titelmusik über eine Länge von gefühlt 2 Minuten hinweg unter dem Sprecher weggeblendet wurde und dabei immer noch so laut war, dass man nur raten konnte, was der Sprecher gerade sagte. :thumbdown:

      In letzter Zeit kann ich mich aber nicht beschweren; zumindest die Hörbücher, die ich gehört habe, hatten keine Musik bzw. maximal nur ganz kurz zu Beginn der Geschichte.
      Also alles gut.
      Mal so, mal so... höre ich gerade eine Reihe mit viel Musikuntermalung, bin ich danach oft begeistert, wie gut ein Hörbuch doch auch ganz ohne Musik funktioniert und empfinde das dann als sehr erholsam. Umgekehrt, habe ich eine zeitlang musiklose Hörspiele gehört, reizen mich wieder Hörbücher mit nahezu durchgängigem Musikteppich, der das gesprochene Wort (wie ich dann finde) ungemein aufwertet. Die Abwechslung macht es für mich also wohl...