Streaming am Bildschirm bei Netflix & Co

      Markus G. schrieb:

      "Nur weil alle es glauben zu wissen, heißt es nicht dass es tatsächlich so ist."


      Hmm, wieso muß wieder alles aus dem Zusammenhang gerissen werden?
      Klar sind Studien hier und dort nützlich, aber die Frage ist: Wenn ich "Kein Geld" hab, warum genau dort investieren.
      Und jetzt kann mir bitte keiner Erzählen, es benötige wirklich eine Studie, um zu wissen das die Jugend eher auf Youtube & Co. zusieht...bleibt mal aufm Teppich
      Besucht meine Homepageprojekte:
      hoernews.de
      kurtz-check.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Detlef“ ()

      @Mittagshoerer: Glaub ich Dir gerne, dass im Hintergrund vieles läuft. Natürlich ist es Reizvoll, verschiedene Ketten mit unterschiedlicher Musik anzubieten. Wenn man aber genauer hinhört, dann haben meist nur die Infokanäle wirklich Potential umfassend mit Informationen zu versorgen. Also heißt es zwischendurch doch wieder umschalten, wenn man an umfassende Berichte kommen will. ;)

      Ist wirklich insgesamt ein sehr komplexes und strittiges Thema, was unter einer Grundversorgung zu verstehen ist.
      Ich hoffe, man findet einen Weg, mit dem alle leben können.
      ​Klar sind Studien hier und dort nützlich,


      Na, siehste, hab ichs doch gesagt ;) Alles andere kann man wohl nur mutmaßen. Vielleicht haben sie dafür einen speziellen Geldtopf, der leer gemacht werden muss, oder sie können erst dann einsparen wenn sie dafür Daten vorliegen haben oder aber sie haben vielleicht doch noch mehr Geld auf der hohen Kante oder....
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Kleiner Nachtrag.. ich würde sogar einer moderaten Gebührenerhöhung zustimmen, wenn man bei der ARD das Hörspielarchiv öffnen würde. ;)
      Da schlummern tausende von tollen Radioproduktionen, die wir alle mit unseren Gebühren bezahlt haben. Warum baut man die ARD Audiothek hier nicht zu einer keinen Streaming-Platform aus, die ein großes Hörspielarchiv vieler alter Hörspielfolgen und Serien beinhaltet? Fänd ich richtig dufte, wenn neben den aktuellen Radioproduktionen auch zahlreiche alte Hörspielklassiker mal den Weg in die ARD Audiothek finden würden. ^^

      hoerspielkassette schrieb:

      Da schlummern tausende von tollen Radioproduktionen, die wir alle mit unseren Gebühren bezahlt haben. Warum baut man die ARD Audiothek hier nicht zu einer keinen Streaming-Platform aus, die ein großes Hörspielarchiv vieler alter Hörspielfolgen und Serien beinhaltet? Fänd ich richtig dufte, wenn neben den aktuellen Radioproduktionen auch zahlreiche alte Hörspielklassiker mal den Weg in die ARD Audiothek finden würden.


      Weil das eine Geldquelle ist. Die verkauften ja Produktionen wie "Herr der Ringe" oder "Der Name der Rose" an den Hörverlag oder "The Cruise" an Universal.
      Würden die ihre kompletten Archive als Stream oder gar als Download öffnen, dann würden sicher auch wieder einige Label von "Marktverzerrung" reden.
      Ist alles sicher nicht so einfach.

      Selbst manche von den alten Produktionen dürfen nach jetziger Ausstrahlung nicht in die Mediathek. Ist übrigens bei diversen Filmen auch so, das die nicht in der Mediathek veröffentlicht werden. Sherlock z.B.

      Markus G. schrieb:

      Abgesehen davon ist für mich das Posting auch augenzwinkernd zu verstehen Zumindest habe ich es so aufgefasst.

      Genau so war es auch gemeint. ;)

      @Zak
      Ja, stimmt, einige der alten Holmes-Hörspiele dürfen nur gesendet, nicht aber anderweitig verwertet werden. Das leidige Rechteproblem. Zu Zeiten dieser Produktionen hat niemand damit gerechnet, dass man außer vielleicht einer Wiederholung im Funk (die selbstverständlich erneut zu vergüten ist) noch mehr mit den Hörspielen machen könnte. Daher müsste man nun alle weiteren Nutzungsrechte klären, was bei der Anzahl der Beteiligten und dem Alter der Produktionen so aufwändig wäre, dass man es gleich sein lassen kann. Kosten/Nutzen stehen da leider in keinem Verhältnis.
      Stellen sich dann die Fragen, kommen Disney und Apple mit gebräuchlicher und vor allem günstiger Hardware für die TV-Geräte oder kann man es in Chrome-Cast bzw. Fire TV integrieren.
      Denn ohne Zugang zu vernünftigen Endgeräten macht auch ein Kampfpreis wenig Sinn.
      Da wird sich der Kampfpreis durch Apple-Hardwareverkäufe wahrscheinlich relativieren.
      Die Frage richtet sich nur an jene, die streamen. Daher die Eingangsfrage „Wer von euch streamt“ ;)
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      DWDL:"ARD investiert erstmals 20 Mio Euro in Streaming-Inhalte"

      Sind dies die ersten Schritte, weg vom linearen Fernsehen, jetzt auch beim öffentlich rechtlichen Rundfunk? Ein sehr interessanter Artikel auf DWDL.de, wie ich finde.

      Zitat: "Im kommenden Jahr macht die ARD erstmals 20 Millionen Euro locker, die ausschließlich in die Produktion von Streaming-Inhalten fließen sollen. Künftig könnte der Betrag noch steigen. Abgezweigt wird das Geld aus dem linearen Bereich."

      Der komplette Artikel...
      dwdl.de/nachrichten/74313/ard_…euro_in_streaminginhalte/

      Markus G. schrieb:

      Apple gibt ordentlich Gas:


      Für mich liest sich das eher, wie Apple zieht mächtig die Daumenschrauben an und will die Contentindustrie zu für Apple besseren Konditionen zwingen.

      Ist die Frage wer am Ende auf der Strecke bleibt. Eigentlich doch nur der Kunde und der Produzent. Konzerne und Aktionäre ganz sicher erstmal nicht.

      hoerspiel schrieb:

      Wenn ich als Firma mehrere Dienste anbiete, warum dann nicht auch als rabattiertes Gesamtpaket?


      Weil man dazu erstmal mit den Lieferanten sprechen müsste, bevor ich ein eine Preisfindung einsteige?
      Wenn man eine Portion Brot, Butter und Käse jeweils für 33 Cent verkauft, dann macht irgendwer Verlust wenn ich das Bundle Käsebrot für 70 Cent anbiete.
      Aus meiner Sicht profitiert der Kunde. Ich hätte wohl kein Prime, wenn ich damit nicht Musik- und Filmstreaming nicht dabei hätte. Ähnliches macht nun Apple und bündelt ihre Fähigkeiten. Aber klar ist auch, wo Vorteile sind, gibt es auch Nachteile und alle kann man niemals glücklich machen.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#