[Wolfy-Office] Die Prüfung: vier Phasen – maximale Spannung

      Ich fand die erste Folge eher enttäuschend. Das hat aber in erster Linie damit zu tun, dass ich nach den Vorankündigungen und Trailern etwas ganz anderes erwartet hatte als das, was schlussendlich geboten wurde. 'Vaterliebe' ist nicht unbedingt ein Psychothriller, sondern erinnert eher, wie @LskH richtig schrieb, an Filme wie SAW. Die Spannung resultiert nicht aus psychologischer Tiefe und seelischen oder sonstigen Konflikten, sondern einzig und allein aus der Frage, was als nächstes passieren wird. Das ist das Strickmuster trivialer Erzählungen - und mehr ist 'Die Prüfung' bisher auch nicht. Natürlich ist Scott Gibson im ständigen Zwiespalt, wie weit er gehen kann - aber dieser Konflikt wird nicht ausgeleuchtet, sondern einfach plakativ in den Raum gestellt. Und all das ist natürlich auch völlig in Ordnung. Wie eingangs geschrieben hatte ich einfach eine völlig andere Erwartungshaltung daran.

      Es gibt durchaus einige interessante Fragen, die in den kommenden Folgen zu beantworten sein werden. Welche Rolle spielen z. B. die Frauen, die Scott nach seiner Verletzung versorgen? Woher bezieht der 'Secret Killer' sein Wissen? Derzeit deutet natürlich einiges darauf hin, dass Balldar der Killer ist. Aber das muss am Ende nicht so sein, mit einer Überraschung ist durchaus zu rechnen. Schade, dass diese interessanten Rätsel und Fragestellungen im Hetzen von einer Prüfung zur nächsten ein wenig untergehen. Gut finde ich den 'Kniff', das man Scott Gibson zwar zum Ich-Erzähler macht, wir aber seine Gedanken hören statt gesprochener Mono- oder Dialoge. Das funktioniert nicht immer hundertprozentig gut, aber die Alternativen 'Deskriptive Dialoge' oder 'Allwissender Erzähler' hätten wohl keinesfalls besser gepasst.

      Handwerklich finde ich es eigentlich ganz gut umgesetzt. Dass @Wolfy-Office selbst meint, Abmischung und Sounddesign hätten besser werden können, überrascht mich. Da war jetzt nichts, was mich beim Hören ernsthaft gestört hätte. Der Musikeinsatz ist schön dezent im Hintergrund, die Geräusche klingen gut - für mein Empfinden alles im grünen Bereich. Der eine oder andere Schnitt bzw. Übergang kommt vielleicht etwas zu abrupt daher, aber das sind wirklich Peanuts und vielleicht sogar Geschmacksfragen. Ausgerechnet den Schlusssong fand ich leider deplatziert. Als Fan von Johnny Cash hatte ich mich gefreut, dass 'Hurt' gecovert wird. Nur: Der Song passt zwar inhaltlich ganz gut, trifft aber überhaupt nicht die Atmosphäre der Folge.

      Viel Kritik für eine Folge, die trotzdem gefangenzunehmen weiß und genügend Neugier auf den Fortgang der Ereignisse weckt. Nicht der große Wurf, den ich erwartet hatte, aber allemal solide Unterhaltung für Genre-Freunde. Ich will auf jeden Fall wissen, wie es ausgeht.
      Ohne Oberfläche gibt es keine Tiefe. (Walter Moers)
      In der Aktuellen Ausgabe von Pantoffelkino bin ich (Kim) zu Gast. Wir sprechen über Die Drei ???, über unsere neuen Hörspiele Die Prüfung und 5 nach 8 - Hörspiel sowie über Die Medienhuren.

      Auf Youtube gibt es einen Ausschnitt aus der Folge, die ganze folge gibt es unter: massengeschmack.tv/clip/ptv-176

      Und am ende gibt es auch noch ein Gewinnspiel, ihr könnt unseren Roll-Up von der Hörmich - Hörspiel Events gewinnen mit allen Autogrammen unserer Sprecher und Team aus Die Prüfung.
      Unterschrieben haben Katja Keßler, Stephanie Preis, Christopher Kussin, Constanze Buttmann, Kevin Kasper, Tim Caspers, Tom Steinbrecher, Kim Jens Witzenleiter, Christian Jürs.

      Bei
      Massengeschmack gibt es die möglichkeit einen 14 Tage gratis Account zu
      erstellen, damit könnt ihr die 81 Minuten der ganzen Folge anschauen
      und auch das Gewinnspiel am ende hören und mitmachen.