Die Sörensen Reihe - Kriminalhörspiele von Sven Stricker (DLF 2018 - XXXX)

      Die Sörensen Reihe - Kriminalhörspiele von Sven Stricker (DLF 2018 - XXXX)

      Kriminalhörspiel: Der erste Fall aus Katenbüll
      Sörensen hat Angst


      19.02.2018

      Tod am Koog
      Mit einer Angststörung im Gepäck lässt sich Kriminalhauptkommissar Sörensen von
      Hamburg nach Katenbüll in Nordfriesland versetzen. Er hofft, dass der
      Ort ihm ein ruhigeres Leben bescheren wird.

      Katenbüll ist trostlos, es regnet ständig und die Einheimischen haben nicht
      gerade auf ihn gewartet. Doch es kommt noch schlimmer. Gleich nach
      seiner Ankunft wird Bürgermeister Hinrichs tot im eigenen Pferdestall
      gefunden. Schon erste Blicke hinter die Kleinstadtkulisse zeigen: Hier
      kann man es wirklich mit der Angst bekommen.

      Sörensen, Kriminalhauptkommissar - Bjarne Mädel
      Jennifer (Jenny) Holstenbeck, Kriminalhauptmeisterin - Birte Kretschmer
      Malte Schuster, Behördenpraktikant - Bastian Reiber
      Hilda Hinrichs - Anne Weber
      Alfred Sörensen - Felix von Manteuffel

      sowie:

      Achim Buch
      Yassine Boukhobza
      Wolfgang Häntsch
      Florian Lukas

      Ton: Kay Poppe
      Produktion: Dlf Kultur 2018

      Länge: 54'30


      Quelle: deutschlandfunkkultur.de/krimi…ml?dram:article_id=402354

      Der Sender hat das Hörspiel zum Download bereit gestellt: ondemand-mp3.dradio.de/file/dr…0180219_2130_e3bfdbcb.mp3
      "Mit dem Hören von Die drei Fragezeichen oute ich mich nicht als Hörspielfan, sondern als Fan meiner eigenen Kindheit."
      -
      Günter Merlau -
      Jöööö, #top# #danke# Nach dem sehr guten Caiman Club werde ich hier sehr gerne rein hören. Ich mag die Sven Stricker Hörspiele.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Kriminalhörspiel: Die Angst vor der Angst
      Sörensen fängt Feuer

      17.12.2018

      Es ist kurz vor Weihnachten in Katenbüll, wo man sich gerade erst vom Missbrauchsskandal erholt, den der neue Kriminalkommissar Sörensen aufgedeckt hatte. Da taucht eine junge, verstörte Frau auf: unterernährt, im Nachthemd und vollkommen blind.

      Als wenig später die erste Leiche auftaucht, und der Fall immer weitere Kreise zieht, kämpft Kommissar Sörensen mit den Nerven. Denn er ist auf Entzug, will seine Angststörung ohne Medikamente in den Griff kriegen. Doch die Absetzphänomene lassen nicht lange auf sich warten.

      Mit: Bjarne Mädel, Leslie Malton, Birte Kretschmer, Bastian Reiber, Leonie Rainer, Felix von Manteuffel, Arnd Klawitter, Stephan Szasz, Udo Kroschwald, Uta Hallant, Steffen Schroeder, Katharina Pütter, Rainer Strecker
      Komposition: Jan-Peter Pflug
      Ton: Thomas Monnerjahn
      Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018
      Länge: 54'30

      Quelle: deutschlandfunkkultur.de/krimi…ml?dram:article_id=426326

      Der Sender hat das Hörspiel zum Download bereit gestellt: ondemand-mp3.dradio.de/file/dr…0181224_0005_72d4fef4.mp3



      "Mit dem Hören von Die drei Fragezeichen oute ich mich nicht als Hörspielfan, sondern als Fan meiner eigenen Kindheit."
      -
      Günter Merlau -
      Ich find sogar, dass das das Beste ist, was der Stricker Sepp bisher gemacht hat. Und er hat fraglos einiges richtig gemacht, der Sven.
      "Ich habe mittlerweile ca. 30000 Hörspiele gehört, bitte, danke."

      Simmering gegen Kapfenberg Greenskull gegen Audionarchie Dreamland gegen Greenskull - das ist Brutalität
      Die erste Geschichte von Sörensen hat mir sehr gut gefallen. Der „Held“ ist nicht strahlend, sondern hat selber Schwierigkeiten, die in vielen Situationen auftreten. Auch die anderen Protagonisten sind alle interessant, haben ihre Ecken und Kanten. Die Geräuschkulisse sorgt für Strandflair. Die Geschichte ist unsagbar traurig, tragisch und grauslich. Man hat ein heikles Thema nur gestreift, was gut war. Das Ende ist in vielerlei Hinsicht bitter. Es zeigt aber, dass hier Geschichten vertont werden die nicht immer nur eindeutig ausgehen. Sven Stricker hat seine eigene unnachahmliche Art eine Geschichte zu erzählen, sehr eindringlich, berührend und intensiv. Dafür sorgen auch immer die parallel zur Handlung/Dialog
      ablaufenden Gedanken von Sörensen. Sie sorgen dafür dass man als Hörer mitten drin und nicht davor ist.

      Ein weiteres Highlight für mich. So sollten Radiohörspiele sein :) Freie mich auf Folge 2.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Die zweite Folge geht ebenso ein heißes Thema an. Diese Folge gefiel mir etwas weniger, trotzdem eine gute Unterhaltung mit viel Fremiesencharme und Atmosphäre. Witzig welches Verhältnis Sörensen mit seinem Vater an. Ich finde deren Dialoge sehr unterhaltsam und auch aus dem Leben gegriffen.

      Gibt es weitere Folgen bzw. sind welche geplant?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Ich habe mal nachgesehen, weil mich diese Frage auch interessiert. Der 2. Fall mit Sörensen ist erst im September 2018 von Sven Stricker als Roman erschienen. Ob ein weiterer Roman geplant ist, der dann als Hörspiel umgesetzt werden kann, konnte ich zwar nicht rausfinden, hoffe es aber sehr. Wenn ich dies auf der Homepage richtig sehe lagen zwischen den ersten beiden Söresen Romanen aber 3 Jahre.

      svenstricker.de/bucher.html

      Den zweiten Fall habe ich heute Abend durchgehört.
      Ja, die Dialoge mit dem Vater sind wirklich herrlich.

      Markus G. schrieb:

      Die zweite Folge geht ebenso ein heißes Thema an. Diese Folge gefiel mir etwas weniger, trotzdem eine gute Unterhaltung mit viel Fremiesencharme und Atmosphäre.


      Was genau gefiel dir denn besser/schlechter an den beiden Folgen? Ich hätte ehrlichgesagt vermutet, dass Folge 1 hier weniger gut ankommt.
      "Mit dem Hören von Die drei Fragezeichen oute ich mich nicht als Hörspielfan, sondern als Fan meiner eigenen Kindheit."
      -
      Günter Merlau -
      @Lenny Ich fand die Einführung der Person Sörensen in die Geschichte und das Kennen lernen mit dem Dorf sehr reizvoll. Beides fällt in Teil 2 weg, auch wenn man in Folge 2 weiter über die handelnden Personen etwas erfährt. Die Kriminalfälle machen beide betroffen, werden in ihrer Grausamkeit und Abartigkeit nur gestreift, regen aber zum nachdenken an.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#