Mimi Rutherfurt

      Freue mich auch schon sehr! Der Pater ist für mich die gelungenste Fortsetzung der alten Maritim-Serien, was wohl hauptsächlich daran liegt, dass man auf krimierfahrene Autoren wie Marc Freund oder Thorsten Beckmann gesetzt hat, die dazu noch ein Gefühl für das richtige Setting und "Flair" haben.

      Wenn die sich jetzt auch bei der Mimi austoben dürfen, wird das bestimmt gut! :thumbup:
      Hallo!

      Ich bin erst vor Kurzem auf Mimi Rutherfurt gestoßen und muss gestehen, dass mir die acht "... ermittelt..." Folgen sehr gut gefallen haben. Gerade die langsame Gangart und die eher unspektakulären Fälle, die nicht so abgehoben sind wie bei manchen Holmes Pastiches, ließen sich prima nebenher hören. Zudem erinnerte mich derartige seichte Krimikost an Serien wie "Mord ist ihr Hobby", mit der ich gute Erinnerungen verknüpfe. Mit der Folgeserie "... und die Fälle..." habe ich nun allerdings Probleme. Waren die ersten beiden Folgen noch in gewohnter Qualität, sind Folge 3 und 4 nun die reinste Qual für mich. Wirklich unpassende Handlung und irgendwie Fremdschampotential, das sich über diese beiden Folgen zieht. Zudem scheint es, dass sie nach der Produktion durcheinandergeraten sind, da Personen und Handlungsverweise in Folge 3 vorkommen, die erst in Folge 4 und möglw. noch später passieren, ohne dass ersichtlich wird, dass es sich um absichtliche Rückblenden handeln soll. (Ich verfolge die Serie zurzeit im Stream... möglw. ist es auch die Schuld des Anbieters)

      Meine Frage wäre nun, ob sich Mimi Rutherfurt in den späteren Folgen wieder ihrer Qualitäten besinnt? Bei 40+ Folgen bleibt ja noch viel zu hoffen und ich würde die Serie ungerne aufgeben...

      Herzlichen Dank!

      Pfeife schrieb:

      Meine Frage wäre nun, ob sich Mimi Rutherfurt in den späteren Folgen wieder ihrer Qualitäten besinnt?


      Das kann man so nicht mit ja oder nein beantworten. Die "ermittelt"-Serie wurde damals eingestampft (im wahrsten Sinne des Wortes) weil es mit der Autorin Probleme gab und man hat sich von ihr getrennt. Die Neuauflage als "... und die Fälle" ist von verschiedenen Autoren, daher gibt es sicherlich Unterschiede. Die ersten Folgen, die Du lobst sind hier in diesem Forum aber damals auch teilweise zerrissen worden. Es ist am Ende immer alles ein subjektives Empfinden.

      Pfeife schrieb:

      Waren die ersten beiden Folgen noch in gewohnter Qualität, sind Folge 3 und 4 nun die reinste Qual für mich. Wirklich unpassende Handlung und irgendwie Fremdschampotential, das sich über diese beiden Folgen zieht. Zudem scheint es, dass sie nach der Produktion durcheinandergeraten sind, da Personen und Handlungsverweise in Folge 3 vorkommen, die erst in Folge 4 und möglw. noch später passieren, ohne dass ersichtlich wird, dass es sich um absichtliche Rückblenden handeln soll.


      Folge 3 von "die Fälle" war doch das mit dem Voodoo, oder? Diese Folge schlägt tatsächlich aus der Art und ich würde sie niemals als Referenz für Mimi heranziehen wollen.
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver

      Thorsten B schrieb:

      Folge 3 von "die Fälle" war doch das mit dem Voodoo, oder?


      Haargenau! Sitze zurzeit auch bei Folge 9 und kann für mich behaupten, dass die Serie wieder an Qualität gewinnt. Wie bereits zuvor von bocksbox geschrieben wurde, scheiden sich am Geschmack ja die Geister und Serien erleben nun einmal (subjektive) Höhen und Tiefen, das stimmt.
      Ich habe die Folge schon gehört und die Umsetzung hat mir sehr gut gefallen. Was erwartet einen bei der Folge? Bisschen Spannung, bisschen Grusel, ein rätselhaftes Geschehen und dazwischen ein paar bärbeißige Kommentare von Mimi.

      Definitiv ein anderes Flair als meine erste Landhauskrimi-Mimi.

      Allen Hörern viel Spaß bei der Folge!
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver
      Ich geb’s zu, ich habe 2 Abende reingehört und bin jeweils eingeschlafen. Daraufhin habe ich es mir für ein „Tageshören“ reserviert. Dafür wird es aber noch etwas dauern.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Habe die Serie mittlerweile bis zum aktuellen Stand - ergo einschließlich der jüngsten Folge, Die leuchtenden Gräber - gehört. Letzere gehört für mich zu den absoluten Highlights! Der Brückenschlag zu den frühesten Folgen ist wunderbar geglückt, die Stimmung einnehmend und die Geschichte wirklich spannend! Der seit Folge 43 eingesetzte Erzähler beschreibt mir zwar meiner Meinung nach etwas zu viel; das könnte aber auch daran liegen, dass ich mich einfach schon zu sehr an das zuvor erzählerlose Hörspiel gewöhnt hatte. Dennoch empfinde ich ihn als wohltuende Bereicherung, da es vor allem ab den 30er Folgen immer wieder Episoden gab, bei denen sich mir der Handlungsverlauf nicht immer sofort erschloss.

      Etwas schade fand ich, dass zum Übergang zwischen Gisela Fritsch-Pukass und Ingrid Stein keine Worte verloren wurden (rein auf das Hörspiel bezogen). Zwar war jetzt Mimi Rutherfurt nicht DIE Rolle Gisela Fritsch-Pukass', aber ein paar Sätze im Vor- oder Abspann hätte ich irgendwie schön gefunden. Frau Stein gefällt mir nun richtig gut als Mimi Rutherfurt, auch wenn sie manchmal (absichtlich?) einige gravierende Aussprachfehler reinhaut, wie Arthur Canon Doyle.

      Hoffe auf jeden Fall, dass die Serie noch für eine ganze Weile fortgesetzt wird. :D

      Thorsten B schrieb:

      Ich habe die Folge schon gehört und die Umsetzung hat mir sehr gut gefallen. Was erwartet einen bei der Folge? Bisschen Spannung, bisschen Grusel, ein rätselhaftes Geschehen und dazwischen ein paar bärbeißige Kommentare von Mimi.

      Definitiv ein anderes Flair als meine erste Landhauskrimi-Mimi.

      Allen Hörern viel Spaß bei der Folge!


      Ich habe eben mit der Folge angefangen, während ich noch in der Arbeit sitze. Die erste Szene mit Mimi ist klasse.

      Spoiler anzeigen
      ​Das Wiederhören mit dem alten Bekannten war unerwartet und dadurch umso schöner.

      Holger schrieb:

      Die erste Szene mit Mimi ist klasse.


      Spoiler anzeigen
      Ich habe mich auch sehr darüber gefreut, dass ich diesen Charakter benutzen durfte. Zum einen weil er sehr gut in diese Geschichte passte, aber natürlich auch wegen dem Sprecher.


      :)
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver