Serien am „Stück“ oder „einzeln hören“?

      Serien am „Stück“ oder „einzeln hören“?

      Wie geht ihr beim hören von Hörspielserien eigentlich vor? Wartet ihr bis eine gewisse Anzahl an Folgen vertont sind und hört dann am Stück oder hört ihr jeweils zum Erscheinungstermin und macht dann wieder Serienpause und hört was anderes?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Wenn eine Serie mich fesselt, dann kann ich einfach nicht warten, bis eine gewisse Menge an Folgen erschienen sind. Ich höre jeder Folge fast immer sofort, vorhandene Zeit vorausgesetzt. Wenn sich bei mir allerdings "Ermüdungserscheinungen" zur Serie breit machen, dann breche ich sie auch schon mal ab und starte später einen weiteren Versuch, wenn bereits mehrere Folgen rausgekommen sind.
      An einem Stück höre ich gerne Serien rückblickend, wenn sie mir beim ersten Hören schon sehr viel Spaß gemacht haben.
      Sehr skeptisch bin endlos Serien gegenüber geworden. Ich hasse es, wenn eine liebgewonnende Serie nicht beendet wird. Da bin ich immer ein wenig hin- und hergerissen, ob ich nicht doch erst mal die Finger davon lassen und warten soll. Aber, wann ist eine Serie eine Endlosserie und wie will man dies am Anfang erkennen? Man hofft ja immer, dass der Verlag doch noch zum Ende kommt. Da ist es manchmal besser, dass Gecshichten in Zyklen geschrieben werden, die dann in sich abgesclossen sind.
      Das komt auf die Serie an :)

      Aber grob - sobald ich merke, dass die Handlung zu komplex wird und ich davon ausgehen kann, dass es Wochen / Monate dauert bis die nächste Folge kommt, dann sammel ich und höre die Folgen hintereinander (tatsächlich am Stück kann ich aus Zeitgründen nicht, aber ich höre dann erst mal diese Folgen, bevor ich wieder was anderes dazwischenschiebe).

      Amazon Serien Staffeln höre ich auch immer erst komplett fertig bevor ich wieder woanders reinhöre - vieles ist da auch einfach zu spannend, da will ich auch bis zum Ende nix anderes hören :)
      Längere Serien sollten gleich staffelweise veröffentlicht werden, finde ich. Alles andere ist meiner Meinung nach nicht mehr zeitgemäß. Siehe Fernsehen: es wird immer seltener, dass man auf neue Folgen einer Fernsehserie wartet und jede Woche zu einer bestimmten Uhrzeit einschaltet. Netflix und Co hauen auch meistens ganze Staffeln rein, so sollte es auch bei Hörspielen sein. Dann kan jeder selbst entscheiden, wie viel Zeit er da rein steckt. Ich höre gern mal eine Staffel in zwei Tagen durch, bei anderen lasse ich mir mehr Zeit.
      @Mittagshoerer da gebe ich dir Recht. Im Prinzip macht Amazon/Audible dies ja auch bereits so. Die veröffentlichen meist eine komplette Staffel von ihren eigenen produzierten Hörspielserien. Ist aber finanziell sicher für viele Verlage nicht machbar, denke ich. 10 Folgen auf einmal wird bestimmt einiges kosten. Natürlich darf es dann auch kein Flop werden, denn dann hat man die Kosten für 10 Folgen auf einmal versenkt. Dies können sich wahrscheinlich nur die ganz großem Anbieter leisten.
      Ich finde sehr großen Gefallen an Staffeln, die komplett erscheinen. Da kann man über einen längeren Zeitraum am Stück hören.
      Daneben finde ich auch den VÖ-Modus von „Das verrückte Leben der Amelie“ richtig Klasse. Jeden Freitag kommt eine neue rund 20 Minuten dauernde Folge. Da hat man was auf das man sich freut. Und nach 1 Woche hat man den Inhalt der letzten Folge auch noch im Kopf. Ich zumindest.
      Bei langen Serien, die mir sehr gut gefallen, höre ich meistens auch sofort rein und mache ab und an wieder ein Kompletthören.

      Von daher höre ich wohl sowohl als auch.Aber das „am Stück hören“ ist für mich schon sehr reizvoll. Vor allem auch bei älteren Serien.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Ich halte es da wie SchattenMan. Wenn bekannt ist, dass es sich um eine abgeschlossene Serie/Reihe handelt, höre ich lieber am Stück. Das trägt natürlich nicht dazu bei, die Forenkommunikation anzukurbeln. :S

      Die Audible-Taktik, ganze Staffeln am Stück zu veröffentlichen, ist richtungsweisend; für mich. Das Konzept geht natürlich nur auf, wenn der Preis stimmt. Mir graut es jetzt schon davor, wenn David Holy die ausstehenden 10 Folgen von "Die letzten Helden" eventuell am Stück auf CD an die Abonnenten verschickt. Da werde ich wohl Blut spenden müssen! :D
      Wobei das „am Stück hören“ vor allem bei stark zusammen hängende Serien für mich Spaß und Sinn macht. Bei ??? und Co ist es eigentlich nicht notwendig weil es keinen roten Faden zwischen den Folgen gibt.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Markus G. schrieb:

      Wie geht ihr beim hören von Hörspielserien eigentlich vor? Wartet ihr bis eine gewisse Anzahl an Folgen vertont sind und hört dann am Stück oder hört ihr jeweils zum Erscheinungstermin und macht dann wieder Serienpause und hört was anderes?


      Nunja, dadurch das ich rezensiere kann ich nciht warten, da sind wir wieder beim Segen und Fluch eines "Reviewers" (das deutsche Wort für Kritiker, Besprecher, Rezensent).
      Was ich allerding mache ist bei Perry Rhodan die 3 verschiedenen Hörbuch-Epochen eher zu sammeln und beim Thema zu bleiben, damit ich nicht durcheinander komme :D
      Es gibt dort ja die CD-Ausgaben (inzwischen jenseits der 50), die mp3-CD in der mitte (derzeit bei 108 oder 109) und die aktuellen (ab 130 oder so). Da liegen Epochen zwischen, die nach jeweiliger Erscheinung zu hören könnte verwirren, da sie im Wechsel erscheinen (jeweils 4 Stück im Jahr bei allen drei Epochen) ...
      Besucht meine Homepageprojekte:
      hoernews.de
      kurtz-check.de
      Bei Foster ist mir wieder schmerzlich bewusst geworden wie wenig ich mir merken kann wenn nur alle heiligen Zeiten eine Folge erscheint. Dann wirklich lieber am Stück hören. Beim Podcast Der Abgrund kommen jeden Freitag 2 Teile. Das ist perfekt für mich. Da braucht es kein langes von vorne hören. Ich denke dieses Format gehört der Zukunft. Oder Staffel weise veröffentlichen wie dies Audible Hand habt.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Wenn ich bei einer neuen Serie, also von Anfang an einsteige, will ich sie auch sofort hören. 8)

      Ältere Reihen will ich zwar nicht unbedingt komplett haben vor dem hören, aber eine gewisse durchgehende Anzahl an Folgen sollte schon da sein. ;)
      Beispiel: Mir fehlt noch das Larry Brent-Tape Nummer 8, dann habe ich wenigstens die ersten 10 im Regal. Und erst dann will ich mir die auch hintereinander anhören.
      Ich finde das Erscheinen von kompletten Hörspielserien bzw. Staffeln mittlerweile richtig sympathisch. So kann ich selbst entscheiden, ob und wann ich wie viele Hörspiele am Stück höre.

      Das ewige Warten auf neue Folgen, wenn z. B. nur eine oder zwei Folgen pro Jahr erscheinen, finde ich dagegen nervig. Besonders, wenn das zuletzt erschienene Hörspiel auch noch mit einem Cliffhanger endet. Bei Foster z. B. habe ich jetzt mit dem Hören aufgehört und warte, bis die letzte Folge erschienen ist, um die Serie dann komplett zu hören.
      ___________________________________________________________________________________________________
      Ich mag es auch Serien oder Staffeln direkt am Stück zu hören - bei TV Serien warte ich mittlerweile immer bis eine Staffel komplett ist und schaue mir die dann an, wann ich will.

      Mir geht es da auch ähnlich wie Markus - und das auch gerade mit Foster. Bei solch komplizierten Geschichten bin ich dann schnell mal raus aus der Story und muss nochmal 1-2 Folgen zurückspringen um den Anschluss wieder zu finden.