Der nasse Fisch - Das Hörspiel (zur TV Serie "Babylon Berlin")

      Der nasse Fisch - Das Hörspiel (zur TV Serie "Babylon Berlin")

      Der nasse Fisch
      von Volker Kutscher


      Zum Start des TV-Events "Babylon Berlin" im Ersten, haben Radio Bremen,WDR und RBB die Original-Vorlage "Der nasse Fisch" von Volker Kutscher als hochkarätig besetzte Hörspielserie in die ARD Audiothek gebracht.

      Die Hörspielserie "Der nasse Fisch" bietet eine perfekte Ergänzung zum TV-Event "Babylon Berlin" und transportiert die knisternde Stimmung in der ausklingenden Weimarer Republik direkt ins Ohr. Im Mittelpunkt der Handlung steht Kommissar Gereon Rath, der von Köln nach Berlin zwangsversetzt wurde, wo man ihm einen Neuanfang ermöglicht. Doch der Ton in der Hauptstadt ist rau, die Stimmung geprägt von sozialen und politischen Spannungen. Nach dem Fund einer nicht identifizierten Leiche schaltet sich der ehrgeizige Kommissar in die stagnierenden Ermittlungen der Mordkommission ein – und stößt in ein Wespennest. Rath gerät immer tiefer in einen Dschungel aus Betrug, Gier, Korruption, Drogen und Gewalt.

      Vier Erzähler mit eigenem Blick

      Die Bearbeitung für die Hörspielserie "Der nasse Fisch" stammt von Thomas Böhm und Benjamin Quabeck, der auch Regie führte. Mit seiner Inszenierung gelingt es ihm auf virtuose Weise, den Zuhörer in das schillernde Berlin der "Goldenen Zwanziger" zu versetzen. Auch der Soundtrack steht für ein pulsierendes Berlin mitten im Umbruch. Extra für die Hörspielserie komponierte Verena Guido Musik, die eigens vom WDR Funkhausorchester eingespielt wurde. Die späten 1920er Jahre werden hier als besonderes musikalisches Erlebnis wieder heraufbeschworen. Eine der prominentesten Darstellerinnen des Hörspiels, Meret Becker, singt selbst einen düsteren Song über das Berliner Nachtleben.
      Eine weitere Besonderheit der Hörspielserie "Der nasse Fisch": Vier Erzähler mit völlig unterschiedlicher Perspektive führen durch das Geschehen. Jeder hat seinen eigenen Blick auf die Welt – und keiner kann dem anderen trauen. Misstrauen und Unsicherheit sind herrschende Grundtöne in den Beziehungen zueinander. Fest steht: Durch die Konzentration allein auf Sprache, Stimme, Musik und Sounds, Geräusche und Atmosphären entstehen beim Hören einzigartige Bilder im Kopf, die die Fantasie beflügeln und "Der nasse Fisch" zu einem Klangfest für die Ohren machen.

      Zu den prominenten Stimmen zählen u.a.
      Ulrich Noethen
      Peter Lohmeyer
      Uwe Ochsenknecht
      Reiner Schöne
      Meret Becker
      Udo Schenk
      Ole Lagerpusch
      Alice Dwyer

      Produktion: Radio Bremen, WDR, RBB 2018
      Bearbeitung: Thomas Böhm, Benjamin Quabeck
      Regie: Benjamin Quabeck
      Komposition, Liedtexte & Musik: Verena Guido mit Ensemble und das WDR Funkhausorchester

      Länge: 110 Min.

      Alle 7 Teile jetzt verfügbar in der ARD Audiothek zum anhören und downloaden
      Teil 8 Ist ab dem Tag der deutschen Einheit also ab 3. Oktober 2018 verfügbar

      ardmediathek.de/radio/Der-nass…56423708&bcastId=56423708

      weitere Infos zur Serie und Fotos von der Produktion auf Radio-Hörspiele

      Sendetermine:

      WDR 3

      WDR 3 - Montag, 22. Okt 2018 19:04 Teil 1/8, (angekündigte Länge: 30:00) - Download
      WDR 3 - Dienstag, 23. Okt 2018 19:04 Teil 2/8, (angekündigte Länge: 30:00) - Download
      WDR 3 - Mittwoch, 24. Okt 2018 19:04 Teil 3/8, (angekündigte Länge: 30:00) - Download
      WDR 3 - Donnerstag, 25. Okt 2018 19:04 Teil 4/8, (angekündigte Länge: 30:00) - Download
      WDR 3 - Montag, 29. Okt 2018 19:04 Teil 5/8, (angekündigte Länge: 30:00) - Download
      WDR 3 - Dienstag, 30. Okt 2018 19:04 Teil 6/8, (angekündigte Länge: 30:00) - Download
      WDR 3 - Mittwoch, 31. Okt 2018 19:04 Teil 7/8, (angekündigte Länge: 30:00) - Download
      WDR 3 - Donnerstag, 1. Nov 2018 19:04 Teil 8/8, (angekündigte Länge: 30:00) - Download folgt

      RBB Kultur
      RBB Kultur - Dienstag, 23. Okt 2018 22:04 Teil 1/4
      RBB Kultur - Mittwoch, 24. Okt 2018 22:04 Teil 2/4
      RBB Kultur - Donnerstag, 25. Okt 2018 22:04 Teil 3/4
      RBB Kultur - Freitag, 26. Okt 2018 22:04 Teil 4/4

      NDR Kultur
      NDR Kultur - Mittwoch, 24. Okt 2018 20:05 Teil 1/4, (angekündigte Länge: 55:00)
      NDR Kultur - Mittwoch, 31. Okt 2018 20:05 Teil 2/4, (angekündigte Länge: 55:00)
      NDR Kultur - Mittwoch, 7. Nov 2018 20:05 Teil 3/4, (angekündigte Länge: 55:00
      NDR Kultur - Mittwoch, 14. Nov 2018 20:05 Teil 4/4, (angekündigte Länge: 55:00)

      SWR 2
      SWR 2 - Montag, 29. Okt 2018 19:30 Teil 1/8, (angekündigte Länge: 30:00)
      SWR 2 - Dienstag, 30. Okt 2018 19:30 Teil 2/8, (angekündigte Länge: 30:00)
      SWR 2 - Mittwoch, 31. Okt 2018 19:30 Teil 3/8, (angekündigte Länge: 30:00)
      SWR 2 - Freitag, 2. Nov 2018 19:30 Teil 4/8, (angekündigte Länge: 30:00)
      SWR 2 - Montag, 5. Nov 2018 19:30 Teil 5/8, (angekündigte Länge: 30:00)
      SWR 2 - Dienstag, 6. Nov 2018 19:30 Teil 6/8, (angekündigte Länge: 30:00)
      SWR 2 - Mittwoch, 7. Nov 2018 19:30 Teil 7/8, (angekündigte Länge: 30:00)
      SWR 2 - Donnerstag, 8. Nov 2018 19:30 Teil 8/8, (angekündigte Länge: 30:00)

      SR2
      SR 2 - Donnerstag, 1. Nov 2018 20:04 Teil 1/4, (angekündigte Länge: 55:00)
      SR 2 - Donnerstag, 1. Nov 2018 21:00 Teil 2/4, (angekündigte Länge: 55:00)
      SR 2 - Sonntag, 4. Nov 2018 17:04 Teil 3/4, (angekündigte Länge: 55:00)
      SR 2 - Sonntag, 4. Nov 2018 18:00 Teil 4/4, (angekündigte Länge: 55:00)

      HR 2
      HR 2 - Montag, 5. Nov 2018 15:00 Teil 1/8, (angekündigte Länge: 25:00)
      HR 2 - Dienstag, 6. Nov 2018 15:00 Teil 2/8, (angekündigte Länge: 25:00)
      HR 2 - Mittwoch, 7. Nov 2018 15:00 Teil 3/8, (angekündigte Länge: 25:00)
      HR 2 - Donnerstag, 8. Nov 2018 15:00 Teil 4/8, (angekündigte Länge: 25:00)
      HR 2 - Freitag, 9. Nov 2018 15:00 Teil 5/8, (angekündigte Länge: 25:00)
      HR 2 - Montag, 12. Nov 2018 15:00 Teil 6/8, (angekündigte Länge: 25:00)
      HR 2 - Dienstag, 13. Nov 2018 15:00 Teil 7/8, (angekündigte Länge: 25:00)
      HR 2 - Mittwoch, 14. Nov 2018 15:00 Teil 8/8, (angekündigte Länge: 25:00)

      HR 2 - Mittwoch, 7. Nov 2018 21:00 Teil 1/4, (angekündigte Länge: 55:00)
      HR 2 - Mittwoch, 28. Nov 2018 21:00 Teil 2/4, (angekündigte Länge: 55:00)
      HR 2 - Mittwoch, 5. Dez 2018 21:00 Teil 3/4, (angekündigte Länge: 55:00)
      HR 2 - Mittwoch, 19. Dez 2018 21:00 Teil 4/4, (angekündigte Länge: 55:00)


      Quelle: facebook.com/177347546292872/v…Sxz_jyQiDZp5Gk&__tn__=K-R
      Langeweile ist der Zeitvertreib der Dummen. (Erhard Blanck)

      Auf Grund der vielen Radiohörspiele bei der Wahl zum Hörspiel des Jahres habe ich mir mal das raus gepickt, was mir am ehesten gefallen könnte. Und bin dabei über die Produktion gestolpert. Natürlich habe ich im Herbst den Hype rund um Babylon mitbekommen. Die TV-Produktion hat mich allerdings nicht interessiert und für die Hörspielfolgen hatte ich wegen meinem Sinclair-Marathon keine Zeit übrig.

      Ich habe gerade Folge 1 von „Der nasse Fisch“ gehört. War etwas chaotisch und ich hatte Schwierigkeiten einen roten Faden zu finden. Die Sprecher sind aber sehr gut, Musik auch gelungen, ebenso wie die Geräuschkulisse. Man bekommt die Zwanziger akustisch toll aufbereitet. Die kurze Folgenlaufzeit mag ich auch. Mal hören ob ich nach Folge 2 einen besseren Zugang zur Geschichte finde.

      Wer hat noch gehört?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      In Folge 2 nimmt der eigentliche Kriminalfall etwas Fahrt auf. Dazu auch ein paar Chansons zu Beginn und am Ende. Irgendwie kommt es mir etwas zu humorvoll und abgedreht daher. Ich hatte auf etwas wie Der Angstmann gehofft. Das ist es mal nicht. Mal hören wie mir Folge 3 gefällt.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Am Anfang fehlt wirklich der rote Faden. Ja es ist sehr chaotisch, aber das ist Absicht. Diese Zeit war ja auch sehr chaotisch und viel durcheinander. Ich finde es vor allem gut, dass Mal genau diese Zeit beleuchtet wird. Sonst wird immer nur der erste Weltkrieg und die Nazi-Zeit thematisiert. Die Zeit dazwischen kommt selten vor. Ich schaue gerade die Fernsehserie, nachdem ich das Hörspiel gehört habe. Im Fernsehen mehr Blockbuster, das Hörspiel mehr verruchtes Chaos. Hat beides was besonderes.
      Danke für Deine Einschätzung!

      Folge 3 war doch deutlich ernster. Das „Chaos“ wird weniger, vielleicht habe ich mich aber auch an die „Art“ gewöhnt. Begeistert bin ich immer noch nicht...
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      So Folge 4 hat mir bis jetzt am besten gefallen. Irgendwie konnte ich dieser Folge auch am besten folgen. Die Handlung bleibt aber für mich kurios. Hoffe jetzt bin ich „in“ der Geschichte drinnen.

      @Mittagshoerer Ich befürchte auch, dass ich nach 8 Folgen nicht begeistert vom besten Hörspiel 2018 schreiben werde. Aber mal schauen...

      Die TV-Serie reizt mich jetzt ehrlichvgesagt noch weniger ;)
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Folge 5 war nun auch einfacher zu folgen für mich. Scheinbar braucht es tatsächlich einige Zeit um sich hier zu Recht finden zu können. Die Geschichte bietet nach wie vor für mich Chaotisches, Kurioses, Lustiges und Ernstes und alles in der Zwischenkriegszeit der Zwanziger Jahre, eine politisch höchst brisante Ära, umrahmt von Chansons. Irgendwie würde ich mir mehr Krimi- und Thrillerelemente wünschen. Ich bin hin und her gerissen.

      Eine Folge geht noch :)
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Ist ja fast schon ein Tagebuch zur Serie., dass du da schreibst @Markus G.. ;) Finde ich aber gut.

      Ich hatte mir damals die erste Folge im Fernsehen angesehen. Interessanter Einblick in die damalige Zeit, aber irgendwie hat mich der Film überhaupt nicht gepackt. Weitere Teile habe ich mir dann nicht mehr angesehen, sondern bin zur Radioserie gewechselt. Dort ging es mir ähnlich wie dir @Markus G., ich empfand sie auch ziemlich chaotisch. Eigentlich hat alles gestimmt, interessante Geschichte von der Beschreibung her, bekannte Sprecher, knackige Spielzeit, aber auch mir hat einfach der rote Faden gefehlt und irgendwie habe ich eine zusammenhänge Geschichte vermißt, bzw. persönlich nicht gefunden . Ich muß gestehen, dass ich nicht über die 3. Hörspiel Folge hinaus gekommen bin. Mal schauen, wie dein Tagebuch endet, vielleicht nehme ich ja noch mal einen Anlauf. Mal schauen.
      @Mittagshoerer Ohne Wenn und Aber!

      Folge 6 gefiel mir abermals ganz gut. Der eigentliche Kriminalfall rückt in den Mittelpunkt. Ich bin neugierig wie es nun ausgehen wird. Jetzt mache ich aber Pause. Die Folgen 7 & 8 folgen morgen :)
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      @hoerspielkassette Das Tolle an der Serie ist die knackige Laufzeit von 25 Minuten. Da kann man gut am Stück hören. Aber vielleicht wirkt es deshalb auch so wirr? Ich werde mich jetzt durchbeißen. Ich rechne nicht mit einem Knaller aber irgendwie möchte ich schon wissen wie die vielen auftretenden Fragen beantwortet werden.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Ich durfte kochen und habe die 30 Minuten genutzt und mir auch noch Folge 7 angehört. Die Goldsuche geht langsam in die Zielgerade. Alles wird ein wenig zusammen hängender und für mich verständlicher, auch die Spannung nimmt zu. Die für mich besten 28 Minuten der Serie. Einzig die Rap-Einlage empfand ich komplett unpassend. Führten die Chansons bei mir für eine Rückführung in die Zwanziger Jahre, nette Idee und passend zu Zeit und Ära, so passte der Rap so überhaupt nicht. Was hat da den Machern wohl geritten? Ansonsten gefiel mir die Folge richtig gut. Schade, dass man erst gegen Ende einen für mich nachvollziehbareren Weg eingeschlagen hat.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Die Folge 8 bot dann das große Finale rund um die Suche nach dem Gold. Es war ganz kurzweilig, wenngleich der „zerfahrene“ Stil blieb. Letztenendes war für mich das Hören dieses so hochgelobten Werkes, das eines der besten Hörspiele 2018 sein soll, sehr ernüchternd und enttäuschend. Dabei bot es alles auf, was ein tolles Hörspiel ausmachen könnte. Eine originelle Geschichte in einer Zeit, die nicht allzu oft Thema eines Hörspiels ist, eine tolle Atmosphäre und gelungene Geräuschkulisse und großartige Sprecher, die zum Teil wunderbar Mundart sprechen. Aber die chaotische Inszenierung und die zerfahrene Präsentation haben mir den Hörspielspass zumeist verdorben. Die Idee mit Chansons zu operieren, gefiel mir gut. Die eingesetzten Raps in den letzten beiden Folgen hingegen waren mehr als unpassend weil sie nicht in die Zwanziger Jahre des vorigen
      Jahrhunderts passen.

      Würde ich dieses Hörspiel rezensieren, würde es wohl nicht über eine durchschnittliche Bewertung hinaus kommen.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Danke @Markus G. für deine ausführlichen Schilderderungen zu den einzelnen Folgen.
      Nachdem ich damals diese Hörspielserie abgebrochen hatte, war ich schon in Versuchung mir das Hörbuch zu dem Roman zu holen. Ich hatte mich einfach gefragt, liegt es an der Geschichte oder trägt die Unsetzung dazu bei, dass es mir absolut nicht zugesagt hatte. Auf der anderen Seite ist diese Hörspiel Serie im Voting ziemlich weit gekommen und hat damit sicher auch sehr viele begeisterte Hörer, die auch gerade diese Umsetzung sehr mögen müssen. Ich bin wahrscheinlich, von meinen Ohren her, mehr die Machart des konnerziellen Hörspiels gewohnt. Es gibt viele Hörspiel Produktionen im Radio, die ich wirklich toll finde, aber sind dies meist Umsetzungen, die auch locker im kommerziellen Bereich beheimatet sein könnten.
      Ich gebe euch beiden Recht, es ist sehr verworren, durcheinander - Chaos eben. Störte mich auch zwischendurch, ein klassischer Krimi ist strukturierter aufgebaut. Aber mir hat es sehr gefallen, wie "dreckig" diese Atmosphäre daherkam. Bittere Armut, Konflikte, Politisch gegensätzliche Gruppen, wachsender Antisemitismus, Kriegstraumata - all das war nun mal die Zeit und das bringt dieses chaotisch angehauchte Hörspiel rüber. Ich glaube, es hätte besser gepasst, einen Roman aus dieser Zeit als Hörspiel umzusetzen, als einen Krimi. Denn der Kriminalfall fällt hier deutlich ab. Oder wie seht ihr das?
      Die „Szenenfetzen“ sind sehr gut gemacht. Auch die Atmosphäre wird gut hinüber gebracht. Ich finde Krimi gepaart mit Vor-, Nachkriegsflair sehr interessant und das passt auch gut. Der Angstmann hat demonstriert wie man aus dieser Zeit ein sehr spannendes Krimi-Thriller-Hörspiel machen kann. Verglichen damit fällt Der nasse Fisch für mich stark ab.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#