Erbarmen. Carl Mørck, Sonderdezernat Q, Fall 1 (Hörspiel)

      Erbarmen. Carl Mørck, Sonderdezernat Q, Fall 1 (Hörspiel)

      Erbarmen. Carl Mørck, Sonderdezernat Q, Fall 1 (31.08.2018)



      Carl Mørck und sein Assistent Assad sind aus der weltweiten Krimilandschaft nicht mehr wegzudenken. Als Sonderdezernat Q – zunächst scheinbar ein Karriereabstellgleis im Keller des Polizeipräsidiums – rollen sie alte, bislang ungelöste Fälle auf. Dabei erwachen Carls verschüttet geglaubte Ermittlerinstinkte, und die beiden sind unerwartet sehr erfolgreich. Ein starkes Team!

      Nun erscheinen die beiden ersten Thriller von Jussi Adler-Olsen als ungekürzte Hörspiele in einer grandiosen Besetzung mit Justus von Dohnányi, Denis Moschitto, Carolin Kebekus und dem wunderbaren Erich Räuker als Erzähler.

      Ungekürztes Hörspiel mit Justus von Dohnányi, Denis Moschitto, Carolin Kebekus u.v.a.
      1 mp3-CD | ca. 10 h 30 min

      Langeweile ist der Zeitvertreib der Dummen. (Erhard Blanck)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Tobbe_“ ()

      In ihrem ersten Fall versuchen Carl Mørck (Justus von Dohnányi) und Assad (Denis Moschitto) alles, um die entführte Politikerin Merete Lynggaard (Carolin Kebekus) zu retten. Justus von Dohnányi ist Schauspieler und Regisseur, bekannt u. a. aus »Männerherzen«. Denis Moschitto war zuletzt in dem preisgekrönten Film »Aus dem Nichts« von Fatih Akin zu sehen.
      Langeweile ist der Zeitvertreib der Dummen. (Erhard Blanck)

      Der Roman hat mir nicht sonderlich gefallen, ich fand ihn ziemlich platt und die Handlung an den Haaren herbeigezogen (ich weiß, da bin ich mit meiner Meinung ziemlich allein auf weiter Flur).

      Das Hörspiel ist trotzdem in meinem Warenkorb bei pop.de gelandet. Dafür gibt es genau einen Grund, nämlich Carolin Kebekus. Die fand ich beim Vorleseabend mit Jürgen von der Lippe und Jochen Malmsheimer richtig gut. Und da will ich natürlich hören, wie sie sich in einem Thriller-Hörspiel schlägt.
      Ohne Oberfläche gibt es keine Tiefe. (Walter Moers)

      Stollentroll schrieb:

      Das Hörspiel ist trotzdem in meinem Warenkorb bei pop.de gelandet. Dafür gibt es genau einen Grund, nämlich Carolin Kebekus.


      Ich bin etwas verwirrt: Wie willst du eine ORIGNAL AUDIBLE Produktion, die letzte Woche veröffentlicht wurde, bei Pop.de finden?! ?( ?(
      Ich bin bei ungefähr 50% angelangt und muß sagen: SEHR SEHR SPANNENDE und gut gemacht. ....und ihr wißt ja wie pingelig ich bin...


      SUCH:
      pop.de/erbarmen-carl-morck-sonderdezernat-q-fall-1.html
      Ohhh...es kommt recht zügig auf mp3-CD ...na dann :)

      Ooookay...dan frag ich mich warum es als ein Audible-Original gehandelt wird... *noch verwirrter*
      Besucht meine Homepageprojekte:
      hoernews.de
      kurtz-check.de
      Genau, 'Ein audible Original' heißt nur, dass es von audible produziert bzw. die Produktion von audible in Auftrag gegeben wurde. Inhalte, die es nur bei audible gibt, sind mit 'Exklusiv' oder seit Neuestem mit 'Nur bei audible' gekennzeichnet bzw. haben einen entsprechenden Hinweis im Text.

      Im konkreten Fall heißt das: 'Erbarmen' ist mit 'Nur bei audible' gekennzeichnet. Am 31.08.2018, wenn die mp3-CD erscheint, wird diese Kennzeichnung rausgenommen.

      Detlef schrieb:

      Ohhh...es kommt recht zügig auf mp3-CD ...na dann
      Ich denke mal, dass man diese Lizenz schnellst möglich verwerten möchte, solange man noch etwas von dem Hype mitnehmen kann. Dass man auch zu lange warten kann, hat ja z. B. WinterZeit mit den Eifel-Krimis unter Beweis gestellt. Was hätten die vor ein paar Jahren abräumen können...
      Ohne Oberfläche gibt es keine Tiefe. (Walter Moers)

      Stollentroll schrieb:

      Im konkreten Fall heißt das: 'Erbarmen' ist mit 'Nur bei audible' gekennzeichnet. Am 31.08.2018, wenn die mp3-CD erscheint, wird diese Kennzeichnung rausgenommen.


      Genau deshalb, hat es mich ja verwirrt ?( 8) Zudem wurde es im Presseverteiler auch eher als Exklusiv vermarktet. Ein Werk, das nur vier Wochen exklusiv ist....naja...egal :) Wieder was gelernt!
      Bilder
      • erbarmen_amazon.jpg

        24,37 kB, 507×309, 38 mal angesehen
      Besucht meine Homepageprojekte:
      hoernews.de
      kurtz-check.de
      Ich bin jetzt bei der 8. Std von 11 und muß sagen das das Motiv einfach nur klotzhohl ist. Das würde im Realen Leben nie passieren. Auf dem gleichem Niveau wie bei schlechten ???-Folgen, aber spannend ist es trotzdem... :wacko:

      Spoiler anzeigen

      Woher weiß er überhaupt wer das Mächen "im anderen Auto" war?
      Woher hat er ihren Namen?
      Und wie realistisch ist es, das ein kleiner Junge, nach so einem schweren Unfall überhaupt an sowas denkt?

      Besucht meine Homepageprojekte:
      hoernews.de
      kurtz-check.de
      Eines der besten Hörspiele, das ich 2018 gehört habe. Die Geschichte hat mich von Beginn weg gefesselt. Im Laufe des Hörspiels wird der Hörer mit 3 Fällen konfrontiert, wobei 2 Fälle gelöst werden können. Der Hauptfall ging mir sehr nahe. Man leider mit den einzelnen Protagonisten mit, rätselt mit und hofft mit, dass alles ein gutes Ende nehmen wird. Das Ende fand ich gut, weil es die verschiedenen Handlungsstränge berücksichtigte, die wichtigstes Punkte wurden abgeschlossen, bei manchem darf man auf eine Fortsetzung in den nächsten Fällen hoffen. Die Actionszenen sind zum Teil sehr real und eindringlich geschildert, hier machen Geräuschkulisse wie auch der eingesetzte Erzähler einen tollen Job. Die Musik wird selten eingesetzt, hat aber dann große Wirkung auf mich. Die Sprecher sind gut ausgewählt, passen zu den einzelnen Charakteren und, was man hört, sie spielen auch miteinander und lesen nicht nur vom Blatt ab.

      @Detlef Du hast schon recht, gegen Ende hin wird es etwas konstruiert. Aber ich fand es wie Du sehr spannend und auch sehr gut gemacht. Zu Deinen Spoilern

      Er hat recherchiert und nachgeforscht.

      Frage 2 ist durchaus berechtigt. Wie geschrieben, es ist konstruiert, aber durchaus denkbar für mich.
      Wer weiß was man alles bei solchen posttraumatischen Belastungsstörungen denkt. Man handelt und denkt sicher anders, als wenn es kein Unglück gegeben hätte.

      Ich hätte alles gerne in einen Spoiler verpackt, aber das klappt bei mir aktuell vom Handy nicht. Es braucht wohl noch etwas Zeit bis ich alles machen kann. Aktuell kann ich auch noch nix im Hörspielbereich schreiben.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Ich war von dem Hörspiel wirklich sehr positiv überrascht.

      Die Vorlage hat meines Erachtens so ihre Schwächen. @Detlef hat ja schon das merkwürdige Motiv bemängelt, dem würde ich mich anschließen wollen. We wahrscheinlich ist es eigentlich, dass
      Spoiler anzeigen
      Trauma und Psychopathie zusammen kommen und dann noch drei Mitglieder einer Familie diesen völlig abgedrehten Plan gemeinsam durchziehen
      ? Auch wirken das Vorhandensein der Überdruckkammer ebenso wie andere Teile der Handlung arg konstruiert. Zudem werden für mein Empfinden zu viele Klischees bedient, man denke nur an die Rolle der Presse. Und zu guter Letzt ist das Finale für meinen Geschmack zu actionlastig geworden und die Schlussszene fast unerträglich rührselig.

      Und dennoch ist das ein super Hörspiel. Trotz aller inhaltlichen Schwächen ist es megaspannend. Als Hörer ist man in ständiger Unsicherheit nicht nur bezüglich des Hauptfalls, sondern auch in vielen anderen Punkten, z. B.
      Spoiler anzeigen
      > Steht bei Carl Morck ein Herzinfarkt bevor oder hat er 'nur' Panikattacken?
      > Wird das Sonderdezernat Q Bestand haben?
      > Wird Carl Morck den Wunsch seines verletzten Kollegen, ihn zu töten, doch noch erfüllen?

      Die Liste ließe sich noch lange fortführen. Selbst nach dem Finale werden wir elend lange auf die Folter gespannt:
      Spoiler anzeigen
      > Hat Merete überlebt?
      Und nachdem wir wissen, dass sie überlebt hat:
      > Welche Schäden hat sie davongetragen?

      Stark fand ich die Szenen, in denen Morck und Assad ermiiteln oder in denen die Behördenquerelen und -intrigen geschildert werden. Da musste ich als Behördenmitarbeiter durchaus öfter zustimmend nicken oder auch schmunzeln.

      Toll sind auch die Sprecher. Mir war vorher nie aufgefallen, dass Justus von Dohnanyi ganz ähnlich klingt wie Volker Brandt. Er gibt einen tollen Carl Morck. Carolin Kebekus, derentwegen ich das Hörspiel überhaupt nur gekauft habe, macht ihre Sache auch sehr gut. Wirkliche Ausfälle sind mir im Cast nicht aufgefallen. Erich Räuker ist der vielbeschäftigte Erzähler und als solcher eine Idealbesetzung. Wer allerdings erzählerlastige Hörspielumsetzungen nicht mag, ist bei 'Erbarmen' definitiv falsch.

      Besonders positiv fällt auf, dass 'Erbarmen' im Gegensatz zu vielen anderen audible-Hörspielen, z. B. den Fitzek- oder Gablé-Umsetzungen, nicht auf die starre Trennung von Erzählparts und Spielszenen setzt, sondern man hörbar bemüht war, eine Einheit zu schaffen, was auch gut gelungen ist. Sogar ein gewisser künstlerischer Anspruch wird deutlich. Einzelne Szenen wirken durchaus lange nach. Beispielhaft seien die genial gesetzten Schnitte und Pausen zwischen den Szenen genannt oder auch die akustische Umsetzung von Morcks Attacken. Das geht weit über eine reine Auftragsarbeit hinaus und gereicht den Machern ohne Frage zur Ehre.

      Kurz: Megaspannend trotz schwächelnder Vorlage. Die Spannung wird über die kompletten 11 Stunden gehalten bzw. auf die Spitze getrieben. Hat mir super gefallen und entgegen meinen ursprünglichen Zweifeln freue ich mich nun schon auf den nächsten Fall für das Sonderdezernat Q.
      Ohne Oberfläche gibt es keine Tiefe. (Walter Moers)
      Schön zu lesen. Sehe ich ganz ähnlich. Besonders gegen Ende wird es „unwahrscheinlich“, es gefällt aber trotzdem. Ich höre gerade Teil 2 bin mittendrin und muss sagen dass es mir trotz der teilweisen hohen Brutalität und Gewalt ebenfalls sehr gut gefällt. Mal sehen wie es dann gegen Ende hin wird.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      @Stollentroll wirklich sehr gut zusammengefasst und in vielen Punkten von dem habe ich ähnlich empfunden. Zwar fand ich die Story in Teilen nicht ganz so absurde, wenn man bedenkt, wie „krank“ manche Menschen im echten Leben so ticken.

      Spoiler anzeigen
      Findest du es wirklich so unwahrscheinlich, dass die Familienmitglieder mitspielen? Ich denke, dass Familien durchaus einen so großen Zusammenhalt auch im negativen Sinne entwickeln können. Vielleicht ist am Anfang auch nicht sofort die Zustimmung für den Plan da gewesen, aber irgendwann gibt es dann einfach kein Zurück mehr und für mich klang es immer ein bißchen so, als würde sie ebenso Rache nehmen wollen, da kam ihr halt der Plan ganz gelegen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „hoerspielkassette“ ()

      Markus G. schrieb:

      Ich höre gerade Teil 2 bin mittendrin und muss sagen dass es mir trotz der teilweisen hohen Brutalität und Gewalt ebenfalls sehr gut gefällt.

      Ja, stimmt, während der erste Teil unter die Haut geht, gibt es im 2. Fall schon einige wirklich heftige Stellen. Eine von diesen @Markus G., hast du hier im Talk glaube ich schon angesprochen. Die hat mich schon angeekelt und hätte für mich nicht so ausführlich sein müssen. Ich frage mich echt, wie man als Mensch so werden kann?
      Insgesamt aber, hat mir auch der 2. Fall sehr gut gefallen und gehört für mich zu den Hörspiel Highlights für 2018. Freue mich auch schon auf den 3. Fall, der in Kürze erscheint.
      @hoerspielkassette: Klar, es gibt natürlich nichts, was es nicht gibt. In der Wirklichkeit finden sich ja entsetzliche Beispiele, ich denke z. B. an das 'Horrorhaus von Höxter', was für ein Albtraum. Von daher ist dein gespoilerter Einwand natürlich berechtigt.
      Spoiler anzeigen
      Allerdings kennt man in der Psychologie solche Tätergeflechte ja eher mit einem dominanten und unterschiedlich vielen unterwürfigen Charakteren, mindestens aber passieren sie in einem starken Machtgefälle. Und im Hörspiel kommt es ja (wie auch im Roman) so rüber, dass hier drei Menschen auf Augenhöhe verabreden, jemanden zu entführen, über Jahre gefangen zu halten und zu foltern, um ihn anschließend zu einem festgesetzten Datum zu töten. So wie geschildert halte ich das tatsächlich für unrealistisch bzw. unglaubwürdig. Einen durchgeknallten Psychopathen lasse ich ja gelten, aber drei, die zusammenarbeiten, sind mir etwas zu viel des Guten (bzw. Bösen)
      Tut aber wie geschrieben der Spannung keinen Abbruch und man hat in anderen Thrillern schon sehr viel schlechter Konstruiertes und Absurderes gelesen.
      Ohne Oberfläche gibt es keine Tiefe. (Walter Moers)
      Ich fand das Hörspiel richtig gut gemacht, trotz der eher platten Story. Vor allem El-Assad hat mir als Figur sehr gut gefallen. Der hat Witz, aber auch was sehr Geheimnisvolles. Die Bücher werde ich mir jetzt nicht zwingend reinziehen, aber die Hörspiele auf jeden Fall... also falls dann auch noch die anderen vertont werden. Gibts da irgendwelche News?