Ein Fall für TKKG - Pidax Serien-Klassiker (ZDF Serie)

      Akita Takeo schrieb:

      Festzuhalten ist auf alle Fälle, das das nicht professionell ist das erst anzukündigen, und dann plötzlich alles wieder dementieren.


      Och, wenn ich daran denke, was in der HSP-Szene alles schon angekündigt war, was dann nie oder mit riesen Verspätung erschien. :D

      Shit happens. Pidax ist eine kleine Klitsche mit einem dafür recht massiven Ausstoß. Da kann halt auch mal was schiefgehen.

      Akita Takeo schrieb:

      Festzuhalten ist auf alle Fälle, das das nicht professionell ist das erst anzukündigen, und dann plötzlich alles wieder dementieren.


      Für mich hört sich das eher so an, als wäre ein Vertrag zwischen Pidax und bspw. dem ZDF abgeschlossen worden. Und dann hat eine dritte Partei ihre Rechte geltend gemacht. Egal ob das jetzt der Regisseur war oder sonst wer.

      Mr. Smathers schrieb:

      Etwas ketzerisch gesprochen: Diese Fernsehserie war so unerträglich schlecht; schon damals eine Schändung des Wolfschen Schaffens - sind wir doch froh, dass uns dieses Machwerk nicht via Pidax erreichen soll. <img src="https://www.hoerspieltalk.de/wcf/images/smilies/grin.png" alt="^^" />


      Ach, ich würde die Serie aus Nostalgiegründen sehr gerne als DVD in meine Sammlung aufnehmen. :D

      Mr. Smathers schrieb:

      Etwas ketzerisch gesprochen: Diese Fernsehserie war so unerträglich schlecht; schon damals eine Schändung des Wolfschen Schaffens - sind wir doch froh, dass uns dieses Machwerk nicht via Pidax erreichen soll. <img src="https://www.hoerspieltalk.de/wcf/images/smilies/grin.png" alt="^^" />


      Ich wie so oft alles Geschmackssache.
      So schlecht war sie auch nicht.
      Es wurden die richtigen Geschichten zur Umsetzung ausgesucht und die Schauspielleistungen gingen durchweg in Ordnung. Besonders gut was, dass viele Europasprecher, wie natürlich u.a. Edgar Beesen, mitgespielt haben
      "Die drei ???", "Rick Future", Luise Lunow u.v.m. in der neuen Talker-Lounge-Folge 132 .

      Flori1981 schrieb:

      Besonders gut was, dass viele Europasprecher, wie natürlich u.a. Edgar Beesen, mitgespielt haben


      Der is lustig....ne halt, war ja kein Witz....
      FunFact: Edgar Bessen wurde aufgrund der TV-Serie bei den Hörspielen eingesetzt...
      ...also eher andersrum. Erst TV, dann Hörspiel.

      Ansonsten: Es war eine typsiche 80er Jahre-Serie und ich fand sie damals genial, bis auf den Tim-Ausstausch. Einzig das die Spielzeit so kurz war und daher alles recht gehetzt wirkte, ging mir aufm Keks.
      Besucht meine Homepageprojekte:
      hoernews.de
      kurtz-check.de

      Detlef schrieb:

      Zitat von Holger: „So toll wie mir heute eine 44 minütige Serie gefallen würde: Als Kind hätte meine Aufmerksamkeitsspanne dafür wohl nicht gereicht.“

      Aremes Kleines. Ich hatte nie Probleme damit....gab ja auch Werbung in der Mitte zum &quot;relaxen&quot; <img src="https://www.hoerspieltalk.de/wcf/images/smilies/rolleyes.png" alt=":rolleyes:" />…


      Ich war bei der Erstausstrahlung 4 Jahre alt... Beim Start der 2. Staffel immerhin 6. Und ja, ich habe die Folgen damals gesehen.

      Flori1981 schrieb:

      Zitat von Mr. Smathers: „Etwas ketzerisch gesprochen: Diese Fernsehserie war so unerträglich schlecht; schon damals eine Schändung des Wolfschen Schaffens - sind wir doch froh, dass uns dieses Machwerk nicht via Pidax erreichen soll. &lt;img…


      Dem muss ich heftigst widersprechen.
      Als Kind wurde ich streng vom Fernsehen fern gehalten, meine Eltern erhofften sich davon, dass sie einen besseren Menschen aus mir machen könnten. Dies hatte wiederum zur Folge, dass ich gierigst alles verschlang, was sich auf dem Bildschirm unseres Grundig-Gerätes in der guten Stube zeigte. Ich schaute mir polnische Märchen mit deutschem Untertitel auf DDR1 an (bin im Zonenrandgebiet aufgewachsen, daher hatten wir guten Empfang); saß geduldig vor dem Testbild, bis die Sendung mit der Maus anfing usw. usf.

      So kam es dann auch, dass ich mir den Konsum der TKKG-Serie abtrotzte. Die Bedingungen waren hart, ich musste gute Noten in Mathe heimbringen und mich um den allwöchentlichen Blockflötenunterricht drücken (der fand nämlich sendezeitgleich statt und einen Videorecorder hatten wir natürlich nicht....).
      Und dann das: keiner der Darsteller sah den Illustrationen von Zausel Stolte ähnlich, alle sprachen sie diesen ätzenden norddeutschen Dialekt und die Geschichten waren nochmals grausamst kastriert.
      Auch heute finde ich, dass die schauspielerischen Leistungen der vier zwangsrekrutierten Sextaner die Qualität eines vollgeschissenen Strumpfes hatten. Die Drehorte sind dermaßen lieblos und gedankenlos gewählt, dass es einen graust. Hinzu kommt, dass man ab und zu Kamerateams und Mikrofone im Bild sieht und die Krönung sind dann sinnige Sentenzen wie: "Saft schafft Kraft" - Heidewitzka Herr Kapitän!

      Ich kann unter dem Nostalgiefaktor die Sympathie für die Serie gut nachvollziehen. Aber dennoch bleibt es eine schlecht gemachte Serie. #imho#

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Mr. Smathers“ ()

      Ich muß auch zugeben, dass mich die TV-Serie damals so überhaupt nicht angesprochen hatte, obwohl ich TKKG gerne gelesen und auch die Hörspiele verschlungen habe. In der TV-Serie waren die Geschichten oft kaum wiederzukennen und von der Umsetzung wirkten sie viel zu gehetzt. Ich bin auch mit den Darstellern nie wirklich warm geworden, zu fest waren hier die Sprecher von den Hörspielen in meinem Kopf, die für mich die Charaktere einfach besser verkörperten.
      Ja, bei YT kann sich jeder ein Bild von der Serie machen. Meine Meinung von damals hat sich nicht geändert und mit den heutigen Auge betrachtet, muß ich @Mr. Smathers in einigen Punkten wirklich zustimmen, was die Qualität angeht.