Akitas beste Hörspiele aller Zeiten!

      Sicher! Es gibt noch einige andere Folgen der Reihe, die es hier hinein schaffen würden.
      Doch diese hier habe ich gerade gehört. Im Dunkeln. Und ich habe mich noch nie beim Gruselkabinett so gegruselt, wie hier. Und ein Schauer kommt bei der Reihe ja auch nur selten auf. Hier kamen gleich mehrere.
      Daher gehört es für mich zu den besten und gruseligsten Hörspielen aller Zeiten!

      Gruselkabinett (Folge 127) - Die Fakten im Fall Valdemar
      (Edgar Allan Poe) (Titania Medien 2017)



      An die Fassung von Maritim kann ich mich nur noch sehr verschwommen erinnern.
      Natürlich ist die Story sehr stark, doch hier wurde sie einfach sehr stark umgesetzt.

      Dr. Pelham (sehr stark gesprochen von Helmut Winkelmann) beschäftigt sich mit Magnetismus und Hypnose.
      Bereits mehrfach hat er seinen Freund Ernest Valdemar hypnotisiert.
      Als dieser dann unheilbar krank wird und bald sterben wird, entschließt der Dr. seinen Freund auch im Sterben zu hypnotisieren.
      Was dann beginnt ist wirklich manchmal nur schwer zu ertragen.
      Und auch die Geschichte die Valdemar auf dem Totenbett erzählt ist sehr grausig und spannend.

      Für mich eine herausragende Produktion von Titania und eine der absolut besten 5 Folgen der Serie.
      Hier werden also irgendwann noch andere Folgen Einzug nehmen.

      Herauszunehmen ist Helmut Winkelmann mit seiner sehr starken Stimme und Spiel des verrückten Dr. Pelhams.

      Und eine der besten Sprecherleistungen (was für Gerräusche! ;( : schrecklich) überhaupt bietet hier Rolf Berg, der auch als Schauspieler gerade gestern auf meinen Bildschirm zu sehen war. In der tollen Serie "Der Club der roten Bänder".
      Seine Leistung ist absolut Preisverdächtig und muss einfach gewürdigt werden.

      Dazu kommt die düstere Stimmung, die mit gekonnten Effekten und Musik greifbar erscheint.

      Fazit: Ein absolutes Muss dieses Hörspiel. Großartig in Szene gesetzt und mit herausragenden Sprechern, die über ihre Grenzen gehen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Akita Takeo“ ()

      Seit kurzem höre ich mir die alten Perry Rhodan Hörspiele von Eins A Medien wieder an.
      Und schon die dritte Folge gehört für mich zu den absolut Besten Hörspielen aller Zeiten.
      Sicher, da kommen noch viele weitere Folgen der Serie.
      Doch mir ist diese Folge immer sehr gut in Erinnerung geblieben.
      Und nun weiß ich wieder genau warum!

      Perry Rhodan (Folge 3) - Planet der Mock
      (Clark Darlton) (Eins A Medien 2002)



      Einfach Wahnsinn!
      Der Mensch. Er kann sich einfach nicht vorstellen, das im All noch irgendwo anders intelligentes Leben ist!
      Und den Tieren spricht er dieses auch ab.
      Wenigstens sehr viele.
      Um das Weltraum nochmal ins Spiel zu bringen.
      Es scheint egal zu sein das es noch Milliarden, oder viel mehr, andere Sonnensysteme gibt. In denen sicher Millionen Planeten ähnliche Konstellationen,l wie der der Erde zur Sonne vorherrschen.
      Aber Leben?

      Hier im Hörspiel gibt es diese Anspielungen laufend.
      Zwar ist Rhodan und andere schon lange in den Welten des Weltraums mit aller modernster und unvorstellbarer Technik unterwegs.
      Doch vieles kann sich er und die anderen Humanoiden einfach immer noch nicht vorstellen.

      So bleibt die gewaltige Stadt mit ihren intelligenten und hochentwickelten Ameisen unentdeckt.
      Das in der etwa 10 Meter großen Raumkapsel, die Rhodan und die anderen auf einem Planeten entdecken, doch dann wieder verschwindet, von Ameisen gesteuert wird?
      Nein das können sich Rhodan und die anderen gar nicht erst vorstellen.
      Und für die Ameisen, auf deren Planeten Steinzeitähnliche Menschen leben, sind alle diese riesigen Lebewesen nur Barbaren.
      Denn die Grag, wie sie sie nennen, fressen die etwa 10 cm großen Ameisen der Mock.
      Und als auch noch das riesige Raumschiff Rhodans, Bulls, Guckys und den anderen genau über ihrer riesigen Stadt landet, sterben viele der Mock. Ein großer Teil ihrer Stadt wird zerstört.
      Auch ein Versuch Kontakt untereinander aufzunehmen scheitert.
      Telepatische Kräfte der Ameisen, wie auch der von Gucky, können bei den jeweils anderen nichts erkennen.
      Und verstehen können sie sich schon recht nicht.
      Es ist einfach sehr ergreifend, wie die kleinen Mock ihre Geschichte erzählen. Aus ihrer Sicht.
      Und in der Geschichte steckt einfach so viel Wahres.

      Neben den wirklich tollen Sprechern in dieser Folge, Bodo Primus, Norman Matt in mehreren Rollen oder auch Renier Baaken, ist Josef Tratnik als Sprecher einfach unglaublich stark.
      Seine Stimme ist sehr warm und ich höre ihn einfach sehr gerne.
      Und auch im Fernsehen bei Reportagen, ist er öfters zu hören.
      Sehr gut!
      Dazu gibt es schöne passende Musik und Effekte zu der Serie und zu diesem Abenteuer.

      Fazit:
      Für mich eine der besten Geschichten, denen ich je lauschen durfte.
      Und auch leisere Töne haben ihren Reiz.
      Kein unnötiger Bombast.
      Klar, hätte ich mir das Ende vielleicht etwas anders gewünscht.
      Doch dann hätte diese Story auch nicht mehr die Besonderheit.

      Ein absolut geniales Hörspiel mit einer grandiosen Story!


      Etikett: Besonders Wertvoll!
      Habe heute Abend ebenso diese großartige Hörspiel-Reihe wiederentdeckt, eine ganz besondere Inszenierung mit hervorragenden Sprechern und einer tiefsinnigen Geschichte, die begeistert und gleichzeitig zum Nachdenken anregt, diese sollte jeder Perry Rhodan / SciFi Fan meiner Meinung nach in seiner Sammlung haben,da gibt es nicht viel hinzuzufügen, danke, dass diese genialen Hörspiele hier vorgestellt werden, absolut empfehlenswert !!!

      (sogar Sherlock muss deshalb noch warten.... )
      Und hast Du noch weitere Hörspiele, die Du jetzt hinzufügen könntest. Ist schon jetzt eine nette Mischung. Danke :thumbsup:
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Und zwar gleich jetzt.
      Und erneut schafft es das Gruselkabinett.
      Um für mich zu den besten Hörspielen zu gehören, reichen auf meiner Skala nicht 10 von 10 Punkten.
      Die Folge oder das Einzelhörspiel muss einen gewissen unglaublich starken Charme haben. Das gewisse Etwas. Und das haben nur sehr wenige Hörspiele.
      Das Hörspiel muss sich als Herausragend in mein Gedächtnis brennen.
      Nicht wie die allermeisten Hörspiele, gehört und dann vergessen.
      Bei Eins A Mediens Perry Rhodan habe ich mir noch meine Gedanken gemacht und bin zu dem Entschluss gekommen, das auf diese Eigenschaften nur Folge 3 zutrifft.
      Es gibt sicherlich ganze Serien die ich als hervorragend bezeichne. Es braucht aber dieses eine Schmuckstück. Oder auch ein paar Schmuckstücke mehr.
      Mir schweben da auch derzeit noch so 10 andere Hörspiel vor, die den Weg hierhin schaffen werden.
      Ich weiß nicht mehr, was ich beim ersten Hören im Gruselkabinett Thema geschrieben habe. Sicherlich habe ich aber 10 Punkte vergeben.

      Gruselkabinett (Folge 66/67) - Der Schatten über Innsmouth
      (Howard Phillips Lovecraft) (Titania Medien 2012)



      Ich bin der Meinung, das die Vertonungen, bzw. wohl die Vorlagen, von H.P. Lovecraft besonders starke Folgen in der Reihe bilden. So habe ich auch zuletzt wieder bis zu 10 Punkte für Folgen aus seiner Feder vergeben.
      Den Weg nach hier, kann aber nur diese eine Folge schaffen.

      Zum Cover: Sehr gute Zeichnung. Genauso stelle ich mir die Wesen vor.

      Robert Olmstead (sehr stark gesprochen von Louis Friedemann Thiele) gerät in einen Strudel von Träumen, wahren Begebenheiten und von Wahnsinn.
      Ist er ein Auserwälter?
      Hat er ein bestimmtes Schicksal?
      Was hat es mit den echsenartigen furchteinflößenden Wesen auf sich die sich in Innsmouth breit machen?

      Muss man wirklich Angst vor diesem Fremden haben?

      Eine unglaublich packende Geschichte, die mich sehr stark fesselt.
      Und sie ist mir über lange Zeit in Erinnerung geblieben. Jedenfalls teilweise.
      Auch beim zweiten Mal hören, bleibt sie so stark wie zuvor.

      Die Sprecher machen eine sehr gute Figur.
      Die Story, wie gesagt genial.
      Und vor allem die Effekte und die Musik könne mich absolut überzeugen.
      Die Atmosphäre ist unheimlich stark in Szene gebracht.

      Fazit: Für mich nicht nur eines der allerbesten Gruselkabinett Folgen, sondern eines der Besten Hörspiele überhaupt.
      Trotz seiner Länge nie langweilig.
      Muss man gehört haben!
      Danke für die Vorstellung. Hat mir auch gut gefallen, aber ich habe es jetzt nicht so hervorragend in Erinnerung. Da werde ich bei Zeiten sehr gerne wieder einmal reinhören. Lovecraft geht ohnehin immer #mosch#
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Sepithane schrieb:

      Gruselkabinett 66/67 gehört auch zu meinen liebsten Folgen der Reihe, fasziniert mich immer wieder beim Hören. Mag die Lovecraft Geschichten bei Gruselkabinett am liebsten. Schöne Vorstellung der beiden Folgen <img src="http://www.hoerspieltalk.de/wcf/images/smilies/smile.png" alt=":)" />


      Lovevraft hat schon sehr gute Vorlagen geliefert.
      Da gibt es sicher noch einige die vertont werden. Was mich auch freut.
      Ja die Serie gefällt mir!
      Sie ist eine wirklich Abwechslung in der Hörspielwelt.
      Und nicht oft anzutreffen!
      Denn.... Es gibt Humor!
      Kein Grusel und kein Sherlock und Co!

      Es handelt sich um Asterix aus dem Hause Universal!
      Sicher sind da nicht viele meiner Meinung!
      Ich liebe die Serie aber.
      Von den bisher gehörten Folgen stechen so einige heraus.
      " Asterix bei den Briten" oder auch " Asterix und das Arvernerschild"

      Doch dieses Hörspiel hat besonders in der ersten Hälfte absolut überzeugt.

      Asterix und Maestria (Folge 29)
      (Universal 2018)



      Und warum diese Folge?
      Der Beginn und der Mittelteil ist einfach unglaublich lustig.
      Die Frauen ergreifen die Macht im Dorf.
      Und ein Mann nach dem anderen verlässt das Dorf.
      Wie Gutemine mit ihrem Mann, dem Häuptling Majestix, umgeht! Sehr komisch. #roll#
      Und Maestria Asterix austrickst!
      Ein beleidigter Troubadix.
      Majestix der garnichts versteht.
      Und natürlich Römer!
      Aber auch Römerinnen!

      Die Produktion, samt ihrer Story, den Sprechern und Geräuschen ist Top.

      Fazit: Ja all das lässt diese Folge in meine Reihe der Besten auftreten.

      Also gerne auch anhören und lachen!

      Akita Takeo schrieb:

      <span style="font-family: georgia,serif"><span style="font-size: 14pt"><span style="text-decoration: underline"><b>Anne auf Green Gables (Folge 1)</b></span></span></span>
      (nach Lucy Maud Montgomery) (Titania Medien 2008)

      <a href="http://www.hoerspieltalk.de/index.php/Attachment/10785/">hoerspieltalk.de/index.php/Attachment/10785/</a>

      Das ist für mich eines der aller schönsten Hörspiele, die je Erschienen und produziert wurden.
      Mit einer unglaublichen…


      Tip!
      Wer die Hörspiele nicht kennt, der kann ja ab heute mal bei kika zuschalten.
      Der erste Teil der wunderschönen Neuverfilmung mit der wunderbaren Ella Ballentine.
      Die Synchro und die Musik ist auch einzigartig liebevoll.
      Wie auch die Hörspiele.
      Da ich auch noch die alten Verfilmungen habe und zum Winter sehen werde, werd ich bald mal nen eigenes Anne Thema aufmachen.
      Wenn ich die Hörspiele hoffentlich bald mal wieder höre.