Neues von der Hörspiel-Jury

      News vom 24. März 2019

      Als in den frühen 80ern irgendwann keine neuen Folgen der H.G. Francis-Gruselserie mehr in die Regale der Kaufhäuser einsortiert wurden, begann für Klein-Myxin eine traurige Zeit. 37 Jahre lang suchte er ebenso beharrlich wie erfolglos die Hörspielabteilung seines Vertrauens auf, in der verzweifelten Hoffnung, eines schönen Tages neue Folgen entdecken zu können. Niemand vom teils besorgten, teils genervten Personal hätte noch daran geglaubt, diesem sonderbaren Kunden irgendwann das Gewünschte bieten zu können (schon allein deshalb nicht, weil sich im Elektromarkt von damals mittlerweile eine Shisha-Bar befindet). Und doch ist es wahr! Europa bringt endlich neue Gruselhörspiele! Doch ist es für Myxin und Jay von der Hörspiel-Jury ein Happy End mit Schrecken oder ein Schrecken ohne Happy End?

      Hörspiel-Jury Vol. 124 – Gruselserie (2): Yeti – Kreatur aus dem Himalaya


      News vom 28. April 2019

      Vier Wochen lang hatte die Hörspiel-Jury Pause. Nicht lange genug, wie einige meinen. Nun war es endlich wieder an der Zeit, die Mikros scharfzuschalten, die Regler des Mischpults hochzuschieben und einen Zettel für die Nachbarn ins Treppenhaus zu hängen, der darüber informiert, dass es lauter werden könnte. Zuvor hatte Jay die grandiose Idee, bei der Wahl des zu besprechenden Hörspiels dieses Mal den Zufall zum Zuge kommen zu lassen. Jay warf eine Handvoll aktueller CDs in die Höhe, und Myxin sollte aufs Geratewohl eine davon auffangen. Leider war es mit dem Fangen nicht so einfach, so dass die Aktion wiederholt werden musste. Diesmal fischte Myxin mit katzenhafter Eleganz eine Bernard & Bianca-DVD aus der Luft, die sich versehentlich in den Hörspielstapel verirrt hatte. Noch einmal! Beim dritten Versuch traf eine CD-Hülle unglücklich Jays Augenlid, woraufhin er genervt einfach irgendeine herumliegende CD griff und Myxin vor die Nase hielt. Beschriftet war sie mit den Worten "Der Hexer von Salem – Als der Meister starb". Nun denn, dann soll es auch so sein!

      Hörspiel-Jury Vol. 125 – Der Hexer von Salem (1): Als der Meister starb

      News vom 26. Mai 2019

      Was die neuen, glutenfreien "Fünf Freunde" können, kann Geisterjäger John Sinclair schon lange – ein freshes Serien-Reboot, das alles, was wir bislang in den Hörspielen zu hören gewohnt waren, komplett auf links dreht. Die Hörspiel-Jury war neugierig auf die neue Serie "Sinclair – Dead Zone" und spricht im aktuellen Audio-Podcast über die erste Folge. Natürlich denkt die Hörspiel-Jury nun auch intensiv über ein Reboot ihres Podcasts nach – neue Rezensenten, neue Sounds, neue Musik, neue weichgespülte Reviews, die garantiert nicht anecken und vor allem, neue erdbebensichere Mikrofonständer. Das wird gut!

      Hörspiel-Jury Vol. 126 – Sinclair - Dead Zone (1): Zeichen
      Ich bräuchte keinen Reboot der Hörspiel-Jury, aber ein Reboot eurer Experiment-Stille Seite fände ich fesch :P
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      News vom 30. Juni 2019

      @Markus G.: Wieso? Das haben wir doch gemacht, als es August 2018 bei Gabriel Burns mit Folge 46 weiterging!

      Ähh... Moment... upps, falsche Zeitline. Sorry. :evil:


      Die Hörspiel-Jury spricht dieses Mal über Anomalia, denn Reisen in andere Zeitlinien sind wahnsinnig spannend. Könnten die Juroren der Hörspiel-Jury in die Vergangenheit reisen, würde Myxin verhindern, dass er seinem Kumpel Christoph die Macabros-Kassetten ausleiht, die er nie zurückbekommen hat.

      Jay würde dafür sorgen, dass sein jüngerer Bruder seine Jan Tenner-Kassetten nicht mit Modern Talking-Musik überspielt. Oder sollte man aber lieber auf die Berufsplanung späterer Hörspielmacher einwirken, damit künftige Hörspieldesaster nie produziert werden?

      Falls die Reise in die Zukunft geht, könnte man vorab die 750. Folge der drei ??? hören und finden, dass früher alles besser war. Man fände sich in einer faszinierenden Zukunftswelt wieder, in der man zu jeder Zeit, an jedem Ort der Welt, ohne Kassette, CD oder anderen Datenträger Hörspiele hören kann.

      Total irre!

      Ach so. Das geht ja heute schon.

      Hörspiel-Jury Vol. 127 - Anomalia (3): Wer Wind sät

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Hoerspiel-Jury“ ()

      Hoerspiel-Jury schrieb:

      @Markus G.: Wieso? Das haben wir doch gemacht, als es August 2018 bei Gabriel Burns mit Folge 46 weiterging!

      Ähh... Moment... upps, falsche Zeitline. Sorry.


      Groß :D

      Aber Boys, Dialekt ist nicht gleich Akzent. Der Mann spricht mit österr. Akzent, Dialekt spricht er nie. Und ich persönlich finde es wegen der Unterscheidbarkeit der Stimmen gar nicht schlecht, wenn die Sprecher nicht allesamt aus Hannover kommen.

      Ansonsten eine schöne Folge, da hat der Hörer wirklich was von.
      "Ich habe mittlerweile ca. 30000 Hörspiele gehört, bitte, danke."

      Simmering gegen Kapfenberg Greenskull gegen Audionarchie Dreamland gegen Greenskull - das ist Brutalität
      Aber Boys, Dialekt ist nicht gleich Akzent. Der Mann spricht mit österr. Akzent, Dialekt spricht er nie.​


      Dass Dialekt nicht gleich Akzent ist, auch wenn man landläufig beides gleich setzt, stimme ich zu. Aber egal ob Dialekt oder Akzent, einen österreichischen Akzent/Dialekt gibt es mMn nicht, nur einen Wiener, niederösterreichischen, steirischen, Kärntner, Tiroler, vorarlbergerischen etc. Dialekt/Akzent. Überall spricht man anders. In Deutschland sprechen ja auch nicht alle den selben Dialekt ;)
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      News vom 28. Juli 2019

      Dem feurigen Auge sagt man nach, dass ihm ein unseliger Fluch anhaftet. Es kann gefunden, als Geschenk empfangen oder gekauft werden. Aber es darf nicht geraubt oder gestohlen werden. Um vom Fluch des Rubins verschont zu bleiben, hat die Hörspiel-Jury den 200. Fall der drei Detektive rechtmäßig erworben und brav bezahlt. Sicher ist sicher. Nach anfänglicher Skepsis sind Jay und Myxin inzwischen zu dem Schluss gekommen, dass die Hörspielserie "Die drei ???", von der alle reden, womöglich doch keine Eintagsfliege oder kurzlebige Modeerscheinung ist. Sie wollen jetzt eventuell öfter mal reinhören. Vielleicht demnächst wieder, wenn Folge 400 erscheint.

      News vom 25. August 2019

      Die Fälle von Sherlock Holmes & Co stammen "Aus den Geheimakten der Meisterdetektive". So steht es unter dem Titel der Reihe geschrieben. Das wirft Fragen auf. Warum sind die Akten geheim? Wenn die Akten geheim sind, warum kann man sich die Fälle als Hörspiele anhören? In welchen ominösen Archiven oder Miet-Storages lagern diese Akten ein? Wer hat sie auf welchen muffigen Dachböden entdeckt? Und welche geheimen Dokumente harren in den Archiven noch ihrer Wiederentdeckung? Die bisher unter Verschluss gehaltenen Niederlagen der drei ??? gegen Skinny Norris? Weitere Fälle von Detektivin Katja Krümel, die uns Europa seit über vierzig Jahren vorenthält? Perry Clifton und Dickie Miller auf der blutigen Spur des Schlitzers von Soho? Das Necronomicon verrückten Arabers Abdul Alhazred? Das unbestechliche Team der Hörspiel-Jury ist diesen Fragen nachgegangen.