STREAMING … Fluch oder Segen? Umfrage Seite 19/20

      Deutschland ist wohl noch eine Oase was Datenträgerverkäufe angeht. In anderen Ländern sieht das schon anders aus.

      Man Suche bei Amazon mal nach neuen HiFi CD-Playern und beachte die riesige Auswahl von vielleicht grade noch 8 Geräten oder so. Die billig Kompaktanlagen haben allerdings noch fast immer CD Laufwerke - Notebooks nicht mehr.
      Portabe Discman sind ausgestorben - gibt nur noch wenige billogeräte die nicht viel taugen.

      Die MC ist schon weg vom Markt. LP ist aktuell zurück in einer kleinen Sammlernische die sich das scöne große Ding ins Regal stellen und sich die Autoripdatei davon anhören.

      Außerdem musste sich die MC nur gegen andere physische Datenträger wie DAT, LP, MD, CD behaupten - nun gibt es halt den absolut übermächtigen Konkutrenten Internet. Tja und der wird wohl sehr viel schneller das Leben der CD beenden als das irgend ein physikalisches Medium hätte tun können.

      Aber die wenigsten Leute die ich persönlich kenne haben überhaupt 120 € im Jahr in Audiodatenträger oder Kaufaudio Downloads investiert. Von daher kann Streaming wenn es sich noch weiter verbreitet durchaus auch den Gesamtumsatz der Branche erhöhen.

      DVD und BluRay werden wohl noch etwas länger als die CD durchhalten, aber wenn das Internet überall oder zum Großteil schnell genug für Videostreaming sein wird, werden auch diese Medien verschwinden.
      Bei PC Spielen ist ja heute schon oft nur noch ein Downloadcode in der DVD Hülle.
      mfg
      warbird

      Life is a journey not a destination.
      Das. was wir im Moment erleben, ist ja nur eine Übergangsphase.

      Auf lange Sicht geht es den Anbietern m. E. darum, dass wir pro Nutzung zahlen. Im Filmbereich gibt es ja bereits jetzt Angebote, die nicht Teil der Flatrate sind, sondern für deren Abruf extra zu bezahlen ist.

      Und genau da würde ich hinwollen, wenn ich Label wäre: Keine physischen Datenträger mehr, die kopiert werden können, nur noch nicht weiteverkaufbare Downloads oder die zu zückende Kreditkarte, wenn man etwas hören will. Das kann man für Musik, Hörspiele, Lesungen, Bücher und Comics genauso umsetzen wie derzeit schon für Filme. Und dann kann man auch darüber nachdenken, ob es überhaupt noch Downloads braucht oder ob der Stream nicht ausreicht.

      Die derzeitigen Streaming-Angebote dienen dazu, den Kunden an diese Art des Konsums zu gewöhnen. In ein paar Jahren wird es dann völlig normal sein, keine Medien mehr zu besitzen - und dann werden die inhalte-Anbieter damit beginnen, an der Preisschraube zu drehen und 'Premiunangebote' jenseits der Flatrate umzusetzen. Jede Wette...

      An dieser 'schönen neuen Online-Welt' stören nur zwei Dinge: Programme, die es ermöglichen Streams mitzuschneiden und illegale Download-Portale. Man darf gespannt sein, was sich die Anbieter diesbezüglich einfallen lassen werden. Wasserzeichen auch im Stream könnten zumindest im Kampf gegen die Illegalen eine Lösung sein...

      Vielleicht ist das aber alles auch nur Quatsch und ich sollte mir überlegen, neue Verschwörungstheorien für Offenbarung 23 oder Akte X zu schreiben. :D
      Ein Unkraut ist einfach eine Pflanze, die dort wächst, wo man sie nicht haben möchte. [Miss Marple]
      @SciFi Watchman: Sorry für mein off-topic und #danke# für Deinen Beitrag, der schon sehr viel von dem ausdrückt, was ich mir in dem Zusammenhang denke.

      Auf die Frage "Fluch oder Segen" kann ich für mich mit einem "kommt auf das Szenario an" antworten. Eines vorweg. Die Käufer, wie pmartin es darstellt, tragen mMn nicht die "Schuld" daran, dass viele zum "neuen Medium" Stream wechseln. Die Verantwortung (Schuld ist hier sicher das falsch gewählte Wort) liegt eindeutig bei den Labels. Wenn jedes Hörspiel, das sofort nach dem Erscheinen als Stream zu hören ist, dann ist es logisch, dass viele lieber zum Stream greifen. CD oder download haben einfach keinen "Mehrwert".

      Zu einem "Fluch" könnte es dann werden, wenn neue Hörspiele sofort bei VÖ auf allen Plattformen gleichzeitig erhältlich sind. Dann wird der Käufer auf lange Sicht hin zu jenem Lager wechseln in dem er für das kleinste Geld den größten Nutzen ziehen kann. Dann werden CDs und download Abverkäufe meinen Vernehmen nach nach unten rasseln. Hier sollten sich die Labels nicht den Bruder "Musik" sondern die Schwester "Kino" zum Vorbild nehmen. Filme werden nicht überall gleichzeitig gezeigt, sondern Zeit versetzt. Wer den Kinofilm sofort sehen möchte, der geht ins Kino. Wer ein halbes bis drei viertel Jahr warten kann, der greift zur DVD. Etwas später kann man sich dann den Film als Stream ansehen. So hat jedes Medium eine gewisse "Daseinsberechtigung". Würden alle Filme gleichzeitig überall erscheinen, dann würde sich alles noch stärker Richtung Stream verschieben. Noch dazu sei eines gesagt - Märkte wie Musik & Filme können auf Grund ihrer Größe 3 solcher Plattformen deutlich besser bedienen, als dies ein kleiner Markt wie das Hörspielbusiness jemals können wird. Sollten Labels den Trend fortsetzen und alles auf einmal und überall veröffentlichen, dann wird man sich auf lange Sicht mehr schaden. Mit Streams von neuen Hörspielen (!) kann man nicht das Geld verdienen wie mit CD-Verkäufen oder downloads von neuen Hörspielen. Und die Zahl der Hörer bleibt insgesamt immer gleich. Es kommen leider keine oder viel zu wenig Hörer dazu. Der Traum, dass durch Streams Musik und Hörbuchhörer vermehrt zu Hörspielhörer werden, scheint sich nicht zu erfüllen. Denn wer nicht nach Hörspielen sucht, wird auch nicht danach fündig werden. Wenn Labels also ihre für mich nicht nachvollziehbare Strategie beibehalten und alles gleichzeitig veröffentlichen, dann werden sie weniger Geld verdienen, Labels werden verschwinden, es wird weniger Produktionen geben, die Anzahl der VÖs wird weniger werden, Folgen von Serien werden womöglich nicht mehr jedes dritte Monat sondern nur jedes Jahr oder noch später erscheinen und der Hörer wird, wie von Sci Fi Watchman bereits geschildert, für Hörspiele zwar fast nichts mehr zahlen, aber auch fast nichts mehr zu hören haben - ein Fluch.



      Zu einem Segen kann es dann werden, wenn der Stream von Labels "überlegt" eingesetzt wird. Dann nämlich wenn man neue Hörspiele erst nach einer bestimmten Zeit auf diese Plattform zum hören gibt. Dann werden diejenigen unter uns die Hörspiele VÖ Zeitnah konsumieren wollen, immer noch zur CD und zum download greifen. Wer Hörspiele gerne als Stream hören möchte, der wird warten müssen. Dann haben alle Seiten einen "Mehrwert". Der CD- und download-Käufer muss nicht warten und kann sofort bei VÖ hören, der Streamer weil er sein Hörspiel fast für umsonst erhält und die Labels, die Dank CD- und download sofort größere Beträge nach der VÖ aufs Konto erhalten und Dank Stream auch noch Jahre später "kleines aber regelmässiges" Geld für ihre Hörspiele bekommen - damit könnten Labels aus meiner Sicht länger überleben und rascher Geld für neue Produktionen haben. Ältere Hörspiele können Dank Streaming noch einmal Kosten günstiger "aufgelegt" werden, verschwinden nicht mehr für immer von der Bildfläche und sichern auch Jahre und Jahrzehnte nach dem Erscheinen noch Einnahmen für die Labels. Für mich stellt ein solches Szenario für alle Beteiligten einen Segen dar, der alle glücklich machen sollte und wo sich Labels nicht selbst "ins eigene Fleisch schneiden".

      Das funktioniert jedoch nur, wenn sich alle Labels miteinander "kurzschließen" und absprechen und gemeinsam eine solche VÖ-Politik starten. Aktuell kommt mir die VÖ-Politik wenig durchdacht vor. Viele Labels jammern, aber nur wenige setzen ein Zeichen (wie Zaubermond), Vertriebe gehen in meinen Augen zu sehr nach dem Schema "Musik" vor und bedienen alle Plattformen gleichzeitig. Dass funktioniert vielleicht bei der Musik (aktuell in dem die meisten Labels zu wenig Geld bekommen und man selbst auf einem Schuldenberg sitzt), aber sicher nicht in der kleinen und überschaubaren Hörspielbranche.

      Weitere Gedanken zu diesem Thema:

      Die Hörspiel-CD wird erst dann aussterben, wenn Hörspielsammler aussterben. Ich gehe davon aus, dass wir Hörspielsammler rapide weniger werden, uns auch mit download und Stream arrangieren müssen und nicht mehr alles aber weiterhin einiges für die Sammlung kaufen werden, aber trotzdem nicht aussterben werden. Auch wenn viele meinen Hörspiel-MCs sind ausgestorben so habe ich gerade erst gestern wieder 40 MCs im CARITAS-Shop gekauft. Hörspiel-MCs gibt es seit Jahrzehnten und man wird sie auch noch in Jahrzehnten kaufen können, da bin ich ganz sicher. Ob wir in Jahrzehnten noch unsere downloads hören können, ob die CDs noch funktionieren und ob Streaming noch existiert und nicht schon wieder durch eine andere Plattform abgelöst wurde, wird sich zeigen. Ich bin gespannt.

      Wenn ich lese, dass Streams von Hörspielen, die gleichzeitig mit dem download erscheinen, mitgeschnitten werden können und dürfen(?), dann frage ich mich tatsächlich welchen Sinn ein Kaufdownload noch hat.

      Meine Mutter sagt immer, wenn man alt genug wird, dann erlebt man viele Dinge und Situationen immer und immer wieder von neuem. Ich habe diese Diskussion rund um neue Hörspielmedien schon oft geführt. Früher als die CD die MC ablöste, dann wie der download der CD den Platz streitig machte und aktuell eben wie das Streaming "modern & beliebt" ist und viele Angst vor diesem neuen Medium haben. Diese Diskussion wird wohl noch Jahre geführt werden. In einigen Jahren werden wir alle klüger sein. Und dann wird wieder die nächste Diskussion aufkommen, wenn nämlich das nächste Medium anklopft und dem dann aktuellen Medium Nummer 1 als Platzhirsch ablösen möchte. Dann geht alles wieder von vorne los.

      Abschließend - für mich stellt Streaming eine neue Möglichkeit und Chance für Hörer und Labels dar. Eine Möglichkeit, die viel Potential hat, wenn man sie richtig einsetzt. Ich verteufle Stream nicht, aber ich bin auch kein total Begeisterter weil sie Chancen und Gefahren gleichzeitig birgt. Ich wünsche mir, dass sich Streaming als ein (!) Standbein von vielen etabliert und Labels wie Hörer noch viele Jahre damit ihre Freude haben werden. Und dass das Hörspiel hören wie das Hörspiel sammeln noch lange kein Ende droht. Doch davon sind wir, unabhängig vom Medium, noch weit entfernt....hoffentlich.
      Na ja, die MC als Datenträger nicht als tot zu bezeichnen nur weil man sie noch in secondhand Läden kriegt halte ich doch für etwas weit hergeholt.
      Man kann bei ebay auch noch Tonbänder kaufen, sind die dann auch noch aktuell?
      Außerdem ärgern sich die Label wieder darüber, wenn du gebrauchte Hörspiele kaufst - würden sie doch mehr verdienen wenn du dir stattdessen den stream anhörst, denn so verdienen sie nix.

      Film funktioniert so:
      1 Kino
      2 DVD + Kaufdownload
      3 TV
      4 Stream

      wobei da der Stream mittlerweile teilweise schon vor TV kommt.

      Der Hörspielmarkt ist aber dagegen halt winzig. Ich denke nicht dass die kleinen Label per streaming angebot überleben können da dort alles auf Musik ausgerichtet ist. Hörspiele existieren eigentlich nur in Deutsschland das die in internationalen Streaminglösungen schwer zu finden sind ist klar. Daher glaube ich, dass das nichts werden wird - genau wie download Verkauf only.
      mfg
      warbird

      Life is a journey not a destination.

      Markus G. schrieb:

      Wenn ich lese, dass Streams von Hörspielen, die gleichzeitig mit dem download erscheinen, mitgeschnitten werden können und dürfen(?)

      Falls das als Frage gemeint war: Das reine Aufzeichnen für private Zwecke verstößt gegen die Nutzungsbedingungen der Anbieter, ist aber kein Verstoß gegen das geltende Urheberrecht. Im 'schlimmsten' Fall könnte ein Nutzer also vom Streaminganbieter ausgeschlossen werden, wenn er Aufzeichnungen anfertigt. strafrechtliche oder auch zivilrechtliche Konsequenzen drohen nicht.

      Ob diese Regelung jetzt gut oder schlecht ist steht auf einem anderen Blatt.


      Auszug aus den spotify-AGB:
      Folgendes ist keinesfalls gestattet:
      • irgendeinen Teil der Spotify-Dienste oder Inhalte zu kopieren, weiterzuleiten, zu vervielfältigen, zu „rippen“, aufzuzeichnen ...
      Ein Unkraut ist einfach eine Pflanze, die dort wächst, wo man sie nicht haben möchte. [Miss Marple]

      Stollentroll schrieb:

      Zitat von Markus G.: „Wenn ich lese, dass Streams von Hörspielen, die gleichzeitig mit dem download erscheinen, mitgeschnitten werden können und dürfen(?)“
      Falls das als Frage gemeint war: Das reine Aufzeichnen für private Zwecke verstößt gegen…


      Dann verstößt Spoti also gegen die eigenen AGB, bei den zahlenden Kunden, die ja eine OfflineFunktion haben und somit sehr wohl herunterladen :D :saint:
      Besucht meine Homepageprojekte:
      hoernews.de
      kurtz-check.de

      Detlef schrieb:

      Dann verstößt Spoti also gegen die eigenen AGB, bei den zahlenden Kunden, die ja eine OfflineFunktion haben und somit sehr wohl herunterladen


      Na ja... ist eher als Cache zu bezeichnen, denn im Gegensatz zu den Mitschnitten, kann man die direkten Downloads nach dem Abo nicht mehr nutzen.

      Detlef schrieb:

      Dann verstößt Spoti also gegen die eigenen AGB, bei den zahlenden Kunden, die ja eine OfflineFunktion haben und somit sehr wohl herunterladen


      Sorry, aber zu solchen Kommentaren fällt mir nur eines ein...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „SciFi Watchman“ ()

      Also ich halte nichts davon, Streams zeitversetzt anzubieten und damit Streamingnutzer auch noch abzuwatschen.
      Ich würde eher wie die Musikindustrie verfahren:
      Für Sammler und Regalfetischisten gibt es eine Kleinauflage auf CD und evtl. mit Gimmicks, für allle anderen gibt es Download und Stream.
      CDs und Downloads aber gern über den Erzeuger, damit ein paar Mark mehr bei den Machern hängen bleiben.
      Bei Hörspielen mit deutlich geringeren Abrufzahlen im Vergleich zu Musikern gibt es abrechnungstechnisch einen Unterschied zwischen Hörspielen mit gemapflichtiger Musik und denen ohne. Vor einem Jahr hat unser Label Folgenreich probeweise Folge 1 vom Raumkadett auf Spotify eingestellt.

      Seitdem bis heute keine weiteren.
      Offizielle Website / Instagram
      Nicht einmal mehr 10 Jahre -- es sind entscheidende Schritte nötig. Was kann der Einzelne tun?
      Das Klima schützen und mit der CO2-Dividende Geld verdienen!
      Von Mark Brandis, Dorian Hunter und Morgenstern bspw. ist auch nur jeweils die erste Folge Online. Bei Potz Blitz waren am Anfang beide Folgen Online, die zweite wurde dann zurück gezogen (bis auf den ersten Track). Lady Bedfort hat sich auch komplett zurück gezogen. Von einigen Serien gibt es lediglich eine kleine Auswahl an Folgen. Takimo, Die drei Fragezeichen oder Gabriel Burns sucht man vergeblich auf Streaming-Plattformen. Warum ist das denn so? Weil es sich eventuell nicht rechnet?!

      Am Donnerstag lief "Video Killed The Radio Star" im Radio (das Lied ist von 1980 ;) ). Der Moderator sagte sinngemäß "In den 80er dachte man wirklich, dass das Musikfernsehen das Radio ablösen würde, aber was läuft denn jetzt auf MTV? Wir sind immer noch da!" Und dieser Meinung schließe ich mich an. Die CD wird es noch lange geben. Ich möchte mich nicht in allen Lebenslagen auf das "heilige Internet" verlassen. Google, Facebook, Apple, Amazon, eBay. Dann kommt lange Zeit nichts mehr und was da an Alternativen kommt gehört auf Umwege zu den ersten fünf genannten Unternehmen. Das ist jetzt alles etwas einfach dargestellt, aber ganz grob sehe und empfinde ich es so.
      Ich meine, Streaming ist ein Fluch. Hörspiele muß
      man als Freak physisch haben.
      Das ist genaus so wie mit dem Bargeld, wie ja
      die Griechen schmerzhaft erfahren mußten.

      Da macht es Interplanar schon richtig. Die
      verkaufen ihre CDs nicht etwa, nein, sie bunkern diese
      in Trafohäuschen ein. Um das Ganze dann nich einen
      Hochfrequenz - Annährungszaun, und schon liegen
      die CDs die nächsten 1000 Jahre sicher. ;--)

      Meine Reminizens:
      Ehe die Labels meckern, sollten diese erst einmal ihre CDs
      im Laden anbieten!!

      Waren, die es nicht beim Albrecht Discount zu kaufen
      gibt werden von der Masse des Deutschen Volkes nicht gesehen
      und damit auch nicht gekauft!

      meint..
      Buraino

      ..

      „Streaming“…Fluch oder Segen?

      warbird schrieb:

      Na ja, die MC als Datenträger nicht als tot zu bezeichnen nur weil man sie noch in secondhand Läden kriegt halte ich doch für etwas weit hergeholt.


      Ich rede nicht vom Secondhandmarkt sondern aktuellen.Serien wie "???", "Benjamin Blümchen", "Bibi Blocksberg" und "Bibi und Tina".
      Erscheint alles noch auf Kassetten, lohnt sich also nicht!?
      Ich halte auch heute noch die Kassette für das beste Medium in Kinderhänden.
      CD's verkratzen schnell und kleine Kinder rennen zum Glück noch nicht vermehrt mit Smartphones rum oder hocken pausenlos vor dem Rechner obwohl die Entwicklung leider auch schon zunimmt.

      Lange lebe die Hörspielkassette!
      @Flori

      Mein Beitrag zur MC war auf den von Markus bezogen.

      Und ja die MC ist tot auch wenn Du die letzten Ausnahmen noch aufzählst. Wie viele neue Hörspiele gibt es und wieviele davon erscheinen auf MC?
      Gibt es noch hochwertige neue Tapedecks von Sony, Pioneer, Onkyo und Co. zu kaufen?
      Wieviele Hersteller und Reseller gibt es noch von leerkassetten in Deutschland? Einen?

      ja du hast recht, die MC blüht nur geradezu auf und ist nicht tot :thumbsup: ist doch naiv.
      mfg
      warbird

      Life is a journey not a destination.

      daneel schrieb:

      Von Mark Brandis, Dorian Hunter und Morgenstern bspw. ist auch nur jeweils die erste Folge Online. Bei Potz Blitz waren am Anfang beide Folgen Online, die zweite wurde dann zurück gezogen (bis auf den ersten Track). Lady Bedfort hat sich auch komplett zurück gezogen. Von einigen Serien gibt es lediglich eine kleine Auswahl an Folgen. Takimo, Die drei Fragezeichen oder Gabriel Burns sucht man vergeblich auf Streaming-Plattformen. Warum ist das denn so? Weil es sich eventuell nicht rechnet?!

      Ich denke, da muss man jeden Einzelfall für sich betrachten. Eines haben sie aber alle gemeinsam, früher oder später werden sie im Stream abrufbar sein.

      Mark Brandis war ja schon im späten Herbst seines Lebenszyklus, als das Streaming aufkam, da wollte man sich offensichtlich nicht auf Experimente einlassen. Ist ja verständlich, so lange die Margen stimmen, gibt es da keinen Grund für Veränderungen. Die Streamingeinnahmen, die man jetzt nach dem Ende über viele, viele Jahre generieren wird, machen die Leute zukünftig auch noch glücklich, wenn sie schon seit Jahren keine Hörspiele mehr produzieren. In diesem Sinne ist Steaming natürlich für alle, die einen ordentlichen Hörspielkatalog besitzen, nicht nur ein Segen, sondern der größte Glücksfall seit Erfindung der Tonaufnahmen. Denkt nur an Maritim, ein praktisch wertloser Keller voller Hörspielschätze, Neuauflagen lohnen sich längst nicht mehr und jetzt sprudelt da eine erst einmal nicht endende Geldquelle. So dass wir Fans sogar auf Fortsetzungen alter und abgebrochener Maritim-Klassiker hoffen dürfen.

      Lady Bedfort ist halt typisch Hörplanet, aber natürlich werden die sicherlich auch bald auf allen Plattformen zu haben sein, wenn man in Osnabrück das Hörspielarchiv monetarisieren muss/will. Wäre ja Wahnsinn, bald 100 Folgen nicht durch Drittverwertung zur langlebigen Cashcow zu machen. Dorian Hunter läuft bei Napster, auch hier muss man einfach nur abwarten und Tee trinken. Contendo probiert alles aus und die wissen genau, was sie tun. Das ist auch das, was die Label machen müssen, genauestens den Markt austesten. DDF ist der super spezialgelagerte Sonderfall. Hier geht es um Summen, die nicht von dieser Welt sind, da wird eine Signing Fee fällig, die in einem astronomischen Bereich liegt. Zudem gibt es hier auch keinen Grund zur Eile für Europa, man verdient sich mit den Fünf Freunden in den Streams eh schon dumm und dämlich und jetzt gilt es Napster, Spoti, Apple systematisch gegeneinander auszuspielen.

      Zum Thema, zeitversetzt auf Spoti zu gehen, das hat nicht nur Vorteile. Wer zuerst kommt, malt zuerst, warum hat denn Offenbarung eine solch riesige Fan- und Hörerbase in den Streams. Weil man weit vor allen anderen dort war und dieser Vorsprung ist nicht mehr aufzuholen.

      Wir fischen natürlich alle im Trüben und Prognosen für die Zukunft haben das alte Problem, dass sie die Zukunft betreffen :D

      Aber einer Aussage von Markus kann ich bedenkenlos voll und ganz widersprechen:

      Markus G. schrieb:

      Und die Zahl der Hörer bleibt insgesamt immer gleich. Es kommen leider keine oder viel zu wenig Hörer dazu.


      Die Zahl der Hörspielhörer ist in den letzten 12 Monaten regelrecht explodiert. Nicht die kühnsten Optimisten haben geglaubt, dass neue Folgen von beliebten Serien im Jahr 2015 auf 100.000 (!!!) Hörer alleine bei Spoti kommen. Über die Streams sind viele Leute (zurück) zum Hörspiel gekommen und jeden Tag werden es mehr. Allerdings glaube ich auch, dass da die wenigstens auf CD und Download gebracht werden. CDs für Sammler und Regelfetischisten wird es noch lange geben, dem stimme ich auch zu. Aber sie werden immer weniger, es kommen kaum neue dazu und die CDs (uns MCs) werden natürlich viel teurer. Aber ich denke, auch attraktiver, weil man dem Käufer einfach einen Mehrwert bieten muss. Ein lieblos reingeklatschtes 4-Seiten-Booklet wird man sich nicht mehr erlauben können.
      Völliger Schrott, offensichtlich von den Tauben für die Ahnungslosen.
      Ich streame nicht. Ich bin Mitte 40 und in einer Zeit aufgewachsen, als man Hörspiele noch physisch besitzen musste und dabei bleibe ich auch. Wobei - soweit bin ich schon noch mit der Zeit gegangen - auch ein Download als physischer Besitz gilt. ;)

      Übrigens: Manche Künstler (ich weiß jetzt nicht, ob auch HSP-Labels) lehnen Streaming ebenfalls ab und stellen ihre Werke daher auch nicht bei Spotify oder wo auch immer zur Verfügung. Farin Urlaub zum Beispiel. Richtig so, finde ich! :thumbsup:
      @Chris
      Ich bin erstaunt, dass du als „Hobby-Excler“ tatsächlich der Meinung bist, die Verhältnismäßigkeiten von Abverkäufen unterschiedlichster Medien beurteilen zu können, ohne auch nur ansatzweise über „reale“ Zahlen“(keine Interna) zu verfügen. Du stützt deine Aussagekraft auf einer Excel-Liste von Followerzahlen, zeichnest dadurch Trends auf, obwohl jegliche Grundlage fehlt. Du nennst einen Produzenten, SP ist ein guter…ohne Frage, hast aber „Null“ Wissen darüber, wieso, warum und weshalb! Desweiteren verlangst du von anderen Usern u.a. ich zitiere: „Das ist nun aber auch eine Behauptung, für die du jeglichen Beleg schuldig bist“, aber deine Behauptungen und Vorhersagen (beruhend auf Excel und allgemeinen Interwies im Netz) sind sinngemäß unfehlbar, oder vielmehr „FAKT“. Dazu nur noch: „Das sind sie nicht!“

      Jetzt mal aktuell und auf Fakten basierend:

      Der CD-Abverkauf ist immer noch das treibende Medium und trägt (Zahlen die ich „aktuell: Stand heute“ kenne) bis zu 80% des Gesamtumsatzes bei. Downloads etwa 14%. Der Rest…wirtschaftlich gering bedeutend und nur dem „Trend“ geschuldet…oder genauer gesagt: „Der Vertrieb entscheidet zumeist, dass man in den gängigen Plattformen (Stream) gelistet ist…ein Muss, aber nicht notwendig! Aus meiner Sicht: Noch nicht! Und derzeit…wenn ich wirtschaftlich als Produzent eines kleinen Label agieren würde...nicht notwendig und geschäftsschädigend! Aber das ist nur meine unbedeutende Meinung und keinesfalls die Lösung für Trends und die Entwicklung und Ausrichtung des Hörspielmarkts in den nächsten Jahren… Aber Gedankengänge sollten doch erlaubt sein, oder?

      Zuletzt noch:
      Ich finde dieses forumübergreifende Gelaber als “vollkommen unnötig“ und ich würde mich diesbezüglich sehr darüber freuen, wenn man „Propaganda“ mal beiseitelässt! Der Sinn der Foren (Hörspiele) besteht darin, miteinander zu kommunizieren und einheitlich das, das was uns doch so verbindet, nämlich das Medium Hörspiel im Angesicht der Außenwelt (die immer mehr schwindet) gemeinsam zu transportieren.
      Ich empfinde es als Trauer, dass diese Nische(die uns Tag für Tag bewegt und begleitet) ein Auslöser für „teilweise“ nicht nachwollziehbare Deeskalationen sorgt, die letztendlich verhindert, das „WIR“, wir gemeinsam wachsen und tatsächlich eine „Gemeinschaft bilden“ die wir tatsächlich auch sind! Wir alle teilen eine Leidenschaft, soviel ist sicher! Es ist klar, dass jeder seinen eigenen Weg bestimmt und jeder sich so und so äußert…ist das nicht wundervoll, dass wir teilen können, das wir letztendlich übergreifend zulassen und verstehen?

      Auch ich bin bei dem ein oder anderen nicht gewollt (nicht verstanden)…heißt das aber im Umkehrschluss das ich mich zurückziehen muss…nur weil ich Fakten weiß und auch für den ein oder anderen ein Dorn im Auge bin? Ist es nicht so, dass Insider (keine fingierten User) richtigstellen dürfen…und jetzt ganz wichtig….unabhängig eines Label, unabhängig eines Produzenten sich äußernd dürfen…?
      @pmartin: Danke für Deinen Beitrag, besonders für die beiden letzten Absätze #danke#

      @warbird: Ob die MC oder irgendein anderes Medium nun tot ist oder nicht, liegt im Auge des Betrachters. Wie geschrieben, ich hätte mir am Samstag auch 200 oder zig mehr Hörspiele auf MC mit nehmen können. So lange ich immer dann wenn ich Hörspiele auf MC für meine Sammlung kaufen möchte, auch noch welche bekomme, dann ist sie für mich (!!!!) nicht tot. Mini-Discs, Laserdisc, Video-CD, Philipps CDis oder auch der Gegenspieler der DVD, der sich in den 90igern nicht durchsetzen konnte, sie alle haben ihre Daseinsberechtigung verloren. Die MC nicht. Und wie geschrieben, auch in 10 Jahren wird es noch Hörspiele auf MC geben, die gekauft werden. Vielleicht nur mehr gebraucht, aber sie werden immer noch eine Käufergruppe finden. Ich kann verstehen, dass Du als wahrscheinlich junger Hörspielfan mit diesen Medien nichts mehr anfangen kannst. Dass ist auch in Ordnung so und niemand kann Dir dafür einen Vorwurf machen. Aber in meinen Augen täuscht Du Dich, wenn Du meinst dass Kassetten überhaupt für niemanden eine Bedeutung mehr haben nur weil Du persönlich damit ganz und gar nichts anfangen kannst. Und solange es Menschen gibt, für die die Kassette noch eine Bedeutung hat und man sie kaufen und konsumieren kann, solange ist sie für mich (!!!) nicht tot.

      Außerdem ärgern sich die Label wieder darüber, wenn du gebrauchte Hörspiele kaufst - würden sie doch mehr verdienen wenn du dir stattdessen den stream anhörst, denn so verdienen sie nix.


      Glaub mir mein Freund, würde es diese Hörspiele, die ich gestern gekauft habe, alle auf einem anderen Medium, meinethalben auch auf Stream (dafür wäre der Stream wirklich geeignet) geben, dann würde ich dieses Medium kaufen oder im Falle des Streams auch konsumieren UND trotzdem die MC kaufen. Gibt es aber leider nicht. Weil nur ein Bruchteil all jener Hörspielperlen, die auf MC erschienen sind, auch auf CD, download oder als Stream veröffentlicht wurden...leider.

      Und genau hier sehe ich die ganz große Chance, dass Streaming auch für uns Kassettenkindern auch noch eine ganz tolle Sache werden könnte. Wenn nämlich die vielen wirklich schönen Hörspiele, die es nur auf MC gibt und für die eine CD-VÖ immer viel zu kostspielig war, als Stream veröffentlicht werden. Im TSB-Forum habe ich schon vor einiger Zeit gepostet, dass es die TSB-Sinclairs wohl nie mehr auf CD geben wird. Wahrscheinlich auch nicht mehr als download. Aber als Stream habe ich noch Hoffnung, dass es in vielen Jahren einmal den gesamten TSB-Katalog auf diesem neuen Medium geben wird.