| STREAMING-DIENSTE | Spotify, Apple, Amazon, Napster, etc.

      @hoerspiel #danke# für die interessante Info! Ich habe darüber ja erst hier davon gelesen und war sehr davon überrascht. Scheint also doch ein weitverbreitetes Phänomen zu sein. Damit bringt man das Streaming natürlich in Verruf, ähnlich wie es die illegalen Downloader Anfang dieses Jahrhunderts mit dem DOWNLOAD gemacht haben. Anscheinend kann der Mensch nicht anders als sich illegal zu betätigen. Meine Meinung, sollte jetzt wieder der eine oder andere aufschreien und schreiben dass dies nicht illegal ist. Ich schreibe daher den Zusatz FÜR MICH dazu :)

      @Flori1981 Deinen Beitrag verstehe ich in dem Zusammenhang nicht #nachdenk#

      @Chiara spricht mir aus der Seele. Ich kapier es eigentlich auch nicht warum jemand von Stream aufnimmt, wenn er dort doch ohnehin rund um die Uhr dieses Hörspiel hören kann. Damit konterkarikiert man ja Streaming. Man hört ja im Stream damit man immer und überall hören kann. Abgesehen davon dass man damit den Hörspiellabels massiv schadet. Letztlich schneidet sich der Aufnehmer langfristig ins eigene Fleisch. Es scheint halt so zu sein, dass jede Zeit ihre Art des Raubkopierens hat. Und dass ist halt die Methode der Zwanziger Jahre. Ich begrüße es dass hier SPOTIFY dagegen vorgeht.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Die großen Vorteile des Streamens sind doch gerade, dass man immer und überall auf beinahe unbegrenzte Mengen an "Hörstoff" zurückgreifen kann, ohne sich über Speicherplatz und Verwaltung einer Sammlung Gedanken machen zu müssen ... aber ja, muss man nicht begreifen.
      Ich kann mir aber ernsthaft nicht denken, dass ein merklicher Prozentsatz an Nutzern so verfährt.

      Eins und eins ist zwei - von London bis Shanghai!


      Wobei es schon so ist, dass aus dem Stream halt die eigenen Lieblingsstücke schnell verschwinden können. Man hat zwar über den Stream Zugriff auf ein großes Archiv, allerdings halt keinen Einfluss darauf, was dort wie lange angeboten wird. Da die CD nun endgültig wegbricht, wäre es in meinen Augen nicht verkehrt wenigstens den Kauf-Download insgesamt mal attraktiver zu gestalten, damit die Hörer hier nicht erst auf dumme Gedanken kommen. ;)

      hoerspiel schrieb:

      Wobei es schon so ist, dass aus dem Stream halt die eigenen Lieblingsstücke schnell verschwinden können. Man hat zwar über den Stream Zugriff auf ein großes Archiv, allerdings halt keinen Einfluss darauf, was dort wie lange angeboten wird. Da die CD nun endgültig wegbricht, wäre es in meinen Augen nicht verkehrt wenigstens den Kauf-Download insgesamt mal attraktiver zu gestalten, damit die Hörer hier nicht erst auf dumme Gedanken kommen. ;)


      Der Kauf Download war eigentlich nur zu Beginn bei Musik attraktiv, wenn man sich nicht illegaler Wege bedienen wollte. Da hat dann ein Song 1,29 Euro gekostet. Was OK war wenn man bsw. nur 2 Songs eines Albums gut fand und auch nur die haben wollte. Bei Hörspielen war der Download in meinen Augen noch nie sonderlich attraktiv, da man da ja immer das komplette Album haben wollte und man dann vielleicht 1 oder 2 Euro beim Erscheinungstag gegenüber der CD sparen konnte - da dann aber halt immer noch die riesen rechtlichen Nachteile beim DL Kauf hat. Wenn man etwas warten konnte gab es die CDs meist zum sehr ähnlichen Preis oder gar mitunter deutlich günstiger.

      Jetzt da der Download-Kauf immer unbedeutender wird und man da ja auch 40 Tracks und mehr für ein einziges Hörspiel aufs Auge gedrückt bekommt sieht man schon, dass sich da eigenlich keiner mehr drum schert .Würde mich wundern wenn sich da jetzt noch jemand um das sterben Pferd kümmern würde.

      Ich denke diejenigen die Tools nützen um Songs vom Streaming "zu sichern" sind eher Leute die die gratis Versionen nutzen, also nichts über die Apps auf den Handys runterladen können oder nicht beliebig Tracks überspringen können. Wenn die dann einen einfachen Weg haben die Musik mitzuschneiden und aufs Handy zu kopieren und dann diese ganzen Nachteile los sind macht das wohl irgendwie Sinn.
      Persönlich nehme ich auch immer mal wieder meine absoluten Lieblings-Hörspiele aus dem Stream über den Analogen Weg auf MC auf - einfach weil ich die auf diesem meinem Lieblingsmedium haben möchte. Aber das kommt nur noch sehr sehr selten vor. Und selbst wenn ich mir dann die MC mit selbstgebastelten Cover ins Regal gestellt habe, höre ich so gut wie immer auch weiterhin ausschließlich über die App. Ist eigentlich Quatsch dass ich das noch hin und wieder mache - aber es fühlt sich halt so herrlich nostalgisch an :D
      Was ich hin und wieder gerne mache ist Masters MC abzuspielen - macht Spaß und außer den youtube uploads gibt es die ja auch gar nicht im Stream.

      Das viele Sachen nicht im Stream sind oder wieder verschwinden stimmt zwar aber das hat man bei Datenträgern und Kaufdownloads ja auch. Ich würde mir bsw. gerne mal die ganzen ??? Kids Hörbücher anhören nachdem mir da mal eines davon in die Finger gekommen ist aber die werden ja im Giftschrank aufbewahrt und man kommt nicht dran. Egal ob Stream, Download und wenn mal was auf CD angeboten wird dann halt zu Preisen die für mich nicht attraktiv sind. Das Problem das Sachen irgendwann nicht mehr zur Verfügung stehen, liegt also zu einem Großteil nicht am Streaming sondern an den Anbietern die es schlicht nicht mehr öffentlich zugänglich machen - und wenn man da erst später auf solche Produkte aufmerksam wird, hat man halt auch keine Chance mehr die zu hören aus man zahlt "Sammlerpreise", was für mich auch nicht in Frage kommt.
      mfg
      warbird

      Life is a journey not a destination.

      Zak schrieb:

      Und natürlich weil eben manchmal Sachen aus dem Stream entfernt werden, wenn z.B. Lizenzen auslaufen.

      Dieses Argument zusammen mit der Tatsache, dass man als Download-Käufer mittlerweile sehr oft absolut lieblos mit den gleichen 40-60 Track Hörspielen abgespeist wird, da kann ich solche Mitschnitte schon nachvollziehen.
      Ich habe mir persönlich ein Programm zugelegt, mit dem ich nun meine gekauften Downloads in Single-Tracks umwandle. Bin ich auch ganz glücklich mit und funktioniert gut. Manchmal frage ich mich aber, ob es nicht per se einfacher gewesen wäre den Rechner eine Stunde laufen zu lassen und den Sound mit einem Tool mitzuschneiden, wo ich dann am Ende auch sofort eine Singe-Track Version rausbekomme hätte. Warum 5-7 Euro für ein Download zahlen, wenn ich letzen Endes den gleichen Trackmüll bekomme, wie der Streaming Hörer?
      Nicht falsch verstehen, ich werde natürlich auch weiterhin Label mit Downloads unterstützen, aber ein Beigeschmack bleibt mittlerweile. Als Käufer erwarte ich halt immer noch einen gewissen Mehrwehr, der den Preis rechtfertigt.

      hoerspiel schrieb:

      Als Käufer erwarte ich halt immer noch einen gewissen Mehrwehr, der den Preis rechtfertigt.

      Reicht der Mehrwert, das du es dauerhaft behalten darfst nicht?

      Wie bereits erwähnt, egal wie man zum Streamen steht, das Aufzeichnen ist dann schon wieder eine ganz andere Nummer, die sich stark der dunklen Seite einer Grauzone nähert.

      Und wie man nun seine "Sammlung" am liebsten hätte, Single-Track, One-Track etc. das ist persönliche Attitüde, auf welche die Produzenten/Vertriebler keine Rücksicht nehmen sollten/brauchen.

      Ich z.B. finde es total Lieblos das man die PEG-Karl-May Hörspiele als One-Track auf CD gebracht hat. So what? und das auseinander zu dröseln ist wesentlich schwieriger als aus einer CD oder einen Download eine One-Track-Datei zu machen.


      warbird schrieb:

      Das viele Sachen nicht im Stream sind oder wieder verschwinden stimmt zwar aber das hat man bei Datenträgern und Kaufdownloads ja auch.


      Naja, wenn ich mir eine CD gekauft habe, dann verschwindet sie in der Regel nur wenn ich sie wieder verkaufe oder sie zerstört wird. Und selbst da würde dann noch die Privatkopie eine Rolle spielen.
      Bei einem gekauften Download, da wäre es ja nur dann der Fall wenn das Portal Pleite gehen würde und meine Festplatte kaputt gehen würde.

      Bis jetzt ist von meinen durch den Kauf der CD entstandenen Auto-Rip´s bei einem großen Verkaufsportal noch nie was verschwunden.

      Zak schrieb:

      Und wie man nun seine "Sammlung" am liebsten hätte, Single-Track, One-Track etc. das ist persönliche Attitüde, auf welche die Produzenten/Vertriebler keine Rücksicht nehmen sollten/brauchen.

      Ich z.B. finde es total Lieblos das man die PEG-Karl-May Hörspiele als One-Track auf CD gebracht hat. So what? und das auseinander zu dröseln ist wesentlich schwieriger als aus einer CD oder einen Download eine One-Track-Datei zu machen.

      Sicher, Rücksicht muss eigentlich grundsätzlich niemals auf die Käufer genommen werden, aber dann darf man sich auch nicht wundern, wenn ein Produkt nicht von Kunden angenommen wird und der statt dessen andere Wege sucht.
      Genauso, wie sich CD Käufer über spartanische Booklets, oder wie die von dir geschilderten Sachen aufregen, genauso darf ich mich als Download-Käufer über die „Verpackung“ bei Downloads aufregen.

      Reicht der Mehrwert, das du es dauerhaft behalten darfst nicht?

      Schluckst du als Köufer alles kommentarlos bei einer deutlichen Verschlechterungen?
      Würdest du es hinnehmen, wenn CDs ab morgen z.B. plötzlich nur noch in Papiertüten verkauft werden?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „hoerspiel“ ()

      hoerspiel schrieb:

      Würdest du es hinnehmen, wenn CDs ab morgen z.B. plötzlich nur noch in Papiertüten verkauft werden?


      Das werden sie komischerweise Zum Teil bereits. Und ja natürlich ist das doof, auch wenn man dann in einer Serie das Design ändert, aber wenn ich was haben will kaufe ich es trotzdem.

      Aber das ist ja nicht das Thema, denn hier geht es ums Streaming und da sind Aufnahmen, egal ob One-Track oder Single-Track nun mal Vertragsverletzungen.

      Zak schrieb:

      Zitat von Chiara: „Frage mich halt auch, warum man das macht.“
      Weil es Leute gibt, die selbst die geringe Gebühr für "Offline-Streaming" nicht zahlen wollen.
      Und natürlich weil eben manchmal Sachen aus dem Stream entfernt werden, wenn z.B.…


      Das sind meiner MEinung nach nicht die Gründe.

      Sondern, dass Leute zwanghaft alles besitzen müssen. Gegen jede Logik und Lebensrealität. Ist psychologisch bedingt.

      Wobei ich "gestehen" muss, dass ich irgendwann Ende der 1990er im Stundenheim mit Funk-Internetleitung, das Wort Flat-Rate gab es damals wohl noch nicht, auch alles runterladen wollte, das gesamte Internet. Braucht jemand ein paar 100 Tatort-Folgen in mieser SD-Qualität? Aber alle noch nie angeschaut :D Kleiner Scherz, die wurden zwar paar Mal von der alten zur neuen externen Festplatte mitgeschleift, aber dann vor 10 Jahren "vergessen". Wie nahezu der ganze andere Krempel auch :whistling:
      Völliger Schrott, offensichtlich von den Tauben für die Ahnungslosen.
      Dann könnte man eigentlich die Frage stellen, ob jedes Sammeln automatisch etwas Zwanghaftes darstellt? Ein wenig problematisch ist hier sicherlich auch, dass dem digitalen Sammeln kaum Grenzen gesetzt sind, verbraucht es doch keinen Wohnraum.
      Wenn ich auf eine bestimmte Hörspielserie Laune habe, will ich sie mir einfach anhören und Wiederholungen sind bei mir nicht selten. Da möchte ich einfach nicht sehen, dass die entsprechende Hörspielserie plötzlich aus dem Stream verschwunden ist. Daher besitze ich sie lieber. Der Stream hilft mir mittlerweile sehr gut besser zu selektieren und Fehlkäufe zu verhindern. Aber ehrlich gesagt könnte ich insgesamt gut auf den Stream verzichten. Auf meine Sammlung niemals. ^^

      hoerspiel schrieb:

      Dann könnte man eigentlich die Frage stellen, ob jedes Sammeln automatisch etwas Zwanghaftes darstellt?

      Vermutlich ja. Aber dass das genetisch in uns drin ist, das ist ja verständlich, so wie das Eichhörnchen Nüsse für den Winter sammelt. Der Übergang zum zwanghaften Übertreiben ist halt schnell überschritten.

      hoerspiel schrieb:

      Wenn ich auf eine bestimmte Hörspielserie Laune habe, will ich sie mir einfach anhören und Wiederholungen sind bei mir nicht selten. Da möchte ich einfach nicht sehen, dass die entsprechende Hörspielserie plötzlich aus dem Stream verschwunden ist. Daher besitze ich sie lieber.

      Klar, aber das betrifft halt 100 von tausenden Hörspielen bei mir.

      ​Aber ehrlich gesagt könnte ich insgesamt gut auf den Stream verzichten. Auf meine Sammlung niemals.

      Ich auf beides nicht. Der Stream bzw. die App ist halt für Vielhörer zum Erscheinungstermin auch unverzichtbar.
      Völliger Schrott, offensichtlich von den Tauben für die Ahnungslosen.
      Interessante Beiträge! #jaja# Ich denke wir haben halt alle verschiedene Vorlieben wie wir Hörspiele hören wollen. Natürlich auch wenn es um den Download geht. Aber mehr zu diesem Thema dann hier, da passt es besser: Womit könnte man den Download noch attraktiver machen?

      Egal welche Vorlieben man nun hat, das durch die Benutzerregeln der Streamingdienste untersagte „Mitschneiden“ kann ich damit nicht gut heißen. Dafür habe ich Dino einfach schon zu viel miterleben müssen was Raubkopierer mit C64, AMIGA & Co alles kaputt gemacht haben. Aber es wiederholt sich alles alle Jahre wieder. Es scheint wie ein Wettlauf zwischen Freizeit-Konsum und „illegalem“ Handeln zu sein. Das eine wird es wohl immer mit dem anderen geben. Mal hat das eine, mal das andere die Nase vorne. Ich habe mich vor vielen Jahrzehnten davon los gesagt.

      Zum Thema SPOTIFY, Tracklänge & EUROPA gibt es hier einen relativ neuen Artikel: ifun.de/spotify-immer-mehr-hoe…potify-hat-schuld-173188/ Die Kommunikationsfreude von SPOTIFY spricht für mich Bände. Warum nennen sie es nicht beim Namen, dass EUROPA gegen die neue Tracklänge verstößt? Wird SPOTIFY vielleicht doch etwas nervös??? Können ein paar Hörspielfans hier doch den Konzern schaden?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#