INFOS und NEWS von Thorsten Beckmann [@Thorsten B]

      LskH schrieb:

      Und daraus musste man so ein Geheimnis machen ? ....


      Aber sicher doch! 8)

      LskH schrieb:

      Kommt noch mehr ?


      Das ist durchaus möglich und auch angestrebt.
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver

      LskH schrieb:

      Hörst du auch andere Krimis/HSP ?

      Thorsten B schrieb:

      Im Moment nur Lady Bedfort, den Hörplanet-Wallace und Morgan & Bailey regelmäßig. So oft komme ich auch gar nicht zum Hören.


      Hast du für den PATER BROWN ein paar Folgen gehört oder Bände gelesen, um dich da reinzuarbeiten
      oder ist das beim Pater nicht so wichtig, weils da nicht unbedingt ein eigenen 'Kosmos' gibt ??



      LskH schrieb:

      Hast du für den PATER BROWN ein paar Folgen gehört oder Bände gelesen, um dich da reinzuarbeiten
      oder ist das beim Pater nicht so wichtig, weils da nicht unbedingt ein eigenen 'Kosmos' gibt ??


      Gehört habe ich nichts - werde ich wahrscheinlich auch erst, wenn die von mir geschriebene Folge erscheint, weil ich mich da ein bisschen überraschen lassen möchte - aber ich hatte ausreichend Gelegenheit, mich einzulesen.

      Es ist natürlich schon sehr wichtig, dass man den Ton des Hauptcharakters und der Serie trifft, wenn man neu einsteigt. Aber du hast natürlich insofern recht, dass es natürlich schon eine Unterschied macht, wie viele festgesetzte Stammcharaktere und vordefinierte Schauplätze es gibt, in die man sich dann neu einfinden muss.
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Thorsten B“ ()

      Interessant :)

      Wenn du den Pater als solches noch nicht (so gut) kanntest, wie bist du dazu gekommen
      - hast du selber angefragt oder wurdest du angefragt was skriptmäßig beizutragen ?

      Wenn es dir dann insgesamt gefällt, wirst du dann die Serie auch vermehrt hören (auch rückläufig) ?



      ( ist auch 'schön' wenn die Fragen alle einzeln kommen und nicht am Stück :D
      - aber sie kommen (mir) wenn sie kommen ;D )



      Ich werde dann bestimmt auch in die anderen Folgen hereinhören. Welche und wie viele, kann ich jetzt allerdings noch nicht sagen. Ich komme wie gesagt nicht ganz so oft zum Hören. Der Pater als grundsätzliche Figur war mir natürlich schon durch diverse Film- und Fernsehadaptionen bekannt.

      Ansonsten empfehle ich dir noch die Hörspiel-Freunde als Anlaufstelle für Fragen rund um die Produktion der Pater-Brown-Serie.
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver

      Thorsten B schrieb:

      Ansonsten empfehle ich dir noch die Hörspiel-Freunde . . .
      Dein Ernst ?! ... #lach2#

      . . . . Na, ich wollt eigentlich nur wissen, wie es dazu kam, das du für den PATER schreibst ?
      Ob du dich selber 'beworben' hast oder man dich angefragt hat ? :)



      Man stand schon länger in losem Kontakt und jetzt ist es zu einer konkreten Zusammenarbeit gekommen.

      LskH schrieb:

      Dein Ernst ?! ...


      Je nachdem, was man für eine Frage hat, ist das Label/der Produzent der bessere Ansprechpartner und die treiben sich eher dort herum. Ich weiß ja nicht, was dir noch so an Fragen kommt. ;)
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver
      Der heute erscheinende Pater Brown ist noch immer nicht der von Thorsten :saint:

      Aber der nächste dann 8)
      Ich hab ja damals 2002 in der Wiener U3 zwischen Volkstheater und Neubaugasse mit dem Motorala A920 von Drei und Leni Riefenstahl das erste Selfie der Geschichte geknipst” - Aus meiner Biografie, erschienen im Jahr 2039, geschrieben im Jahr zuvor am Pool einer Finca auf den Balearen
      Ich wollte mich mal wieder hier melden.

      Wie die meisten wissen, ist ja leider die Veröffentlichung meines ersten Pater-Brown-Falls in der Schwebe, bzw. verzögert sich. Näheres dazu kann ich allerdings auch nicht sagen. Das Feedback, das ich zu dem Skript bekommen hatte, war jedoch positiv und sehr motivierend. Daher schreibe ich natürlich auch weiterhin nebenbei Hörspielskripte. Im Moment allerdings nicht für den Pater.

      Wenn das Schicksal hinter den Kulissen nicht noch weitere Steine in den Weg legt, kann es also wirklich nur noch eine Frage der Zeit sein, bis man wieder Kriminalgeschichten von mir hören kann.

      Toi Toi Toi. 8)
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver

      Thorsten B schrieb:

      Wie die meisten wissen, ist ja leider die Veröffentlichung meines ersten Pater-Brown-Falls in der Schwebe, bzw. verzögert sich.


      Woher sollten wir das denn wissen? ;) Aber aufgefallen ist es natürlich schon, dass viele Freitage ohne den Fall vergingen.
      Ich hab ja damals 2002 in der Wiener U3 zwischen Volkstheater und Neubaugasse mit dem Motorala A920 von Drei und Leni Riefenstahl das erste Selfie der Geschichte geknipst” - Aus meiner Biografie, erschienen im Jahr 2039, geschrieben im Jahr zuvor am Pool einer Finca auf den Balearen

      Chris schrieb:

      Woher sollten wir das denn wissen? Aber aufgefallen ist es natürlich schon, dass viele Freitage ohne den Fall vergingen.


      Ist das jetzt ernst gemeint oder Ironie? Ich meine, dass es hier doch auch irgendwo einen Thread über Winterzeit und die Einstellung des Vertriebs von einigen Serien gibt. ?(
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver
      Ach so. Aber was hat das denn mit der Digitalveröffentlichung durch Maritim/Highscore zu tun?
      Ich hab ja damals 2002 in der Wiener U3 zwischen Volkstheater und Neubaugasse mit dem Motorala A920 von Drei und Leni Riefenstahl das erste Selfie der Geschichte geknipst” - Aus meiner Biografie, erschienen im Jahr 2039, geschrieben im Jahr zuvor am Pool einer Finca auf den Balearen

      Chris schrieb:

      Ach so. Aber was hat das denn mit der Digitalveröffentlichung durch Maritim/Highscore zu tun?


      Den im letzten Oktober kommunizierten Veröffentlichungstermin (Juni 2017) hat man vermutlich auch deshalb nicht halten können. Und ein neues Veröffentlichungsdatum ist mir bisher nicht bekannt.
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver
      Hi Thorsten, Dein ehemaliger Teilzeitarbeitgeber macht ja nun immer das, womit man ganz zuletzt rechnet. Beispielsweise plötzlich ausgerechnet die Folgen {84-99} auf Spoti einstellen.

      Ist da was von Dir dabei, was die geneigte Hörgemeinde konsumieren sollte? ;)
      Ich hab ja damals 2002 in der Wiener U3 zwischen Volkstheater und Neubaugasse mit dem Motorala A920 von Drei und Leni Riefenstahl das erste Selfie der Geschichte geknipst” - Aus meiner Biografie, erschienen im Jahr 2039, geschrieben im Jahr zuvor am Pool einer Finca auf den Balearen
      Interessante Neuigkeit. Ich habe die Nummern jetzt nicht im Kopf, aber ich weiß wo ich nachsehen kann. 8)

      85 "Der Preis des Erfolgs" - Lady Bedfort wird entführt, was eine interessante Situation für das restliche Stamm-Ensemble ist

      87 "Das andalusische Schwert" - Lady Bedfort ermittelt in Spanien, für alle, die den Charakter von Prof. Portman mögen ein Muss, eine Rezensentin lobte insbesondere die menschlichen Charaktere der Folge, mir gefällt die Folge auch selbst sehr gut

      88 "Das Rätsel der Rennbahn" - Themenfolge um ein Rennpferd

      90 "Und die Rache des Zinkers" - Filmaufnahmen in Broughton, das Ende hat weitreichende Folgen für die Serie, daher unbedingt vor der 91 hören!

      91 "Das Geständnis des Richters" - ein Richter gesteht einen Mord, doch die Leiche ist plötzlich unauffindbar, der Charakter und die Darstellung des Richters wurden auch wieder von obiger Rezensentin gelobt

      94 "Die blutige Madonna" - Lady Bedfort ermittelt in einem Nonnenkloster, ist nicht ganz die Folge geworden, die ich geplant hatte, da sich die Serie bereits in einem Weiterentwicklungsprozess befand, aber mein zwiespältiges subjektives Gefühl soll keinen davon abhalten, die Folge zu genießen

      Im Übrigen kann ich vermelden, dass ich gerade eine sehr produktive Phase hinter mir habe und erstmalig zwei Skripte in einem Monat geschrieben habe. Sieben Skripte warten daher derzeit auf ihre Veröffentlichung bzw. Vertonung.
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver
      Im Grunde alles reine Krimis. Psycho nur in dem Sinne, dass ich hoffe, dass alle Charaktere psychologisch einigermaßen glaubwürdig agieren. ;)

      Zu einem Hörspiel mehr in Richtung Thriller habe ich zwar auch schon einen Konzeptentwurf, aber das habe ich bis jetzt noch nicht in Skriptform gebracht. Ich weiß auch noch nicht, wann (und ob) das mal geschehen wird.
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver
      Hallo Thorsten,
      heut kam ein neuer Pater mit dem Titel "Der schlafende Schutzpatron" raus. Ist der von Dir?
      Ich hab ja damals 2002 in der Wiener U3 zwischen Volkstheater und Neubaugasse mit dem Motorala A920 von Drei und Leni Riefenstahl das erste Selfie der Geschichte geknipst” - Aus meiner Biografie, erschienen im Jahr 2039, geschrieben im Jahr zuvor am Pool einer Finca auf den Balearen

      Chris schrieb:

      Hallo Thorsten,
      heut kam ein neuer Pater mit dem Titel "Der schlafende Schutzpatron" raus. Ist der von Dir?


      Ja, nach dem Unschuldsbeweis ist das mein zweiter Pater Brown. Und es wird auch nicht der letzte gewesen sein.
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver
      Juhuuuu Thorsten!

      Nachdem Du hier ja einer der fleißigsten Autoren-Leser und -Schreiber bist, wie ist denn das letzte Jahr für Dich Hörspieltechnisch verlaufen? Könntest Du uns einen kleinen Überblick über Deine letzten, aktuellen und kommenden Hörspielskripte geben?

      #winkewinke#
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Hallo Markus!

      Viel gibt es da nicht zu berichten. Bin ja "nur" ein "Nebenbei-Schreiber". Derzeit sind fünf Pater Browns und vier Mimi Rutherfurts (01.03. geht es mit einem Skript von mir los) in verschiedenen Stadien der Produktion.
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver
      Danke für Deine Info! Du bleibst dem klassischen Krimi-Genre also treu?! Ein Ausflug in andere Genre wie Psychothriller, Grusel, Horror, SF, Komödie, Drama etc. reizt Dich nicht?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Über Komödie habe ich wirklich noch nie nachgedacht. Humor ist sowieso eine sehr subjektive Sache, da kann man auch ganz schnell eine Bauchlandung erleben. Und Drama klingt, denke ich, auch in dem ein oder anderen klassischen Krimi von mir auch an. Das sind zwei Genres, die sich schon mal einfacher verbinden lassen.

      Ein Ausflug in eine etwas thrillerige Richtung des Krimis ist ebenso denkbar. Aus meiner SF-Phase bin ich momentan (früher mal Star-Trek-Fan) raus. Und bei Grusel und Horror wüsste ich nicht, wie ich das Genre noch irgendwie kreativ bereichern könnte. Klingt zwar erst einmal paradox, da das Gebiet des Krimis auch schon komplett abgeackert zu sein scheint, aber da habe ich zumindest noch immer Ideen für Plots.

      Dann wohl schon eher Fantasy als Grusel.
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver
      Danke für Deine Gedanken! Ich habe auch Lieblingsgenre. Da ist es nur verständlich, dass auch Autoren ihre Lieblingsgenre haben. Ich könnte mir aber vorstellen, dass ein neuer Reiz vielleicht für beide Seiten fruchtbar sein könnte. Also ich fände eine Gruselgeschichte von Dir sehr reizvoll.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Markus G. schrieb:

      Also ich fände eine Gruselgeschichte von Dir sehr reizvoll.


      Ich weiß natürlich noch nicht, wie die entsprechende Szene inszeniert wurde, aber merk dir schon mal "Mimi Rutherfurt Folge 44 - Die leuchtenden Gräber" vor. ;)
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver