INFOS und NEWS von Thorsten Beckmann [@Thorsten B]

      Thorsten B schrieb:

      Andererseits muss der Arbeitstitel der Folge am Ende auch nicht unbedingt mit dem offiziellen Titel übereinstimmen. Darüber hinaus existieren derzeit auch zwei Arbeitstitel. Aber vielleicht kann ich es ja mal wagen, einen klitzekleinen Hinweis zum Inhalt zu geben. Die Folge spielt nicht in Broughton und man wird mehr über die Familie Denham erfahren. Auf Tim Denham scheine ich ja ohnehin seit meiner Einstiegsfolge (Nr. 49) abonniert zu sein. ;)


      Am 28. Juli 2013 den obigen Beitrag geschrieben und kommenden Freitag ist es nun soweit: Die damals, hm, angekündigte Folge kann man so nicht sagen, die damals leicht "geteaserte" Folge erscheint im Handel!

      Als Bewunderer von Jürgen Kluckerts Sprecherleistung bin ich selbst schon sehr gespannt darauf, denn Tim Denham hat dieses Mal ganz klar die Hauptrolle inne (auch wenn ihn die Lady mit ihrem kriminalistischen Gespür natürlich wieder in den Schatten stellt :D ). Hier noch einmal kurz die offizielle Inhaltsangabe:

      Tim Denham bricht nach Las Vegas auf, um seinen Sohn Leo zu besuchen. Doch bei seiner Ankunft erwartet ihn eine schreckliche Überraschung: Leos Verlobte ist ermordet worden - und sein Sohn der Hauptverdächtige! Kann Tim dessen Unschuldsbeteuerungen glauben? Von England aus unternimmt Lady Bedfort alles, um ihn bei der Suche nach der Wahrheit zu unterstützen...

      Mit Jürgen Kluckert, Isabella Grothe, Dennis Rohling, Björn Schalla, Dirk Stollberg, Kerstin Draeger, Axel Malzacher, Julia Stoepel, Klaus-Peter Grap und Wanja Gerick


      Und wie man sieht, führt auch hier Herr Kluckert die Besetzungsliste an. 8)

      Zum Inhalt will ich weiter nichts sagen, aber so viel kann ich verraten: Der erste Arbeitstitel ist auch der offizielle Titel der Folge geworden.

      Ansonsten kann ich noch verraten, dass ich vor kurzem das Dutzend voll gemacht und die erste Fassung meiner 12. Lady-Bedfort-Folge beim Lektorat abgegeben habe. Noch gehen mir die Ideen für die Serie also nicht aus. :)

      Und da Folge 80 die siebte Lady-Bedfort-Folge aus meiner Feder ist, kann man sich wohl leicht ausrechnen, dass man dieses Jahr auch noch mehr von mir beim Hörplanet hören wird - den bisherigen Ankündigungen nach die Folgen 83 (Mord im Fahrstuhl) und 85 (Preis des Erfolgs).

      Ich hoffe, ihr habt beim Hören der Folge(n) genau so viel Spaß wie ich beim Schreiben. Oder sogar mehr. ;)
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver
      Gestern habe ich "Mord am Telefon" gehört und finde die Folge wirklich gut. Die Geschichte rund um den Mord ist schon gelungen, aber die Geschichten drum herum fand ich schon sehr einfach gestrickt. Vielleicht bin ich nach über 80 Bedforts und zig Krimis auch einfach schon abgehärtet. :D

      Klare Spoiler zur Handlung:
      Spoiler anzeigen
      Dass Tim's Sohn mit dem Bruder des Opfers zusammen ist, wusste ich in der ersten Szene (der Versprecher war zu deutlich), als sie die Wohnung betreten haben. Und als die spätere Mörderin zum ersten mal in der Geschichte auftauchte, wusste ich ebenfalls, dass sie die Täterin ist. Mag eine gute Intuition sein, aber eben auch sehr einfach gestrickt. Ändert aber auch nichts daran, dass ich die Folge gelungen fand. ;) Altbekanntes muss ja nur gut erzählt werden, dann ist alles gut.

      Chris2710 schrieb:

      Gestern habe ich "Mord am Telefon" gehört und finde die Folge wirklich gut. Die Geschichte rund um den Mord ist schon gelungen, aber die Geschichten drum herum fand ich schon sehr einfach gestrickt. Vielleicht bin ich nach über 80 Bedforts und zig Krimis auch einfach schon abgehärtet.

      Klare Spoiler zur Handlung:

      (...)


      Freut mich, dass dir die Folge gefallen hat. :)

      Spoiler anzeigen
      Dass mit der Durchschaubarkeit ist insoweit etwas tragisch, weil der Ausspruch in der ersten Szene zumindest beim Schreiben gar nicht als Versprecher gedacht war. Aber wo du in der Geschichte eine MörderIN gehört haben willst, wüsste ich schon gerne. ;)

      In der Folge ging es mir auch weniger um eine möglichst verzwickte Geschichte (wie sonst meist üblich) als um die Telefon-Idee und die emotionale Achterbahnfahrt von Tim Denham durch die Geschehnisse und die Konfrontation mit den Lügen seines Sohns.


      Das mit der Abhärtung kann natürlich trotzdem sein. Mir geht es beim Sehen und Hören von Krimis oft ähnlich. Ist auch nicht einfach, in dem Genre das Rad wirklich neu zu erfinden und man will ja auch immer fair zu dem Hörer bleiben und ihm auch den ein oder anderen Hinweis geben. Auflösungen, die völlig aus dem Hut gezaubert werden, sind schließlich auch unbefriedigend.
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver
      Spoiler anzeigen
      Aber wo du in der Geschichte eine MörderIN gehört haben willst, wüsste ich schon gerne.


      Ah, da hab ich mich tatsächlich vertan und im meinem Kopf gerade mit etwas anderem verwechselt. Das ist immer das Schicksal, wenn ich nicht gleich etwas dazu schreibe, sondern erst ein paar Tage später, wo dann schon viele weitere Hörspiele durch mein Ohr geflossen ist. Gut aufgepasst. :D
      Und Ende des Monats am 29.05. geht das Morden weiter mit Folge 83 "Lady Bedfort und der Mord im Fahrstuhl". Dieses Mal ermittelt die Lady wieder ganz klassisch.

      Im Fahrstuhl eines Bürokomplexes sind Lady Bedfort und Max Zeugen eines ungewöhnlichen Mordanschlags: Dem Angestellten Harry Brown wird während eines Stromausfalls heimlich ein Nervengift eingeflößt, und er überlebt nur aufgrund der Rettungsmaßnahmen einer zufällig anwesenden Ärztin. Der Täterkreis ist somit äußerst überschaubar, und auch ein Motiv ist schnell gefunden: Geld. Doch dann nimmt der Fall eine dramatische Wendung, als ein weiterer Angriff auf Browns Leben stattfindet. Und Lady Bedfort erkennt, dass noch weitaus mehr hinter den Anschlägen steckt...


      Ich bin schon gespannt für wie durchschaubar ihr diesen Fall, bzw. dessen periphere Gegebenheiten haltet. ;)
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver

      Doppelkeks schrieb:

      Ich freue mich schon wie Bolle auf die beiden neuen Folgen. :)


      Und wenn du dich immer noch freust, nachdem du sie gehört hast, bin ich zufrieden. ;)
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver

      Chris2710 schrieb:

      Gestern habe ich "Mord am Telefon" gehört und finde die Folge wirklich gut. Die Geschichte rund um den Mord ist schon gelungen, aber die Geschichten drum herum fand ich schon sehr einfach gestrickt.

      Was mir da so richtig missfallen hat war ...

      Spoiler anzeigen
      ... das die Tote eigentlich jedem egal war. Dem Bruder, den Freunden und Arbeitskollegen. Selbst auf der Beerdigung geht es "heiter bis wolkig" weiter. Und dass die beiden in der Wohnung weiterhin wohnen durften (mal davon abgesehen, dass _ich_ das nicht könnte), wo vor nicht ganz einer halben Stunde eine Frau ermordet wurde, ist schon mehr als seltsam. Stichwort TATORT! SPUREN! Und die sind ja nicht nur in dem Zimmer, in dem die Tote gefunden wurde. Und zum Schluß wird gelacht und gefeiert; mit dem Bruder des Opfers wohlgemerkt. Da ist die Frau noch nicht lange unter der Erde. Ne, das passt nicht.

      daneel schrieb:

      Was mir da so richtig missfallen hat war ...


      Durchaus nachvollziehbar. Man hätte die ein oder andere Stelle sicherlich noch etwas feinfühliger lösen und aus dem Schluss nicht das klassische Happy End machen können. Andererseits hat man in einer Folge auch nur begrenzt Platz und da beschreibt man dann eher den Kriminalfall und blendet Szenen, in denen nur getrauert wird aus. Und auch wenn es so wirkt, dass alles schnell aufeinanderfolgt, gehen während der Folge schon einige Tage ins Land. Das meiste sieht man nur nicht. Von Leos Trauer kriegt man quasi gar nichts mit, da er im Gefängnis sitzt, Chris hört man auch kaum, Scarlett war zuletzt nicht mehr gut auf Annika zu sprechen und Eric wird auch in der Folge selbst vorgeworfen, gefühlskalt zu sein (sicher übertrieben, aber tendenziell ist er tatsächlich kein Mensch, der mit seiner Trauer hausieren geht, sondern vom Charakter her eher abgeklärt). Dies nur als Erklärung und nicht als Entschuldigung. Ich weiß, dass ich nicht perfekt bin. ;)

      Was man vor allem daran sieht, dass ...

      Spoiler anzeigen
      ... ich es mir wegen der Wohnung in der Tat sehr einfach gemacht hatte. Ich wollte, dass Eric quasi in flagranti an Annikas PC erwischt wird und anstatt eine Alternativlösung zu suchen, habe ich die beiden dann eben in der Wohnung weiterhausen lassen.


      Mea culpa!
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver
      Nun ja, aus Lady Bedforts Sicht passt der Titel wie die Faust aufs Auge. ;)

      Aber Titelfindung ist generell so eine Sache. Bei der einen Folge fällt es einem leichter, bei einer anderen nicht. Richtig geniale Geistesblitze habe ich, was Titel angeht leider auch nur selten. Der Titel meiner aktuell veröffentlichten Bedfort-Folge "Der Mord im Fahrstuhl" ist da auch eher pragmatisch. "Der Preis des Erfolgs" (kommende Folge 85) gefällt mir da schon wieder etwas besser.
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver
      Nunja,

      Spoiler anzeigen
      da kein Mord am Telefon geschieht, dürfte es auch für die Lady nicht passen ;)


      Also wenn der Mord auch im Fahrstuhl stattfindet und die Lady nicht nur im Fahrstuhl den Fall löst, dann gefällt mir der Titel :D

      Ich kann mir schon gut vorstellen dass Titelgebungen nicht einfach sind und man aufpassen muss nicht schon vorhandene oder ähnlich zu nehmen
      Wenn ich mir da zb die ganzen Heftserien anschaue, die viele hundert oder gar tausend Bände haben ..... 8o



      Na ja, "Die Mordermittlung am Telefon", wäre als Titel dann vielleicht einen Tick zu sperrig gewesen. ;)

      LskH schrieb:

      Also wenn der Mord auch im Fahrstuhl stattfindet und die Lady nicht nur im Fahrstuhl den Fall löst, dann gefällt mir der Titel


      Beides irgendwie. Lass dich überraschen. :)
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver
      Dann will ich doch auch einmal wieder hier etwas schreiben.

      Neben den Abstecher ins Bodmin Moor (siehe Wolfgang Schröders Thread), kann man ebenfalls schon einen kurzen Ausflug nach Andalusien wagen. Das Ende wird natürlich noch nicht verraten. Theorien können allerdings gerne geäußert werden.

      Ich hoffe, diese Hörprobe macht Lust auf das Ende und auf mehr von Lady Bedfort. :)
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver
      Da mein Kollege Wolfgang Schröder hier vor kurzem und ich auch schon mal irgendwann auf Hörspiele abseits der Lady angesprochen wurden, kann ich vermelden, dass es in dieser Hinsicht bei mir Neuigkeiten gibt.

      Ich habe mittlerweile mein erstes Hörspiel abseits von Lady Bedfort geschrieben. Am Titel ("Der Unschuldsbeweis") merkt man, dass ich dem Genre Krimi immerhin treu geblieben bin.

      Mehr möchte ich allerdings zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht verraten, da noch einige Monate ins Land ziehen werden, bis man es irgendwann hoffentlich hören kann.
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver
      Ich freu mich darauf. Hätte der Herr Blitz nicht schon die nächsten Mindnapping Folgentitel angekündigt, wäre das mein erster Gedanke gewesen. Egal ob's jetzt Holmes oder Dusen oder was ganz anderes wird, einen Zuhörer haste schon mal! ;)

      Thorsten B schrieb:

      abseits von Lady Bedfort geschrieben. Am Titel ("Der Unschuldsbeweis") merkt man, dass ich dem Genre Krimi immerhin treu geblieben

      Dann lass mal spekulieren :D

      Da ich an kein Einzel-HSP im eigentlichen Sinne denke, könnte sein :

      - Sherlock Holmes & Co.
      - Sherlock Holmes die neune Fällen
      - Van Dusen
      - Pater Brown

      so spontane Gedanken ^^


      Aber egal bei was, ich werds wohl auch kaufen ! :)



      Bin auch begeistert und kann das nur so bildlich darstellen: #huepf#
      Ich weiß auch nicht mehr als alle anderen, aber gut vorstellen könnte ich mir "Sherlock Holmes & Co.", "Pater Brown" und "Mimi Rutherfurt". Anders als beli finde ich aber schon, dass man spekulieren kann, der Titel "Der Unschuldsbeweis" gibt durchaus einige Anhaltspunkte 8)
      Ich hab ja damals 2002 in der Wiener U3 zwischen Volkstheater und Neubaugasse mit dem Motorala A920 von Drei und Leni Riefenstahl das erste Selfie der Geschichte geknipst” - Aus meiner Biografie, erschienen im Jahr 2039, geschrieben im Jahr zuvor am Pool einer Finca auf den Balearen

      Chris schrieb:

      Ich weiß auch nicht mehr als alle anderen, aber gut vorstellen könnte ich mir "Sherlock Holmes & Co.", "Pater Brown" und "Mimi Rutherfurt". Anders als beli finde ich aber schon, dass man spekulieren kann, der Titel "Der Unschuldsbeweis" gibt durchaus einige Anhaltspunkte 8)

      Gleich einige? Wir erfahren zunächst mal nur, dass es um den Beweis einer Nichtschuld geht. Ob dieser Beweis erbracht werden muss, um einen Angeklagten zu entlasten, oder widerlegt wird, um einen Täter hinter Gitter zu bringen, oder ob es um die Bemühungen eines (nur vielleicht schuldigen) Menschen geht, sich mangels passender Entlastungsindizien einen solchen Beweis zu "organisieren" (oder den Erpresser zu bezahlen, der den Beweis geklaut hat), wissen wir nicht. Das kann in völlig unterchiedliche Richtungen gehen. Psychothriller inklusive... ;)
      .
      Nicht nur inhaltliche Anhaltspunkte, beli, Du musst tiefgründiger forschen 8)

      Anhaltspunkte gibt es auch schon formaler Natur. So ist der Titel "Der Unschuldsbeweis" für viele Serien undenkbar (Mord in Serie zB), für andere hingegen passt er gut und fügt sich harmonisch in den Kosmos ein (Mimi zB).
      Ich hab ja damals 2002 in der Wiener U3 zwischen Volkstheater und Neubaugasse mit dem Motorala A920 von Drei und Leni Riefenstahl das erste Selfie der Geschichte geknipst” - Aus meiner Biografie, erschienen im Jahr 2039, geschrieben im Jahr zuvor am Pool einer Finca auf den Balearen
      Hey, ich wusste gar nicht, dass ich so viele Fans habe. Freut mich!

      Und die Diskussion gefällt mir auch. Ich denke ich verrate nicht zu viel, wenn ich jetzt sage, dass da durchaus ein richtiger Tipp und gute Schlussfolgerungen dabei waren. Allerdings kaum verwunderlich, nachdem schon fast Alles genannt wurde. ;)
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver

      Chris schrieb:

      Du musst tiefgründiger forschen 8)

      Klingt wie ein Satz aus Winnetou IV... :D
      Ansonsten bin ich nach zwei schlafarmen Nächten voller Katzengeschrei (irgendwo draußen vorm Fenster... sind leider sehr ausdauernd, diese Tierchen) froh, wenn ich halbwegs geradeaus denken kann - da sind größere Grabungen zur Zeit nicht drin. ;)

      Chris schrieb:

      Anhaltspunkte gibt es auch schon formaler Natur. So ist der Titel "Der Unschuldsbeweis" für viele Serien undenkbar (Mord in Serie zB),

      "Gekauftes Glück" passt auch nicht in die Reihe MiS, wenn es danach geht - der Titel könnte ja genausogut zu einem schmalzigen Heftroman gehören. Und "Das Netzwerk" zu einer Dokumentation über die Arbeit der Lobbyisten in Brüssel. Warum also nicht "Der Unschuldsbeweis" als Thriller über einen Mann, der z.B. einen Totschlag gestehen müsste, um ein Alibi für einen Mord zu haben? Oder etwas ähnlich fieses...

      An Mimi glaube ich hauptsächlich deswegen nicht, weil man noch gar nichts über eine Fortführung der Reihe gehört hat... (oder gab es da schon erste Gerüchte?)
      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „beli“ ()

      Thorsten B schrieb:

      Ich denke ich verrate nicht zu viel, wenn ich jetzt sage, dass da durchaus ein richtiger Tipp und gute Schlussfolgerungen dabei waren.

      Das schränkt es immerhin nur ein klein wenig ein... aber Vorsicht: noch ein paar Hinweise mehr, und wir können Dir vielleicht schon den Namen des Täters sagen, bevor das Hörspiel überhaupt fertig produziert ist. :D