Die Zukunft des HSP - Downloads/mp3 , Crowdfounding & Co

      Lenny schrieb:

      Der Download hat also annähend Studioqualität. Auch Streamingdienste bieten diese Qualität an


      Sorry, aber du willst doch nicht allen ernstes behaupten, das du da einen Unterschied hörst.
      Die Steaming Dienste bis auf Deezer und Tidal beieten nur AAC oder Ogg mit max 320 kbps an.
      Und selbst da hört man ab ca. 40 Jahren keinerlei Unterschied.

      Variable Bitraten, aktuelle Codecs und optimierte Encoder liefern heute eine Qualität, bei der es verdammt schwer bis unmöglich ist, normal komprimierte Files von Studio-Qualität zu unterscheiden.
      Die meisten merken einen Unterschied eh nur dann, wenn sie über Bluetooth Kopfhörer, Boxen oder das Autoradio anschliessen, denn bei Bluetooth wird ebenfalls komprimierte Musik erneut komprimiert.


      @Zak

      Warum so viel Aggressivität in deinem Beitrag? Klar höre ich den Unterschied. Ich habe aber auch richtig Geld in meine Anlage für das Wohnzimmer investiert. Auch den Unterschied zwischen mp3 und CD höre ich. mp3 hat viel weniger Bass. Klingt insgesamt weniger kraftvoll.
      "Mit dem Hören von Die drei Fragezeichen oute ich mich nicht als Hörspielfan, sondern als Fan meiner eigenen Kindheit."
      -
      Günter Merlau -
      Ich finde auch dass manches deutlich weniger kraftvoll und klar klingt. Ersteres ist sicher der Fall, Zweiteres mag vielleicht auch Einbildung haben. Für den klaren und kraftvollen Sound nehme ich dann doch immer die CD oder DVD/BLURAY zur Hand. Dann habe ich auch Zeit mich vor die Anlage zu setzen. Wenn ich unterwegs bin, dann nehme ich die (eingebildeten?) Einbußen via Streaming in Kauf. Ich liebe eine beeindruckende Soundkulisse und einen entsprechenden Ton. Aber es muss nicht jedes Mal ein „Kinofeuerwerk“ sein.

      Und was nun wirklich den besten Ton erzeugt, ist ja nicht nur objektiv, sondern sehr stark subjektiv geprägt. Siehe auch unsere Umfrage hier: Welches Medium hat denn nun den besten Klang für euch parat?
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Lenny schrieb:

      Der Download hat den Vorteil, dass er nicht aus dem Regal fallen und kaputt gehen kann


      Gut das eine Festplatte, eine SSD oder ein USB-Stick oder worauf auch immer deine digitalen Daten gespeichert sind nicht kaputt gehen kann :D

      Sorry, aber langsam wird es albern. Fährst du deine Regal auf dem Anhänger spazieren oder warum fallen dir die CDs da raus?!? Eine CD ist bis zu einem gewissen Grad flexibel, da muss man schon Gewalt ausüben um die zu zerstören, ein einfacher Sturz aus dem Regal reicht da nicht aus, egal ob mit oder ohne Hülle. Verkrazten vielleicht, aber auch da muss man schon mutwillig oder grob fahrlässig vorgehen. Einfach so passiert das nicht.

      Und was die Qualität der Downloads angeht: Stimmt, ich kann in FLAC höhere Bitraten oder eine höhere Abtastrate speichern als mit dem CD-Standard. Entscheidend ist dann aber, ob es auch wirklich eine höherwertige Ausgangsdatei ist. Wenn der Anbieter auch nur die CD als Ausgangsmaterial hernimmt, dann kann die Qualität in keinem Fall höher sein, egal wievielmal mehr Bitrate oder khz das Format dann hergibt.

      Die Aussage müsste also lauten: Ein Download kann eine bessere Qualität liefern als eine CD. FLAC in der Qualität ist bei Downloads und Streaming zumindest aktuell noch die krasse Ausnahme. Die bekannten Streamingdienste bieten heute allerhöchsten CD Qualität an, meist etwas darunter, weil häufig auf mobilen Endgeräten gehört wird. Mehr ist möglich, aber dafür müssen die Kunden dann auch mehr bezahlen. Spotifiy bietet ihre HiFi-Qualität z.B. erst gegen Ende des Jahres gegen Aufpreis an.

      Lenny schrieb:

      <a href="https://www.hoerspieltalk.de/index.php/User/3276-Zak/">@Zak</a>

      Warum so viel Aggressivität in deinem Beitrag? Klar höre ich den Unterschied. Ich habe aber auch richtig Geld in meine Anlage für das Wohnzimmer investiert. Auch den Unterschied zwischen mp3 und CD höre ich. mp3 hat viel weniger Bass. Klingt…


      Ich kann den Unterschied nicht erkennen, obwohl ich ein gutes Gehör habe. Selbst mit super Equipment nicht und ich glaube auch, das meiste ist Einbildung, denn so gut sind unsere Ohren nun mal einfach nicht. Außerdem "leiden" beim komprimieren die Obertöne und das betrifft den Bass am wenigsten.
      @DeLorca: Wenn du es mir nicht glaubst, kann ich dir gern Beweisfotos von meinen beschädigten CDs schicken. Beim Rausholen einer CD aus dem Regal ist die CD daneben inklusive Hülle aus mittlerer Höhe aus dem Regal gefallen. Beim Sturz hat sich die Hülle geöffnet und die CD ist ein Stück raus gerutscht. Die Klappe der Hülle war auf die Unterseite der CD gekommen. Die CD war danach so beschädigt, dass ich sie nicht mehr abspielen konnte und neu kaufen musste. Das ist mir leider mehrfach passiert. (Übrigens auch mit meiner Lieblings Hörspiel LP).

      Klar können Festplatten auch kaputt gehen. Allerdings ist es ja kein großer Aufwand ein Backup auf einer zweiten Festplatte anzulegen. Festplatten sind heute günstig wie nie. Eine andere Möglichkeit ist, ein NAS Gehäuse zu betreiben. Dort werden zwei oder mehr Festplatten installiert. Fällt eine Festplatte aus, bekommst du Nachricht z.B. per Email. Dann tauscht du defekte Platte aus und gut ist. Die Daten werden automatisch wiederhergestellt. Schlussendlich hast du auch die Möglichkeit deine gekauften Downloads beim Anbieter noch einmal herunter zu laden.

      Anbieter von Downloads/Streams in Studioqualität gibt es viele: Bandcamp, Quboz, Tidal, Deezer, 7digital, HDtracks. Da wird als Quelle natürlich nicht die CD genommen, sondern das Studio Master.

      Jetzt ist bitte mal Schluss mit dem aggressiven Ton. ;)
      "Mit dem Hören von Die drei Fragezeichen oute ich mich nicht als Hörspielfan, sondern als Fan meiner eigenen Kindheit."
      -
      Günter Merlau -

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Lenny“ ()

      @Lenny wird mein Hilfssheriff bei der Polizei :P ;)

      Also ich bin ein großer Hörspielsammler mit massig CDs, aber ich muss zugeben, dass ich nicht besonders sorgsam damit umgehe, und so schon mehrere CDs und noch mehr Hüllen im Laufe der Jahrzehnte kaputt gegangen sind. Daher finde ich Streaming auch so klasse. Ich muss nicht mehr mit 50 Hörspiel-CDs im Auto herumfahren. Sondern die CDs bleiben im Regal, werden nur für die Heimkinoanlage oder dem Hörspielraum rausgenommen und ansonsten bleiben sie im Regal. So höre ich unterwegs nur mehr im Stream, Ausnahme bestätigen die Regel, und die CDs werden geschont.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Ich bin wahrlich kein fanatischer Verfechter physischer Medien, habe nur noch gut ein dutzend DVDs und BluRays, der Rest wird ebenfalls gestreamt oder digital geliehen. Ebenso bei Videospielen, wo ich nur noch ein paar alte Big-Box-Games behalten habe und alle neue Games in Steam oder beim Anbieter digital gekauft habe. Auch habe ich keine Zeitung oder Magazine im Abo und lese alles digital. Auch bei Hörspielen schließe ich streaming oder Download-only nicht kategorisch aus, und hatte schon bei soforthoeren.de (Kennt das noch wer?) meinen ersten Hörspiel-Kauf ohne Medium getätigt. Von daher kenne ich die Vorteile des digitalen Vertriebs und schätze sie. Nur kenne ich eben auch die Nachteile und wäge für mich etwas differenzierter ab.

      Bei dir @Lenny, hatte ich in einigen Posts den Eindruck das du bewusst nur die Vorteile aufzählst und mit den Nachteilen vergleichst. Darum vielleicht der etwas direktere Tonfall. Aggressiv sähe nochmal ganz anders aus :evil: :D

      Ich habe es btw noch nicht geschafft eine CD durch runterfallenlassen zu zerstören. Ein paar Hüllen zwar, aber auch dann meist nur, wenn ich unaufmerksam war. Eine DVD ist mir in der Hülle verendet und ich weiß bis heute nicht warum. Weichmacher aus der Hülle oder einfach Alterung? Sichtbare Schäden hatte die nicht. Dafür sind mir aber drei Festplatten und ein USB-Stick verstorben. Zwei sogar mit Lesefehlern im NAS mit Raid5, wodurch der Rebuild nur noch mit Datenrettungstools und viel Geduld möglich war. Die Dateien mit Lesefehlern waren aber hin. Insofern konnte ich deine Aussage mit "CDs können leicht kaputt gehen" nicht unkommentiert stehen lassen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „DeLorca“ ()

      Lenny schrieb:

      Jetzt ist bitte mal Schluss mit dem aggressiven Ton.


      Ich sehe da nicht aggressives, nur kenne ich genügend Profis, die auch der Meinung waren, sie könnten Unterschiede hören.
      Trefferquote, wenn man es überhaupt so bezeichnen kann, lag bei unter 20% in einem Blindtest.


      DeLorca schrieb:

      Darum vielleicht der etwas direktere Tonfall. Aggressiv sähe nochmal ganz anders aus


      Völlig richtig.
      Wie auch beim Thema was die Qualität der Downloads angeht, in den wenigsten Fällen ist es von den Masterbändern komprimiert.
      Momentan will wohl Tidal da etwas in die Pipeline bringen, dann steigt der Preis von den branchenüblichen 9,99 Euro auf dann 19,99 Euro monatlich. Dafür bekommt man dann aber zumindest [teilweise] auch Musik in Studioqualität angeboten. Die Bitrate liegt in dem Fall zwischen 2.304 und 9.126 kbit/s. Streams in CD-Qualität würde einer Bitrate von 1.411 kbit/s entsprechen.
      Die Frage lautet ob dies bei Hörspielen, darum geht es hier ja letztlich, vom Hörer gewünscht wird? Ich denke der Kreis ist sehr, sehr klein, der dies möchte. Und ob ein Hörspiel in Stereo das auch wirklich braucht? CD-Qualität wäre vollkommen ausreichend. Könnte man eigentlich den Klang einer Kassette oder LP simulieren? Ich denke all dass hätte im Hörspielbereich keine rechte Zukunft. Obwohl ich mir seit Jahren Hörspiele im Mehrkanalton als Standart wünsche. Aber dies wird noch lange ein Wunschtraum bleiben.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Lenny schrieb:

      @Zak

      Warum so viel Aggressivität in deinem Beitrag? Klar höre ich den Unterschied. Ich habe aber auch richtig Geld in meine Anlage für das Wohnzimmer investiert. Auch den Unterschied zwischen mp3 und CD höre ich. mp3 hat viel weniger Bass. Klingt insgesamt weniger kraftvoll.



      Ich finde es immer interessant wie sich die Argumente verändern.
      Viele sagten sie wollten CD weil das ja viel besser klingt als mp3/ogg/aac von den Streaminganbietern. Die CD hätte ja so viel mehr Soundqualität, und da wer da keinen Unterschied hören würde wäre wohl halb taub oder hätte mieses Equipment. Jetzt wo man mit höherer Auflösung downloaden oder Streamen kann als die CD das ermöglicht heißt es aus der Ecke auf einmal, dass ma da ja eh keinen Unterschied raushören könne :D

      Von daher finde ich Lennys Punkt da schon legitim auch wenn ich persönlich da eh schon lange raus bin, da ich schon zwischen guten MP3s und CD keinen Unterschied raushören kann :D
      mfg
      warbird

      Life is a journey not a destination.
      @warbird Es hängt aber wirklich vom Equipment ab wo man hört. Eine Anlage mit qualitativ sehr guten Komponenten fördert mehr zu Tage als ein tragbarer CD-Player. Ähnlich verhält es sich mit Streaming und/oder Downloads.

      Ganz allgemein habe ich schon den Eindruck, dass die Zahl derer die einen glasklaren Klang hören wollen, wie zur Hochzeit der CD schon lange vorbei ist. Man hat sich an den Ton über Streaming und Handylautsprecher gewöhnt. Ich würde schon meinen dass man genügsamer geworden ist. Ich auf jeden Fall. Ich brauche es nicht mehr immer und überall dass ich den besten und reinsten Klang höre.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Ich bezog mich auf den letzten Absatz. Wenn man es mit verschiedenen Equipments vergleicht dann hört man einen Unterschied heraus.

      Dass sich Argumente ändern, Vorlieben ändern, etc. liegt genau so in der Natur der Sache wie dass man an seinem Lieblingsmedium hängt und dafür jedes nur gewünschtes Argument anführt.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      warbird schrieb:

      Die CD hätte ja so viel mehr Soundqualität, und da wer da keinen Unterschied hören würde wäre wohl halb taub oder hätte mieses Equipment.


      Könnte daran liegen, das sich das Gehör im Laufe der Zeit stark verändert?
      Da hilft dann auch das Equipment nicht viel.
      Und auch die Codecs zur Komprimierung werden immer besser.


      Ich würde trotzdem eine CD immer vorziehen, aber eben weil ich gerne etwas in Hand haben möchte für mein Geld.

      Witzig finde ich übrigens, das man in vielen Fällen für "lau" dann auch noch meint man müsse "Highend-Qualität" bekommen. Warum?
      Wer "Highend-Qualität" möchte, der soll bitteschön auch einen angemessenen Preis dafür zahlen.
      Bilder
      • Audio.jpg

        252,16 kB, 1.112×731, 12 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Zak“ ()

      Wer im Stream „höhere Klangqualität“ haben möchte, muss nun auch mehr bezahlen. Es gibt ja jetzt solche Angebote. Aber wie geschrieben, ich bin skeptisch ob es dafür eine Klientel bei den Streaminghörern gibt. Würde mich aber freuen.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Ich war heute Mal nach etwa 6 Monaten in der Stadt.
      Im Buchladen konnte ich einige auch ganz neue Hörspiele kaufen.
      Dann bin ich nach Saturn in die CD Abteilung.
      Wie auch schonmal bei Media Markt Stelle ich fest: sehr traurig zu sehen ist der Absolute Einbruch der CD.
      Es gibt keine Hörspielneuheiten der letzten Monate. Der Vertrieb scheint wiedermal zu pennen. Aber zugegeben es war auch sehr wenig los.
      Erstaunlich ist, das es nichtmal die letzten Drei ??? Oder die neusten Musik CD's gibt.
      Das ist schon sehr traurig. Aber natürlich auch etwas verständlich. Die Geschäfte sind ja noch nicht lange wieder auf.
      Ja, die Laufkundschaft ist scheinbar nicht mehr so wichtig, dass für den, der gerade im Laden ist noch eine große Auswahl an verfügbaren CDs bereitgehalten wird.

      Schaut man aber online ist das Ergebnis fast schier unüberschaubar.

      http://www.blackdays.de - http://timeshift.blackdays.de - TimeShift kostenloses Hörspiel - Finale ist online, Folge 8 "And All My Dreams, Torn Asunder" * TS 7.1 TechDemo *

      Akita Takeo schrieb:

      Ich war heute Mal nach etwa 6 Monaten in der Stadt.
      Im Buchladen konnte ich einige auch ganz neue Hörspiele kaufen.
      Dann bin ich nach Saturn in die CD Abteilung.
      Wie auch schonmal bei Media Markt Stelle ich fest: sehr traurig zu sehen ist der Absolute…


      Ein weiteres Indiz dafür dass die CD massiv auf dem absteigenden Ast ist. Sie ist scheinbar überhaupt nicht mehr relevant.
      "Mit dem Hören von Die drei Fragezeichen oute ich mich nicht als Hörspielfan, sondern als Fan meiner eigenen Kindheit."
      -
      Günter Merlau -