Die Zukunft des HSP - Downloads/mp3 , Crowdfounding & Co

      Kein Label dieser Welt wird etwas auf auf einem Medium veröffentlichen, von dem es sich nicht einen lukrativen Absatz verspricht, ausgenommen vielleicht Kleinstauflagen für Sammler, aber auch da wird etwas hängenbleiben. Meines Wissens nach, gibt es keine Neuveröffentlichungen auf z.B. Phonographenwalzen, Schellackplatten oder Tonbändern, sprich: diese Medien sind Tot - was auf die CD noch lange nicht zutrifft #gruebel# ...

      [...] Der wichtigste Tonträger der Gegenwart ist, trotz Verkaufsrückgängen, bereits seit den frühen 1990er Jahren die Compact Disc (CD) ...

      Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Tontr%C3%A4ger#
      ----------------------------------------------------------------------------------------
      http://www.hoerspiel-box.de "... die Hörspiel-Box - Hörspiele gut gehört ..."
      Folge mir zu YouTube Instagram Twitter Facebook
      ----------------------------------------------------------------------------------------

      Lenny schrieb:

      <a href="https://www.hoerspieltalk.de/index.php/User/3240-Markus-G/">@Markus G.</a> Den Artikel habe ich doch auch verlinkt. Er sagt eben nicht aus dass die CD erfolgreicher ist als der Stream. Denn....

      Zitat: „Laut dem Bundesverband Musikindustrie wurden im Jahr 2019 rund 50 Millionen CD-Alben in Deutschland abgesetzt.…


      OK.
      Ich beziehe mich aber rein auf die Alben.
      Beim Gesamtumsatz ist doch wohl von allen Verkäufen die Rede. Also auch Singles.
      Und noch was: 50 Millionen Stück heißt nicht 50 Millionen Euro.
      Aber egal nun.

      Akita Takeo schrieb:

      Beim Gesamtumsatz ist doch wohl von allen Verkäufen die Rede. Also auch Singles.


      Ich glaube Singles in CD-Form, also die Maxi-CD gibt es gar nicht mehr. Singles werden entweder digital oder als Vinyl veröffentlicht. Alben weiterhin auch als CD.
      "Mit dem Hören von Die drei Fragezeichen oute ich mich nicht als Hörspielfan, sondern als Fan meiner eigenen Kindheit."
      -
      Günter Merlau -
      Es werden sicher wieder neue Zahlen kommen. Besonders interessant wäre es ja aus dem Hörspielbereich. Aber da halten sich die Verlage ja sehr bedeckt. Im Streaming müssen die Zahlen schon in Millionenhöhe sein, dass man sie nennt, im Download braucht es Platzierungen in den Charts, was aber bei einigen Labels sehr häufig passiert. Bei CDs hat letztens @Wolfy-Office ja geschildert wie es bei ihm aussieht. Das las sich wiederum eigentlich sehr positiv. Ich denke es ist auch immer abhängig was man sich als Gewinn erwartet, ob man vom Gewinn abhängig ist und natürlich welche Klientel man bedient. Und da gibt es halt doch verschiedene Gruppen mit unterschiedlichen Hörverhalten, wobei die Gruppe der Streamer sehr groß ist. Es aber auch Überschneidungen zu geben scheint, also Streaming/CD, Streaming/Download, CD/Download, Streaming/Vinyl usw.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      @Markus G. Weiter oben habe ich ja einen Artikel des von dir sehr geschätzten "Der Standard.at" verlinkt. Dort heißt es u. a.

      Lenny schrieb:

      Corona-Pandemie beschleunigt den AbsturzDieHandelsschließungen während des Corona-Lockdowns haben der Silberscheibevon allen Tonträgern am stärksten zugesetzt, sagt der IFPI-Chef.Während bei jüngeren Generationen Streaming dominiert, werden CDs beimittleren und älteren Altersgruppen immer noch geschätzt.
      .

      Die nächsten Zahlen werden also den Abwärtstrend der CD nur weiter bestätigen. Von den Älteren die eine CD durchaus noch schätzen wird es in 10 Jahren auch weniger geben, den die Älteren werden weg sterben. Junge Menschen leben heute gern minimalistisch und kaufen sich allein schon deshalb weniger CDs. Wer wirklich auf ein tolles Cover und etwas in der Hand haben steht, der greift wohl eher zur LP. Diese befriedigt die Bedürfnisse bei weitem besser.
      "Mit dem Hören von Die drei Fragezeichen oute ich mich nicht als Hörspielfan, sondern als Fan meiner eigenen Kindheit."
      -
      Günter Merlau -
      Absolut, der Trend geht in die Richtung bis halt nur mehr ein erlesener Kreis von CD-Liebhabern übrig bleibt. Ich denke dieser Moment wird in 2-3 Jahren gekommen sein. Für die Labels heißt da entweder „CD lebe wohl“ und sein digitale Glück im Stream suchen oder eben sich eine breite und vor allem treue Käuferbasis auf CD zu sichern. Das versuchen eben WINTERZEIT, R&B, IMAGA, DREAMLAND, OHRENKNEIFER und der Rest der „Bewahrer“. Aber machen wir uns nichts vor. Für alle wird der Kuchen dann zu klein sein. Aber für einige wird er ausreichen und sie werden in dieser Schiene noch weiterhin gut leben. Die CD-Fans werden sich in der Zukunft wie es jetzt die Kassettenfans machen auf jede Neuveröffentlichungen schmeißen, siehe die Jam Tenner Kassetten-Edition von R&B, die binnen kürzester Zeit ausverkauft war. So wird die Zukunft aussehen. Die CD wird „nur“ mehr ein Liebhaberprojekt und Liebhaberstück sein, weit weg vom großen Massenmarkt, ähnlich wie es jetzt die LP zu sein scheint. Tot kriegen wird man alle Medien nicht. Zumindest nicht so lange wir leben.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Was beim Streamen etwas nervt ist, das wenn Verträge wegfallen oder auslaufen ist das Produkt weg - das Hörspiel gehört einem nicht die MP3 Datei gehört mir.
      Bei Netflix kann ich nur auf das zugreifen was gerade im Angebot ist wenn Filme wegfallen kann ich die nicht mehr gucken.

      Wer alles gucken möchte braucht Amazon, Disney+ Netflix und keine Ahnung ob es noch mehr gibt, das geht dauerhaft ins Geld, beim Streamen von Hörspielen ist es nicht anders - jetzt kommt Europa, mal gucken wer noch kommt und wieviel Dienste es dann gibt.

      So long

      grifter
      "Wenn du es auf der Straße zu was bringen willst, dann bind dich auf keinen Fall an jemand, häng dich an nichts, was du nicht problemlos in 30 Sekunden wieder vergessen kannst wenn du merkst das dir der Boden zu heiß wird."

      Neil McCauley
      @grifter Also bisher finde ich alles bei Spotify. Was es dort nicht gibt, wird in der Regel auch bei keinem anderen Anbieter geboten. In der Welt der Filme und TV-Serien ist das anders. Aber wir reden ja hier über Hörspiel Streaming.
      "Mit dem Hören von Die drei Fragezeichen oute ich mich nicht als Hörspielfan, sondern als Fan meiner eigenen Kindheit."
      -
      Günter Merlau -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Lenny“ ()

      grifter schrieb:

      Was beim Streamen etwas nervt ist, das wenn Verträge wegfallen oder auslaufen ist das Produkt weg - das Hörspiel gehört einem nicht die MP3 Datei gehört mir.

      Klar, das stimmt. Nur in der Praxis war das eigentlich für mich noch nie relevant. Ich bin aber nicht jemand, der ständig das gleiche Hörspiel hört, wenn ich was komplett vergessen hab, was richtig klasse war, dann gerne nach ein paar Jahren wieder, kann, kein muss.

      Und die Serien bzw. Hörspiele meines Lebens hab ich eh selber. Da ist auch schon lange nix hinzugekommen.
      Völliger Schrott, offensichtlich von den Tauben für die Ahnungslosen.

      Lenny schrieb:

      @grifter Also bisher finde ich alles bei Spotify. Was es dort nicht gibt, wird in der Regel auch bei keinem anderen Anbieter geboten. In der Welt der Filme und TV-Serien ist das anders. Aber wir reden ja hier über Hörspiel Streaming.


      Gibt es auch im Hörspielbereich, leider.
      Tina und Tina konnte man bsw mal ne Zeitlang als Download kaufen - weiß jetzt aber leider nicht ob die überhaupt mal als stream zu hören waren.
      Und leider verschwinden immer mal wieder Hörspiele aus den Streaminganbietern, kommen aber meist irgendwann mal wieder. Kannst ja mal Daneel fragen, wie stabil die Hörspiele im Stream verfügbar sind - da mussten alle Nase lang Hörspiele aus der Spotify liste wieder rausgeschmissen werde, weil sie nicht mehr verfügbar waren.
      Das ist halt der Nachteil beim streamen - wohl auch bei Lizenzprodukten. Ist die Lizenz weg kann man nen gekauften Datenträger weiterhören der Stream ist halt nicht mehr verfügbar.
      mfg
      warbird

      Life is a journey not a destination.
      Jedes Medium hat nun mal seine Vor- und Nachteile. Auch der Stream. Wobei ich mehrere Anbieter jetzt nicht als Nachteil erachte. Wenn ich Spotify, Amazon Music, Audible, HolyApp, EuropaApp und FYEO zusammen rechne, dann ist das ein Bruchteil von dem was ich früher für Hörspiele ausgegeben habe. 5 Hörspiele auf CD. Über den Daumen. Und wie viele Hörspiele kann ich dafür hören? DAS sehe ich wirklich nicht als Nachteil an. Mein Handy hat ein großes Display ;)

      Also bisher finde ich alles bei Spotify. Was es dort nicht gibt, wird in der Regel auch bei keinem anderen Anbieter geboten.​


      Audible, Amazon Originals, FYEO, HOLYAPP. Das kriegst Du bei SPOTIFY nicht. Dafür eine nicht für Hörspiele ausgelegte Benutzeroberfäche. Dafür @daneels Playliste. Die ist klasse.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Markus G. schrieb:

      Audible, Amazon Originals, FYEO, HOLYAPP. Das kriegst Du bei SPOTIFY nicht.


      Du weißt doch ganz genau, dass ich mit andere Anbieter z.B Deezer, Nepstar und Co meine. Die haben das gleiche Programm wie Spotify. Nur ganz selten gibt es da mal Unterschiede. Amazon macht seine exklusiv Sachen ja. Die sind so groß und bekannt, dass man sich das leisten kann. Holy findet mit seiner Holyapp quasi unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.
      "Mit dem Hören von Die drei Fragezeichen oute ich mich nicht als Hörspielfan, sondern als Fan meiner eigenen Kindheit."
      -
      Günter Merlau -

      Mittagshoerer schrieb:

      Hier mal die neuesten Zahlen: es wird das meiste Geld mit Streaming umgesetzt:

      musikindustrie.de/presse/press…715-prozent-digitalanteil



      Und vor allem sagt es überhaupt nichts darüber aus was beim Label und bei den Künstlern ankommt.


      Hier ist eine recht aktuelle Aufstellung dazu....

      magazin.igroovemusic.com/wie-v…h-pro-stream-auf-spotify/
      und das sind bei 0.002862237673 € per Stream/Track bei Spotify nicht die Welt, denn das wird dann ja auch noch aufgeteilt.

      Die Label profitieren vom Streaming, während Bezahlung für Kunstschaffende zu niedrig ist!
      @Lenny Kapier ich jetzt nicht. Bei FYEO oder bei HOLY streame ich doch auch. Und aus meiner Sicht gehört AUDIBLE da auch dazu. Und weil Du gerade DEEZER nennst. Die haben auch Originals. Als mit Spotify alleine als Anbieter hast Du definitiv nicht alles auf dem Hörspielmarkt. Die Eiermilchlegendewollmilchsau ist SPOTIFY definitiv mal nicht. Und es gibt auch sehr vieles dass man als reiner Spotify Hörer nicht hören kann. Seit kurzem ist auch alles von @Carsten_HM auf Spotify offline. Von daher hat das schon gepasst was @grifter schrieb. Aber wie gesagt, ich finde es wirklich nicht schlimm sich mehrere Anbieter zu leisten. Ein Audible-Hörspiel, ein FYEO-Podcast, ein Amazon Original oder ein HolySoft Hörspiel ist ja auch was feines und schönes. ^^
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Immerhin wurden durch CD Verkäufe dann über 350 Millionen Umsatz gemacht. Und ich bin mir sicher das alles durch Albenverkäufe generiert wird. Und der Stream fast ausschließlich durch einzelne Lieder.

      Was wäre denn, wenn die CD und LP wegfällt?
      Gibt es dann keine Musikalben mehr?

      Akita Takeo schrieb:

      Gibt es dann keine Musikalben mehr?


      Bei Musik ist das Hauptgeschäft für die Künstler eh der Live-Markt (incl. Merch).
      Nur ist der ja gerade wegen Corona so gut wie komplett weg gebrochen.
      Die paar Auto-Kino Konzerte waren im letzten Jahr nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

      Und das dicke Ende könnte sogar noch kommen, nämlich wenn die rückwirkend eingeführte Gesetzesänderung gekippt werden sollte.

      verbraucherzentrale.de/wissen/…-werden-ihre-rechte-45416

      Man kann nämlich Events (Konzerte, Theater, Kino etc) im Gegensatz zu zu digitalen und physischen Medien nicht unbegrenzt auf "Halde" packen. Das Jahr hat nun mal nur 365 Tage.

      Und auch da sind gerade Hörspiele bis auf wenige Veranstaltungen ja eh außen vor.

      Ob und wie sich die Pandemie also im Bereich Hörspiele auswirken auch ist noch völlig offen.
      Denn man muss ja auch mal bedenken, das es nur begrenzt Sprecher gibt.
      Dadurch das jetzt aber auch viele Filme verschoben werden, könnte auch das "Gut" der Sprecher nach der Pandemie zur Mangelware werden.
      Was sich dann ggf. in Masse und Preis einzelner Produktionen widerspiegeln könnte.

      Sprich da Hörspiele noch nie eine solche pandemische Zeit durch gemacht haben, braucht man momentan eher eine Zeitmaschine um in die Zukunft schauen zu können.

      Lenny schrieb:

      Das ist alles sehr lobenswert. Aber es wird das unausweichliche Ende der CD nur hinauszögern, nicht verhindern. Der Download und der stream sind der CD technisch überlegen.


      @DeLorca

      Ich möchte nun erläutern, warum Download und Stream der CD technisch überlegen sind:

      Auf einer CD werden Audiodateien in folgender Qualität gespeichert:

      WAVE

      - Bitrate: 1411 kbps
      - 44 khz
      - 16 bit

      Dies ist der sog. Redbook Standard der fast 40 Jahre alt ist. Wenn ich heute bei Bandcamp die CD meiner Lieblingskünstlerin kaufe, bekomme ich automatisch einen Download dazu. Dieser wird in folgender Qualität angeboten:

      FLAC

      - Bitrate: 1615 kbps
      - 44khz oder 48 khz
      - 24 bit

      Der Download hat also annähend Studioqualität. Auch Streamingdienste bieten diese Qualität an. Das führt dazu, dass ich den Download höre und die CD nur im Regal steht. Der Download hat den Vorteil, dass er nicht aus dem Regal fallen und kaputt gehen kann (ist mir mit CDs trotz Hülle schon passiert). Ich muss nicht drauf achten dass keine Kratzer entstehen. Staub kann meinem Download auch nichts anhaben. Den Download muss ich auch gar nicht erst rippen, um ihn am Smartphone zu hören.

      Wer etwas zum Anfassen und ein tolles Cover benötigt, der holt sich lieber eine Vinyl-LP. Insbesondere für Cover Liebhaber ist das die bessere Wahl. Die junge Generation zwischen 18 und 30 hat maximal noch Bluetooth- und Netzwerkfähige Lautsprecher in der Wohnung, Viele nutzen aber auch einfach nur die Smartphone Lautsprecher oder Kopfhörer. Diese Generation ist so sozialisiert und wird ihr Hörverhalten wohl nicht mehr zurück zur CD verändern.

      P.S. Ich habe folgendermaßen abgestimmt:

      - höre ich fast ausschließlich im Stream.
      - bin ich oft gestreßt und weiß nicht, was ich hören soll. (War mit meiner CD Sammlung aber genauso)
      - höre ich viel mehr Hörspiele, als früher.
      - kaufe ich viel weniger auf Datenträger und höre mehr im Stream.
      "Mit dem Hören von Die drei Fragezeichen oute ich mich nicht als Hörspielfan, sondern als Fan meiner eigenen Kindheit."
      -
      Günter Merlau -