Die Zukunft des HSP - Downloads/mp3 , Crowdfounding & Co

      Das Kutschenbeispiel finde ich weit her geholt. Da könnte ich auch sagen: "Wer fährt denn noch eigene Autos? Sharing ist up-to-date!"

      Es dreht sich nicht darum EIGENE (also seine) Wünsche zu verfolgen, sondern man sollte auch auf die Wünsche der Kunden eingehen. Gut, das tut Sebastian Pobot teilweise und ich bin froh, dass Tarzan bald als CD kommt.

      Auch bedarf es nicht jede Klassiker-Serie auf CD zu bringen. Trotzdem hätte ich die ein oder andere Serienfortsetzung der Ära "Hermann-Maritim" weiter auf CD gebracht.

      Aber ihm geht es bestimmt hinter vorgehaltener Hand darum: CDs verursachen eigene "Manpower". Also man muss die in die mehrmals in die Hand nehmen. Lose oder im Karton. Man hat die Bewegungslinien der Logistik.

      Bei den Downloads hingegen macht Maritim himself so gut wie nichts. Eine globale Eintragung in die Portale und fertig. Alles andere ist ausgelagert und Geschäftspartner übernehmen komplett die Arbeit. Ich will nicht sagen, dass die Geschäftspartner ausgenutzt werden, aber manchmal habe ich dieses Gefühl. Die Partner übernehmen Dispo, Regie, Bearbeitungen, Digitalisierung, usw und liefern Maritim fix und fertige Produktionen, die man nur noch in die Portale online stellen muss.
      Ist klar, dass man CDs als lästig empfindet.
      Und selbst wenn Maritim CDs bringt, dann übernehmen Händler die Sacharbeit des Versands. Ich wüsste nicht, dass Maritim einen eigenen Webshop betreibt. Das benötigt eben die erwähnte Manpower.

      Etwas finde ich das Schlechtreden der CD diverser Personen als übertrieben. Seltsamerweise machen solche Personen ihr Geld eh nicht in Hörspielen. Also hätten sie genug Kohle, um CDs sogar zu fördern.

      Naja, egal. Sollen sie machen was sie meinen. Auch wenn es am Kunden vorbei gedacht ist.
      ...ja, ich bin ja schon ruhig! ;)
      Ob CD oder Download, die Arbeit an der Produktion an sich bleibt doch erst einmal gleich und viele andere Verlage lassen auch im Auftrag produzieren. Wieso sollte hier jemand „ausgenutzt“ werden, dies erschließt sich mir nicht. Wir kennen doch die Verträge überhaupt nicht im Detail.

      Wir sind halt aktuell in einer Phase des Umbruchs, vom physischen zum digitalen Medium und da muß jeder Verlag seinen profitablen Weg finden. Ich glaube, einige Hörspielfans denken immer noch, dass es nur am Verlag selber liegt, ob etwas auf CD erscheint oder nicht.
      Es wurden übrigens sehr wohl einige alte Maritim Serien auf CD fortgesetzt, aber anscheinend gab es dafür zu wenig Käufer. Auch neue aktuelle Maritim Serien (z.B. Moriarty) gibt es derzeit auf CD. Insgesamt hängt es aber viel vom Käufer ab. Warum sollte ein Produzent krampfhaft versuchen alles auf CD zu veröffentlichen, nur um die CD an sich zu fördern?

      Ich denke, bekannte (namhafte) Produktionen werden es sicherlich weiterhin vereinzelt auf CD schaffen. Auch von den Klassikern, wie man an dem Beispiel von Tarzan schön sieht. Allerdings hat Pobot absolut recht, mit der CD hätte man ganz sicher nicht diese große Masse an alten Klassikern stemmen können. Wenn ich mir die All Ears Vorschau von heute so anschaue, reist der Strom gar nicht mehr ab. Eine Sache, für die ich All Ears und Maritim sehr dankbar bin.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „hoerspiel“ ()

      Markus G. schrieb:

      Er sagte weiters scherzhaft in Bezug auf die Fragen an ihn wegen CD-VÖs es würde ihn interessieren wie viele Anfragen Daimler Benz erhält ob sie noch Kutschen herstellen ;D


      Hehe, sehr guter Vergleich in der Tat. Und ist ja auch tatsächlich so, dass es auch für Kutschen noch einen sehr kleinen Nischenmarkt gibt :D

      Der natürlich für Daimler nicht ganz so interessant ist, dass sind wir bei den Hörspiel-CDs ganz kleine Familienbetriebe.
      Völliger Schrott, offensichtlich von den Tauben für die Ahnungslosen.
      Den Sharing-Vergleich von Duja finde ich da tatsächlich auch passender als den Kutschen-Vergleich. Aber ansonsten stimme ich da in der Sache eher hoerspiels Beitrag zu.
      Ich finde es jetzt auch keineswegs verwerflich, dass Maritim versucht unnötige Kosten zu vermeiden und versucht gewisse Effizienzhebel zu nutzen. Dass hier irgendwo Benachteiligungen auf Produzentenseite entstehen, kann ich gerade nicht so wirklich erkennen. Das müsste man mir mal etwas genauer erklären, wo das gesehen wird...
      Falls du auf der Suche nach weiteren News rund ums Hörspiel bist, schau doch einfach mal auf www.hoerspiel3.de vorbei.
      Neu: GRATIS-Hörspiele
      Die Zukunft liegt bei mir persönlich ganz klar darin, dass ich nicht den Fehler mache auf ein einziges Medium zu setzen sondern auf jedem Medium Hörspiel hören möchte. Jedes Medium hat seine Vorzüge, überall klingt es ein wenig anders und man setzt sich nicht der Gefahr aus plötzlich von einem Medium zum Nächsten zu wandern, weil das bevorzugte Medium ausgestorben ist oder ganz mit dem Hörspielhören aufzuhören weil es nur auf einem Medium, das nun nicht mehr unterstützt wird, Spaß macht.

      Und auch allgemein sehe ich sehr wohl einen Trend dass mit der starken Digitalisierung und dem Streben jedes Hörspiel im Stream zugänglich zu machen auch eine starke Gegenrichtung entstanden ist. Nämlich jene die auch in Zukunft etwas im Regal stehen haben möchten, eine Sammlung zum anfassen wollen und ein entschleunigtes Hören bevorzugen. Und es ist gut dass es beide Richtungen gibt. Ich glaube auch ohne dem einen würde es das andere nicht geben. Durch beide „Welten“ werden Energien frei.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Dujardin schrieb:

      Das Kutschenbeispiel finde ich weit her geholt. Da könnte ich auch sagen: "Wer fährt denn noch eigene Autos? Sharing ist up-to-date!"


      Da ist aber ein riesen Unterschied. Ein Auto ist nicht nur ein Gegenstand, sondern für viele Leute das wichtigste Möbel :) Und Carsharing - so cool das in Großstädten ist - kann natürlich viele Aufgaben des eigenen Autos nicht erfüllen. Und wird es wohl auch nie, was aber auch egal ist, Komplementär, nicht Substitut.

      Ein Hörspiel hingegen ist kein Gegenstand, sondern eine Datei, die ich dann zur Verfügung haben will, wenn ich sie hören will. Check. Und zudem ist ein Hörspiel auch in der Regel etwas zur Einmalnutzung, was beim Auto nur ganz selten der Fall ist :D
      Völliger Schrott, offensichtlich von den Tauben für die Ahnungslosen.
      Naja, wenn ein Hörspiel in der Regel etwas für einmal sein soll, dann ist es ein Auto auch. Stichwort „Taxi“. Es gibt für alles solch ein Verhalten und solch ein Verhalten, je nach persönlichem Geschmack. Auch in Wien gibt es seit langem Anbieter wo man sich ein Auto für eine Fahrt „leihen“ kann. Aber man sollte da Nichtstun sehr vergleichen, denn ein Hörspiel bleibt ein Hörspiel und ein Auto bleibt ein Auto.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Neu

      Das ist alles sehr lobenswert. Aber es wird das unausweichliche Ende der CD nur hinauszögern, nicht verhindern. Der Download und der stream sind der CD technisch überlegen.
      "Mit dem Hören von Die drei Fragezeichen oute ich mich nicht als Hörspielfan, sondern als Fan meiner eigenen Kindheit."
      -
      Günter Merlau -

      Neu

      Lenny schrieb:

      Aber es wird das unausweichliche Ende der CD nur hinauszögern, nicht verhindern. Der Download und der stream sind der CD technisch überlegen.


      Sorry wenn ich dir heute so oft contra geben, aber ich bin schon länger kein Fan solch absoluter Aussagen mehr. Als Mittel der Aufmerksamkeit mag das funktionieren, wahr wird es deshalb aber noch lange nicht und provoziert bewusst eine Gegenreaktion:

      "Das Ende der Pferdekutschen ist unausweichlich, das Auto ist dem Pferd und der Kutsche technisch überlegen"

      "Das Ende der Kerze ist unausweichlich, das elektrische Licht ist der Kerze technisch überlegen"

      "Das Ende des Buchs ist unausweichlich, ein Ebook ist dem gedruckten Buch technisch überlegen"

      Und alle drei gibt es noch, weil sie andere Bedürfnisse erfüllen als nur die Bewegung von A nach B, das Erhellen eines Raumes oder der vermittlung von Geschichten/Informationen. So sollte man m.E. auch die CD oder Vinyl ansehen.

      Nur weil etwas technisch oder vom Handling her überlegen ist, ersetzt es den ursprünglichen Gegenstand nicht zwingend komplett. Der verliert an Bedeutung, wird weniger genutzt und ist nicht mehr massentauglich. Zu Ende ist der damit aber nicht. Vor allem ist dann halt die Frage, über welchen Zeithorizont reden wir hier? 10 Jahre, 25 Jahre, 100 Jahre?

      Neu

      Ich denke in 10 Jahren wird es die CD nicht mehr geben. Morgen melde ich mich wieder an dieser Stelle und werde meine Aussagen noch weiter mit Argumenten unterfüttern.
      "Mit dem Hören von Die drei Fragezeichen oute ich mich nicht als Hörspielfan, sondern als Fan meiner eigenen Kindheit."
      -
      Günter Merlau -

      Neu

      Lenny schrieb:

      Ich denke in 10 Jahren wird es die CD nicht mehr geben. Morgen melde ich mich wieder an dieser Stelle und werde meine Aussagen noch weiter mit Argumenten unterfüttern.


      Ich denke das es noch lange Hörspiele auf CD geben wird.
      Das wird sich erst ändern, wenn bestimmte Serien wegfallen.
      Und nochmals mache ich auf die CD Verkäufe bei Musik aufmerksam
      Da werden Massen verkauft bei den Alben!
      Bei Singles jedoch fast nur noch Stream.
      Daher sind die Charts auch so grausam.
      Aber wenn Rammstein 500000 CD's verkaufen vom letzten Album, ist von Ende der CD nichts zu sehen!

      Neu

      Akita Takeo schrieb:

      Zitat von Lenny: „Ich denke in 10 Jahren wird es die CD nicht mehr geben. Morgen melde ich mich wieder an dieser Stelle und werde meine Aussagen noch weiter mit Argumenten unterfüttern.“

      Ich denke das es noch lange Hörspiele auf CD geben wird.
      Das…


      Jung' woher nimmst du deine Infos? Wunschdenken? Die Verkäufe sinken von Jahr zu Jahr kontinuierlich. Gerade in der Musikbranche:

      de.statista.com/statistik/date…trie-absatz-von-cd-alben/
      "Mit dem Hören von Die drei Fragezeichen oute ich mich nicht als Hörspielfan, sondern als Fan meiner eigenen Kindheit."
      -
      Günter Merlau -

      Neu

      Ich erlaube mir morgen die Postings zu verschieben. #offtopic#
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Neu

      Akita Takeo schrieb:

      Die sind mit wenigen Klicks zu finden und kein Wunschdenken. Bei den Alben werden weiter mehr CD's , als mit Stream abgesetzt.
      Bei einzelnen Liedern hast du absolut Recht. Da ist die CD tot.
      Gerne selbst Mal nachsehen!


      Ich hab dir für meine These jedenfalls eine Quelle geliefert. Wenn du die ignorierst, kann ich auch nichts dafür. Durch Ausrufezeichen werden deine Aussagen auch nicht wahrer.

      Hier noch eine Quelle: Musik Streaming überholt erstmals CD

      deutschlandfunknova.de/nachric…ing-ueberholt-erstmals-cd
      "Mit dem Hören von Die drei Fragezeichen oute ich mich nicht als Hörspielfan, sondern als Fan meiner eigenen Kindheit."
      -
      Günter Merlau -

      Neu

      Akita Takeo schrieb:

      Die sind mit wenigen Klicks zu finden und kein Wunschdenken. Bei den Alben werden weiter mehr CD's , als mit Stream abgesetzt.
      Bei einzelnen Liedern hast du absolut Recht. Da ist die CD tot.
      Gerne selbst Mal nachsehen!


      Das halte ich doch für relativen Humbug.

      Um bei deinem Beispiel zu bleiben: Selbst wenn Rammstein vom letzten Album 500.000 Exemplare abgesetzt hat, stehen dem rund 10.000.000 (!) Streaming-Hörer gegenüber. Alleine bei Spotify kommt Rammstein auf über 6,5 Millionen Hörer.

      Neu

      LPs waren totgesagt, MCs waren totgesagt und CDs werden totgesagt. Doch irgendwie leben Totgesagte länger :D ...

      Klar, die Massen werden sicherlich bei keinem der drei Medien mehr erreicht werden, aber gänzlich verschwinden eher nicht. Wenn ich immer die Entsetzensschreie in den sozialen Medien höre das bestimmte Hörspiele aus dem Stream verschwunden sind, oder gar erst verspätet bereitgestellt werden, dann kann ich mir gut vorstellen, das der eine oder andere, vielleicht doch lieber wieder zu einem physischen Medium greift. Vielleicht nicht für den einen Song der ihm auf dem Musikalbum von XY gefallen hat, aber für ein komplettes Hörspiel, das vielleicht auch noch einen Mehrwert bietet, vielleicht schon #daumenhoch# ...

      Ich denke es ist noch zu früh um die CD gänzlich abzuschreiben. Auch MARITIM experimentiert ja mit 4CD-Boxen, ähnlich wie HM-AUDIOBOOKS, das vielleicht als Alternative zur Einzelveröffentlichung #gruebel# ...
      ----------------------------------------------------------------------------------------
      http://www.hoerspiel-box.de "... die Hörspiel-Box - Hörspiele gut gehört ..."
      Folge mir zu YouTube Instagram Twitter Facebook
      ----------------------------------------------------------------------------------------

      Neu

      HP. Göldner schrieb:

      LPs waren totgesagt, MCs waren totgesagt und CDs werden totgesagt. Doch irgendwie leben Totgesagte länger <img src="https://www.hoerspieltalk.de/wcf/images/smilies/biggrin.png" alt=":D" /> ...

      Klar, die Massen werden sicherlich bei keinem der drei Medien mehr erreicht werden, aber gänzlich verschwinden eher nicht. Wenn ich immer…



      Und?
      LPs und MCs sind ja auch im Hörspielbereich defacto tot.

      Außer den Drei ??? und der Gruselserie erscheint doch keine Serie auf LP. Es gab zwar durchaus Versuche anderer Labels, aber diese sind mit Verkaufszahlen im sehr niedrigen dreistelligen (!) Bereich gnadenlos gescheitert. Von "länger leben" kann hier keine Rede sein.
      Bei den MCs sieht es ähnlich aus. Mit Ausnahme der Drei ??? ist auch dieses Medium defacto Geschichte.

      Bei den CDs wird es bald ähnlich sein.

      Das Argument, dass Sachen aus dem Stream wieder verschwinden ist durchaus zutreffend, auf der anderen Seite erscheint sehr viel im Stream und vergleichsweise wenig fliegt wieder raus.

      Neu

      Glenda schrieb:

      Und?
      LPs und MCs sind ja auch im Hörspielbereich defacto tot.

      Tod ist, wenn nichts mehr erscheint ;) ...
      Du nennst doch selber Beispiele und ich habe ja auch geschrieben, das es keine Massen mehr erreichen wird, aber tot sieht für mich halt anders aus :) ...
      ----------------------------------------------------------------------------------------
      http://www.hoerspiel-box.de "... die Hörspiel-Box - Hörspiele gut gehört ..."
      Folge mir zu YouTube Instagram Twitter Facebook
      ----------------------------------------------------------------------------------------

      Neu

      grifter schrieb:

      Für Kinder ist eine CD was tolles da sie was mit einem Bild in der Hand halten, darum denke ich das gerade Kinder- und jugendserien weiter auf CD erscheinen.

      Ich glaube, dies hängt sehr stark von den Eltern ab. Wir sind hier schon ein recht digitaler Haushalt und mein Sohn hat das Hören über der den mp3 Player geliebt. War für mich auch eine Möglichkeit ihm meine Kassettenhörspiele zu präsentieren, ohne Bandsalat zu fürchten. Irgendwann wollte er dann auch nichts mehr von der CD wissen und aktuell besitzt er nicht einmal ein CD Abspielgerät.
      Insgesamt zeigt mir der Verkaufstrend zu Sachen wie die „Toniebox“, dass du falsch liegst und auch bei Kindern die CD verschwindet. Man kann sich hier mittlerweile sogar die Tonie Figuren in der Bücherrei ausleihen. Auch das Erscheinen der EUROPA Hörspiel App zeigt deutlich, dass bei Kindern der Trend zu digitalen Inhalten geht.