Die Zukunft des HSP - Downloads/mp3 , Crowdfounding & Co

      @Matze/kaifalke/Krusenstern: Für mich wäre das Nicht-Produzieren von Hörspielen das Schlimmste das passieren könnte, ABER es wäre für mich sicherlich nicht der Untergang des Hörspiels. Ich habe bereits vor einigen Wochen im thread Hörspiele nur mehr als download - würdet ihr kaufen? geposted:

      Auch die Hörer, die sich mit downloads nicht anfreunden, werden nicht auf der Strecke bleiben. Dafür gibt es einfach viel zu viele Hörspiele auf LP, MC oder CD. Das reicht für mehrere Leben. Einzig man wird eventuell nichts mehr Neues hören können, dafür älteres bewusster und öfters hören. Ich sehe daher für niemanden wirklich schwarz.


      Ich bin also ganz eurer Meinung #jaja#
      Ich denke, dass die Zukunft des Hoerspiels sehr stark verbunden ist mit der technischen Entwicklung neuer Medien und dass die Verknuepfung des Hoerspiels mit diesen neuen Medien der Schluessel zum Erfolg des Hoerspiels in der Zukunft sein wird. Das lange Festhalten an alte Medien halte ich fuer eher schaedlich, da man es dem Hoerspielnachwuchs schwer macht. Die meisten Kinder hoeren doch gar keine CDs mehr sondern alles ueber iPod Touch oder anderen Medien.

      Im Bezug auf Technologie gibt es fuer mich zwei Hauptbestandteile: den Datenmedium und das Abspielmedium

      DATENMEDIUM: Frueher gab es Hoerspiele im Radio, dann auf LP, dann auf MC, dann auf CD und nun gibt es auch noch digitale Hoerspiele auf MP3, es gibt Podcasts und wer weiss, was es in der Zukunft fuer Medien gibt.

      ABSPIELMEDIEN: Nun da gibt es das Radio (damals wir heute), dann Plattenspieler, dann Kassettendecks (die beide nicht/kaum mehr genutzt werden), dann CD Spieler (zuhause und mobil - z.B. im Auto) die im Moment noch von der Mehrheit der Hoerspielhoerer benutzt werden und dann Computer in verschiedensten Formen, die verschiedene CD/DVD und digitale Medien abspielen koennen. Die neueste Form der Abspielmedien sind Smartphones und Tablets.

      Ich habe Hoerspiele auf LPs nie gehoert, da ich als Kind keinen Plattenspieler hatte und bin als Kassettenkind aufgewachsen. Als dann die CD kam habe ich das mit Genuss gesehen, da ich Bandsalat satt war und CDs wesentlich robuster und langlebiger sind. Die CD habe ich also sofort als neues Medium der MC vorgezogen.

      Als dann jedoch MP3 Downloads aufkamen habe ich mich dem eher entzogen. Zu verschleiert war das fuer mich, zu unsicher in Bezug auf die Bezugsrechte (nur bedingte Anzahl von Downloads etc.), nicht besonders ansprechend bzgl. Sammlung (CDs im Regal sehen besser aus als Dateien in einem virutellen Verzeichnis). ALs die MP3 Hoerspiele aufkamen, habe ich einige Hoerspiele auf MP3 gekauft (ueber Soforthoeren, Claudio und andere) aber es es gab da einige Nachteile. Zum einen war der Preis eines Downloads nicht viel geringer als der CD und eine CD kann man immer noch fuer 1 oder 2 Euro spaeter verkaufen waehrend man MP3s nicht weiterverkaufen kann und deshalb sind MP3s insgesamt gesehen oft sogar teurer. Also muss MP3 meiner Meinung nach mehr Vorteile bieten als nur einen geringeren Preis. Deshalb bin ich dann wieder zurueck zur CD und habe auch seit ein paar Jahren kaum MP3 Hoerspiele mehr gekauft. Obwohl es sicherlich einige Knallerhoerspiele gibt, es nicht auf CD gibt und die habe ich mir auf MP3 geholt.

      Aber vor ca. einem Jahr hat sich meine Einstellung grundlegend geaendert. Und das einschneidende Ereignis war der Kauf meines iPads. Nun hat sich etwas drastisches getan. Waehrend ich bisher CDs als Abspielmedium am besten fand, da ich die meisten Hoerspiele von einem CD Spieler gehoert habe, kann ich nun mein iPad mobil ueberall mit hinnehmen und das iPad hat fuer ein Tablet wunderbare Lautsprecher (im Vergleich zu iPhones oder anderen SmartPhones). Nun ist das mobile Abspielmedium nicht mehr auf externe Lautsprecher angewiesen. Also wenn ich buegle, verreise, im Hotel einschlafen will, koche, im Park auf einer Decke liege, nebenbei beim Computerspielen oder selbst bei einer Autofahrt --- ueberall kann ich mit dem iPad wunderbar Hoerspiele hoeren. Und das in wunderbarer Qualitaet. Man kann sich nun Hoerspiele ueber die traditionellen MP3 Portale kaufen und anhoeren.

      Soweit, was heute geht. Aber ich sehe zwei Schritte, die das Hoerspiel fuer das digitale Zeitalter hoffaehig machen werden:

      (1) Hoerspiel-Abonement per Podcast: Ich hoere im Moment einiges ueber Podcasts (wie Domian, Ohrcast oder einige amerikanische Hoerspielserien). Da gibt man einfach eine Addresse ein und wenn es da eine neue Folge gibt, wird man darauf aufmerksam gemacht und kann sich die runterladen oder streamen. Wenn man das nun kommerziell nutzen wuerde, waere das fuer mich perfekt. Ich wuerde als gerne die Titania Gruselkabinett Serie als Podcastserie abonnieren. Da verpasst man keine Folge und wenn eine neue Folge erhaeltlich ist, kann man sich die gleich kaufen und dann wird es sofort auf das Tablet runtergeladen. Das ist vor allem fuer Serien/'Reihen wie Gruselkabinett, ???, John Sinclair, Mark Brandis und viele andere lang-laufende Serien sinnvoll.

      (2) Virtuelle Sammlung: Wir sind nun man Sammler und Jaeger. Und digitale Medien zu sammeln ist auf den ersten Blick nicht so erfuellend wie CDs ins Regal stellen. Aber man kann das auch ueber digitale Apps machen. Wenn man z.B. digitale Buecher kauft, werden die in Apps wie iBook in einem virtuellen Regal dargestellt. Genauso koennte man es fuer Hoerspiele machen. Da gibt es dann ein virtuelles Regal mit Hoerspielen, mit Original CD Ruecken und Serien stellt man sich dann nebeneinander ins Regal und hat dasselbe virtuelle Regal. Sieht schoen aus und nimmt in der realen Welt kein Platz weg (ich habe in meinem Haus akuten Platzmangel fuer CDs). Ausserdem sollte diese App dann auch auf Fingerdruck das Booklet zum lesen bereitstellen – inclusive freiem blaettern.

      Das waere fuer mich das optimale Hoerspielmedium. Ueberall dabei, Sammelreiz, komplett mit Booklet und automatische Erinnerung wenn es neue Folgen gibt mit kostenloser oder bezahlter Downloadmoeglichkeit unmittelbar nach Erscheinen. Dann kommt das Hoerspiel nicht nur inhaltlich (schon geschehen) sondern auch medial im 21. Jahrhundert an.
      egal wie in Zukunft gehört wird, ob Musik oder Hörspiele, ob CD/MC oder als Download übers Internet - eins bleibt, es wird nicht reichen die Hörspiele irgendwo zur Verfügung zu stellen. Es muß intensiv Werbung gemacht werden, damit Interessierte von den Hörspielen erfahren und sie sich zulegen. Ansonsten werden auch Downloads keine neuen, zahlreichen Hörer bringen

      Cherusker schrieb:

      das iPad hat fuer ein Tablet wunderbare Lautsprecher


      Sind die Lautsprecher wirklich so gut?
      Ich kenne da jetzt nur Lautsprecher von Handys oder Laptops - die sind aber nicht so wirklich toll, um Hörspiele zu genießen.

      Wobei die Option AirPlay mit satten externen Lautsprechern auch ne schöne Sache ist.
      Falls du auf der Suche nach weiteren News rund ums Hörspiel bist, schau doch einfach mal auf www.hoerspiel3.de vorbei.
      Neu: GRATIS-Hörspiele
      @cherusker: Vielen Dank für die Erzählung Deines persönlichen Werdegang und auch die Visionen, die Du beschreibst. Da gibt es wirklich einiges was das Hörspiel an sich moderner daher kommen lassen würde. Ich denke, dass dies alles kommen wird, aber dass es noch dauern wird bis dies von Label und Kunden angenommen wird.

      DiStefano schrieb:

      Cherusker schrieb:

      das iPad hat fuer ein Tablet wunderbare Lautsprecher


      Sind die Lautsprecher wirklich so gut?
      Ich kenne da jetzt nur Lautsprecher von Handys oder Laptops - die sind aber nicht so wirklich toll, um Hörspiele zu genießen.

      Wobei die Option AirPlay mit satten externen Lautsprechern auch ne schöne Sache ist.


      Ich finde die Sound/Musik-Qualitaet vom iPad sehr gut. Natuerlich kann man das nicht mit einer Bose-Surroundanlage vergleichen aber insgesamt ist das fuer mich vollkommen ausreichend zum Hoerspielhoeren.
      Ich glaube auch, dass die Fraktion der audiophilen Hörspielfans in einer fast nicht mehr wahrnehmbaren Minderheit ist. Ansonsten hätten sich wohl Hörspiele auf DVD in glasklarem Dolby Digital 5.1 oder noch besser DTS durchgesetzt, die man nur auf Kinoheimanlagen hören kann. Der Hörspielhörer möchte nicht in einem Heimkinosaal sitzen sondern mobil und überall seine Hörspiele genießen. Der Klang ist dabei nebensächlich.

      Markus G. schrieb:

      Ich glaube auch, dass die Fraktion der audiophilen Hörspielfans in einer fast nicht mehr wahrnehmbaren Minderheit ist. Ansonsten hätten sich wohl Hörspiele auf DVD in glasklarem Dolby Digital 5.1 oder noch besser DTS durchgesetzt, die man nur auf Kinoheimanlagen hören kann. Der Hörspielhörer möchte nicht in einem Heimkinosaal sitzen sondern mobil und überall seine Hörspiele genießen. Der Klang ist dabei nebensächlich.

      Das sehe ich auch so. Wenn Klangqualitaet ein Hauptkriterium waere, haetten sich MP3 Downloads auf MP3 Spielern nicht durchgesetzt. Es ist sicherlich grossartig, Hoerspiele mit Dolby Digital mit Surroundsound ueber 1000W zu hoeren. Jedoch ist Mobilitaet fuer die meisten Hoerspielhoerer wohl wichtiger. Ich z.B. hoere die meisten Hoerspiele beim Autofahren, buegeln, kochen oder wenn ich auf Geschaeftsreisen bin. Ich habe gar nicht die Zeit mich in den Sessel zu setzen und ein Hoerspiel ausschliesslich zu hoeren. Und da ist Mobilitaet fuer mich wesentlich wichtiger als Musik/Sound-Qualitaet.

      Cherusker schrieb:

      Ich z.B. hoere die meisten Hoerspiele beim Autofahren, buegeln, kochen oder wenn ich auf Geschaeftsreisen bin. Ich habe gar nicht die Zeit mich in den Sessel zu setzen und ein Hoerspiel ausschliesslich zu hoeren. Und da ist Mobilitaet fuer mich wesentlich wichtiger als Musik/Sound-Qualitaet.

      Dito!! Fuer mich ist es einfacher, die Hoerspiele runterzuladen und ueber mein Smartphone zu hoeren, als sie unnoetig auf CD zu brennen. Dabei kommt noch hinzu, dass die meisten Hoerspiele mich nur unzureichend auslasten, als dass ich mich einfach hinsetzen und lauschen koennte. #jaja#
      der Joe

      "Weiche aus, um nicht weh zu tun. Tue lieber weh, als zu verletzen. Verletze lieber, als zu töten. Töte nur, um nicht selbst getötet zu werden. Ruhst du in dir selbst, wird es dir gelingen, dich daran zu halten."

      In den Ausführungen von Cherusker habe ich mich zum Teil wiedergefunden.

      Allerdings
      habe ich noch mit Platten angefangen, mein Vater arbeitete damals bei
      Europa, da schleppte er alle Nase lang neue Pressungen an ( rückschauend
      betrachtet paradisiche Verhältnisse... #jaja#
      ). Dann kamen die Kassetten, die dann bei meinen Hörspielen recht
      schnell die Platten verdrängt haben. Warum ? Weil schon damals im
      Kindesalter die Mobilität eine kleine Rolle gespielt hatte. Den
      Kassettenrekorder konntest Du mit Batterien beladen, das Teil dann mit
      in den Garten nehmen und dort hören. Das ging mit dem Plattenspieler
      schon mal gar nicht, viel zu aufwendig alles abzubauen,
      Verlängerungskabel aus dem Haus zu legen, Boxen wieder anzuschliessen
      und so weiter. Und als die ersten Walkmans in den Handel kamen, war das
      mit der Mobilität schon mal gar keine Frage mehr.

      Die CD löste
      dann auch bei mir irgendwann die Kassetten ab, allerdings nicht sofort.
      Während ich relativ schnell Musik CD´s gekauft habe, habe ich noch eine
      recht lange Zeit meine Hörspiele nach wie vor als Kassetten gekauft.
      Aber irgendwann bin ich dann auch umgestiegen. Mit dem Umstieg dann auf
      MP3-Files habe ich mich wie Chreusker anfangs sehr schwer getan. Nun
      komme ich aus der IT-Branche, also würde mal von mir behaupten ziemlich
      IT affin zu sein. Aber die unklaren Verhältnisse mit Kopierschutz,
      Anzahl der Kopien, Weitergabe, Verkauf u.s.w. waren mir Anfangs zu
      verworren und schwer zu durchblicken. Ich wollte einfach nur hören und
      mir nicht noch einen Anwalt zulegen müssen, der mir bei jedem Download
      die rechtlichen Konsequenzen erklärt.

      Aber
      wie es immer so ist, je mehr Zeit ins Land zieht, desto mehr gewöhnt
      man sich auch an Sachen, die man Anfangs noch unsicher eingschätzt hat.
      Inzwischen habe ich meine Scheu vor Downloads komplett abgelegt, sammle
      nun CD´s und MP´3 gleichermassen. Ich denke auch, dass sich die
      elektronische Varianten von Audiomaterial durchsetzen werden. Der Weg
      geht eindeutig dahin, ich wüßte nicht, warum sich das jetzt noch
      umkehren sollte und wieder von Computerfiles zurück zum "harten" Medium
      CD schwenken sollte.

      Vielmehr
      glaube ich aber, dass der heutige Download nicht das Ende der
      Fahnenstange sein wird. Wenn wir mal nicht Zeitabständen von 5 oder 10
      Jahren denken, sondern mehr in die Richtung 25-50 Jahre, wird sich das
      eher noch verschärfen. Ich denke z.B., dass die Leute dann gar nichts
      mehr downloaden müssen, weil alles irgendwo im Netz verfügbar sein wird.
      Warum noch hunderte oder tausende Hörspiele, Musikstücke, Videos oder
      Filme sich lokal auf den Rechner holen, permanent Festplattenspeicher
      nachkaufen müssen u.s.w., wenn alles virtuell verfügbar ist. Die ersten
      Ansätze dazu gibt es doch schon heute. Und wenn sich die Bandbreiten
      weiterhin so erhöhen, kannst Du irgendwann auf Deinen mobilen Devices
      überall und alles hören, was Du willst. Du kaufst dann nicht mehr das
      Produkt, sondern erkaufst Dir den Zugriff darauf. Ob das nun toll ist
      oder nicht, verrät Dir gleich das Licht.

      Und
      dennoch denke ich auch, dass es für Sammler immer noch die
      herkömmlichen Medien geben wird. Es ist wie mit den Schallplatten, auch
      die gibt es heute noch. Nur in kleiner Stückzahl und weitaus nicht von
      allem und jedem. Aber sie ist da, ein Nischenprodukt, dass bis heute
      seine Berechtigung hat. Der CD wird es ähnlich gehen, denke ich mal. ;D
      #winkewinke# Die Hörspiele sind tot, es leben die Hörspiele #winkewinke#
      In den letzten Monaten konnten doch interessante Entwicklungen die die Zukunft des Hörspiels beeinflussen, beobachtet werden.

      Ich denke hier an EUROPA, dass nach den Originalen nun auch die frühen TKKG-Folgen nur mehr als download anbieten möchten. Dies ist wohl der erste Vorgeschmack darauf, dass EUROPA uns in der Zukunft Hörspiele wohl nur mehr mittels download und nicht mehr mit "einem festen Medium" verkaufen will. Langsam aber sicher wird der Käufer mit dieser "Idee" vertraut gemacht. Die Mehrheit der Käufer werden dies akzeptieren. Die Minderheit, die dann als Käufer abspringen, werden in Kauf genommen, weil die Kosten dadurch sicherlich deutlich minimiert werden können. Die Ära der Kassetten- und CD-Kinder bröckelt und wird langsam verschwinden. Diese werden durch die neue Generation ersetzt werden. Jene Generation, die nur mehr downloaden und streamen, für die ihr Handy ihr wichtigstes Abspielgerät sein wird und für die Apps das Maß aller Dinge sind. So darf es nicht verwundern, dass ein weiterer großer Verlag, LÜBBE, bereits auf diese neue Generation zu setzen scheint und ihre erste Hörbuch-App-Serie veröffentlicht, siehe auch LÜBBE bring Hörbuchserie "Coffeeshop" als mobile Universal-App für iPhone und iPad .

      Ich denke, die Zukunft hat uns früher erreicht als wir Kassettenkinder damit rechnen durften.
      @Hoax: Letzte Frage, nur weil es mich interessiert

      Ich habe es mir auch heruntergeladen. Ich bin mal gespannt was das für ein Hörspiel und vor allem wie es ist.


      Wie verträgt sich Dein herunter laden mit Deinem NEIN zum download? Ist nur ein kostenloser download ein akzeptabler download für Dich? Wo liegt der Unterschied zwischen WDR-download und EUROPA-download ?(
      Bei einem kostenlosen Download bezahle ich nichts dafür. Ich erwerbe also nichts. Es wird mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Das ist etwas anderes. Beim WDR Hörspiel handelt es sich in der Regel um ein Radiohörspiel was ich durch meine Gebühren mitfinanziert habe, ich bezeichne es einfach mal als Beifang. Müsste ich es mir kaufen, dann würde der Download genauso hinten runter fallen wie bei zum Beispiel Europa.

      -- Bevor ich mich ärgere, ist es mir halt egal --

      Hoax schrieb:

      Dann wird Europa mindestens ein Hörspiel weniger verkaufen, nämlich das was ich dann nicht mehr kaufen werde. Auch wenn denen das links hinten vorbei gehen wird. Ich.... ach was sage ich, meine Meinung dazu kennt ihr.


      Genau die Einstellung kapier ich nicht, alles entwickelt sich weiter und das wird man nicht aufhalten können.
      Und sich an einem Medium aufzuhängen ist Blödsinn, er geht um das Endprodukt Hörspiel.
      Weiterum glaube ich kaum, dass Europa die CD völlig abschafft, denn vieles was sie produzieren und Kinderserien
      für die jüngere Zielgruppe und da regiert immer noch die CD.
      Jedenfalls wird einem viel entgehen wenn man stur den Download ablehnt und da ist zumindestens mir das Hörspielhören wichtiger als das Abspielmedium oder Besitzrecht.
      Alles klar, somit ist Dir in erster Linie das Nicht-Besitzen ein Dorn im Auge und nicht dass Du kein Medium mehr in der Hand hast?! Sethos hat zum Beispiel einmal in seinem thread geschrieben, dass jeder der die Hörsturzfolgen der Gruselserie als download kauft, diese auch besitzt und sein Eigen nennen darf. Aber dies sehen leider nicht alle Verlage, Labels und download-Portale so. Von daher kann ich den Unmut nachvollziehen und auch teilen. Ich muss aber gestehen, dass ich mich in letzter Zeit mehr mit dem Thema download beschäftigt habe und es für mich nicht mehr undenkbar ist, Hörspiele als download zu kaufen. Meine Einstellung ist diesbezüglich gewandelt, wobei es für mich, egal ob es ein gekaufter download, ein Gratishörspiel oder ein von einem öffentlichen Rundfunk zur Verfügung gestellter download ist, nach wie vor schade ist, dass ich diesen nicht als CD in meinen Hörspielraum stellen kann. Da macht es für mich keinen Unterschied welcher "Sorte" dieser nun angehört.
      Ich kann mich momentan auch nicht mit Downloads anfreunden, ich tue mich da wesentlich schwerer mit als den Wechsel von MC auf CD. Mir geht es zwar auch um das Hörspiel, aber für mich gehört zum Hörspiel noch was anderes. Nämlich das Auspacken aus der Folie, die Gestaltung der Cover und der CD. Das Booklet mit den Sprecherangaben. Das Hörspiel in die Sammlung einreihen. Immer mal wieder drüber gucken und mal eine CD rausziehen etc. Ich bin halt auch Sammler und wenn es nur noch DL gibt kann ich im Moment noch nicht beurteilen wie es bei mir weiter geht. Mir fehlt da einfach was. Ich kann Hoax voll verstehen.
      Niemand kann so hart zuschlagen wie das Leben.