GABRIEL BURNS (eine Hörspielserie von Decision Products) ...

      Die Serie ist tot, so oder so. Das ist mein Empfinden. Selbst wenn es irgendwann weiterginge, wäre es einfach nicht mehr dasselbe. Mal abgesehen von den vielen Logiklöchern, die sich inhaltlich in der Nach-Weber-Ära ergeben haben.

      Mittlerweile bräuchte ich das nicht mehr. Mir hängen diese ganzen Nostalgie-Weiterführungen mit alten Männern in jugendlichen Rollen mittlerweile eh zum Hals raus, muss ich gestehen. Schön für alle, die dem etwas abgewinnen können, aber ich gehöre nicht dazu. :)

      Was ich wirklich bedaure, ist, dass Herr Sassenberg nicht die Größe besitzt, mal ein abschließendes Statement abzugeben, mit dem er klare Verhältnisse schafft. Diese Art des Verstummens, nachdem man Jahre vorher eine Fortsetzung angekündigt hat, finde ich schon ein wenig würdelos.

      Er ist mit seiner Serienidee und der künstlerisch genialen Umsetzung langfristig gescheitert, das ist bitter, denn der Mann hatte es als Regisseur wirklich drauf, aber er hat für mein Empfinden den Fokus immer viel zu sehr auf diejenigen gelegt, die aus seiner Sicht seinen Erfolg erschwerten: die Raubkopierer und die Stänkerer, und dabei all jenen vor den Kopf gestoßen, die sein Werk über Jahre hinweg mit Interesse begleitet und sich über seine Kunst ausgetauscht haben. Die schien es in seinem Bild gar nicht mehr zu geben. Bis heute.

      Ich glaube, die Serie hätte auch heute noch viel Potential. Aber nur als Reboot. Mit einem ausgefeilten Serienkonzept. Besseren Skripten als bei den Folgen 15-35. Und einzelnen Staffeln mit (separaten) Handlungsbögen. Und eben auch staffelweiser VÖ. Wie bei Audible üblich. Oder Europa Next.

      Aber eine Fortführung wie damals wäre nach meinem Dafürhalten eher zum Scheitern verurteilt. Es sei denn, man macht Abstriche auf Kosten des qualitativen Niveaus. Aber dann wäre es für mich eh nichts mehr.

      Hardenberg schrieb:

      Mir hängen diese ganzen Nostalgie-Weiterführungen mit alten Männern in jugendlichen Rollen mittlerweile eh zum Hals raus, muss ich gestehen. Schön für alle, die dem etwas abgewinnen können, aber ich gehöre nicht dazu.


      Danke! Sehr gutes Statement.

      Wenn ich Bock auf Nostalgie habe, gibt es genug alte Hörspiele die diese verströhmen.

      Hardenberg schrieb:

      er hat für mein Empfinden den Fokus immer viel zu sehr auf diejenigen gelegt, die aus seiner Sicht seinen Erfolg erschwerten: die Raubkopierer und die Stänkerer, und dabei all jenen vor den Kopf gestoßen, die sein Werk über Jahre hinweg mit Interesse begleitet und sich über seine Kunst ausgetauscht haben. Die schien es in seinem Bild gar nicht mehr zu geben. Bis heute.


      Da fallen mir noch mehr Hörspielmacher ein, die genau so ticken.
      CLOSED

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Lenny“ ()

      Mag alles sein aber genauso wie ihr mit Gabriel Burns abgeschlossen habt hat das Sassendorf doch auch mit seiner Hörspielzeit getan.
      Warum sollte er also ein Statement zu einer seiner Serien abgeben, die ihm und den meisten damaligen Hörern eh schon egal ist?

      Was ich allerdings nicht verstehe ist warum Sassenberg Gabriel Burns dann nicht einfach weitergibt.
      So könnte er doch auch nochmal Geld verdienen.
      Holysoft oder Contendo Media hätten sicher das Potenzial die Serie weiterzuführen.
      Pumuckl, Jan Tenner, Dominik Ahrens, Markus Topf u.v.m. in unserer neuen Talker-Lounge-Folge 159.


      Es gibt da schon noch gewisse Ungereimtheiten.

      Warum ist es im Streaming nicht verfügbar?

      Warum wurde Point Whitmark beendet und Burns nicht?

      Warum gibt Sassenberg die Rechte nicht zum Verkauf frei? Und Ja, ich denke Holysoft und MARITIM wären sehr interessiert.

      Warum hat Sassenberg @DerPoldi ein Interview gegeben wo er ausdrücklich schrieb dass es mit Burns weitergeht, wenn er auf alle sauer ist UND er gar nicht weitermachen möchte.

      Für mich selbst wäre ein Abschluss der Serie mit 2-3 Folgen ausreichend. Es müsste auch nicht alles haarklein erklärt und erläutert werden.

      Und Ja danach fände ich einen Reboot wie bei SINCLAIR auch sehr reizvoll.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Geht mir wie @warbird.
      Bei einer Gabriel-Burns-Fortsetzung durch Sebastian Pobot wäre ich auch wohl raus.
      Mag aber auch daran liegen, dass er mir noch nie sonderlich sympathisch war.
      Das ist bei Leuten wie Contendo Media oder @Wolfy-Office anders, die für mich auch privat zu meinem Freundeskreis gehören.
      Pumuckl, Jan Tenner, Dominik Ahrens, Markus Topf u.v.m. in unserer neuen Talker-Lounge-Folge 159.


      Flori1981 schrieb:

      Mag alles sein aber genauso wie ihr mit Gabriel Burns abgeschlossen habt hat das Sassendorf doch auch mit seiner Hörspielzeit getan.
      Warum sollte er also ein Statement zu einer seiner Serien abgeben, die ihm und den meisten damaligen Hörern eh schon…


      Nun ja, das sind ja eben nicht dieselben Leute. Es gibt ja noch genügend, die durchaus noch nicht mit der Serie abgeschlossen haben. Das merkt man ja auch daran, dass das Thema immer wieder mal hochkommt.
      Und abgesehen davon: Viele derjenigen, die heute mit der Serie abgeschlossen haben, haben das erst wegen des langen Schweigens und dieser Hängepartie. Diese Leute hätte man aber auch mit einem offenen Statement schon früher darüber in Kenntnis setzen können, dass kein weiteres Interesse besteht oder die Möglichkeiten nicht gegeben sind, GB fortzusetzen.
      All diese Leute haben Sassenberg über einen langen Zeitraum begleitet und dazu beigetragen, dass die Serie überhaupt auf ihre fortgeschrittene Folgenzahl kommt. Da hätte man auch ein anderes Zeichen setzen können.
      Klar ist da niemand zu verpflichtet.
      Aber ich finde, das sagt einigen aus.

      Und abgesehen davon, hätte man diese Leute auch an sich zu binden versuchen können - für den Fall, dass man doch noch einen Reboot o.ä. auf die Beine gestellt bekommt. So ist letztlich viel Vertrauen verspielt. Und ich denke, dauerhaft.


      Markus G. schrieb:



      Warum gibt Sassenberg die Rechte nicht zum Verkauf frei? Und Ja, ich denke Holysoft und MARITIM wären sehr…


      Ich denke nicht, dass das eine gute Idee wäre. GB ist zu einem wesentlichen Teil identisch mit der Person Sassenbergs, er ist der Mastermind, nicht nur was die verschiedenen Elemente der Serie angeht, sondern vor allem auch im Hinblick auf die Umsetzung. (Anders etwa als bei Heliosphere, wo zumindest die Vorlagen noch original sind.)
      Einen Großteil des Reizes machte für mich die außergewöhnlich intensive, atmosphärisch dichte Inszenierung aus. Das gab es so bei keinem anderen Regisseur. Und das trug selbst dann, wenn die Skripte unglaubwürdige Volten hinlegten.

      Ein GB von maritim wäre sicher nichts für mich, zumindest wenn Sassenberg nicht der Mastermind bliebe. Wie sähe es denn dann aus: Skript: Marc Freund und Regie: Patrick Holtheuer?

      Nee, da würde sich sicher keiner der Beteiligten einen Gefallen tun. Da sollte maritim eher eine eigene Mysterywelt starten, ohne diese überbordende Erwartungshaltung und ohne das Alleinstellungsmerkmal Sassenberg.
      Finde ich. :)
      ]

      Flori1981 schrieb:

      Holysoft oder Contendo Media hätten sicher das Potenzial die Serie weiterzuführen.


      Sehe ich absolut nicht so. Gerade bei diesen Labels würde ich die Serie nicht sehen wollen. Lieber bei Europa und als Autor dann Raimon Weber! Der Weg von Sony zu Europa (next) wäre auch nicht weit.

      Flori1981 schrieb:

      Bei einer Gabriel-Burns-Fortsetzung durch Sebastian Pobot wäre ich auch wohl raus.
      Mag aber auch daran liegen, dass er mir noch nie sonderlich sympathisch war.


      Wie kommt das? Ist das nicht auch unklug so etwas öffentlich zu schreiben? Man möchte ja vielleicht noch das ein oder andere Interview in der Talker-Lounge mit ihm führen.
      CLOSED
      Für mich ist die 42 DIE perfekte Abschlussfolge für Point Whitmark.

      Und natürlich würde ich mir Burns unter Pobot anhören. Ich finde es großartig was Pobot für das Hörspiel gemacht hat, er hat die Branche aus dem Dornröschenschlaf geholt und sie Streaming-tauglich gemacht. Das auch mir manche Fortsetzungen der alten (MARITIM)Serien nicht gefallen, stimmt. Aber nicht durch die Bank. Die schwarze Sonne, Pater Brown, Scotland Yard, Danger, Die schwarze Serie oder Planet Eden finde ich gut und schön, dass es weitergeht. Natürlich ändert sich die Handschrift, aber manchmal geht es für mich gut, manchmal schlecht. Daher wäre ich bei BURNS 2.0 auf jeden Fall zu Beginn dabei. Ob langfristig müsste man hören. Und abwarten. Und was bei Pobot auf jeden Fall mal gewährleistet wäre, dass ist dass Burns endlich im Stream zu hören wäre. Das alleine spräche schon klar für Pobot. Und gegen Holy. Denn dieser würde wohl Burns nur in seiner App bringen. Wobei auch hier wäre ich natürlich dabei :)
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#

      Lenny schrieb:

      Sehe ich absolut nicht so. Gerade bei diesen Labels würde ich die Serie nicht sehen wollen. Lieber bei Europa und als Autor dann Raimon Weber! Der Weg von Sony zu Europa (next) wäre auch nicht weit.


      Interessant und warum nicht bzw. was würde Sony besser machen als ein David Holy oder Christoph Piasecki?
      Zumal "Europa" eh nicht mehr eigenständig ist sondern Sony alles entscheidet würde.

      Lenny schrieb:

      Wie kommt das? Ist das nicht auch unklug so etwas öffentlich zu schreiben? Man möchte ja vielleicht noch das ein oder andere Interview in der Talker-Lounge mit ihm führen.


      Nö, warum :?: Bin schon immer größtenteils jemand, der direkt etwas sagt und schreibt wenn es für mich notwendig ist.
      Sebastian Pobot wird hoffentlich so professionell sein damit umgehen zu können und wenn nicht dann halt nicht.
      Zudem ein Kontakt mit ihm auf absehbare Zeit nicht notwendig bzw. geplant ist.
      Pumuckl, Jan Tenner, Dominik Ahrens, Markus Topf u.v.m. in unserer neuen Talker-Lounge-Folge 159.


      Chris schrieb:

      Das ist aber schon sehr sehr lange her. Spricht aber extrem dafür, dass es doch was mit den Rechten zu tun hat.


      ...oder mit einem Vertriebswechsel.... oder (mögliche) Auflösung eines Vertriebsdeals....
      Wobei die Indizien in der Tat ein wenig nach Vertragsklausel-Problemen klingt, denn PW ist ja in der Tat noch drin, währen GB relativ schnell rausgenommen wurde.


      Markus G. schrieb:

      Für mich ist die 42 DIE perfekte Abschlussfolge für Point Whitmark.


      Du weißt aber schon, das die Folge keineswegs extra produziert wurde? Sie war bereits fertig....

      Besucht meine Homepageprojekte:
      hoernews.de
      kurtz-check.de
      Na klar weiß ich das. 41 und 42 lagen auf der Halde und wurden Jahre später veröffentlicht. Aber sie funktioniert für mich perfekt als Abschluss. Und da ist es letztlich egal ob sie 2015 oder 2019 produziert wurde.
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#
      Was ich nicht kapier!
      Warum verkauft Sassenberg nicht einfach die Rechte an GB und PW?
      Es wäre ne Win/ Win Situation für alle! Er bekommt die Kohle, die beiden Serien gehen weiter, es war nicht alles umsonst und die Fans werden wieder glücklich.
      Das was er macht, ist total unlogisch und egozentrisch. :pinch:
      Das wäre genau, als wenn man Sinclair und Dorian Hunter verrotten läßt. Bei GB ist das Potential gigantisch! !
      Der hat ne Hörspiel-Goldgrube mit beiden Serien geschaffen, und kapierts nicht mal! :thumbdown:
      Ich hab die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben, dass wenigstens die fertigen Folgen von GB (46-49?) irgendwann erscheinen werden...
      8 Jahre werdens jetzt im Dezember...

      The Jokes on you!

      Evil schrieb:

      Warum verkauft Sassenberg nicht einfach die Rechte an GB und PW?

      Das macht er sicher nur, wenn er in einer absoluten Notlage ist und das Geld dringendst benötigen würde.

      Speziell beim Opus Magnum GB. Man stelle sich das vor, er verkauft es an Maritim, dort wird es von den Hausproduzenten im Stil der tausend 08/15-Serien produziert, weitergeschrieben von Duschek oder Topf ohne groß über die bisherigen Folgen nachzudenken, das wäre ja verschwendete Zeit.

      Brauchst Dir nicht zu kaufen, ich kann Dir den Inhalt direkt so erzählen: Es war alles eine große Verschwörung vom Zirkel der Sieben!
      Ich hab ja damals 2002 in der Wiener U3 zwischen Volkstheater und Neubaugasse mit dem Motorala A920 von Drei und Leni Riefenstahl das erste Selfie der Geschichte geknipst” - Aus meiner Biografie, erschienen im Jahr 2039, geschrieben im Jahr zuvor am Pool einer Finca auf den Balearen
      Das GB unter einem anderen Team weiter-geführt wird, wäre eine Katastrophe! Aber ich möchte wenigstens noch die fertigproduzierten Folgen. Weiß jemand wieviel das genau sind? Hab mal gelesen bis Folge 49. schätze mal dass die 50 wohl auch fertig ist???
      Und den fiesen Cliffhanger der Folge 45 will ich endlich aufgelöst haben!
      Man hätte GB einfach abschließen sollen. Dass im Mystery-Genre oft Fragen ungeklärt bleiben, und mit der Fantasie des Hörers erklärbar sind, weiß man ja zu genüge. Dies wäre aber nicht sooo schlimm gewesen.

      Ich sag nur noch eins dazu: Oh Herr, lass Abend werden!
      The Jokes on you!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Evil“ ()

      Nach allem, was ich hier im Forum so gelesen habe, sehe ich das Ganze auch so wie @Evil. Die nicht veröffentlichten Folgen würde ich schon noch gerne zu hören bekommen, aber dann sollte man die Serie auch abgeschlossen lassen. Ich würde aber Fanproduktionen so wie bei den Drei Fragezeichen sehr begrüßen.

      Warum Herr Sassenberg die Rechte an GB nicht verkaufen möchte? Gute Frage. Ich bin ähnlich wie er auch Künstler mit veröffentlichen Arbeiten, kann daher schon nachvollziehen, dass man sein geistiges Kind nicht einfach so weggeben will. Ich könnte es jedenfalls nicht.
      "Nennen Sie mich Luther."
      Die Frage, die mich beschäftigt, lautet warum gibt es die bisherigen Folgen nicht im Stream.

      Gibt es unveröffentlichte Folgen?

      Gibt es überhaupt ein Ende der Serie? Im Kopf von Sassenberg? Als Konzept in der Schublade? Als fertiges Hörspiel im Giftschrank? …
      Wie Akita Takeo richtig über den Hörspieltalk von morgen schrieb:

      Solange es Leute wie uns drei gibt und wir hier schreiben, bleibt es hoffentlich bestehen. Noch lange! #top#