Hörspiele nur mehr als download - würdet ihr kaufen?

      Mir geht es auch so wie Pelznase. Ich habe mir auch schon eine Reihe von Hörspielen gratis und legal downgeloadet. Vieles bleibt ungehört auf der Festplatte liegen. Vielleicht weil diese Form des Hörens (noch) nicht mit meiner Hörgewohnheit übereinstimmt.

      Hallo,

      ich habe da mal eine Frage. Wie oft holt man sich, wenn man etwas Handfestes möchte, das Cover und Inlay heraus, um es zu betrachten. Wenn man das Hörspiel nicht gerade hören will, meine ich. Also einfach nur so.


      Also Cover und Inlay gehören zum reinen Hören dazu. Ich höre praktisch immer mit Cover und Inlay in der Hand. Wenn ich nicht höre dann hole ich mir die Hülle nur selten aus dem Regal heraus. Ich gebs aber zu - ich gucke mir schon mehrmals in der Woche meine Sammlung an, ordne um, sortiere um, und ähnliches. Das gehört für mich einfach genau so zum Hörspiel dazu wie das reine Hören.

      Caboose schrieb:

      Hallo,
      Serien/Folgen, die ich besonders mag, koiiere ich zusätzlich auf CD für den Player in meinem Schlafzimmer (es gibt immer
      Hörspiele, bei denen ich wunder bar einschlafen kann, und mein "Schlafzimmerplayer" verfügt nicht über einen USB-Anschluß).


      Das war fuer mich auch ein Hindernessgrund. Aber das hat sich fuer mich mit dem Ipad veraendert, da man nun die Hoerspiele nicht mehr woanders hin uebertragen muss oder brennen muss, denn DAS IPAD IST EIN HOERSPIEL-ABSPIELGERAET von guter Qualitaet. Also auf Ipad runterladen und dann das Ipad auf den Nachtschrank legen und direkt vom IPAD hoeren. Funktioniert wunderbar for allem auch wenn man verreist. Das Ipad wird zum absoluten Lebens-Mittelpunkt mit allen Daten und Medien die ueberall dabei sind und ueberall abgespielt werden koennen. Das hat bei mir einige Zeit gebraucht, das zu akzeptieren, aber nun will ich genau das.

      Markus G. schrieb:

      Mir geht es auch so wie Pelznase. Ich habe mir auch schon eine Reihe von Hörspielen gratis und legal downgeloadet. Vieles bleibt ungehört auf der Festplatte liegen. Vielleicht weil diese Form des Hörens (noch) nicht mit meiner Hörgewohnheit übereinstimmt.

      Hallo,

      ich habe da mal eine Frage. Wie oft holt man sich, wenn man etwas Handfestes möchte, das Cover und Inlay heraus, um es zu betrachten. Wenn man das Hörspiel nicht gerade hören will, meine ich. Also einfach nur so.


      Also Cover und Inlay gehören zum reinen Hören dazu. Ich höre praktisch immer mit Cover und Inlay in der Hand. Wenn ich nicht höre dann hole ich mir die Hülle nur selten aus dem Regal heraus. Ich gebs aber zu - ich gucke mir schon mehrmals in der Woche meine Sammlung an, ordne um, sortiere um, und ähnliches. Das gehört für mich einfach genau so zum Hörspiel dazu wie das reine Hören.


      Bei mir kommt es drauf an. Cover und Inlet schaue ich mir schon an, es haengt aber auch schon davon ab, was da drin steht. Z.B. bei Drizzt sind da Karten und Hintergrundbeschreibung der Welt enthalten. Das ist sehr interessant, Viele andere Booklets schaue ich mir aber nur einmal an, das ist vor dem ersten Hoeren, und da sehe ich mir meist nur die Sprecher an. Danach eigentlich nicht mehr. Bei den meisten Downloads gibt es die Cover und Inlets als PDF Datei mit als Zugabe.
      Inlay und Booklet gehören, wenn angeboten, auf jeden Fall dazu. Auch wenn es bei einem Download mit dabei sei sollte ist es nicht das gleiche. Ich kann nur wiederholen, ich will etwas in der Hand haben und in mein Regal stellen können.

      Das was hier passiert wird die Label freuen. Langsam und schleichend wird die Hörerschaft in Richtung Download gedrängt und die CD totgeredet. Ein Hörspiel produzieren, keine CD fertigen und dann zum gleichen Preis verkaufen weil es ja allen so schlecht geht. Das war jetzt pure Spekulation meinerseits und ohne jeglichen Hintergrund.

      -- Bevor ich mich ärgere, ist es mir halt egal --

      Ich kaufe vornehmlich auf CD! Erstens habe ich dann etwas in der Hand für mein Geld, was ich bei nicht gefallen auch wieder verkaufen kann. Zweitens ist mp3 ein verlustbehaftetes Audio Format. Sprich die Klangqualität wird zugunsten der Datengröße herabgesetzt. Fällt das niemandem auf? Sind die Ohren von den Konsumenten schon so taub?

      Warum soll ich fast den gleichen Preis für etwas digitales bezahlen, was im Vergleich zum gepressten Produkt weniger Qualität bietet???

      Wenn es nicht anders geht, wie bei diversen Lesungen die es nur auf Audible gibt, greife ich mal zu Downloads!
      "Mit dem Hören von Die drei Fragezeichen oute ich mich nicht als Hörspielfan, sondern als Fan meiner eigenen Kindheit."
      -
      Günter Merlau -
      Hmmm :)
      Ich weiß nicht, ob es so wichtig ist, die Höhen und Tiefen soooo genau zu hören bei einem Hörspiel / Hörbuch.
      Klar, ein gewisser Unterschied ist zu hören und wenn es nicht gerade ein Audibledownload ist, würde ich es persönlich vernachlässigen.

      Was wichtig ist, das ist für mich immer die Tatsache, daß ich nichts in der Hand halten und sammeln kann!
      Und was mache ich, wenn die Festplatte mal abraucht?!? Soll ja auch schon vorgekommen sein ;)

      Und was mache ich mit der Datei, wenn ich sie nicht gebrauchen kann? Weiterverkaufen fällt da ja faktisch weg!

      Mich würde mal die Gewinnspanne der Label speziell bei den Downloads interessieren. Keine Pressung, der Vertrieb über einen Shop der 24 Stunden geöffnet hat, kein Nachpressen
      und der Preis ist etwa der gleiche wie bei einer CD :(

      Markus G. schrieb:

      Ich habe auch den Eindruck, dass in den letzten Jahren der Preis wichtiger ist als die Qualität und die Ausstattung. Auf meiner Anlage hört man sehr wohl den Unterschied zwischen einer gepressten CD und einem download #rolleyes#


      Also das kann man so allgemein nicht sagen. Die Qualität des Downloads hängt von der Bitrate ab und da hören auch geschulte Ohren ab ~256 kbits keinen Unterschied mehr. Schlecht mastern kann man auch eine CD, siehe zuletzt bei den ???.
      Also ich finde die Preisunterschiede sind da eigentlich teilweise sehr gering.
      z.B.:

      Produktdetails zu Marc Fehse, Carsten Fehse "Schrei der Angst - Feeder 5a Tod auf Eis":

      Libri.Digital: A14791469

      Format: MP3-Hörbuch Download
      Hörspiel.
      Empfohlen ab 18 Jahre.
      Laufzeit ca. 71 Minuten.
      Dateigröße in MByte: 73.
      Tracks: 12.

      Herausgegeben von Marctropolis
      Vorgelesen von Ernst Meincke, Christian Rode, Martin May
      Marctropolis
      Mai 2011 - MP3 Hörbuch Download

      71 Minuten für 7,95 als Download ist eine Frechheit zumal es die Serie wohl nur als Download zu geben scheint. Jedenfalls hab ich nirgends eine CD finden können.

      Produktdetails zu Jason Dark "Geisterjäger John Sinclair - Folge 67. Die Gruft mit dem Höllenauge":

      Libri.Digital: A14448609

      Format: MP3-Hörbuch Download
      Hörspiel.
      Laufzeit ca. 57 Minuten.
      Dateigröße in MByte: 59.
      Tracks: 11.

      Lübbe Audio
      Juli 2011 - MP3 Hörbuch Download

      57 Minuten für 5,99 € - 7,99 bei Amazon als CD! Wie wird da bei einem Download kalkuliert?

      Das sind jetzt nur zwei Beispiele, wie da (in meinen Augen) kräftig abgezockt wird!


      @DeLorca
      Du darfst dabei aber nicht vergessen, daß die Dateigröße stark von der Samplequalität abhängt. Downloads mit 256kbit (zuviel für das "normale" Ohr) sind auch als Datei wesentlich größer und verursachen mehr Traffic auf dem Server! Das muss bei
      einem Shop mit einigen tausend Titeln auch berücksichtigt werden.
      Ich bleibe erst einmal bei meinen CD's und den Digitalisierungen von MC's. Eine CD in MP3 umzuwandeln kostet kaum Zeit und zudem sehen beispielsweise 250 Hörspiele auf der Festplatte nicht so schön aus, wie 250 CD's im Regal. Angeben kann man auch nicht "schau Dir mal meine tolle volle Festplatte an" :D

      Im Grunde wird mein Sammler-Herz mit Downloads nicht angesprochen und ein weiterer Faktor ist tatsächlich der Weiterverkauf. Was mache ich denn wenn ich ein Hörspiel grottenschlecht finde (subjektiv natürlich) ? Ein Weiterverkauf ist mit Download-Dateien nicht möglich und ich habe somit komplett und mit vollen Händen das Geld zum Fenster rausgeworfen.

      Ich finde die Download-Option auch unangemessen teuer im Vergleich zur CD. Einzig einzelne Lieder lade ich mir ab und an bei Amazon runter, das war's aber auch.

      Wie schon geschrieben, es kann durchaus sein, daß ich mich aus der Hörspiel-Welt verabschiede, sollte es lediglich nur noch Downloads geben. Dann werde ich stolz auf meine bis dahin gewachsene Sammlung sein und mich daran erfreuen und in Nostalgie schwelgen - ich habe Hörstoff, der wahrscheinlich für drei Leben reicht und es werden mehr Leben, solange es noch CD's käuflich zu erwerben gibt :)
      ___________________________________________________________

      Wer "nicht in die Welt passt", der ist immer schon nahe dran, sich selber zu finden
      [Hermann Hesse / Werk Demian]

      Hoax schrieb:

      Bei mir ein klares: Nein

      ...

      Wenn ich etwas erwerbe möchte ich auch etwas dafür bekommen was ich in die Hand nehmen kann und nicht nur Einsen und Nullen.
      Dem kann ich nur hundertprozentig zustimmen. Man bekommt nunmal nur etwas digitales... Für ein einzelnes Hörspiel und/oder Lied mag ein Download ja mal akzeptabel sein, aber nicht über die ganze Bandbreite.
      Zu einem rein digitalen Produkt kann man nunmal nie eine derartige Beziehung aufbauen wie zu einer Kassette oder einer CD...

      Und ich würde mir eher eine größere Wohnung suchen als aus Platzmangel keine tatsächlichen Schätze mehr zu kaufen... #lach1#
      Sollten dir vereinzelte Gedanken kommen, bereite ihnen einen herzlichen Empfang, sie werden sich sehr einsam fühlen...
      Die meisten vergessen dabei auch die rein rechtliche Geschichte. Die meisten Downloads sind mit digitalen Wasserzeichen versehen (soll jedenfalls so sein *g*). Auch wenn ich dann diesen legalen Download an jemanden verkaufen wollte, könnte ich
      das Risiko nicht eingehen, weil die Datei mein persönliches Wasserzeichen enthält und ich für alles gerade stehen muss, was der neue Besitzer damit anfängt!

      Ich meine auch, daß ich ich einen digitalen Download überhaupt rechtlich nicht verkaufen darf, weil ich kein Eigentum erwerbe, sondern nur ein Nutzungsrecht, das NUR für MICH gilt!
      Zwar habe ich bei einer CD auch nur ein Nutzungsrecht, aber die könnte ich weiter verkaufen.
      Drei Punkte:

      (1) CDs kann man nicht vor illegaler Weitergabe schuetzen. Downloads ja, da sie mit Wasserzeichen geschuetzt sind und man damit den Kauefer nachvollziehen KOENNTE. Abschreckung ist da hoeher.
      (2) Qualitaet: Ich hoere Hoerspiele sowieso nie vor meiner Anlage sondern entweder im Auto, unterwegs, beim Buegeln oder anderen Sachen wo ich eh keine Bose Stereoanlage habe. Die unterschiedliche Bitrate merke ich da nicht und die Qualitaet ist mir da gut genug (naja, Audible.de mal ausgenonmmen. Deren Qualitaet ist fuer die Tonne).
      (3) Cover und Inlet: Meiner Meinung nach kann das ohne weiteres als E-Book dabei sein. Dann kann man sich das Inlet halt auf dem Ipad mit einem Buchleser anschauen. Das ist sogar groesser als das eigentliche Booklet.

      Nur mal als Zahl: Nachdem die Musik-Downloads schon lange die CD ueberholt haben, hat Amazon dieses Jahr auch schon mehr digitale Buecher verkauft als Papier-Buecher. Der Trend wird weitergehen. Medien werden in 10 Jahren hauptsaechlich digital sein. Ich bevorzuge auch Papierbuecher und bis vor kurzem auch gute, alte Jewel-Cases mit Hoerspiele im Regal. Aber mein Regal kann auch schoen auf dem Ipad als Regal dargestellt werden und da kann man sich durch die Hoerspiele und die Inlets und Cover blaettern. Bevor ich das selber gemacht hatte, habe ich mir auch nicht vorstellen koennen, das mir das gefaellt. Aber es gefaellt mir.

      Also meine Meinung ist, dass man mit der CD den Hoerspielnachwuchs nicht gewinnen wird. Da muss man mit den neuen Medien gehen und uns alte Knacker muessen da wohl leider Abstriche machen (so schwer das auch faellt) und bald (ueber die naechsten 10-20 Jahre) auf CDs verzichten muessen. Das wird ein langsamer, aber unaufhaltsamer Prozess sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Cherusker“ ()

      Hallo,

      ich bin ein Fan von Audible und deren Qualität reicht mir völlig - man kann ja verschiedene Stufen downloaden.
      Aber das ist nicht der eigentliche Grund des Postings. Als sie nun die ungekürzte Hörbuchfassung von Herr der Ringe brachten, lag beim ersten Teil ebenfalls ein PDF bei - das Booklet, welches sonst den CDs beiliegt. Es ist wirklich kein Hexenwerk, ein Booklet als PDF zu erstellen - und es erspart die Druckkosten. #jaja#
      Ich lade ja auch bei audible hauptsächlich Hörbücher und da reicht mir die Qualität auch. Zudem höre ich Hörbücher nur über meinen iPod und da ich ein recht altes Model mit 1 GB Speicher habe, kommt mir das komprimierte Dataiformat von audible natürlich sehr entgegegen. Auch bei Hörspielen greife ich immer öfter zum Download, hierbei auchte ich aber auch eine gute Soundqualität.
      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles seine Bemerkungen. ( Heinrich Heine)

      DarkWriter schrieb:

      Hallo,

      ich habe da mal eine Frage. Wie oft holt man sich, wenn man etwas Handfestes möchte, das Cover und Inlay heraus, um es zu betrachten. Wenn man das Hörspiel nicht gerade hören will, meine ich. Also einfach nur so.

      Grüße



      Oft! - Allerding : Bücher und VHS bzw. DVD/BD werden ja auch nicht unbedingt ständig rausgeholt, um sich das Cover etc. anzugucken ..... Man wuß wohl auch unterscheiden zw. Hörer & Sammler. Ich kenne Leute, die werfen direkt nach dem Lesen eines Romanheftes das Heft weg ; HSP werden nach 1 X Hören dierekt weiterverkauft ; ...... Jeder wie er will, aber wenn man erst gar nicht mehr die Möglichkeit hat/bekommt was in den Händen zu halten oder es sich anzugucken, dann ist es was anderes als wenn ich auswählen kann.

      Letzlich wird man sich dem anpassen was wie (zukünftig) angeboten wird.
      . #


      Die einen kennen mich #winkewinke# - die anderen können mich#pokuss#

      " Ersteller des 1. Beitrages 2010,11+12 "