Hatte das Serien- und Labelsterben 2011 die Verkaufsstrategien der Labels verändert? Aktuelles auf Seite 8!

      @DarkWriter: Auch mir gefallen Deine Beiträge. :) Ich halte illegale Downloads zwar schon für einen Teil der Krise, aber ich sehe es wie Du: Der eigentliche Knackpunkt liegt darin, dass die ungeheure Masse potentieller Hörer noch nicht einmal ansatzweise erschlossen wurde. Und das liegt an der mangelnden Reichweite/Nachhaltigkeit des Marketings.

      Insofern kann ich auch die resignative Haltung von Ohrkino nur schwer nachvollziehen. Es ist sicher richtig, dass es dem Hörspielmarkt zur Zeit schlecht geht und viele Bemühungen gescheitert sind. Aber stets nur auf die Sinnlosigkeit der immergleichen Werbemaßnahmen zu verweisen anstatt nach neuen Wegen zu suchen, ist keine Lösung.
      Nicht jede Aktion kostet ein Vermögen, und oftmals ist eine zielgenaue, originelle Kampagne viel wirkungsvoller als die übliche "Massenbeschallung", die sowieso keiner mehr wahrnimmt (wer achtet z.B. noch auf die Plakate am Straßenrand?) Aber darüber wurde ja nun schon eine Menge geschrieben.

      Das Problem ist doch nicht, dass sich der Markt und die Szene verändert haben. Alles verändert sich, und das ohne Unterlass. That's life. Entscheidend ist, ob man bereit ist, sich anzupassen und statt der Schwierigkeiten die Chancen in den Fokus zu rücken. Beispiel: Quasi jeder rennt heute mit irgendwelchen mobilen Abspielgeräten durch die Gegend, daran war in den 70ern/80ern nicht einmal zu denken! Und der eine oder andere davon hätte garantiert Freude daran, auch mal etwas anderem als Musik zu lauschen - ansonsten hätten die Hörbücher in den letzten Jahren wohl kaum so zugelegt (und das bei meist höheren Preisen). In diesem Sinne: Die Denkmaschinen anwerfen und neue Strategien ausbrüten!

      Auf der anderen Seite: Vielleicht ist es langfristig wirklich besser, wenn einige glauben, dass "Ende im Gelände" ist und die Waffen strecken. Survival of the fittest. :P *Ironiemodus aus*

      Wer will, findet einen Weg. Wer nicht will, findet Gründe.
      (Götz Werner)


      Dann mach mal Vorschläge,wie soll denn ein neuer "Weg " aussehen ?

      Eine Möglichkeit wäre der (Zusatz)Vertrieb über den Zeitschriftenhandel.2 Möglichkeiten habe ich in einem anderen Thread angegeben.

      Oder wie im Falle von Richard Diamond,daß die Fans die Hörspiele selber finanzieren .

      Das wars,oder ?

      Wie ich schon bereits geschrieben habe,sollte man sich mit den momentanen "Marktgegebenheiten"anfreunden,es wird nie wieder wie 2000 und nie wieder wie in den 70/80er.

      Außer von heute auf morgen wird es keine kommerzielle Hörspiele mehr geben,und das 3-5 Jahre,dann gibt es vielleicht einen zweiten Frühling für dieses Medium.

      @Darkwriter

      Deine Idee mit den Downloadern zu kommunizieren,hatte schon Olaf Seider.Er ist kläglich gescheitert.

      andi

      P.S :Ich schreibe nur für mich und nicht für alle die hinter dem Shop stehen.Daher bitte ich auch mich direkt anzusprechen.Danke
      Hallo JMB,

      absolut richtig. Ein Label, dass mir erzählt, es habe alles versucht, und dann nicht einmal mit allen Serien bei iTunes zu finden ist, hat schon verloren.
      Ein Label, das keine Werbung abgestimmt auf iPhone und Androids macht, und zwar an den richtigen Stellen, hat schon verloren.
      Sicher, in Foren hört man oft, dass nur die CD toll sei. Aber die Foren sind nicht der Massenmarkt. Dort aber, wo die Masse ist, sind mobile Geräte auf dem Vormarsch. Und zwar seit geraumer Zeit.

      Ich bekomme Rezi-CDs - und importiere sie in iTunes. Die "just-for-fun"-Sachen hole ich mir über Audible - in der Audible-App für iPhone und Android-Geräte.

      Welche Hörspiele sind bei Audible? Und warum sind manche sind manche NICHT dort?

      "Du bist nicht da, wo Abonnenten jeden Monat etwas runterladen können? Du bist nicht da, wo du die Chance hast, Leute zu erreichen, die etwas HÖREN wollen, aber vielleicht dein Hörspiel nicht kennen?" FAILED!

      Vielleicht sollten alle Labels mal die Fenster aufreißen und durchlüften.

      Grüße
      Hallo,

      Ohrkino schrieb:

      Dann mach mal Vorschläge,wie soll denn ein neuer "Weg " aussehen ?

      Eine Möglichkeit wäre der (Zusatz)Vertrieb über den Zeitschriftenhandel.2 Möglichkeiten habe ich in einem anderen Thread angegeben.

      Oder wie im Falle von Richard Diamond,daß die Fans die Hörspiele selber finanzieren .

      Das wars,oder ?

      Wie ich schon bereits geschrieben habe,sollte man sich mit den momentanen "Marktgegebenheiten"anfreunden,es wird nie wieder wie 2000 und nie wieder wie in den 70/80er.

      Außer von heute auf morgen wird es keine kommerzielle Hörspiele mehr geben,und das 3-5 Jahre,dann gibt es vielleicht einen zweiten Frühling für dieses Medium.

      @Darkwriter

      Deine Idee mit den Downloadern zu kommunizieren,hatte schon Olaf Seider.Er ist kläglich gescheitert.

      andi

      P.S :Ich schreibe nur für mich und nicht für alle die hinter dem Shop stehen.Daher bitte ich auch mich direkt anzusprechen.Danke
      ich denke, ich habe hier schon ein paar Vorschläge unterbreitet. Und ich habe im letzten Posting wieder etwas geschrieben. Aber ich höre ständig: "Das wurde schon mal versucht und es klappte nicht!"
      Tja, dann sollte man es einfach lassen, wenn man es nicht wieder und wieder versucht. Du bringst ja das beste Beispiel: Olaf Seidner hat mit den Downloadern kommuniziert …
      Ah ja, also lassen wir es für alle Zeiten? Ich habe auch mit ihnen kommuniziert - und gesehen, dass anschließend die Amazon-Zahlen stiegen.
      Sorry, das ist eine nihilistische Einstellung, die einfach zum Scheitern führen MUSS. Mir scheint, dass sich jeder seinem Schicksal ergeben möchte, weil der Markt so schlecht und die Welt so böse ist.
      Nun ja - dann ist es eben so und ein Label nach dem anderen wird sterben.

      Okay, ein x-tes Beispiel von mir. Wir wäre es, mit Audible zu sprechen und denen anzubieten, dass sie mit ihrer App einen Gutschein für die erste Folge eines Hörspiels rausgeben. Sprich, wer sich die App holt, bekommt gleich die Folge eins von einem Hörspiel. Wer die App hat, will hören. Dann bekommt er das kostenlos und denkt vielleicht: "Ein Hörspiel?" Aber wenn wenige Prozent mit der Schulter zucken und es sich anhören, weil es nix kostet und dann sagen, dass es eigentlich cool war, ist das schon ein Erfolg.
      Es gibt da draußen Gelegenheiten - man muss nur den Mief der Vergangenheit rauskehren, sich den neuen Möglichkeiten öffnen und was tun.

      Grüße
      Ich glaube auch, dass man die erste Folge einer Serie kostenlos verbreiten sollte, um die Leute die Serie schmackhaft zu machen. Das kann sich sehr positiv auf die Verbreitung der Serie auswirken. Oder zumindest die ersten 4-5 Tracks. Ein Grund warum Amazon Kindle so erfolgreich ist, ist die Tatsache, dass es das erste Kapitel aller Buecher kostenlos zum probelesen gibt. Also die ersten Tracks eines Hoerspiels wuerde ich kostenlos weggeben.

      Cherusker schrieb:

      Ich glaube auch, dass man die erste Folge einer Serie kostenlos verbreiten sollte, um die Leute die Serie schmackhaft zu machen. Das kann sich sehr positiv auf die Verbreitung der Serie auswirken. Oder zumindest die ersten 4-5 Tracks. Ein Grund warum Amazon Kindle so erfolgreich ist, ist die Tatsache, dass es das erste Kapitel aller Buecher kostenlos zum probelesen gibt. Also die ersten Tracks eines Hoerspiels wuerde ich kostenlos weggeben.


      vor zwei Jahren haben einige Hörspiel/Hörbuchverlage am HBF Stuttgart an einem Tag (Freitag)von morgens bis abends kostenlose CDs verteilt,(komplette Hörspiele/Hörbücher)und das hat sich nicht auf die Verkaufszahlen niedergeschlagen.

      andi
      Hallo,

      ich würde das komplette erste Hörspiel abgeben. Ein paar Tracks können Kunden, die bislang nichts mit Hörspielen anfangen konnten, nicht überzeugen. Eine komplette Folge, an deren Ende der Kunde gespannt ist, wie es weitergeht, sind besser.
      Zudem wirkt es auch nicht "geizig" - das ist auch der Grund, warum ich Hörproben skeptisch gegenüberstehe - genau wie Filmtrailern. Man denkt immer, dass nur das Beste gezeigt wird.

      Grüße

      PS Ohrkino: Ach, vor Jahren hatten … Dann brauchen wir es nie wieder zu tun. Aber anders gefragt - wo wurden die verteilt. Dort, wo Leute sind, die tatsächlich Hörbücher und Hörspiele wollen? Weil sie sich gerade die Software dafür geladen haben?

      Ohrkino schrieb:

      Cherusker schrieb:

      Ich glaube auch, dass man die erste Folge einer Serie kostenlos verbreiten sollte, um die Leute die Serie schmackhaft zu machen. Das kann sich sehr positiv auf die Verbreitung der Serie auswirken. Oder zumindest die ersten 4-5 Tracks. Ein Grund warum Amazon Kindle so erfolgreich ist, ist die Tatsache, dass es das erste Kapitel aller Buecher kostenlos zum probelesen gibt. Also die ersten Tracks eines Hoerspiels wuerde ich kostenlos weggeben.


      vor zwei Jahren haben einige Hörspiel/Hörbuchverlage am HBF Stuttgart an einem Tag (Freitag)von morgens bis abends kostenlose CDs verteilt,(komplette Hörspiele/Hörbücher)und das hat sich nicht auf die Verkaufszahlen niedergeschlagen.

      andi


      Ja ja die Schwaben :D
      Niemand kann so hart zuschlagen wie das Leben.

      DarkWriter schrieb:

      Hallo,

      ich würde das komplette erste Hörspiel abgeben. Ein paar Tracks können Kunden, die bislang nichts mit Hörspielen anfangen konnten, nicht überzeugen. Eine komplette Folge, an deren Ende der Kunde gespannt ist, wie es weitergeht, sind besser.
      Zudem wirkt es auch nicht "geizig" - das ist auch der Grund, warum ich Hörproben skeptisch gegenüberstehe - genau wie Filmtrailern. Man denkt immer, dass nur das Beste gezeigt wird.

      Grüße

      PS Ohrkino: Ach, vor Jahren hatten … Dann brauchen wir es nie wieder zu tun. Aber anders gefragt - wo wurden die verteilt. Dort, wo Leute sind, die tatsächlich Hörbücher und Hörspiele wollen? Weil sie sich gerade die Software dafür geladen haben?


      Andi nicht Ohrkino.Wer lesen kann,ist klar im Vorteil :)

      Lese bitte nochmals meinen Beitrag durch :)

      ANDI
      Hallo Andi,

      Ohrkino schrieb:

      DarkWriter schrieb:

      Hallo,

      ich würde das komplette erste Hörspiel abgeben. Ein paar Tracks können Kunden, die bislang nichts mit Hörspielen anfangen konnten, nicht überzeugen. Eine komplette Folge, an deren Ende der Kunde gespannt ist, wie es weitergeht, sind besser.
      Zudem wirkt es auch nicht "geizig" - das ist auch der Grund, warum ich Hörproben skeptisch gegenüberstehe - genau wie Filmtrailern. Man denkt immer, dass nur das Beste gezeigt wird.

      Grüße

      PS Ohrkino: Ach, vor Jahren hatten … Dann brauchen wir es nie wieder zu tun. Aber anders gefragt - wo wurden die verteilt. Dort, wo Leute sind, die tatsächlich Hörbücher und Hörspiele wollen? Weil sie sich gerade die Software dafür geladen haben?


      Andi nicht Ohrkino.Wer lesen kann,ist klar im Vorteil :)

      Lese bitte nochmals meinen Beitrag durch :)

      ANDI
      Das war eine rhetorische Frage meinerseits, denn ich hatte den Beitrag schon gelesen.
      Nur sagte ich in meinem Artikel, dass man die Hörspiele über die Audible-App abgeben soll, nicht an einem Hauptbahnhof. Das war imho eine völlig sinnlose Aktion, denn wer hatte da zufällig einen Discman dabei oder wollte die im Laufwerk des Notebooks hören, dass er vielleicht dabei hatte? Die flogen in die Tasche und wurden dann verräumt.
      Das könnte man mit Heftromanen machen, die dann gleich im Zug gelesen werden. Aber sonst … Ich schrieb schon ganz am Anfang - man muss hingehen, wo die Kunden sind. ;D

      Grüße
      Hallo DarkWriter,

      ich habe weder behauptet, dass allein wegen der Downloads die Serien eingestellt wurden, noch habe ich "gefleht"! Bitte sachlich bleiben. Ich denke auf solche "Nettigkeiten" können wir verzichten, oder?

      Wenn ich schon zitiert werde, dann bitte richtig.

      Abgesehen davon, ist es doch immer leicht von aussen zu kritisieren und wertvolle Ratschläge zu geben. Die Erfahrung habe ich schon öfters gemacht.

      Es gab und gibt doch wirklich einige Labels, die wirklich sehr viel schon versucht haben, dass sollte man doch nicht aus den Augen verlieren.

      Was die Krise angeht (ich wiederhole mich): Entweder man schafft es mit den Zahlen auszukomme oder eben nicht. Nach neuen Möglichkeiten des Marketings solte man auch in schlechten Zeiten suchen. Keiner hat behauptet das dies nicht gemacht wird.

      Viele Grüße

      Simeon Hrissomallis
      FAITH * PSI-Akten * THE UNDEAD LIVE * Jac Longdong

      DarkWriter schrieb:

      Ich schrieb schon ganz am Anfang - man muss hingehen, wo die Kunden sind.

      Da stellt sich halt die Frage: Wo sind die Kunden ?

      Von jeder ???-Folge werden geschätzte 100.000 Stück verkauft !
      Wo, werden die verkauft ?
      Wer, kauft und wie kann man zumindestens einen Teil der Käufer animieren auch zu einer anderen Serie zu greifen ?
      ----------------------------------------------------------------------------------------
      http://www.hoerspiel-box.de "... die Hörspiel-Box - Hörspiele gut gehört ..."
      Folge mir zu YouTube Instagram Twitter Facebook
      ----------------------------------------------------------------------------------------

      DarkWriter schrieb:

      Hallo,
      ich habe mal gerade in die Mitgliederliste geschaut. Viele Labels sind aber nicht dabei, oder? Wenn das erfolgreich sein soll, dann müssten wohl deutlich mehr Labels mitziehen. Oder ist die Liste unvollständig?
      Grüße

      Als Vorstands- und Gründungsmitglied es gemeinnützigen Vereins kann ich Dir sagen, dass die Seite aktuell nicht sehr aktuell ist und die Mitgliederliste noch aktuallisiert werden muss. Auch wenn Europa/Sony oder Unviversal/Folgenreich nicht zu den Mitgleidern des Vereins gehören, so waren sie beispielsweise aber Aussteller in der Verleihshop.de-Hörspiel-Arena.
      Des Weiteren ist der Verein noch nicht mal ein Jahr al und hat schon fast 60 Mitglieder. Darunter Verlage wie Zaubermond oder Titania und noch sehr viele andere. Es gibt viele Aktivitäten und Projekte die geplant werden. Aber gutes braucht auch seine Zeit der Vorbereitung!!!
      Wir sind über jedes Mitglied froh, dass am liebsten noch mit "anpacken" möchte. Denn von alleine machen sich diese Projekte auch nicht und wir sind alle Berufstätig und machen diese Vereinsarbeit in unserer Freizeit.
      Auch nicht mehr ganz aktuell aber auch mit dem Mitgliedsantrag versehen:hoerspiel-gemeinschaft.de/?cat=6 :D ;)

      JMB schrieb:

      Ich habe bspw. einmal an einer Promotion für eine Theateradaption des Films "Hass" von Mathieu Kassovitz teilgenommen, bei der einige Schauspieler in den Uniformen eines (französischen) Einsatzkommandos die drei Hauptdarsteller mit Schlagstöcken und lautem Geschrei durch verschiedene Münchner Parkanlagen jagten. #haemmern# Im Abstand von ca. 30 Metern folgten dann ein paar hübsche Mädels, die den verwirrten/erschrockenen Spaziergängern Infoflyer zum Stück und zu den Aufführungen in die Hand gedrückt haben. ;D

      Die Organisation war erstaunlich einfach, die Genehmigung der Stadt schnell eingeholt. In der Folge waren sämtliche Vorstellungen dermaßen überrannt, dass wir Leute nach Hause schicken mussten! Eben auch deshalb, weil sämtliche Regionalblätter über den "Aufruhr" berichtet haben.

      DAS finde ich eine geile Marketingaktion!!! #daumenhoch# #daumenhoch# #daumenhoch#

      DarkWriter schrieb:

      Man bezahlt mehr, wenn mit einem Teil des Geldes Haiti oder Japan unterstützt wird, denn das gibt einem ein gutes Gefühl, geholfen zu haben. Aber das war es auch schon.

      Solche Aktionen haben schon andere Verlage versucht und konnten bis heute nicht nachweisen, ob und wieviel sie bezahlt haben.

      DarkWriter schrieb:

      Aber das ist der völlig falsche Ansatz, auch wenn er von den Labels wieder und wieder und wieder und wieder herangezogen wird. Wobei ich verstehe, dass es verlockend ist, so zu denken. Zum einen glaubt man gerne, dass 10.000 Leute das Hörspiel gehört haben, zum anderen hat man eine Zahl und damit einen Schuldigen, den man verantwortlich machen kann. Die sind Schuld - nicht wir.

      Ich habe es in einem anderen Thema schon geschrieben. Sicherlich sind Downloads ärgerlich und müssen auch bestraft werden. Aber sie sind auch aus meiner Sicht nicht, die Ursache des Übels.

      Ohrkino schrieb:

      Man kann es drehen,und wenden und endlos weiterdiskutieren.Aber man kommt an der Tatsache nicht mehr vorbei,daß es "Ende im Gelände" ist.

      Ich sehe das absolut anders und denke, dass noch lange nicht "Ende im Gelände" ist. Man muss den Kuchen nur wieder lecker gestalten und mal mit anderen Früchten garnieren.

      Markus G. schrieb:

      @Ohrkino: Aber wenn dem wirklich SO ist, ist es denn nicht eher naiv, dass kleine Labels noch Hörspiele produzieren? Wenn die Marktlage wirklich so schlecht ist, dass keine Verkaufsstrategie auf der Welt etwas nützt, warum tun sich manche Labels noch diese Arbeit an?

      #gruebel# Interessante These...

      JMB schrieb:

      Insofern kann ich auch die resignative Haltung von Ohrkino nur schwer nachvollziehen. Es ist sicher richtig, dass es dem Hörspielmarkt zur Zeit schlecht geht und viele Bemühungen gescheitert sind. Aber stets nur auf die Sinnlosigkeit der immergleichen Werbemaßnahmen zu verweisen anstatt nach neuen Wegen zu suchen, ist keine Lösung.
      Nicht jede Aktion kostet ein Vermögen, und oftmals ist eine zielgenaue, originelle Kampagne viel wirkungsvoller als die übliche "Massenbeschallung", die sowieso keiner mehr wahrnimmt (wer achtet z.B. noch auf die Plakate am Straßenrand?) Aber darüber wurde ja nun schon eine Menge geschrieben.

      Das sehe ich absolut genau so!!! #jaja#

      Ohrkino schrieb:

      Andi nicht Ohrkino.Wer lesen kann,ist klar im Vorteil :)

      Wenn man(n) als User "Ohrkino" Unterwegs ist, dann wird man(n) auch als solcher war genommen. Logisch, oder auch nicht? ;)
      "Alles richtig machen ist unmöglich. Gerecht zu sein noch mehr!
      Aber der Wille dazu, der muss in jeder Situation, bei deinem Tun und Handeln erkennbar sein."

      Dr. Markus Merk
      Hallo Simeon,

      Simeon Hrissomallis schrieb:

      Hallo DarkWriter,

      ich habe weder behauptet, dass allein wegen der Downloads die Serien eingestellt wurden, noch habe ich "gefleht"! Bitte sachlich bleiben. Ich denke auf solche "Nettigkeiten" können wir verzichten, oder?

      Wenn ich schon zitiert werde, dann bitte richtig.

      Abgesehen davon, ist es doch immer leicht von aussen zu kritisieren und wertvolle Ratschläge zu geben. Die Erfahrung habe ich schon öfters gemacht.

      Es gab und gibt doch wirklich einige Labels, die wirklich sehr viel schon versucht haben, dass sollte man doch nicht aus den Augen verlieren.

      Was die Krise angeht (ich wiederhole mich): Entweder man schafft es mit den Zahlen auszukomme oder eben nicht. Nach neuen Möglichkeiten des Marketings solte man auch in schlechten Zeiten suchen. Keiner hat behauptet das dies nicht gemacht wird.

      Viele Grüße

      Simeon Hrissomallis

      es tut mir Leid, wenn du dich missverstanden fühlst, aber genau das ist es, was ich aus deinem Posting bei Facebook herauslese.
      Du stellst die Abverkäufe genau gegen die Zahl der illegalen Downloads. Was bitte willst du sonst damit sagen wenn nicht, dass du hier die schuld für die Misere siehst? Tatsächlich schreibst du dort:

      Denn auch Zauberstern ist von der schwierigen Marktsituation betroffen.

      Es gab bei den Produktionen Abverkäufe von unter 1000 Stück und dafür über 10.000 illegale Downloads!!!!

      Dies ist ein Grund dafür, dass alle Produktionen erstmal auf Eis gelegt sind.




      Also, ich lese das so: Der Markt ist schwierig, denn es wird viel mehr geladen als gekauft. Darum liegen die Produkte auf Eis.
      Was sonst willst du sagen, wenn du gleich vier !!!! benutzt?

      Dann schreibst du weiter:


      Zur Zeit wird sich erstmal komplett auf Faith konzentriert, also kann ich jedem nur Raten sich die neuen Folgen von Faith zuzulegen, damit wenigstens diese Serie nicht eingestellt werden muss.


      In meinen Augen ist das ein Flehen. Mehr noch - es ist schon fast eine Drohung. "Wenn ihr nicht kauft dann …" Und damit gibst du den schwarzen Peter weiter, denn in ein paar Monaten heißt es dann vielleicht: "Die Käufer sind Schuld. Trotz meines Aufrufs … Nun müssen wir …" Wobei allein die Möglichkeit, dass die Serie nicht zu Ende gebracht wird, manche Leute schon vom Kauf abhalten könnte. Auf jeden Fall aber wirst du imho mit solchen Postings keine Neukunden gewinnen, denn es ist grundnegativ.


      Eigentlich war ich in allen Postings bisher sachlich. Nur hat dir wahrscheinlich nicht gefallen, was ich gesagt habe. Ach ja, ich habe mal bei iTunes geschaut - da waren nicht alle Serien vertreten, oder? Bei Audible habe ich noch nicht geschaut.

      Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber vielleicht wäre es sinnvoll gewesen, weniger Serien zu machen und das Geld in Marketing für andere Serien zu stecken. Natürlich ist es leicht, "von außen" Ratschläge zu geben. Aber ich bin zum einen "vom Fach" wenn es um Verkauf und Marketing geht, zum anderen als Autor in die Geschichte "Hörspiel" involviert.

      Ich leugne ja auch nicht, dass viel versucht wurde. Nur erscheint mir vieles von dem nicht eben zielführend und vielleicht hätte man sich Rat "von außen" holen sollen. Jeder Verkaufstrainer und jeder Marketingexperte hätte von einer Aktion wie am HBF abgeraten und gesagt, dass das nix wird. Es gibt vieles, was man machen kann - vor allem aber sollte man Leute fragen, die sich auskennen. Ein Marketing-Experte wird kein Hörspiel produzieren. Aber er weiß, wie man Produkte verkauft - auch in schwierigen märkten.


      Tut mir Leid, wenn dich meine Worte verletzt haben sollten. #hutheb#
      Hallo,

      HP. Göldner schrieb:

      DarkWriter schrieb:

      Ich schrieb schon ganz am Anfang - man muss hingehen, wo die Kunden sind.

      Da stellt sich halt die Frage: Wo sind die Kunden ?

      Von jeder ???-Folge werden geschätzte 100.000 Stück verkauft !
      Wo, werden die verkauft ?
      Wer, kauft und wie kann man zumindestens einen Teil der Käufer animieren auch zu einer anderen Serie zu greifen ?
      hehe, dann sind die Kunden nicht in den Foren, da sind immer irgendwie die gleichen Leute aktiv #lach2#
      Bei den Fragezeichen haben wir es imho mit einem Effekt zu tun, dass da ganze Generationen mit aufgewachsen sind es an ihre Kinder weitergeben. Ich glaube nicht, dass das mit neuen Hörspielen noch einmal derart gerissen wird. Das ist zum einen Tradition, zum anderen Sammler …
      Ich werde meinem Enkel zum Beispiel garantiert Benjamin Blümchen kaufen, weil ich damit aufgewachsen bin. Und er wird es hören, so wie meine Kinder es gehört haben und dann eines Tages wird er es seinen Kindern kaufen. Das ist so eine Sache, die sich fortsetzt. So, wie der Struwwelpeter immer und immer wieder gekauft wird.

      Daher würde ich solche Beispiel für neuere Titel ungern heranziehen, denn die Fragezeichen entstanden in einer anderen, deutlich weniger medialen Zeit und zogen sich durch.

      Grüße
      Hallo,

      Michael schrieb:

      Zitat von »DarkWriter«



      Man bezahlt mehr, wenn mit einem Teil des Geldes Haiti oder Japan unterstützt wird, denn das gibt einem ein gutes Gefühl, geholfen zu haben. Aber das war es auch schon.

      Michael schrieb:

      Solche Aktionen haben schon andere Verlage versucht und konnten bis heute nicht nachweisen, ob und wieviel sie bezahlt haben.
      ich meinte nicht, dass die Verlage solch eine Aktion fahren sollen. Ich meinte damit, dass man den Käufern nicht klar machen muss, dass Labels davon leben - weil es sie nicht interessiert. Sie spenden lieber durch Kauf für Katastrophen - das war gemeint. Ähm - hab ich auch gemacht - für Japan, bei iTunes. Schönes Album #winkewinke#

      Grüße
      Ich habe alles geschrieben,was ich für richtig hielt.Ich steige hier aus der Diskussion aus,und rate das auch Simeon.

      Man sollte manchen Leuten einfach Ihre "rosarote Brille" auflassen,das mache ich hiermit.

      Für mich ist die Diskussion erledigt,macht für mich keinen Sinn mehr weiterzukommunizieren

      Achtung Ironie an "Der böse Ohrkino" Ironie aus

      andi

      DarkWriter schrieb:

      Daher würde ich solche Beispiel für neuere Titel ungern heranziehen, denn die Fragezeichen entstanden in einer anderen, deutlich weniger medialen Zeit und zogen sich durch.

      Meine Frage geht ja auch viel mehr in Richtung:
      Was kann man tun um vielleicht den einen oder anderen dazu zu motivieren außer der obligatorischen ???-CD (oder BENJAMIN BLÜMCHEN/BIBI BLOCKSBERG) auch noch eine andere Hörspiel-CD mitzunehmen. Klar kauft Papa/Mama der Tochter/dem Sohn die ???, vielleicht auch Opa/Oma dem Enkel. Was muß man also tun damit sie auch noch etwas anderes mitnehmen. Irgendwie hat es EUROPA mit den ??? ja auch geschafft zum "Selbstläufer" zu werden. Klar, das war eine andere Zeit, aber es funktioniert (in geringerer Stückzahl) noch heute ...
      ----------------------------------------------------------------------------------------
      http://www.hoerspiel-box.de "... die Hörspiel-Box - Hörspiele gut gehört ..."
      Folge mir zu YouTube Instagram Twitter Facebook
      ----------------------------------------------------------------------------------------
      Hallo!

      Das Zitat auf der Facebook-Seite ist nicht meins, bzw. wurde nicht inhaltlich wiedergegeben wie ursprünglich geschrieben. Die Seite wird NICHT von der R & B Company betreut. Eine private Nachricht, die an eine sehr nette Person gerichtet war, wurde dafür dafür verwendet. Das ALLE jetzt FAITH kaufen sollten steht da nicht und auch nicht das die Serie eingestellt werden müsste.

      Ganz im Gegenteil, meine Aussage (auch in der PN): Komme was wolle, Faith ssteht und...fällt nicht! Auch wenn sich das vielleicht einige wünschen würden. FAITH wird weiterlaufen, weiter und weiter und weiter und wird dann beendet, wenn ich der Meinung bin ALLE Geschichten erzählt zu haben.

      Nur zur Aufklärung... #winkewinke#

      Viele Grüße

      Simeon Hrissomallis
      FAITH * PSI-Akten * THE UNDEAD LIVE * Jac Longdong

      Ohrkino schrieb:

      Ich habe alles geschrieben,was ich für richtig hielt.Ich steige hier aus der Diskussion aus,und rate das auch Simeon.

      Man sollte manchen Leuten einfach Ihre "rosarote Brille" auflassen,das mache ich hiermit.


      Ich sehe das Problem ehrlich gesagt gerade nicht so ganz. Ich meine, es ist doch ganz natürlich, dass es zu so einem Thema zahlreiche verschiedene Sichtweisen gibt. Allein schon bedingt durch die Blickwinkel, den man auf das Problem hat.

      Ich finde ich es prinzipiell gar nicht verkehrt, dass Simeon für die Probleme des Absatzmarktes zu sensibilisieren. Dass er dafür nicht nur Beifall erhält, liegt aber auch in der Natur der Sache.
      In vielen Punkten konnte ich bei den Posts von DarkWriter eigentlich nur zustimmend nicken. Ich stimme zwar nicht überall zu, denke aber auch, dass nicht der Download-Sektor das Kernproblem ist - sehr wohl aber, dass es mit zu den zahlreichen Problematiken zählt, mit denen man als Label umgehen muss.
      DarkWriter hat imho viele gute Ideen bzgl Marketing angesprochen. Natürlich sind Theorie und Praxis immer noch zwei paar Schuhe. Und nicht alles funktioniert überall. Wenn man sich aber nicht einfach nur in sein Schicksal ergeben will und sich damit abfinden will, dass man mit seinen Hörspielen zurzeit zu wenig Käufer erreicht, der muss auch neue Dinge ausprobieren.
      Falls du auf der Suche nach weiteren News rund ums Hörspiel bist, schau doch einfach mal auf www.hoerspiel3.de vorbei.
      Neu: GRATIS-Hörspiele