Neue Antwort erstellen

Informationen
Nachricht
Bitte geben Sie die untenstehenden Zeichen in das leere Feld ein. Groß- und Kleinschreibung müssen nicht beachtet werden. Sollten Sie das Bild trotz Neuladen nicht identifizieren können, wenden Sie sich an den Administrator.
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorherige Beiträge 185

  • Es gibt die "Alles ist Toll"-Fraktion und die, die es kritisieren. Das ganze ist mittlerweile so schlimm, das kritische Stimmen von Studios eher als Spinner wahrgenommen werden, weil ja "alle anderen" kein Problem haben.


    @Detlef Das ist aber jetzt sehr pauschal. Ohne konkrete Beispiele, liest sich das wie eine Meinung von jemanden, dem man widersprochen hat. Ich sehe da schon 3(!) Fraktionen. Die, die alles toll finden, die die differenziert kritisieren und loben und die, die alles schlecht finden. So lange jede Gruppe damit glücklich ist und dies ihre Meinung ist, sollen sie doch. Wenn jemand mit allem Spaß hat, großartig für ihn, ist ja schön wenn man glücklich durchs Leben geht. Und wenn jemand Spaß daran hat, alles schlecht zu finden, auch genau so OK. Stressig wird es nur dann wenn eine Gruppe der anderen ihren Geschmack zum Vorwurf macht.
    Das Studios lieber lesen/hören, dass Fans Freude mit ihren Hörspielen hat, als wenn jemand polternd und beleidigend über sie herzieht, ist klar. Anders ist es bei der Gruppe der differenziert Kritisierenden und Lobenden. Wenn hier ein Label konstruktive Kritik und konstruktives Lob nicht erkennen, dann sollten sie sich wohl gar keine Kritiken anhören. Aber dass habe ich bei einigen Labels, Namen gerne per PM, erleben müssen, aber ich habe viel mehr Labels kennen gelernt, die sehr gut mit Kritik umgehen können und dies auch gut einschätzen können. Wenn der Mehrheit ein Hörspiel gefällt und eine Minderheit Kritik äußert, dann ist es durchaus verständlich, dass diese Kritik nicht oder nur sehr spärlich angenommen wird. Was hat es in der Vergangenheit Serien gegeben, die Kritiker und Fans in den Himmel gelobt haben und die wegen schlechter Verkaufszahlen eingestellt werden mussten. Von daher muss man einfach akzeptieren, dass Labels deren Serien lange laufen vielleicht nicht alles aber vieles richtig gemacht haben, selbst wenn sie nicht perfekt sind und selbst wenn es einem selbst nicht gefällt. Denn ich habe öfters den Eindruck, dass Fans, nur weil es einem selbst nicht gefällt, den Geschmack der Mehrheit und die allgemeine Qualität der Serien anzweifelt. Dabei ist es mMn schon eine Leistung, unabhängig ob es mir nun gefällt oder nicht, die Masse zum kaufen zu animieren und motivieren. Dazu gehört für mich auch die Gruselserie dazu.

    Da darf man_n sich nicht wundern, wenn nagative Kommentare kommen.


    Wer wundert sich denn? Wir hier haben doch einzig allein geschrieben, dass Beleidigungen nicht gehen. Dass darf dann doch verwundern, dass eine positive Meinung zu einem Hörspiel eine Beleidigung nach sich zieht. Wie würde der Beleidiger denn reagieren wenn es um wirklich wichtige Dinge im Leben geht???
  • Flori1981 schrieb:

    Ich habe mir, nachdem mich kürzlich zwei User in einer Facebookgruppe auf übelstem Verbalniveau beleidigt habe


    Du schreibst sehr oft ebenfalls sehr kontrovers, aber eben positiv. Ein negativer Gegenwind ist daher manchmal unvermeitbar.
    ALLGEMEIN ÜBER "TEXT-Diskussionen": Nicht zu vergessen ist auch, das der "TON" fehlt und somit manches, was einfach nur direkt gemeint ist, arrogant oder gar feindlich rüberkommt, obwohl es nicht so gemeint ist...

    hoerspiel schrieb:

    @warbird: Ist es wirklich so? Wird wirklich all zu schnell Lobhudelei betrieben? Liegt es nicht oft viel mehr an Unverständnis untereinander?


    Nö, das wurde von Warbird schon sehr trefflich bemerkt.
    Es gibt die "Alles ist Toll"-Fraktion und die, die es kritisieren. Das ganze ist mittlerweile so schlimm, das kritische Stimmen von Studios eher als Spinner wahrgenommen werden, weil ja "alle anderen" kein Problem haben.
    Die Macher übersehen das auch viele KÄUFER das Produkt schlecht bewerten und anschließend wird sich gewundert, wenn Produktionen sehr schlecht laufen ...
    Sehr auffwallend ist auch, das die, die meinen man dürfe ja wohl noch etwas schön finden, genau die sind, die nicht zugestehen, das jemand etwas richtig schlecht finden kann...
    Das ist in der Hörspielszene sehr ausgerpägt, keine Ahnung warum.


    Zurück zum Thema:

    Die Serie hat potenzial, aber mit noch mehr Fingerspitzengefühl hätte man deutlich mehr draus machen können.
    Das Timing und das Spiel hätte noch viel schöner funktionieren können.
    Mit der "Fan-Brille" hat das auch nichts zu tun. Klar waren die alten Grusel-Folgen auch traschig, aber dort hat _IMMER_ das Schauspiel gepasst.
    Nur selten wirkte etwas lächerlich.
    Seltsam ist auch, das Heikedine Körting und André Minninger nur wenig bis gar keine Spannung reinbrachten, während parallel TKKG und ??? erschienen die spannender (!) waren als jede der 5 Grusel-Folgen.
    Da darf man_n sich nicht wundern, wenn nagative Kommentare kommen.
  • Definitiv, aber deshalb sind ja Podcasts sehr beliebt. Oft weisen ja diese kurze und knackige 20 Minuten auf. Ich denke da auch an die Streaming-Serie "Die verdrehte Welt der Amelie", die im Wochenrythmus erschien, ein sehr junges Publikum ansprach und auch nur 20 Minuten Folgen anbot.
  • Was die Spielzeit angeht, wünsche ich mir ebenfalls die alten Zeiten wieder. Mir ist ein knackig kurzes Hörspiel auch 1000mal lieber.
    Stutzig macht mich allerdings die Tatsache, dass die Tendenz eindeutig zu längeren Produktionen geht, obwohl das Konzentrationsvermögen bei den Menschen angeblich immer weiter abnehmen soll. Müsste man da die Spielzeit in den Hörspielen aktuell nicht eher zurückschrauben, wenn man auch die jüngere Generation ansprechen will?
  • Ich glaube auch, dass Lauflängen-Dilemma ist erst gekommen, als man mehr Platz zur Verfügung hatte als notwendig war. Gerade in Streamingzeiten ergeben längere Laufzeiten (theoretisch) auch ein "mehr" an Einnahmen. Aber wie schon oft geschrieben, haben viele die Kunst verlernt sich auf das Wesentliche im Hörspiel zu beschränken. Gerade bei den ??? ging dies vollkommen verloren. Bei besagter Gruselserie, um wieder ein wenig zum threadthema zu kommen, ist es für mich (!) nicht so in die Länge gezogen. Da fehlt es mir mehr an Gruselatmosphäre und an knackigen Höhepunkten. Durch die grundsätzlich tollen Ensembleaufnahmen machen viele Szenen oft den Eindruck eines Familientreffens wo untereinander geplaudert, aber auf die wesentlichen Punkte eines spannenden Hörspiels vergessen wird. Trotzdem hat sie für mich noch etwas Charme hinüber gerettet, Charme alleine kann aber daraus kein grossartiges Hörerlebnis machen, davon sind alle Folgen weit entfernt. Dies wird aber jeder anders erleben. Ich denke ich kann mich da ganz gut in beide Seiten hinein versetzen.
  • Über Geschmack lässt sich schlecht streiten ;)

    Früher war Kassettenband halt teuer und Schallplatten Platz recht begrenzt. Daher kamen halt knackige Hörspiele mit so ca. 45 Minuten bei rüber - und genau die sind mir am liebsten. Allerdings wurden da halt manchmal auch vielleicht ganz interessante Aspekte einer Story weggelassen weil die Laufzeit eingehalten werden musste. Was auch schade sein konnte - mir persönlich aber mehr entgegen kommt als wenn verkrampft versucht wird die Geschichte auf 80 Minuten aufzublähen um die Spielzeit der CD auszureizen.

    Ich hoffe ja, dass in den heutigen Streamingzeiten die Einsicht kommt, dass 35 Minuten Top geballtes Hörspiel mehr einbringt als 80 Mnuten mit viel Füllmaterial. Bringt schließlich mehr ein wenn jemand gebannt die 35 Minuten durchhört und sich auf eine neue Folge freut als jenand der nach 20 Minuten ein Hörspiel abbricht und sich gelangweilt etwas anders anhört... Ja Wunschdenken, ich weiß und auch nicht alle 80 Minuten HSPs haben irgendwo Lången :)
  • Ich habe ja auch meine Meinungen generell zu Europa, das schließt die Gruselserie mit ein. Habe mir noch die ersten beiden Folgen gekauft und dann gemerkt, dass es für mich nichts ist. Da kommt nicht ansatzweise das Feeling der alten Gruselserie auf. Von daher verfolge ich das nur im Talk weiter und lese mir die Meinungen der User durch. Mal schauen vielleicht kommt ja nochmal die Folge die man haben muss. Aber so bleibe ich erst einmal fern davon.

    Aber was mir mittlerweile wirklich den Spaß und die Laune an bestimmten Hörspielen nimmt ist einfach die Tatsache das viele Hörspiele einfach an Überlängen kranken. Das habe ich schon oft geschrieben. Hier im Thread lese ich ja auch wieder des Öfteren das einige die Meinung vertreten, dass vieles wieder zu aufgebläht ist und die Story einfach eine Laufzeit von knapp 60 min nicht rechtfertigt. Da frage ich mich wirklich ernsthaft warum dieses Problem nicht endlich mal beseitigt wird oder vielmehr taucht für mich die Frage auf: Warum erkennt das keiner der Hörspielmacher?? Ein ewiges Thema und von daher greife ich mittlerweile hundert Mal lieber zu den guten alten Europa Hörspielen aus meiner Kindheit wo die Story wie im Flug vergeht und ich wesentlich glücklicher nach dem Hören bin, als wenn ich mir die neuen Sachen anhöre.

    Dementsprechend könnte ich das Gleiche auch im Thread "Wie ist aktuell eure Hörspiellaune" schreiben. Die ist nämlich was neue Hörspiele betrifft gerade ziemlich unten. Entweder gibt es gefühlt nur Einheitsbrei "Krimi, Krimi, Krimi, Grusel, Grusel, Grusel einige Psychothriller und das war es. Und auf vieles habe irgendwie gerade keine Lust mehr. Außer so kleine Höhepunkte wie die Komplettbox von Tim und Struppi, Das Geheimnis des Bermuda Dreieck oder die Geheimnis um... Hörspiele

    Nebenbei habe ich festgestellt, dass ich seit Anfang 2018 im Schnitt nur noch 15 Euro im Monat für Hörspiel CD´s ausgegeben habe. Mich packt gerade so nichts mehr wo ich für eine Serie brenne.
  • @warbird spricht da schon sehr viel Wahres an. Aber mir wird da zu rasch von Fanboy gesprochen. Ebenso wird mir zu rasch von Dauernörglern gesprochen. Denn es gibt ja nicht nur die, die gerne alles durchwinken, sondern auch die immer an jedem und alles immer versuchen ein „Haar in der Suppe“ zu finden. Aber jeder hat halt seinen eigenen Geschmack. Der eine ist kritischer, der andere unkritischer, der eine mag auch mal Durchschnitt, der andere will nur das Beste. Auch wenn es manchmal schwer fällt, man kann schon für alle Arten des Geschmacks Verständnis aufbringen, wenn man nur möchte.

    Ich freue mich für jeden ganz offen und ehrlich wenn ihm die neue Gruselserie sehr gut gefällt! Man muss da auch nicht krampfhaft irgendwelche Fantheorien bemühen. Ist doch klasse wenn sich jemand gut unterhält und Freude hat. Im gleichen Maße ist es sehr schade, wenn man an der neuen Serie keinen Spaß hat. Aber, @warbird hat das schon ganz richtig geschrieben, es gibt Dank Streaming so viele andere Serien, dass es ein leichtes ist die Gruselserie links liegen zu lassen und etwas anderes zu hören, was einem selbst so viel Spaß und Freude bereitet. Das ist doch das Wichtigste, dass jeder die Möglichkeit hat für sich jenes Hörspiel hören zu können, dass seinem eigenen Geschmack am meisten zusagt. :thumbsup:
  • @warbird: Ist es wirklich so? Wird wirklich all zu schnell Lobhudelei betrieben? Liegt es nicht oft viel mehr an Unverständnis untereinander? Oft kann ein Fan Zerrisse ebenso wenig begreifen, wie ein Kritiker jemanden, der voll des Lobes ist. Das Werfen in die Fanboy Schublade, finde ich dabei genauso unpassend, wie das vorschnelle Verurteilen von Kritikern.
    Für mich muss es beide Meinungen und Seiten geben, allerdings ist die Wortwahl dabei immer von großer Bedeutung. Noch schlimmer wird es, wenn es ins persönliche abdriftet und der eine den anderen zu bekehren versucht.