SHERLOCK HOLMES (eine Hörspielserie von TITANIA MEDIEN) ...

      Hatte mich eigentlich gefreut auf eine "neue" und mir unbekannte Story, allerdings lesen sich die Worte, die mir zum "grauen Haus" spontan einfallen wie die Zutatenliste für einen Brotaufstrich: Quark, Käse, Gurke...

      Spoiler anzeigen

      Die "Auflösung" wird dem Hörer schon in den ersten 10 Minuten durch einen Wink mit den ganzen Zaun signalisiert, trotzdem brauchen Holmes und Watson noch eine halbe Stunde bis sie dem Geheimnis auch auf die Spur kommen. Gut, Holmes hat wahrscheinlich schon ziemlich früh einen Verdacht, daher will er ja auch dass sich alle mit Messern aus der Küche bewaffnen.
      Trotzdem vermisse ich die Holmes-typische Ermittlungsarbeit. Hier läuft alles darauf hinaus, dass er sich die Situation ansieht, auf die (ziemlich absurde) Lösung kommt und dann diese durch Nachstellen der Situation, in der die vorherigen Morde geschahen, bestätigt.
      Gut, sowas ähnliches gab es ja auch bei Doyle schon, z.B. die Geschichte mit der Riesenqualle, allerdings hat sich diese, soweit ich dies in Erinnerung habe, ihrer Natur entsprechen benommen. Hier? Ich fand die Auflösung unbefriedigend, "ist halt eine exotische Kletterpflanze... vielleicht sogar fleischfressend... wer weiss?".
      Holmes Geschichten sollen für mich auch immer realistisch und nachvollziehbar sein, hier blieben zu viele Fragen offen, bzw. frage ich mich ob eine solche Pflanze überhaupt existieren kann. Eine, deren Ranken sich fast schon Schlangehaft schnell und gezielt bewegen können? Und dann auch nur wenn das Opfer alleine ist? Würde die Pflanze für beides nicht Augen benötigen?
      Ehrlich gesagt, ich hätte die Folge nicht für Holmes und Watson umgeschrieben sondern ins Gruselkabinett gepackt. Vielleicht noch eine "Hexe" dazugedichtet, die einen Groll auf die Familie hat und die Pflanze telephatisch als Mordinstrument steuert.
      Was ich als eine absolute Unsitte empfinde, ist dieses ständige "aha" "soso" "tja," "hm" "oh" etc., was in diesem Falle Watson immer wieder von sich gibt, wenn jemand anderes seinen Monolog hält...! KOTZ, wer macht sowas?? Bei den früheren R&B Larry Brents auch der Fall, ich glaube, da hat man es später zurückgefahren, meine Fresse regt mich sowas auf.

      Ich habe mir diese Folge mal geholt außer der Reihe, weil ich die Serie nicht verfolge, aber jetzt weiß ich wieder, warum (liegt nicht nur am "oh").

      @Fasto, du irrst dich bestimmt, es gibt doch schon die ersten 5-Sterne-Jubler.

      Tobbe_ schrieb:

      Das hier immer wieder so abwertend von Leuten (Rezensenten) gesprochen wird die es wagen 5 Sterne zu vergeben.


      ...das liegt daran, das es oft die Gleichen sind, die immer und immer wieder 5-Sterne vergeben, auch bei wirklich schlechten Produktionen. Wer keine Kritik verteilen kann, sollte einfach keine schreiben.
      Das geht übrigens soweit, das kritische Rezensenten beleidigt aus dem Verteiler geschmissen werden und zwar ganz ohne Kommunikation. Jublen ist erwinscht, Kritik, egal wie seriös, nicht.
      Erstaunlicherweise gilt das aber nur für die weniger erfolgreichen Labels, während die großen jede Meinung, sofern sie fair ist, als Werbung sehen wird...
      Besucht meine Homepageprojekte:
      hoernews.de
      kurtz-check.de

      Detlef schrieb:

      ...das liegt daran, das es oft die Gleichen sind, die immer und immer wieder 5-Sterne vergeben, auch bei wirklich schlechten Produktionen. Wer keine Kritik verteilen kann, sollte einfach keine schreiben.
      Das geht übrigens soweit, das kritische Rezensenten beleidigt aus dem Verteiler geschmissen werden und zwar ganz ohne Kommunikation. Jublen ist erwinscht, Kritik, egal wie seriös, nicht.
      Erstaunlicherweise gilt das aber nur für die weniger erfolgreichen Labels, während die großen jede Meinung, sofern sie fair ist, als Werbung sehen wird...


      Du willst jetzt ernsthaft behaupten dass das vorliegende Beispiel eine schlechte Produktion ist? Ich habe da schon mal hier geschrieben, wenn man diverse Rezensionen der angeblichen 5 Sterne Jublern mal richtig liest, dann würde man festellen das durchaus auch immer mal wieder Kritik angebracht wird. Es ist eben die Frage WIE man Kritik anbringt, der eine Poltert drauf los und der andere bringt sie eben Sachlich an.

      Es wird schon Gründe haben warum man als Rezensent aus so einem Verteiler geworfen wird. Das wird wohl nicht nur daran liegen wenn man mal etwas schlecht findet oder vernüftige Kritik anbringt.

      Und ich persönlich glaube auch nicht das Titania Medien ein kleines, unerfolgreiches Label ist.
      Langeweile ist der Zeitvertreib der Dummen. (Erhard Blanck)

      Ach, ich find's nicht schwer zu glauben, dass die Folge den 5-Sterne Rezensenten tatsächlich sehr gut gefallen hat.
      Für mich war die halt nix. Die Produktion an sich (Abmischung, Geräuschekulisse, Musik) ist zwar auf dem üblichen hohen Titania-Niveau, mir ging's um die Story, und die hat für meinen Geschmack nicht zu Holmes gepasst.
      Von Holmes erwarte ich mir einen Fall der a) komplett aufgelöst wird und b) in der Realität spielt.
      Die Folge hätte halt, für mich, ohne Holmes und im Kontext des Gruselkabinetts mehr Sinn gemacht.
      Das geht mir genau so (ich weiss, nicht Titania, aber als Beispiel) mit der Mimi Rutherfurt Folge, in der sie eine Voodoo-Göttin bekämpfen muss, oder der Folge in der Pater Brown auf Monsterjagd geht. Beide Stories hätten wahrscheinlich in einem anderen Kontext und mit anderen Protagonisten gut funktioniert, aber man hat halt gewisse Erwartungen an eine Serie. Wenn Krimi draufsteht soll auch Krimi drin sein. So wie's ist, fällt die Folge - als Holmes Folge - unter "Thema verfehlt".

      Tobbe_ schrieb:

      Du willst jetzt ernsthaft behaupten dass das vorliegende Beispiel eine schlechte Produktion ist? Ich habe da schon mal hier geschrieben, wenn man diverse Rezensionen der angeblichen 5 Sterne Jublern mal richtig liest, dann würde man festellen das durchaus auch immer mal wieder Kritik angebracht wird. Es ist eben die Frage WIE man Kritik anbringt, der eine Poltert drauf los und der andere bringt sie eben Sachlich an.

      Es wird schon Gründe haben warum man als Rezensent aus so einem Verteiler geworfen wird. Das wird wohl nicht nur daran liegen wenn man mal etwas schlecht findet oder vernüftige Kritik anbringt.

      Und ich persönlich glaube auch nicht das Titania Medien ein kleines, unerfolgreiches Label ist.



      Du hattest allgemein gefragt, warum einige Leute die Jubelperser nicht so toll finden und ich hatte ALLGEMEIn gewantwortet, warum du das jetzt direkt auf Titania beziehst, weiß ich nicht...
      Besucht meine Homepageprojekte:
      hoernews.de
      kurtz-check.de
      Folge 33 - Das graue Haus

      Nach den teils schlechten Meinungen über die Folge, hatte ich nicht viel erwartet.
      Aber ganz anders ist es gekommen.
      Erfrischend anders die Folge.
      Die Story gab es jedenfalls noch nicht so oder ähnlich bei Holmes.
      Allein das ist schon nicht so häufig.
      Das man schon schnell den Durchblick hat finde ich hier nicht schlimm.
      Die Sprecher sind in dieser Folge besonders stark.
      Die Produktion in sonstiger Hinsicht, wie immer bei Titania auf Spitzenniveu.
      Hat mir wirklich gut gefallen.

      Von mit 9 von 10 Punkten.
      Und damit eine der besten Titania Holmes.
      Folge 34 - Die quitschende Tür

      Eigentlich ein Durchschnittlicher Fall, wie wir schon eine Menge gehört haben.
      So ist der Täter sehr schnell ausgemacht.
      Doch wie hat dieser, die Tat durchgeführt. Und was ist mit dem scheinbar wasserdichten Alibi?
      Hier liegt dann der Reiz in der Story und beim Hörspiel.
      Daher kann ich doch 6 von 10 Punkten geben.
      Und die beiden Ankündigungen für das erste Halbjahr 2019:
      Folge 37: Der verschwundene Kutscher



      Hörspiel von Marc Gruppe nach Sir Arthur Conan Doyle & Herman Cyril McNeile
      1 CD ca. 60 Minuten
      ISBN 978-3-7857-5727-7
      Erscheint am 29. März 2019!

      Der Duke of Dorset sucht den Rat des Meisterdetektivs, denn sein Leib-Kutscher ist auf seltsamste Art und Weise verschwunden. Dies ist besonders unpassend, da der Duke einen hohen aristokratischen Gast aus Russland erwartet…

      titania-medien.de/cms/hoerspie…rschwundene-kutscher.html

      Folge 38: Das Haus mit den Zwingern




      Hörspiel von Marc Gruppe nach Sir Arthur Conan Doyle & Herman Cyril McNeile
      1 CD ca. 60 Minuten
      ISBN 978-3-7857-5938-7
      Erscheint am 29. April 2019!

      Die junge Miss Nancy Millington wird in der Baker Street 221b vorstellig, da sie sich Sorgen wegen ihrer neuen Nachbarn macht, welche nicht nur ein merkwürdiges Verhalten an den Tag legen, sondern vor allem eine Reihe Hundezwinger mit höchst aggressiven Tieren auf dem weitläufigen Grundstück aufgestellt haben…

      titania-medien.de/cms/hoerspie…aus-mit-den-zwingern.html
      Wie die Folgen 34 & 36 basieren beide wieder ursprünglich auf Geschichten um den Detektiv Ronald Standish. Doch auch Flaxman Low (der eigentliche Held von Folge 33) wurde von Titania nicht vergessen: Dieser darf nun unter seinem richtigen Namen im Gruselkabinett 149 ran.

      Neu

      Folge 35 - Der Hund der Baskervilles

      Klar!
      Nicht neu! Dafür aber richtig stark.
      Die Story weiß mich auch weiterhin zu begeistern.
      Dazu die gewohnt hohe Qualität in der Produktion!

      Von mir 8,5 Punkte für diese Vertonung.

      Bin auch auf die Vertonung von WinterZeit gespannt. Die habe ich nämlich noch immer nicht angehört.
    Hier geht's zum HÖRSPIEL-PLAYER ...